Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Mehr Sehprobleme durch Alter, Diabetes und Medien

NACHRICHTEN

 
Mehr Sehprobleme durch Alter, Diabetes und Medien
 


Die Zahl der Menschen mit Sehbehinderungen oder Blindheit geht weltweit seit 25 Jahren zurück, doch der Zukunftstrend ist einer neuen Studie zufolge besorgniserregend. Das Ziel der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die vermeidbare Ursachen von Blindheit und Sehbehinderungen bis 2019 um 25 Prozent zu reduzieren, sei kaum noch erreichbar, berichtet der Verband für Blindheitsverhütung IAPB in seinem Sehkraft-Atlas im Fachblatt «The Lancet». Vielmehr steige der Anteil der Betroffenen bis 2020 um 5,6 Prozent. 

 

Weltweit waren 2015 demnach 36 Millionen Menschen blind und 217 Millionen sehbehindert. 89 Prozent von ihnen lebten in Ländern mit niedrigem oder mittleren Einkommen. Der Anteil der Blinden und Sehbehinderten sank laut IAPB von 1990 bis 2015 um 4 Prozent, vor allem dank häufigerer Augenuntersuchungen in vielen Teilen der Welt. «Etwa drei Viertel der Sehbehinderungen sowie 55 Prozent der Blindheit sind von Grauem Star oder unkorrigierter Fehlsichtigkeit verursacht», sagte Johannes Trimmel, IAPB-Direktor für internationale Beziehungen.

 

Für Deutschland schätzt der Sehkraft-Atlas, dass die Zahl der Blinden zwar in der Zeit von 233.000 auf 221.000 zurückging. Die Zahl der Sehbehinderten sei aber von 1,7 Millionen auf 1,9 Millionen gestiegen. Das liege vor allem an der alternden Bevölkerung, so Trimmel. Von den 1,9 Millionen Betroffenen waren nach seinen Angaben fast 1,8 Millionen über 50 Jahre alt.

 

Einige weltweite Veränderungen zwischen 1990 und 2015 im Einzelnen: Mit Hornhauttrübungen lebten rund 39 Prozent weniger Menschen als 1990, mit altersbedingter Makuladegeneration (AMD) 31 Prozent weniger, mit Grünem Star (Glaukom) 10 Prozent weniger und mit Grauem Star (Katarakt) 7 Prozent weniger. Dagegen stiegen Augenerkrankungen durch Diabetes um 25 Prozent.

 

Unter anderem wegen der erwarteten Zunahme der Diabetes-Fälle (nach Schätzungen von 415 Millionen im Jahr 2015 auf 642 Millionen im Jahr 2050) dürfte die Zahl der Augenerkrankungen stark steigen, so die IAPB. «Ein Drittel der Diabetes-Kranken muss mit Augenproblemen rechnen», sagte Trimmel. Zudem altere die Weltbevölkerung, und Sehprobleme nähmen im Alter deutlich zu. «80 Prozent der Augenkrankheiten betreffen Menschen über 50 Jahren», sagt Trimmel. 2050 gebe es laut Schätzungen fünf mal so viele über 80-Jährige wie im Jahr 2000, insgesamt 379 Millionen.

 

Drittes Problem: Derzeit ist laut IAPB ein Drittel der Weltbevölkerung kurzsichtig. Wegen der veränderten Lebensgewohnheiten könne dieser Anteil bis 2050 auf 50 Prozent steigen. Ursache ist unter anderem, dass Kinder «mehr Sehleistung in der Nähe erbringen»: Sie lesen zu viel auf dem Handy, Tablet und am Computer. «Diese neuen Zahlen zeigen, wie trotz der erfolgreichen Bemühungen für die Augengesundheit in den letzten zehn Jahren Blindheit und Sehbehinderung durch Kurzsichtigkeit, Diabetes und die alternde Bevölkerung massiv zunehmen werden», sagte Amir Bedri Kello, äthiopischer Augenarzt der Organisation «Licht für die Welt», einem Teil der IAPB. «Wir müssen unsere Anstrengungen massiv verstärken, um die Gesundheitssysteme und das Fachpersonal in Entwicklungsländern fit für diese Herausforderung zu machen.»

 

«Wenn Kinder eine Stunde am Tag im Freien wären, würden sich Probleme mit der Sehschärfe schon bessern», sagt Trimmel. Um den negativen Trend bis 2050 abzuschwächen, muss nach Angaben des Verbands mehr Aufklärung betrieben werden. Dazu gehöre, das Risiko für die Augen durch Rauchen zu erläutern. Bei Diabetes müssten regelmäßige Augenuntersuchungen durchgeführt werden. «Wenn Netzhauterkrankungen früh erkannt werden, kann man intervenieren», so Trimmel.

 

DOI: 10.1016/S2214-109X(17)30393-5

 

12.10.2017 l dpa

Foto: Fotolia/sebra

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


IQWiG: Zusatznutzen am häufigsten bei Krebsmedikamenten

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seit Einführung der frühen Nutzenbewertung im Jahr 2011...



Schmidt: Honorargutachten ist keine Diskussionsgrundlage

«Es darf nicht weniger Geld geben und wir verteilen nichts um.» Prägnant und eindeutig vertrat ABDA-Präsident Friedemann Schmidt die...



Buccolam: Apotheker warnen vor Verschlucken der Kappe

Hersteller Shire hat erneut einen Rote-Hand-Brief aufgrund von Sicherheitsbedenken wegen der Schutzkappen von vorgefüllten...



Prozess um Datenklau: Erster Zeuge vernommen

Am dritten Prozesstag gegen den früheren Kommunikationschef der ABDA, Thomas Bellartz, und den IT-Experten, Christoph H., ist heute...

 
 

Schladming: Teilnehmer vergeben Bestnoten
Pharmazeutische Fortbildung und der Austausch unter Kollegen – mit dieser Mischung hat der heute zuende gegangene Fortbildungskongress...

Antiepileptika: Bloß nicht austauschen
Bei Patienten mit komplizierten Epilepsieformen ist es keinesfalls sinnvoll, ein Antiepileptikum gegen ein wirkstoffgleiches Präparat...

Impfen in der Apotheke: Wo liegt der große Reiz?
Von neuen Dienstleistungen wie Impfen in der Apotheke oder Abgabe von verschreibungspflichtigen Medikamenten ohne Rezept hält...

Erwinase: Vorsicht bei Rekonstitution von UK-Importen
Der Lieferengpass für das Krebsmittel Erwinase® mit dem Wirkstoff Crisantaspase hält an. Das Pulver zur Herstellung einer...

Ansteckungsgefahr: Bei Grippe Atmen verboten
Patienten mit Grippe brauchen weder zu husten noch zu niesen, um in ihrer Umgebung so viele Viren zu verteilen, dass sich andere damit...

Grippe: Müssen die Kassen den Vierfach-Impfstoff zahlen?
Nachdem die Ständige Impfkommission (STIKO) im November empfohlen hat, ab der kommenden Grippesaison statt des bislang üblichen...

Schweinepest: Tschechien verdoppelt Abschussprämie
Um eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern, erhöht Tschechien die Abschussprämie für Wildschweine deutlich. In der...

Politiker fordern stärkeren Einsatz gegen Einsamkeit
Nachdem in Großbritannien ein Regierungsposten gegen Einsamkeit eingerichtet worden ist, fordern auch deutsche Politiker mehr Einsatz im...

Salzproben: Forscher finden Mikroplastik im Fleur de Sel
Winzige Plastikpartikel haben Forscher in Muscheln, Krebsen, Fischen und nun auch im Speisesalz nachgewiesen. Dabei fanden sie im...

175 Jahre Würfelzucker: Sammlerstück und Nischenprodukt
Zucker gehört zum Alltag wie nie zuvor – auch wenn sein Ruf angeschlagen ist. Aber es war nicht immer bequem, seinen Kaffee zu süßen. Erst...

Galle heizt die Fettverbrennung an
Forscher der Ecole Polytechnique Fédérale im schweizerischen Lausanne haben möglicherweise einen neuen Ansatz zur Behandlung von Adipositas...

Mundgesundheit: Parodontitis erhöht Krebsrisiko
Die Parodontitis, eine chronische Entzündung des Zahnhalteapparats, geht mit einer erhöhten Sterblichkeit an Tumoren des Magen-Darm-Trakts...

ADHS: Fakten für junge und alte Zappelphilippe
Nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Erwachsene leiden unter Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Während es...

Autophagie: Die Müllabfuhr der Zelle
Als Autophagie bezeichnet man den Abbau fehlgefalteter und somit nicht funktioneller Proteine in der Zelle. Dieser Entsorgungsmechanismus...

Zytomegalie: Erstes spezifisches Virostatikum zugelassen
Die EU-Kommission hat dem US-Pharmaunternehmen MSD die Zulassung für den Arzneistoff Letermovir (Prevymis®) erteilt. Es handelt...

Luftverschmutzung: EU-Kommission setzt Deutschland Frist
Nach jahrelangem Streit über die viel zu schlechte Luft in einigen deutschen Städten setzt die Europäische Kommission der Bundesregierung...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU