Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Froese: Versandhandel zerstört mühsam etablierte AMTS

NACHRICHTEN

 
Froese: Versandhandel zerstört mühsam etablierte AMTS
 


Die Digitalisierung wird zunehmend als Pseudo- und Totschlagargument missbraucht und zur Gefahr für das bewährte deutsche Gesundheits- und Apothekenwesen, sofern nicht entsprechende Vorsorgemaßnahmen getroffen werden. Das konstatierte der Vorsitzende des Landesapothekerverbands Schleswig-Holstein, Dr. Peter Froese, bei der LAV-Mitgliederversammlung am 11. Oktober 2017 in Kiel.

«Was einst als nutzbringende Technik begonnen hat, wird von interessierten Kreisen immer öfter als Feigenblatt für banale Geschäftsmodelle und den disruptiven Umbau bestehender Versorgungs-Systeme benutzt», warnte er mit Verweis unter anderem auf den «pharmazeutisch höchst problematischen Versand» von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln.

«Fernversorgungsgeschäftsmodelle zerstören die sich in Deutschland gerade mühsam etablierende Arzneimitteltherapiesicherheit», kritisierte der Verbandschef. «Aus rein pekuniären Interessen werden Patienten durch Gewährung von fragwürdigen Geldvorteilen dazu verführt, die hier sicheren Pfade der Arzneimittel-Versorgung zu verlassen.»

Nicht zufällig, so Froese, hat der deutsche Gesetzgeber vorgegeben, dass der Versand gerade von Rx-Medikamenten nur aus Ländern mit vergleichbaren Sicherheitsstandards erfolgen darf. Nicht nur, dass diese Vorgabe ganz offensichtlich nicht erfüllt wird. Auch seien die diversen Versorgungssysteme so unterschiedlich, dass ein Vergleich von vornherein unmöglich ist.

Froese betonte, dass das deutsche Arzneimittelversorgungssystem auf dem sogenannten Ad-nunc-, sprich: «Hier und jetzt»-Prinzip, also der sofortigen Abgabe der ärztlich verordneten Medikamente seitens der Apotheke bei Vorlage des Rezepts beruht. Obwohl die Einnahme indizierter Medikamente bei spezifischen Krankheiten und Symptomen oftmals ohne Zeitverzug erfolgen muss, da es anderenfalls zu lebensbedrohlichen Zuständen kommen kann, sei dieses Prinzip in vielen Ländern durchaus nicht immer gängig.

Auch und gerade die verzögerte Arzneimittel-Belieferung als spezifisches Charakteristikum des Versandhandels sei mit Blick auf die in Deutschland gängige Arzneimittel-Versorgung «systemfremd» und dürfe nur als absolute Ausnahme gelten. Ein Festhalten an dem von Bundesgesundheitsminister Gröhe geforderten Rx-Versandverbot sei somit unumgänglich.  

Froese zeigte im weiteren Verlauf seiner Ausführungen auf, dass sich die Digitalisierung im Gesundheits- und Apothekenwesen grundsätzlich am Wohl und Nutzen für den Patienten orientieren muss. Der Patientenschutz sowie die informelle Selbstbestimmung und die Persönlichkeitsrechte des Einzelnen müssten stets gewährleistet sein.

«Allen Gegenkräften zum Trotz betrachten wir Apotheker es daher als unsere oberste Aufgabe, für absolute Sicherheit in der Datenkommunikation zu sorgen», machte der LAV-Vorsitzende deutlich. Die Pharmazeuten seien auf einem guten Weg, da sie mit einheitlichen Datenbanken und prozessidentischen Warenwirtschaftssystemen arbeiten und somit einem Datenmissbrauch von vornherein entgegenwirken, sagte er. «Wir wollen und werden diesen Weg weitergehen und verfolgen nicht etwa Digitalisierung um jeden Preis.»

Froese betonte des Weiteren, dass vor diesem Hintergrund auch die drängende Frage nach der Fortentwicklung der Honorierung der Apotheker zu betrachten sei. Der schleichende Prozess der Konzentration im Apothekenmarkt habe nichts von seiner Dramatik verloren. Die chronische Unterfinanzierung und Abkopplung der Apotheke von der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung sei ungebrochen, auch wenn einzelne kleine Schritte wie Einführung des Nacht- und Notdienst-Fonds, der Rezepturvergütung oder der Dokumentationspauschalen in die richtige Richtung weisen.

«Wir Apotheker stehen vor großen Herausforderungen», so der LAV-Vorsitzende abschließend mit Blick auch auf Zukunftsaufgaben wie Gewährleistung des pharmazeutischen Nachwuchses beziehungsweise Erhalt der Freiberuflichkeit trotz des steten Gegendrucks der EU-Kommission. Vor allem gelte es, das Gesundheits- und Apothekenwesen aus den Zwängen des «bürokratischen, motivationszerstörenden und fast schon pathologischen Sparwahns» der Krankenkassen zu befreien. (cb)

12.10.2017 l PZ

Foto: PZ/Christiane Berg

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Angst vor Spinnen und Schlangen ist angeboren

Die Abneigung gegenüber Schlangen und Spinnen ist von klein auf in uns angelegt. Das haben Forscher vom Max-Planck-Instituts (MPI) für...



Warentest: Versandapotheken beraten mangelhaft

Wer Medikamente bei einer Versandapotheke bestellt, wird häufig nicht über Risiken und drohende Wechselwirkungen aufgeklärt. Das hat ein...



SGLT-2-Hemmer: Studie findet kein erhöhtes Amputationsrisiko

Nachdem die Europäische Arzneimittelagentur EMA Anfang des Jahres vor einem erhöhten Risiko für Zehenamputationen unter der Einnahme von...



USA: Zweite CAR-T-Zell-Therapie zugelassen

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat eine weitere Immuntherapie zur Behandlung von Krebs zugelassen. Axicabtagen Ciloleucel...

 
 

Mögliches Glyphosat-Verbot: Und was kommt danach?
Am morgigen 25. Oktober will ein Expertengremium der EU-Länder erneut über die Verlängerung der Genehmigung für Glyphosat um zehn Jahre...

Schöner Schauer: Was beim Gruseln im Gehirn passiert
Mit Halloween nahen sie wieder: Unheimliche Clowns, Vampire und Zombies, ebenso wie neue Grusel- und Katastrophenfilme – Gründe genug, sich...

Glyphosat-Abstimmung: Gegner protestieren in Brüssel
Stellvertretend für mehr als eine Million EU-Bürger haben Umweltschützer in Brüssel ein Verbot des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels...

Jamaika-Sondierungen: Nächste Woche geht es um Gesundheit
In den Sondierungsgesprächen für ein Jamaika-Bündnis wird voraussichtlich am 1. November das Thema Gesundheit auf den Verhandlungstisch...

Schweiz: Rx in Apotheken künftig auch ohne Rezept
Schweizer Apotheker sollen bestimmte verschreibungspflichtige Medikamente künftig ohne Arztrezept abgeben dürfen. Das sieht eine geplante...

AoG: Einsatz in der Karibik läuft weiter
Seit dem 9. Oktober ist die deutsche Hilfsorganisation Apotheker ohne Grenzen (AoG) in der Karibik im Einsatz. Im Inselstaat Dominica in...

OP-Statistik: Hälfte der Operierten ist 60 oder älter
Gut die Hälfte der Patienten, die im vergangenen Jahr bei einem stationären Krankenhausaufenthalt operiert wurden, war 60 Jahre und älter....

Valsartan: Vermehrte Verordnung belastet Gewässer
Häufig verschriebene Blutdrucksenker könnten in Zukunft die Umwelt und die Trinkwasserqualität beeinträchtigen. Ärzte könnten mit der...

Demenz: Computerprogramm soll Kommunikation fördern
Je weiter die Demenz fortschreitet, desto mehr ziehen sich viele Betroffene zurück, auch von ihren Angehörigen. Forscher der Hochschule...

Infektionskrankheiten: Merkel ruft zu Impfungen auf
Zum Schutz vor Infektionskrankheiten hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Impfen aufgerufen. Es gelte, Risiken von schwierigen...

Patientenschützer: Schnelle Reform des Pflege-TÜV tut not
Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. «Der neue...

Nach Protesten: Mugabe nicht mehr WHO-Sonderbotschafter
Nach internationalen Protesten hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Berufung von Simbabwes Präsident Robert Mugabe zum...

Reform bringt Pflegeleistungen für weitere 220.000 Menschen
Durch die jüngste Pflegereform ist die Zahl der Menschen mit Leistungen aus der Pflegeversicherung stark gestiegen. So gab es von Januar...

Schlaf-Wach-Rhythmus: Wie wir auf den Winter reagieren
Der Mensch braucht keinen Winterschlaf. Der Grund: Er muss weder wegen der Kälte Energie sparen, noch ist die Nahrung knapp. Dennoch...

So macht Adipositas Brustkrebs aggressiver
Botenstoffe, die im Blut fettleibiger Patienten gehäuft auftreten, sind offenbar in der Lage, Brustkrebszellen gefährlicher zu machen. Das...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU