Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Froese: Versandhandel zerstört mühsam etablierte AMTS

NACHRICHTEN

 
Froese: Versandhandel zerstört mühsam etablierte AMTS
 


Die Digitalisierung wird zunehmend als Pseudo- und Totschlagargument missbraucht und zur Gefahr für das bewährte deutsche Gesundheits- und Apothekenwesen, sofern nicht entsprechende Vorsorgemaßnahmen getroffen werden. Das konstatierte der Vorsitzende des Landesapothekerverbands Schleswig-Holstein, Dr. Peter Froese, bei der LAV-Mitgliederversammlung am 11. Oktober 2017 in Kiel.

«Was einst als nutzbringende Technik begonnen hat, wird von interessierten Kreisen immer öfter als Feigenblatt für banale Geschäftsmodelle und den disruptiven Umbau bestehender Versorgungs-Systeme benutzt», warnte er mit Verweis unter anderem auf den «pharmazeutisch höchst problematischen Versand» von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln.

«Fernversorgungsgeschäftsmodelle zerstören die sich in Deutschland gerade mühsam etablierende Arzneimitteltherapiesicherheit», kritisierte der Verbandschef. «Aus rein pekuniären Interessen werden Patienten durch Gewährung von fragwürdigen Geldvorteilen dazu verführt, die hier sicheren Pfade der Arzneimittel-Versorgung zu verlassen.»

Nicht zufällig, so Froese, hat der deutsche Gesetzgeber vorgegeben, dass der Versand gerade von Rx-Medikamenten nur aus Ländern mit vergleichbaren Sicherheitsstandards erfolgen darf. Nicht nur, dass diese Vorgabe ganz offensichtlich nicht erfüllt wird. Auch seien die diversen Versorgungssysteme so unterschiedlich, dass ein Vergleich von vornherein unmöglich ist.

Froese betonte, dass das deutsche Arzneimittelversorgungssystem auf dem sogenannten Ad-nunc-, sprich: «Hier und jetzt»-Prinzip, also der sofortigen Abgabe der ärztlich verordneten Medikamente seitens der Apotheke bei Vorlage des Rezepts beruht. Obwohl die Einnahme indizierter Medikamente bei spezifischen Krankheiten und Symptomen oftmals ohne Zeitverzug erfolgen muss, da es anderenfalls zu lebensbedrohlichen Zuständen kommen kann, sei dieses Prinzip in vielen Ländern durchaus nicht immer gängig.

Auch und gerade die verzögerte Arzneimittel-Belieferung als spezifisches Charakteristikum des Versandhandels sei mit Blick auf die in Deutschland gängige Arzneimittel-Versorgung «systemfremd» und dürfe nur als absolute Ausnahme gelten. Ein Festhalten an dem von Bundesgesundheitsminister Gröhe geforderten Rx-Versandverbot sei somit unumgänglich.  

Froese zeigte im weiteren Verlauf seiner Ausführungen auf, dass sich die Digitalisierung im Gesundheits- und Apothekenwesen grundsätzlich am Wohl und Nutzen für den Patienten orientieren muss. Der Patientenschutz sowie die informelle Selbstbestimmung und die Persönlichkeitsrechte des Einzelnen müssten stets gewährleistet sein.

«Allen Gegenkräften zum Trotz betrachten wir Apotheker es daher als unsere oberste Aufgabe, für absolute Sicherheit in der Datenkommunikation zu sorgen», machte der LAV-Vorsitzende deutlich. Die Pharmazeuten seien auf einem guten Weg, da sie mit einheitlichen Datenbanken und prozessidentischen Warenwirtschaftssystemen arbeiten und somit einem Datenmissbrauch von vornherein entgegenwirken, sagte er. «Wir wollen und werden diesen Weg weitergehen und verfolgen nicht etwa Digitalisierung um jeden Preis.»

Froese betonte des Weiteren, dass vor diesem Hintergrund auch die drängende Frage nach der Fortentwicklung der Honorierung der Apotheker zu betrachten sei. Der schleichende Prozess der Konzentration im Apothekenmarkt habe nichts von seiner Dramatik verloren. Die chronische Unterfinanzierung und Abkopplung der Apotheke von der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung sei ungebrochen, auch wenn einzelne kleine Schritte wie Einführung des Nacht- und Notdienst-Fonds, der Rezepturvergütung oder der Dokumentationspauschalen in die richtige Richtung weisen.

«Wir Apotheker stehen vor großen Herausforderungen», so der LAV-Vorsitzende abschließend mit Blick auch auf Zukunftsaufgaben wie Gewährleistung des pharmazeutischen Nachwuchses beziehungsweise Erhalt der Freiberuflichkeit trotz des steten Gegendrucks der EU-Kommission. Vor allem gelte es, das Gesundheits- und Apothekenwesen aus den Zwängen des «bürokratischen, motivationszerstörenden und fast schon pathologischen Sparwahns» der Krankenkassen zu befreien. (cb)

12.10.2017 l PZ

Foto: PZ/Christiane Berg

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


IQWiG: Zusatznutzen am häufigsten bei Krebsmedikamenten

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seit Einführung der frühen Nutzenbewertung im Jahr 2011...



Schmidt: Honorargutachten ist keine Diskussionsgrundlage

«Es darf nicht weniger Geld geben und wir verteilen nichts um.» Prägnant und eindeutig vertrat ABDA-Präsident Friedemann Schmidt die...



Buccolam: Apotheker warnen vor Verschlucken der Kappe

Hersteller Shire hat erneut einen Rote-Hand-Brief aufgrund von Sicherheitsbedenken wegen der Schutzkappen von vorgefüllten...



Prozess um Datenklau: Erster Zeuge vernommen

Am dritten Prozesstag gegen den früheren Kommunikationschef der ABDA, Thomas Bellartz, und den IT-Experten, Christoph H., ist heute...

 
 

Schladming: Teilnehmer vergeben Bestnoten
Pharmazeutische Fortbildung und der Austausch unter Kollegen – mit dieser Mischung hat der heute zuende gegangene Fortbildungskongress...

Antiepileptika: Bloß nicht austauschen
Bei Patienten mit komplizierten Epilepsieformen ist es keinesfalls sinnvoll, ein Antiepileptikum gegen ein wirkstoffgleiches Präparat...

Impfen in der Apotheke: Wo liegt der große Reiz?
Von neuen Dienstleistungen wie Impfen in der Apotheke oder Abgabe von verschreibungspflichtigen Medikamenten ohne Rezept hält...

Erwinase: Vorsicht bei Rekonstitution von UK-Importen
Der Lieferengpass für das Krebsmittel Erwinase® mit dem Wirkstoff Crisantaspase hält an. Das Pulver zur Herstellung einer...

Ansteckungsgefahr: Bei Grippe Atmen verboten
Patienten mit Grippe brauchen weder zu husten noch zu niesen, um in ihrer Umgebung so viele Viren zu verteilen, dass sich andere damit...

Grippe: Müssen die Kassen den Vierfach-Impfstoff zahlen?
Nachdem die Ständige Impfkommission (STIKO) im November empfohlen hat, ab der kommenden Grippesaison statt des bislang üblichen...

Schweinepest: Tschechien verdoppelt Abschussprämie
Um eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern, erhöht Tschechien die Abschussprämie für Wildschweine deutlich. In der...

Politiker fordern stärkeren Einsatz gegen Einsamkeit
Nachdem in Großbritannien ein Regierungsposten gegen Einsamkeit eingerichtet worden ist, fordern auch deutsche Politiker mehr Einsatz im...

Salzproben: Forscher finden Mikroplastik im Fleur de Sel
Winzige Plastikpartikel haben Forscher in Muscheln, Krebsen, Fischen und nun auch im Speisesalz nachgewiesen. Dabei fanden sie im...

175 Jahre Würfelzucker: Sammlerstück und Nischenprodukt
Zucker gehört zum Alltag wie nie zuvor – auch wenn sein Ruf angeschlagen ist. Aber es war nicht immer bequem, seinen Kaffee zu süßen. Erst...

Galle heizt die Fettverbrennung an
Forscher der Ecole Polytechnique Fédérale im schweizerischen Lausanne haben möglicherweise einen neuen Ansatz zur Behandlung von Adipositas...

Mundgesundheit: Parodontitis erhöht Krebsrisiko
Die Parodontitis, eine chronische Entzündung des Zahnhalteapparats, geht mit einer erhöhten Sterblichkeit an Tumoren des Magen-Darm-Trakts...

ADHS: Fakten für junge und alte Zappelphilippe
Nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Erwachsene leiden unter Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Während es...

Autophagie: Die Müllabfuhr der Zelle
Als Autophagie bezeichnet man den Abbau fehlgefalteter und somit nicht funktioneller Proteine in der Zelle. Dieser Entsorgungsmechanismus...

Zytomegalie: Erstes spezifisches Virostatikum zugelassen
Die EU-Kommission hat dem US-Pharmaunternehmen MSD die Zulassung für den Arzneistoff Letermovir (Prevymis®) erteilt. Es handelt...

Luftverschmutzung: EU-Kommission setzt Deutschland Frist
Nach jahrelangem Streit über die viel zu schlechte Luft in einigen deutschen Städten setzt die Europäische Kommission der Bundesregierung...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU