Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Hepatitis B: Medikamente absetzen im Einzelfall möglich

NACHRICHTEN

 
Hepatitis B: Medikamente absetzen im Einzelfall möglich
 


Bislang müssen Patienten mit einer Hepatitis-B-Infektion ihr Leben lang antivirale Medikamente einnehmen. Im Rahmen einer Pilotstudie an der Universität Leipzig ist nun überprüft worden, ob es möglich ist, die Arzneimittel abzusetzen. Es nahmen 42 Patienten teil, die bereits seit mindestens vier Jahren in Behandlung waren und bei denen die Erkrankung noch nicht fortgeschritten war, die Leber also noch keinen größeren Schaden genommen hatte. Die Hälfte der Probanden setzte die Medikamente unter engmaschiger Kontrolle ab, die andere Hälfte nahm sie weiter ein.

«Die Fallzahl unserer Studie war zwar nur klein, dennoch konnten wir zeigen, dass die Hälfte der Patienten auch ohne Therapie so stabil waren, dass sie keine erneute Behandlung benötigten», fasst Studienleiter Professor Dr. Thomas Berg vom Universitätsklinikum Leipzig die Ergebnisse zusammen. «Rund 20 Prozent der Patienten hatten nach den zwei Jahren die chronische Krankheit sogar ausgeheilt.» In der Kontrollgruppe waren dagegen bei allen Probanden noch Viren nachweisbar, berichteten die Forscher im Fachmagazin «Journal of Hepatology».

Heilung durch Absetzen der Medikamente – wie kann das sein? Vermutlich kommt es nach dem Stopp der Tabletteneinnahme zunächst zu einer Reaktivierung der Hepatitis. «Das Immunsystem reagiert darauf und behandelt wahrscheinlich die Reaktivierung wie eine Neuinfektion», erklärt Berg. Durch die stärkere Immunreaktion kann das Virus eliminiert werden, im Gegensatz zu einer chronischen Infektion.

«Weitere Studien müssen nun die Patientengruppen genauer definieren, welche für diese Form der Therapie infrage kommen», betont die Uni Leipzig. Die Deutsche Leberhilfe warnt jetzt vor einem eigenständigen Absetzen der Medikamente. In der Berichterstattung über die Studie sei zu wenig betont worden, dass ein Auslassversuch immer auch Risiken birgt und nur bei bestimmte Patienten funktioniert und dann auch nur unter engmaschiger ärztlicher Kontrolle.

«So erfreulich diese Ergebnisse sind: Es wäre brandgefährlich, wenn Hepatitis-B-Patienten nun glauben, dass sie einfach mal ihre Medikamente absetzen könnten, ohne dies mit ihrem Arzt zu klären und überwachen zu lassen», warnt Ingo van Thiel, Pressesprecher und Patientenberater der Deutschen Leberhilfe. «Entzündungsschübe in der Leber laufen bei Hepatitis B nicht immer kontrolliert ab. Gerade, wenn bereits eine Zirrhose vorliegt, kann dies sogar zum Leberversagen führen.» Betroffene sollten zunächst ihren behandelnden Arzt auf die Studienergebnisse ansprechen. Nur Fachärzte könnten letztlich darüber entscheiden, ob dies beim einzelnen Patienten wirklich einen Absetzversuch rechtfertigen. (dh)

DOI: 10.1016/j.jhep.2017.07.012

 

Mehr zum Thema Hepatitis

 

11.10.2017 l PZ

Foto: Fotolia/7activestudio

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Angst vor Spinnen und Schlangen ist angeboren

Die Abneigung gegenüber Schlangen und Spinnen ist von klein auf in uns angelegt. Das haben Forscher vom Max-Planck-Instituts (MPI) für...



Warentest: Versandapotheken beraten mangelhaft

Wer Medikamente bei einer Versandapotheke bestellt, wird häufig nicht über Risiken und drohende Wechselwirkungen aufgeklärt. Das hat ein...



SGLT-2-Hemmer: Studie findet kein erhöhtes Amputationsrisiko

Nachdem die Europäische Arzneimittelagentur EMA Anfang des Jahres vor einem erhöhten Risiko für Zehenamputationen unter der Einnahme von...



USA: Zweite CAR-T-Zell-Therapie zugelassen

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat eine weitere Immuntherapie zur Behandlung von Krebs zugelassen. Axicabtagen Ciloleucel...

 
 

Mögliches Glyphosat-Verbot: Und was kommt danach?
Am morgigen 25. Oktober will ein Expertengremium der EU-Länder erneut über die Verlängerung der Genehmigung für Glyphosat um zehn Jahre...

Schöner Schauer: Was beim Gruseln im Gehirn passiert
Mit Halloween nahen sie wieder: Unheimliche Clowns, Vampire und Zombies, ebenso wie neue Grusel- und Katastrophenfilme – Gründe genug, sich...

Glyphosat-Abstimmung: Gegner protestieren in Brüssel
Stellvertretend für mehr als eine Million EU-Bürger haben Umweltschützer in Brüssel ein Verbot des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels...

Jamaika-Sondierungen: Nächste Woche geht es um Gesundheit
In den Sondierungsgesprächen für ein Jamaika-Bündnis wird voraussichtlich am 1. November das Thema Gesundheit auf den Verhandlungstisch...

Schweiz: Rx in Apotheken künftig auch ohne Rezept
Schweizer Apotheker sollen bestimmte verschreibungspflichtige Medikamente künftig ohne Arztrezept abgeben dürfen. Das sieht eine geplante...

AoG: Einsatz in der Karibik läuft weiter
Seit dem 9. Oktober ist die deutsche Hilfsorganisation Apotheker ohne Grenzen (AoG) in der Karibik im Einsatz. Im Inselstaat Dominica in...

OP-Statistik: Hälfte der Operierten ist 60 oder älter
Gut die Hälfte der Patienten, die im vergangenen Jahr bei einem stationären Krankenhausaufenthalt operiert wurden, war 60 Jahre und älter....

Valsartan: Vermehrte Verordnung belastet Gewässer
Häufig verschriebene Blutdrucksenker könnten in Zukunft die Umwelt und die Trinkwasserqualität beeinträchtigen. Ärzte könnten mit der...

Demenz: Computerprogramm soll Kommunikation fördern
Je weiter die Demenz fortschreitet, desto mehr ziehen sich viele Betroffene zurück, auch von ihren Angehörigen. Forscher der Hochschule...

Infektionskrankheiten: Merkel ruft zu Impfungen auf
Zum Schutz vor Infektionskrankheiten hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Impfen aufgerufen. Es gelte, Risiken von schwierigen...

Patientenschützer: Schnelle Reform des Pflege-TÜV tut not
Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. «Der neue...

Nach Protesten: Mugabe nicht mehr WHO-Sonderbotschafter
Nach internationalen Protesten hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Berufung von Simbabwes Präsident Robert Mugabe zum...

Reform bringt Pflegeleistungen für weitere 220.000 Menschen
Durch die jüngste Pflegereform ist die Zahl der Menschen mit Leistungen aus der Pflegeversicherung stark gestiegen. So gab es von Januar...

Schlaf-Wach-Rhythmus: Wie wir auf den Winter reagieren
Der Mensch braucht keinen Winterschlaf. Der Grund: Er muss weder wegen der Kälte Energie sparen, noch ist die Nahrung knapp. Dennoch...

So macht Adipositas Brustkrebs aggressiver
Botenstoffe, die im Blut fettleibiger Patienten gehäuft auftreten, sind offenbar in der Lage, Brustkrebszellen gefährlicher zu machen. Das...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU