Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Gesundheitsnetzwerk: AOK bringt digitale Akte an den Start

NACHRICHTEN

 
Gesundheitsnetzwerk: AOK bringt digitale Akte an den Start
 


Mit zwei Modellprojekten wollen die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) die digitale Vernetzung im Gesundheitswesen vorantreiben. Im sogenannten AOK-Gesundheitsnetzwerk sollen Ärzte, Kliniken und Patienten künftig unkompliziert Dokumente wie Untersuchungsbefunde und Medikationspläne austauschen können. Los geht es im November in Mecklenburg-Vorpommern, zum Jahreswechsel startet dann ein zweites Pilotprojekt in Berlin. Das sei allerdings nur der Auftakt, sagte der Chef des AOK-Bundesverbands, Martin Litsch, heute in Berlin. «Unser Ziel ist ein bundesweites Angebot, das regional aber verschieden ausgestaltet sein kann.»

 

Im Kern geht es beim AOK-Gesundheitsnetzwerk um eine digitale Akte. Der Patient kann seine Daten dort einsehen und entscheidet selbst, wer darauf zugreifen darf. Im Netzwerk wird dabei lediglich eine Verlinkung erstellt, die Dokumente bleiben beim jeweiligen Leistungserbringer und werden nicht zentral gespeichert. Darüber hinaus kann der Versicherte selbst erhobene Daten wie Messwerte sogenannter Wearables hinterlegen, damit sie beispielsweise der Arzt einsehen kann.

 

Litsch zufolge stößt das neue Angebot der AOK auf große Akzeptanz. Einer Befragung des Meinungsforschungsinstituts YouGov zufolge halten 81 Prozent der Befragten den Austausch medizinischer Daten über eine digitale Gesundheitsakte für sinnvoll, rund drei Viertel (78 Prozent) würden eine solche Plattform nutzen. Die Mehrheit der Patienten stehe digitalen Lösungen inzwischen offen gegenüber, so Litsch. «Die Zeit ist reif für solche Angebote.»

 

Die AOK arbeitet in Mecklenburg-Vorpommern mit zwei Kliniken und dem Ärztenetz HaffNet zusammen. In Berlin beteiligen sich die private Klinikgruppe Sana sowie der Krankenhauskonzern Vivantes. Hier sollen unter anderem digitale Medikationspläne über das Netzwerk ausgetauscht werden können. Apotheker sind derzeit nicht an dem Projekt beteiligt. Grundsätzlich handele es sich aber um eine offene Plattform, die langfristig weiteren Akteuren zur Verfügung stehen soll – auch anderen Krankenkassen, heißt es.

 

Mit ihrem Netzwerk zieht die AOK auch Konsequenzen aus dem Pannen-Projekt elektronische Gesundheitskarte (EGK), das seit Jahren nicht richtig vorankommt. Zwar stehe das AOK-Projekt nicht in Konkurrenz zur Telematik-Infrastruktur, betonte Litsch. «Wir tragen aber mit unserer Eigenentwicklung der Tatsache Rechnung, dass die technischen Möglichkeiten heute schon viel weiter sind als zu Zeiten der EGK-Entwicklung.» Ohnehin seien zentrale Ansätze keine Lösung. Im Rahmen des AOK-Gesundheitsnetzwerks können die elf regionalen Ortskrankenkassen mit den Partnern vor Ort unterschiedliche Services und Anwendungen vereinbaren – je nachdem, was die regionalen Gegebenheiten zulassen. Alle diese Lösungen könnten aber an die Telematik-Infrastruktur angedockt werden, so Litsch. «Wir entwickeln keine Insellösungen, sondern wollen Teil der gesamten digitalen Vernetzung sein.»

 

Langfristig plant die AOK im Gesundheitsnetzwerk weitere Anwendungen. So könnte etwa ein Notfalldatensatz folgen, auf den Rettungssanitäter im Fall der Fälle schnell zugreifen können. (sch)

 

Mehr zum Thema E-Health

 

10.10.2017 l PZ

Foto: Fotolia/angellodeco

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Angst vor Spinnen und Schlangen ist angeboren

Die Abneigung gegenüber Schlangen und Spinnen ist von klein auf in uns angelegt. Das haben Forscher vom Max-Planck-Instituts (MPI) für...



Warentest: Versandapotheken beraten mangelhaft

Wer Medikamente bei einer Versandapotheke bestellt, wird häufig nicht über Risiken und drohende Wechselwirkungen aufgeklärt. Das hat ein...



SGLT-2-Hemmer: Studie findet kein erhöhtes Amputationsrisiko

Nachdem die Europäische Arzneimittelagentur EMA Anfang des Jahres vor einem erhöhten Risiko für Zehenamputationen unter der Einnahme von...



USA: Zweite CAR-T-Zell-Therapie zugelassen

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat eine weitere Immuntherapie zur Behandlung von Krebs zugelassen. Axicabtagen Ciloleucel...

 
 

Mögliches Glyphosat-Verbot: Und was kommt danach?
Am morgigen 25. Oktober will ein Expertengremium der EU-Länder erneut über die Verlängerung der Genehmigung für Glyphosat um zehn Jahre...

Schöner Schauer: Was beim Gruseln im Gehirn passiert
Mit Halloween nahen sie wieder: Unheimliche Clowns, Vampire und Zombies, ebenso wie neue Grusel- und Katastrophenfilme – Gründe genug, sich...

Glyphosat-Abstimmung: Gegner protestieren in Brüssel
Stellvertretend für mehr als eine Million EU-Bürger haben Umweltschützer in Brüssel ein Verbot des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels...

Jamaika-Sondierungen: Nächste Woche geht es um Gesundheit
In den Sondierungsgesprächen für ein Jamaika-Bündnis wird voraussichtlich am 1. November das Thema Gesundheit auf den Verhandlungstisch...

Schweiz: Rx in Apotheken künftig auch ohne Rezept
Schweizer Apotheker sollen bestimmte verschreibungspflichtige Medikamente künftig ohne Arztrezept abgeben dürfen. Das sieht eine geplante...

AoG: Einsatz in der Karibik läuft weiter
Seit dem 9. Oktober ist die deutsche Hilfsorganisation Apotheker ohne Grenzen (AoG) in der Karibik im Einsatz. Im Inselstaat Dominica in...

OP-Statistik: Hälfte der Operierten ist 60 oder älter
Gut die Hälfte der Patienten, die im vergangenen Jahr bei einem stationären Krankenhausaufenthalt operiert wurden, war 60 Jahre und älter....

Valsartan: Vermehrte Verordnung belastet Gewässer
Häufig verschriebene Blutdrucksenker könnten in Zukunft die Umwelt und die Trinkwasserqualität beeinträchtigen. Ärzte könnten mit der...

Demenz: Computerprogramm soll Kommunikation fördern
Je weiter die Demenz fortschreitet, desto mehr ziehen sich viele Betroffene zurück, auch von ihren Angehörigen. Forscher der Hochschule...

Infektionskrankheiten: Merkel ruft zu Impfungen auf
Zum Schutz vor Infektionskrankheiten hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Impfen aufgerufen. Es gelte, Risiken von schwierigen...

Patientenschützer: Schnelle Reform des Pflege-TÜV tut not
Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. «Der neue...

Nach Protesten: Mugabe nicht mehr WHO-Sonderbotschafter
Nach internationalen Protesten hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Berufung von Simbabwes Präsident Robert Mugabe zum...

Reform bringt Pflegeleistungen für weitere 220.000 Menschen
Durch die jüngste Pflegereform ist die Zahl der Menschen mit Leistungen aus der Pflegeversicherung stark gestiegen. So gab es von Januar...

Schlaf-Wach-Rhythmus: Wie wir auf den Winter reagieren
Der Mensch braucht keinen Winterschlaf. Der Grund: Er muss weder wegen der Kälte Energie sparen, noch ist die Nahrung knapp. Dennoch...

So macht Adipositas Brustkrebs aggressiver
Botenstoffe, die im Blut fettleibiger Patienten gehäuft auftreten, sind offenbar in der Lage, Brustkrebszellen gefährlicher zu machen. Das...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU