Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Delegierte uneins über Impfungen in der Apotheke

NACHRICHTEN

 
Delegierte uneins über Impfungen in der Apotheke
 


Seit Jahren wollen die Apotheker mehr Aufgaben in der Prävention übernehmen. Beim Deutschen Apothekertag in Düsseldorf untermauerten sie diese Forderung noch einmal. Mit großer Mehrheit unterstützten die Delegierten einen Antrag des Apothekerverbands Nordrhein, der die Politik dazu auffordert, die Apotheker stärker in die Gesundheitsvorsorge einzubeziehen. Die Pharmazeuten seien für diese Herausforderung bestens gewappnet, heißt es. «Nicht umsonst sind die Apotheken erste Anlaufstelle für die gesundheitlichen Fragen der Versicherten.»

 

In die Prävention würden sich die Apotheker gerne an verschiedenen Stellen einbringen, unter anderem bei Impfungen. Die Apothekerkammer Berlin hatte dazu einen Antrag eingereicht, der für Diskussionen sorgte. Demnach sollen die Apotheker nicht nur in der Impfberatung eine stärkere Rolle spielen, sondern in bestimmten Fällen auch selbst impfen, wie dies in anderen europäischen Ländern bereits heute üblich ist. «Neben Ängsten vor Risiken und Nebenwirkungen sind vor allem auch organisatorische Gründe die Ursache für die abnehmende Impfbereitschaft», so die Kammer zur Begründung. Daher müsse man die heilberuflichen Kräfte stärker als bisher bündeln, um die Durchimpfungsrate zu steigern.

 

Dazu gab es im Plenum sowohl positive als auch kritische Stimmen. Einige Delegierte warnten vor möglichen Verwerfungen mit den Ärzten, sollten die Apotheker künftig Impfungen übernehmen. Schließlich handelt es sich dabei um eine Aufgabe, die bislang allein den Medizinern vorbehalten ist. Im Gegenzug könnten die Ärzte etwa ein Dispensierrecht einfordern, so die Befürchtung. Auch ABDA-Präsident Friedemann Schmidt riet zur Vorsicht. Man müsse sensibel mit diesem Thema umgehen, sagte er. Das gelte ganz besonders mit Blick auf die nahende Bundestagswahl. Niemand wisse, was am Ende in einem Koalitionsvertrag steht. „Ein Konfrontationskurs mit den Ärzten ist gerade in der jetzigen Situation nicht ohne Risiko“, so Schmidt. Den Antrag werden die Apotheker nun zunächst im zuständigen Arbeitsausschuss des ABDA weiter beraten. (sch)

 

Mehr zum Deutschen Apothekertag 2017

 

14.09.2017 l PZ

Foto: PZ/Alois Müller

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Groko: SPD will Ende der Zwei-Klassen-Medizin

Der Weg ist frei: Auf ihrem Bundesparteitag in Bonn hat sich gestern eine knappe Mehrheit der SPD für Koalitionsverhandlungen mit der Union...



IQWiG: Zusatznutzen am häufigsten bei Krebsmedikamenten

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seit Einführung der frühen Nutzenbewertung im Jahr 2011...



Schmidt: Honorargutachten ist keine Diskussionsgrundlage

«Es darf nicht weniger Geld geben und wir verteilen nichts um.» Prägnant und eindeutig vertrat ABDA-Präsident Friedemann Schmidt die...



Buccolam: Apotheker warnen vor Verschlucken der Kappe

Hersteller Shire hat erneut einen Rote-Hand-Brief aufgrund von Sicherheitsbedenken wegen der Schutzkappen von vorgefüllten...

 
 

Prozess um Datenklau: Erster Zeuge vernommen

Am dritten Prozesstag gegen den früheren Kommunikationschef der ABDA, Thomas Bellartz, und den IT-Experten, Christoph H., ist heute...

Schladming: Teilnehmer vergeben Bestnoten
Pharmazeutische Fortbildung und der Austausch unter Kollegen – mit dieser Mischung hat der heute zuende gegangene Fortbildungskongress...

Antiepileptika: Bloß nicht austauschen
Bei Patienten mit komplizierten Epilepsieformen ist es keinesfalls sinnvoll, ein Antiepileptikum gegen ein wirkstoffgleiches Präparat...

Impfen in der Apotheke: Wo liegt der große Reiz?
Von neuen Dienstleistungen wie Impfen in der Apotheke oder Abgabe von verschreibungspflichtigen Medikamenten ohne Rezept hält...

Erwinase: Vorsicht bei Rekonstitution von UK-Importen
Der Lieferengpass für das Krebsmittel Erwinase® mit dem Wirkstoff Crisantaspase hält an. Das Pulver zur Herstellung einer...

Ansteckungsgefahr: Bei Grippe Atmen verboten
Patienten mit Grippe brauchen weder zu husten noch zu niesen, um in ihrer Umgebung so viele Viren zu verteilen, dass sich andere damit...

Grippe: Müssen die Kassen den Vierfach-Impfstoff zahlen?
Nachdem die Ständige Impfkommission (STIKO) im November empfohlen hat, ab der kommenden Grippesaison statt des bislang üblichen...

Schweinepest: Tschechien verdoppelt Abschussprämie
Um eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern, erhöht Tschechien die Abschussprämie für Wildschweine deutlich. In der...

Politiker fordern stärkeren Einsatz gegen Einsamkeit
Nachdem in Großbritannien ein Regierungsposten gegen Einsamkeit eingerichtet worden ist, fordern auch deutsche Politiker mehr Einsatz im...

Salzproben: Forscher finden Mikroplastik im Fleur de Sel
Winzige Plastikpartikel haben Forscher in Muscheln, Krebsen, Fischen und nun auch im Speisesalz nachgewiesen. Dabei fanden sie im...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU