Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Froese: Versandhandel zerstört mühsam etablierte AMTS

NACHRICHTEN

 
Froese: Versandhandel zerstört mühsam etablierte AMTS
 


Die Digitalisierung wird zunehmend als Pseudo- und Totschlagargument missbraucht und zur Gefahr für das bewährte deutsche Gesundheits- und Apothekenwesen, sofern nicht entsprechende Vorsorgemaßnahmen getroffen werden. Das konstatierte der Vorsitzende des Landesapothekerverbands Schleswig-Holstein, Dr. Peter Froese, bei der LAV-Mitgliederversammlung am 11. Oktober 2017 in Kiel.

«Was einst als nutzbringende Technik begonnen hat, wird von interessierten Kreisen immer öfter als Feigenblatt für banale Geschäftsmodelle und den disruptiven Umbau bestehender Versorgungs-Systeme benutzt», warnte er mit Verweis unter anderem auf den «pharmazeutisch höchst problematischen Versand» von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln.

«Fernversorgungsgeschäftsmodelle zerstören die sich in Deutschland gerade mühsam etablierende Arzneimitteltherapiesicherheit», kritisierte der Verbandschef. «Aus rein pekuniären Interessen werden Patienten durch Gewährung von fragwürdigen Geldvorteilen dazu verführt, die hier sicheren Pfade der Arzneimittel-Versorgung zu verlassen.»

Nicht zufällig, so Froese, hat der deutsche Gesetzgeber vorgegeben, dass der Versand gerade von Rx-Medikamenten nur aus Ländern mit vergleichbaren Sicherheitsstandards erfolgen darf. Nicht nur, dass diese Vorgabe ganz offensichtlich nicht erfüllt wird. Auch seien die diversen Versorgungssysteme so unterschiedlich, dass ein Vergleich von vornherein unmöglich ist.

Froese betonte, dass das deutsche Arzneimittelversorgungssystem auf dem sogenannten Ad-nunc-, sprich: «Hier und jetzt»-Prinzip, also der sofortigen Abgabe der ärztlich verordneten Medikamente seitens der Apotheke bei Vorlage des Rezepts beruht. Obwohl die Einnahme indizierter Medikamente bei spezifischen Krankheiten und Symptomen oftmals ohne Zeitverzug erfolgen muss, da es anderenfalls zu lebensbedrohlichen Zuständen kommen kann, sei dieses Prinzip in vielen Ländern durchaus nicht immer gängig.

Auch und gerade die verzögerte Arzneimittel-Belieferung als spezifisches Charakteristikum des Versandhandels sei mit Blick auf die in Deutschland gängige Arzneimittel-Versorgung «systemfremd» und dürfe nur als absolute Ausnahme gelten. Ein Festhalten an dem von Bundesgesundheitsminister Gröhe geforderten Rx-Versandverbot sei somit unumgänglich.  

Froese zeigte im weiteren Verlauf seiner Ausführungen auf, dass sich die Digitalisierung im Gesundheits- und Apothekenwesen grundsätzlich am Wohl und Nutzen für den Patienten orientieren muss. Der Patientenschutz sowie die informelle Selbstbestimmung und die Persönlichkeitsrechte des Einzelnen müssten stets gewährleistet sein.

«Allen Gegenkräften zum Trotz betrachten wir Apotheker es daher als unsere oberste Aufgabe, für absolute Sicherheit in der Datenkommunikation zu sorgen», machte der LAV-Vorsitzende deutlich. Die Pharmazeuten seien auf einem guten Weg, da sie mit einheitlichen Datenbanken und prozessidentischen Warenwirtschaftssystemen arbeiten und somit einem Datenmissbrauch von vornherein entgegenwirken, sagte er. «Wir wollen und werden diesen Weg weitergehen und verfolgen nicht etwa Digitalisierung um jeden Preis.»

Froese betonte des Weiteren, dass vor diesem Hintergrund auch die drängende Frage nach der Fortentwicklung der Honorierung der Apotheker zu betrachten sei. Der schleichende Prozess der Konzentration im Apothekenmarkt habe nichts von seiner Dramatik verloren. Die chronische Unterfinanzierung und Abkopplung der Apotheke von der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung sei ungebrochen, auch wenn einzelne kleine Schritte wie Einführung des Nacht- und Notdienst-Fonds, der Rezepturvergütung oder der Dokumentationspauschalen in die richtige Richtung weisen.

«Wir Apotheker stehen vor großen Herausforderungen», so der LAV-Vorsitzende abschließend mit Blick auch auf Zukunftsaufgaben wie Gewährleistung des pharmazeutischen Nachwuchses beziehungsweise Erhalt der Freiberuflichkeit trotz des steten Gegendrucks der EU-Kommission. Vor allem gelte es, das Gesundheits- und Apothekenwesen aus den Zwängen des «bürokratischen, motivationszerstörenden und fast schon pathologischen Sparwahns» der Krankenkassen zu befreien. (cb)

12.10.2017 l PZ

Foto: PZ/Christiane Berg

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Brandenburg: Arzt trifft Apotheker

Der Arzt braucht den Apotheker und umgekehrt. Nur, wenn beide Berufsgruppen ihre Kompetenzen gemeinsam nutzen, können sie Patienten...



Sachsen: Kleinteilige wohnortnahe Versorgung sichern

Die Kleinteiligkeit der Gesundheitsversorgung zu erhalten, hat für den sächsischen Kammerpräsidenten Friedemann Schmidt...



Generika-Branche: Preisdruck ohne Ende

Kontinuierlich steigende Qualitätsanforderungen einerseits, extrem regulierte Niedrigpreise auf der anderen: Die...



Referentenentwurf: Spahn will Versicherte entlasten

Die Rückkehr zu paritätisch finanzierten Zusatzbeträgen und eine Beitragsabsenkung von 0,5 Prozentpunkten: Ab 1. Januar 2019 sollen...

 
 

Easy-Apotheken wollen weiter expandieren
Die Easy-Apotheke Holding konnte im vergangenen Jahr seinen Gesamtumsatz um 12 Prozent auf mehr als 274 Millionen Euro steigern. Für 2018...

Kanada: Naloxon-Notfallset verhindert Drogentote
Ein Notfallset, mit dem medizinische Laien bei Bedarf den Opioid-Antagonisten Naloxon applizieren können, verhindert jeden dritten...

Kampagne: Hamburg will weniger Antibiotika verbrauchen
Mit einer umfassenden Strategie soll in Hamburg der Antibiotikaverbrauch deutlich reduziert werden. Beteiligt sind unter anderem die...

Phoenix kauft rumänischen Großhändler und Apothekenkette
Der Mannheimer Pharmagroßhändler Phoenix steigt in den rumänischen Markt ein. Dafür hat das Unternehmen den rumänischen Pharmagroßhändler...

Masern: 2 Millionen Impfdosen in 2017
In Deutschland werden zwar wieder mehr Kinder und Erwachsene gegen Masern geimpft, doch der leichte Anstieg reicht noch nicht aus, um die...

Hirnforscher: Smartphones machen krank
Der Hirnforscher Manfred Spitzer hat erneut vor gesundheitlichen Schäden digitaler Medien bei Jugendlichen gewarnt und eine andere...

Alkoholvergiftung: Enzyme in Nanopartikeln als Antidot
US-amerikanische Forscher haben eine Methode entwickelt, mit der sich Alkohol im Körper schneller abbauen lässt. Dazu verpackte das Team um...

Kindheit ohne Fleisch und Wurst: Gesund oder riskant?
Immer mehr Kindern und Jugendlichen verzichten auf tierische Produkte – wie viele, ist jedoch noch unklar. «Es gibt keine genauen Zahlen....

Portalpraxen: Rund 700 reichen aus
Rund 700 sogenannte Portalpraxen würden genügen, um die Notaufnahmen an deutschen Krankenhäusern zu entlasten. Das hat die Kassenärztliche...

Autoimmunität: Epstein-Barr-Virus knipst Risikogene an
Infektionen mit dem Epstein-Barr-Virus (EBV) sind immer wieder mit dem Auftreten von Autoimmunerkrankungen in Verbindung gebracht worden....

Spahn: Nicht gegen Masern zu impfen ist verantwortungslos
Kinder und Erwachsene in Deutschland müssen noch konsequenter gegen Masern geimpft werden. Das hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn...

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer
Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum...

Niedrige Impfraten: Europaparlament schlägt Alarm
Angesichts wachsender Impfskepsis und Ausbrüchen von Masern in mehreren EU-Ländern schlägt das Europaparlament Alarm. Das Vertrauen der...

Rote-Hand-Brief für Inhixa: Nadelschutz vor Abgabe prüfen
Bei ungeöffneten, unbenutzten Inhixa-Fertigspritzen ist in vereinzelten Fällen eine frühzeitige Auto-Aktivierung des Nadelschutzes...

Telemedizin: Schleswig-Holstein ändert Berufsordnung
Ärzte in Schleswig-Holstein sollen Patienten auch ohne vorherigen persönlichen Kontakt telefonisch oder per Internet beraten dürfen....

AV Nordrhein: Apotheker setzen Hoffnung auf Koalitionsvertrag
Das EuGH-Urteil zu den Boni, die Versandhändler für rezeptpflichtige Arzneimittel gewähren dürfen, hat den Berufsstand der Apotheker zur...

Novartis profitiert von neuen Medikamenten
Der Pharmakonzern Novartis profitiert von neuen Medikamenten sowie positiven Währungseffekten und hält an seinen Zielen für das laufende...

Psychiatriegesetz: Huml offen für Änderungswünsche
Gesundheitsministerin Melanie Huml (Foto, CSU) hat die Kritik am Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz (BayPsychKHG) nicht überrascht. «Klar war,...

CellCept-Fälschungen: Fünf weitere Chargen betroffen
Das Ausmaß illegal umverpackter Packungen des Immunsuppressivums CellCept® (Mycophenolatmofetil) 500 mg Filmtabletten von Roche ist größer...

Merck verkauft OTC-Sparte an Procter & Gamble
Der Pharma- und Chemiekonzern Merck veräußert seine Sparte mit rezeptfreien Arzneien wie Nasensprays und Multivitaminpräparaten an den...

Stationsapotheker: «Ein Meilenstein für den Apothekerberuf»
Auf der Kammerversammlung der Apothekerkammer Niedersachsen am 18. April in Hannover zeigte sich Magdalene Linz (Foto) erfreut, dass es...

Securpharm: Ist Ihre Apotheke schon registriert?
Damit die Apotheken ab Februar 2019 Arzneimittelpackungen mit dem neuen Sicherheitscode abgeben können, müssen sie sich vorher eine...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU