Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Rezepturherstellung: Bleib sauber

NACHRICHTEN

 
Rezepturherstellung: Bleib sauber
 


Ziel eines Rezeptur-Hygienemanagements ist die Sicherstellung der mibrobiologischen Qualität der in der Apotheke hergestellten Arzneimittel. Darauf wies Dr. Mirko Bergmann vom Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker (ZL) in Eschborn bei einem Vortrag auf der Pharmamesse Expopharm in Düsseldorf hin. «Der Haupteinflussfaktor auf die mikrobielle Qualität von Rezepturen ist der herstellende Mitarbeiter», betonte der Apotheker. Vor der Herstellung sollten deshalb Schmuck an den Händen und Unterarmen abgelegt und lange Haare zurückgebunden werden. Die Nägel seien kurz, natürlich und unlackiert zu halten oder ansonsten Handschuhe zu tragen.

  

Bergmann zufolge sollte das herstellende Personal nach dem Waschen mit Wasser die Hände umfänglich mit Desinfektionsmittel benetzen und gemäß der DIN-Vorschrift EN1500 für wenigstens 30 Sekunden einwirken lassen. Ein Hygieneplan für das Personal solle zum Beispiel auflisten, welche Schutzkleidung in der Rezeptur zu tragen ist. «Es ist sicher nicht die beste Lösung, den Kittel aus dem HV-Bereich auch während der Rezepturherstellung zu tragen», so der Referent. Bergmann gab weitere allgemeine Empfehlungen für die Herstellung. So sollten Mitarbeiter mit ansteckenden Krankheiten oder offenen Verletzungen keine Rezepturen herstellen, Gefäße sollten nicht unnötig offen stehen und unnötiges Sprechen sollte während der Herstellung unterbleiben.

  

Neben dem Hygieneplan für das Personal ging Bergmann auch auf den notwendigen Raumhygieneplan ein. Darin sei genau festzulegen, was, wann, wie, womit und von wem zu reinigen ist. Idealerweise sollte das Rezepturlabor ein eigener Raum sein. Wände, Oberflächen und Fußboden sollten darin leicht zu reinigen sein, indem sie glatt und fugenfrei sind. Der Apotheker hob zwei weitere Punkte hervor: Zum einen sollte der Herstellungsort kein Aufenthaltsraum für das Personal sowie kein Lagerort sein. Zum anderen sollten Teedrogen an anderer Stelle gelagert werden. «Die Stäube von getrockneten Driogen sind sehr keimreich und können zu mikrobiellen Verunreinigungen der Rezeptur-Arzneimittel führen», sagte Bergmann.

  

Welche Reinigungsutensilien sind zu verwenden? Der Apotheker riet zu partikelarmen Einmaltüchern für kritische Flächen. «Utensilien zur Mehrfachnutzung sollten direkt nach der Anwendung, zum Beispiel durch Kochen, wieder hygienisch aufgearbeitet werden.»

  

Wer sich in Sachen Desinfektionsmittel schlaumachen will, dem legte Bergmann die sogenannte VAH-Liste des Verbundes für angewandte Hygiene unter www.vah-online.de ans Herz. Darin finde man geprüfte Präparate mit Angaben zur Wirksamkeit, Konzentration und Kontaktzeit. Gelistet sei nach Anwendungsgebieten, also Hände, Haut, Flächen, Instrumente und Wäsche.

  

Last but not least informierte Bergmann, dass Apotheken selbst hergestellten Isopropanol 70 Prozent nicht mehr zur Desinfektion nutzen dürfen, wenn sie keine Zulassung gemäß Biozid-Verordnung besitzen. Er riet deshalb dazu, einen Isopropanol-Hersteller zu wählen, der gemäß dieser Verordnung produziert. (ss)

  

Zur Liste für angewandte Hygiene: www.vah-online.de

 

Mehr zum Deutschen Apothekertag 2017

 

14.09.2017 l PZ

Foto: PZ/Siebenand

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Notfallversorgung: Apotheken eine von drei wichtigen Säulen

Apothekerkammer und -verband Nordrhein wollen die Stellung der Apotheken als wichtige Säule in der medizinischen Notfallversorgung...



FDA: Neues zu Pembrolizumab und Atezolizumab

Die beiden Krebs-Immuntherapeutika Pembrolizumab und Atezolizumab sind bei Urothelkarzinom-Patienten mit niedriger PD-L1-Expression weniger...



Petition zum Rx-Versandverbot: Ein Zeichen setzen

Apotheker Christian Redmann aus dem oberfränkischen Ebermannstadt rechnet sich gute Erfolgschancen für seine Petition zum



GKV: Großteil der Arztpraxen ist nicht barrierefrei

Der Großteil der rund 100.000 Arztpraxen in Deutschland ist nicht ohne Stufen oder Treppen zu erreichen. Das geht aus einer der...

 
 

NRW-Landtag: Überwachung von Apotheken weiterentwickeln
Der nordrhein-westfälische Landtag hat vergangene Woche eine schärfere Überwachung von Zyto-Apotheken abgelehnt, einem kurzfristig...

Tote bei Nipah-Ausbruch in Indien
Mindestens zwei Menschen sind in Indien an Infektionen mit dem gefährlichen Nipah-Virus gestorben. Vier weitere Todesfälle, bei denen der...

Ärztepräsident will Neustart für elektronische Gesundheitskarte
Bundesärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat einen Neustart für die elektronische Gesundheitskarte gefordert. «Das System der...

Kriegstrauma: Zahl erkrankter Soldaten bleibt hoch
Auch Jahre nach dem Ende des Kampfeinsatzes der Bundeswehr in Afghanistan geht die Zahl der an Kriegstraumata erkrankten Soldaten kaum...

Huml: Leben nicht um jeden Preis verlängern
Die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml hat sich sowohl gegen Sterbehilfe als auch gegen lebensverlängernde Maßnahmen...

Kongo: WHO startet Impfkampagne gegen Ebola-Virus
Im Kampf gegen den Ebola-Ausbruch im Kongo hat eine gezielte Impfkampagne mit einem experimentellen Impfstoff begonnen. Dies teilte der...

Antikörper bei Migräne: Erenumab erhält US-Zulassung
Von den vier Antikörpern zur Reduktion von Migräneattacken, die sich derzeit in der Endphase der klinischen Entwicklung befinden, hat es...

Erkältungen: Neuer Ansatz gegen Rhinoviren
Ein synthetisches Molekül, das die Proliferation von Rhinoviren verhindert, haben Forscher des Imperial College in London entwickelt. Das...

Brexanolon: Neues Mittel gegen Baby-Blues
Ein neues Medikament gegen postpartale Depression steht in den USA in den Startlöchern zur Zulassung: Brexanolon, die synthetische Form des...

Denosumab: Erhöhtes Krebsrisiko beobachtet
Unter dem Antikörper Denosumab (Xgeva® 120 mg Injektionslösung) sind in klinischen Studien bei Patienten mit fortgeschrittenen...

Dolutegravir: Erhöhtes Risiko für Neuralrohrdefekte
HIV-positive Frauen mit Kinderwunsch sollten den Integrase-Inhibitor Dolutegravir nicht einnehmen. Zudem sollten Frauen unter der...

Rx-Versandverbot: Politik zeigt sich eher pessimistisch
Die Diskussion um das von der Regierung im Koalitionsvertrag angedachte Versandverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel dauert an,...

Ebola im Kongo: WHO sieht «sehr hohes Risiko»
Nach dem Auftauchen eines Ebola-Falls in der nordkongolesischen Millionenstadt Mbandaka hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihre...

Impfstoffe: AOK scheitert an Vergabekammer
Die Impfstoffvereinbarung der AOK-Nordost ist gescheitert. Laut Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat die zweite...

Immunabwehr: Universal-Antikörper entdeckt
Antikörper sind sehr spezifische Moleküle. Umso überraschender ist der Befund von Wissenschaftlern aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum...

Höhere Pflegebeiträge in Sicht
Die Beitragszahler zur Pflegeversicherung in Deutschland müssen sich auf höhere Beiträge einstellen und zwar auf mindestens 0,2...

Demenz: Auch Ältere profitieren von Ginkgo
Über-80-Jährige Alzheimer-Patienten profitieren gleichermaßen von einer Behandlung mit Donepezil oder mit Ginkgo-Spezialextrakt EGb...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU