Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Mit mehr Versorgungsforschung zu besseren Therapien

NACHRICHTEN

 
Mit mehr Versorgungsforschung zu besseren Therapien
 


Erkenntnisse aus der Versorgungsforschung können dazu beitragen, die passenden Therapien schneller zum passenden Patienten zu bringen. Das ist das Fazit von Auswertungen des Beratungsunternehmens QuintilesIMS, die heute in Berlin vorgestellt wurden. Demnach geben sogenannte Real World Daten ein ganzheitlicheres Bild mit Blick auf Sicherheit und Wirksamkeit der sich auf dem Markt befindlichen Therapien.

 

Studien, die auf Basis solcher Daten entstehen, böten die Chance, herkömmliche klinische Studien in vielfacher Weise zu ergänzen, sagte Gisela Maag, Pressesprecherin bei QuintilesIMS. Damit ließen sich etwa Erkenntnisse zu epidemiologischen Aspekten von Krankheiten, zur Anwendung von Medikamenten und Arzneimitteltherapiesicherheit ableiten. Maag: «Ärzte können ihr Wissen etwa durch Therapievergleiche oder Leitlinientreue erweitern, Patienten sind über Risiken besser aufgeklärt, Kostenträger können Informationen zum Kosten-Nutzen-Verhältnis von Behandlungen bekommen, die pharmazeutische Industrie erhält Aufschluss etwa über die Anwendung von Arzneimitteln und Aufsichtsbehörden Einblicke rund um die Zulassungen.»

 

Als weiteren Teil der Gesundheitsversorgung in Deutschland beleuchtete Dagmar Wald-Eßer, die bei QuintilesIMS  im Bereich Health Policy tätig ist, die Umsatzentwicklung im deutschen Apothekenmarkt für das erste Halbjahr 2017. Diese liegt demnach bei moderaten plus 3,5 Prozent, das Umsatzvolumen (Verkaufspreis abzüglich Abschläge und Rabatte) bei 26,6 Milliarden Euro. Der Gesamtmarkt beinhaltet nach Angaben des Unternehmens sowohl Verordnungen zulasten der Gesetzlichen und Privaten Krankenversicherung als auch die von Patienten selbst bezahlten Arzneimittel. Die Mengenentwicklung im GKV-Segment für Rx-Präparate ist Wald-Eßer zufolge tendenziell rückläufig, während sie bei der PKV um 1 Prozent gestiegen ist. Ähnliches gelte für die Verteilung der AMNOG-Präparate. Insgesamt hat sich laut Analysen in den ersten sechs Monaten des Jahres für die GKV bei Arzneimitteln eine Einsparsumme von 2,1 Milliarden Euro durch Hersteller- und Apothekenabschläge ergeben. Das seien 9 Prozent mehr als im Vorjahrzeitraum, so Wald-Eßer.

 

Interessant sei auch, dass trotz des Urteils des Europäischen Gerichtshofs vom Oktober 2016 weiterhin 99 Prozent aller rezeptpflichtigen Arzneimittel (Wert: 15,1 Milliarden Euro) in öffentlichen Apotheken abgegeben werden. Seit dem Urteil dürfen nämlich Versender mit Sitz im EU-Ausland Kunden Rabatte auf Rx-Medikamente anbieten, während für deutsche Apotheken weiterhin die Preisbindung gilt. Der Umsatzanteil des Rx-Versandhandels macht mit 150 Millionen Euro weiterhin lediglich 1 Prozent aus. (je)

 

14.09.2017 l PZ

Foto: Fotolia/Kurt Kleemann

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Groko: SPD will Ende der Zwei-Klassen-Medizin

Der Weg ist frei: Auf ihrem Bundesparteitag in Bonn hat sich gestern eine knappe Mehrheit der SPD für Koalitionsverhandlungen mit der Union...



IQWiG: Zusatznutzen am häufigsten bei Krebsmedikamenten

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seit Einführung der frühen Nutzenbewertung im Jahr 2011...



Schmidt: Honorargutachten ist keine Diskussionsgrundlage

«Es darf nicht weniger Geld geben und wir verteilen nichts um.» Prägnant und eindeutig vertrat ABDA-Präsident Friedemann Schmidt die...



Buccolam: Apotheker warnen vor Verschlucken der Kappe

Hersteller Shire hat erneut einen Rote-Hand-Brief aufgrund von Sicherheitsbedenken wegen der Schutzkappen von vorgefüllten...

 
 

Prozess um Datenklau: Erster Zeuge vernommen

Am dritten Prozesstag gegen den früheren Kommunikationschef der ABDA, Thomas Bellartz, und den IT-Experten, Christoph H., ist heute...

Schladming: Teilnehmer vergeben Bestnoten
Pharmazeutische Fortbildung und der Austausch unter Kollegen – mit dieser Mischung hat der heute zuende gegangene Fortbildungskongress...

Antiepileptika: Bloß nicht austauschen
Bei Patienten mit komplizierten Epilepsieformen ist es keinesfalls sinnvoll, ein Antiepileptikum gegen ein wirkstoffgleiches Präparat...

Impfen in der Apotheke: Wo liegt der große Reiz?
Von neuen Dienstleistungen wie Impfen in der Apotheke oder Abgabe von verschreibungspflichtigen Medikamenten ohne Rezept hält...

Erwinase: Vorsicht bei Rekonstitution von UK-Importen
Der Lieferengpass für das Krebsmittel Erwinase® mit dem Wirkstoff Crisantaspase hält an. Das Pulver zur Herstellung einer...

Ansteckungsgefahr: Bei Grippe Atmen verboten
Patienten mit Grippe brauchen weder zu husten noch zu niesen, um in ihrer Umgebung so viele Viren zu verteilen, dass sich andere damit...

Grippe: Müssen die Kassen den Vierfach-Impfstoff zahlen?
Nachdem die Ständige Impfkommission (STIKO) im November empfohlen hat, ab der kommenden Grippesaison statt des bislang üblichen...

Schweinepest: Tschechien verdoppelt Abschussprämie
Um eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern, erhöht Tschechien die Abschussprämie für Wildschweine deutlich. In der...

Politiker fordern stärkeren Einsatz gegen Einsamkeit
Nachdem in Großbritannien ein Regierungsposten gegen Einsamkeit eingerichtet worden ist, fordern auch deutsche Politiker mehr Einsatz im...

Salzproben: Forscher finden Mikroplastik im Fleur de Sel
Winzige Plastikpartikel haben Forscher in Muscheln, Krebsen, Fischen und nun auch im Speisesalz nachgewiesen. Dabei fanden sie im...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU