Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Rezepturherstellung: Bleib sauber

NACHRICHTEN

 
Rezepturherstellung: Bleib sauber
 


Ziel eines Rezeptur-Hygienemanagements ist die Sicherstellung der mibrobiologischen Qualität der in der Apotheke hergestellten Arzneimittel. Darauf wies Dr. Mirko Bergmann vom Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker (ZL) in Eschborn bei einem Vortrag auf der Pharmamesse Expopharm in Düsseldorf hin. «Der Haupteinflussfaktor auf die mikrobielle Qualität von Rezepturen ist der herstellende Mitarbeiter», betonte der Apotheker. Vor der Herstellung sollten deshalb Schmuck an den Händen und Unterarmen abgelegt und lange Haare zurückgebunden werden. Die Nägel seien kurz, natürlich und unlackiert zu halten oder ansonsten Handschuhe zu tragen.

  

Bergmann zufolge sollte das herstellende Personal nach dem Waschen mit Wasser die Hände umfänglich mit Desinfektionsmittel benetzen und gemäß der DIN-Vorschrift EN1500 für wenigstens 30 Sekunden einwirken lassen. Ein Hygieneplan für das Personal solle zum Beispiel auflisten, welche Schutzkleidung in der Rezeptur zu tragen ist. «Es ist sicher nicht die beste Lösung, den Kittel aus dem HV-Bereich auch während der Rezepturherstellung zu tragen», so der Referent. Bergmann gab weitere allgemeine Empfehlungen für die Herstellung. So sollten Mitarbeiter mit ansteckenden Krankheiten oder offenen Verletzungen keine Rezepturen herstellen, Gefäße sollten nicht unnötig offen stehen und unnötiges Sprechen sollte während der Herstellung unterbleiben.

  

Neben dem Hygieneplan für das Personal ging Bergmann auch auf den notwendigen Raumhygieneplan ein. Darin sei genau festzulegen, was, wann, wie, womit und von wem zu reinigen ist. Idealerweise sollte das Rezepturlabor ein eigener Raum sein. Wände, Oberflächen und Fußboden sollten darin leicht zu reinigen sein, indem sie glatt und fugenfrei sind. Der Apotheker hob zwei weitere Punkte hervor: Zum einen sollte der Herstellungsort kein Aufenthaltsraum für das Personal sowie kein Lagerort sein. Zum anderen sollten Teedrogen an anderer Stelle gelagert werden. «Die Stäube von getrockneten Driogen sind sehr keimreich und können zu mikrobiellen Verunreinigungen der Rezeptur-Arzneimittel führen», sagte Bergmann.

  

Welche Reinigungsutensilien sind zu verwenden? Der Apotheker riet zu partikelarmen Einmaltüchern für kritische Flächen. «Utensilien zur Mehrfachnutzung sollten direkt nach der Anwendung, zum Beispiel durch Kochen, wieder hygienisch aufgearbeitet werden.»

  

Wer sich in Sachen Desinfektionsmittel schlaumachen will, dem legte Bergmann die sogenannte VAH-Liste des Verbundes für angewandte Hygiene unter www.vah-online.de ans Herz. Darin finde man geprüfte Präparate mit Angaben zur Wirksamkeit, Konzentration und Kontaktzeit. Gelistet sei nach Anwendungsgebieten, also Hände, Haut, Flächen, Instrumente und Wäsche.

  

Last but not least informierte Bergmann, dass Apotheken selbst hergestellten Isopropanol 70 Prozent nicht mehr zur Desinfektion nutzen dürfen, wenn sie keine Zulassung gemäß Biozid-Verordnung besitzen. Er riet deshalb dazu, einen Isopropanol-Hersteller zu wählen, der gemäß dieser Verordnung produziert. (ss)

  

Zur Liste für angewandte Hygiene: www.vah-online.de

 

Mehr zum Deutschen Apothekertag 2017

 

14.09.2017 l PZ

Foto: PZ/Siebenand

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Neuer EMA-Standort: And the winner is…

Amsterdam ist künftig neuer Sitz der Europäischen Arzneimittelagentur EMA. Das haben die Vertreter der 27 EU-Mitgliedsstaaten heute in...



Herz-Kreislauf-Risiko: Hundehalter im Vorteil

Hundebesitzer haben ein niedrigeres Risiko, eine Herz-Kreislauf-Erkrankung zu entwickeln und daran zu sterben, als Menschen, die keinen...



Pflegeheime: Medikationschecks vermeiden Nebenwirkungen

Apotheker können die Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) in Pflegeheimen deutlich verbessern. Schon durch einfache Interventionen lässt...



Bluthochdruck: Angiogenese-Hemmung als neuer Ansatz

Arzneistoffe, die eigentlich als Angiogenese-Hemmer bei Krebs wirken sollen, könnten möglicherweise auch als Blutdrucksenker einen...

 
 

Jamaika geplatzt: Differenzen auch in der Gesundheitspolitik
Das war’s: Die Jamaika-Sondierungen sind gescheitert. Streitpunkte waren vor allem Migration und Klimaschutz. Doch auch in der...

Ketamin: Antidepressivum der Zukunft?
Das Narkotikum Ketamin kann bei schwer depressiven, therapieresistenten Patienten für Linderung sorgen – innerhalb kürzester Zeit. «Es ist...

BPhD: Mit neuem Vorstand zu neuen Aufgaben
Wahlen, Workshops und etliche Satzungsänderungen: Der Bundesverband der Pharmaziestudierenden in Deutschland (BPhD) hatte bei seiner 123....

Neuer Sitz der EMA: Heute wird entschieden
Die deutschen Städte Bonn und Frankfurt am Main erfahren heute, ob sie Sitz einer der aus London abziehenden EU-Behörden werden. In einer...

Senioren und Arzneiformen: Kraftlos, aber nicht machtlos
Im Alter lassen viele Fähigkeiten nach, die für eine sichere Anwendung von Arzneimitteln wichtig sind, allen voran visuelle, auditive,...

Gesundheits-Apps: Anforderungen beim Datenschutz
Gesundheits-Apps, auch Health Apps genannt, erheben und verarbeiten oft sensible gesundheitsbezogene Informationen. «Im Regelfall...

Zytostatika-Skandal verunsichert Krebspatienten
Seit dem Skandal um mutmaßlich gepanschte Krebsmedikamente in Nordrhein-Westfalen sind auch Patienten in Niedersachsen verunsichert. Sie...

Vergiftungsgefahr in Shisha-Bars: CO-Melder gefordert
Nach Ansicht von Ärzten im Rheinland sollten Kohlenmonoxid-Melder zur Pflicht in Shisha-Bars werden. In vielen Lokalen werde rund um die...

Aufruf bei WHO-Konferenz: Tuberkulose endlich ausrotten!
Etwa 70 Staaten haben zu einem verstärkten Kampf gegen Tuberkulose (TBC) aufgerufen. Alle Länder seien verpflichtet, ihr Engagement zur...

Rx-Versandverbot: Wird Jamaika zum Fluch der Karibik?
Noch immer ist unklar, welche Auswirkungen das Ergebnis der Bundestagswahl auf das wohl wichtigste aktuelle Thema der Apotheker haben wird:...

AVWL vergibt erstmals hohe Auszeichnung
Erstmals hat der Apothekerverband Westfalen-Lippe die Rudolph-Brandes-Medaille als neue höchste Auszeichnung vergeben – an den Mendener...

Typ-1-Diabetes: Insulinpumpe bringt Vorteile für Kinder
Die Behandlung mit einer Insulinpumpe kann für Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes Vorteile gegenüber der herkömmlichen Therapie mit...

Studie: Stillen schützt doch nicht vor Allergien
Stillen bringt für Mutter und Kind viele Vorteile, aber ein reduziertes Allergie- und Asthmarisiko gehört nicht dazu. Im Gegenteil: In...

Wearables: EKG aus dem T-Shirt
T-Shirts schreiben inzwischen nicht nur Echtzeit-EKGs, sie messen auch die Körpertemperatur, die Bewegung, analysieren den Schweiß und...

Pharmagroßhandel: Gehe strukturiert Vertrieb neu
Der Pharmagroßhändler Gehe investiert in ein verbessertes Unternehmenskonzept. Nach den Veränderungen im Führungsteam vor gut einem Monat...

Apotheker-Prozess wird kein Fall fürs Schwurgericht
Der Apotheker-Prozess um angeblich gestreckte Krebsmittel wird kein Fall fürs Schwurgericht. Das hat die für das Strafverfahren zuständige...

Antibiotika: Verordnungszahlen bleiben konstant
Die öffentlichen Apotheken haben im vergangenen Jahr rund 12,6 definierte Tagesdosen oraler Antibiotika pro 1000 Versicherte und Tag (DID)...

Immer mehr Menschen erhalten Eingliederungshilfe
Die Zahl der Menschen in Deutschland, die Eingliederungshilfe für Behinderte bekommen, ist erneut gestiegen. Fast 895.000 Personen...

«Neue Regierung muss Barrieren für Frauen abbauen»
Nach Ansicht der CDU-Bundestagsabgeordneten Annette Widmann-Mauz muss die neue Bundesregierung stärker die Lebenswirklichkeit von Frauen in...

Hunderttausende Tote durch fehlende Toilettenhygiene
Zum Welt-Toilettentag am 19. November mahnen Organisationen erneut einen uneingeschränkten Zugang zu sanitären Anlagen in allen Ländern an....

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU