Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

FIP: Ohne Apotheker geht es nicht

NACHRICHTEN

 
FIP: Ohne Apotheker geht es nicht
 


Pharmazeuten tragen weltweit in vielfacher Weise zu Effizienz und Nachhaltigkeit der Gesundheitssysteme bei und verbessern zudem die Gesundheit der Patienten. Das beweist ein Bericht der International Pharmaceutical Federation (FIP), der nun beim Weltkongress der Pharmazie und Pharmazeutischen Wissenschaften in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul vorgestellt wurde.

 

«Der Bericht gibt einen Einblick, wie der Beruf ausgeübt, reguliert und entlohnt wird. Außerdem gibt er Auskunft über die globale Beschäftigung der Branche und wie Arzneimittel weltweit an Patienten verteilt werden», so der Autor Gonçalo Sousa Pinto. Darüber hinaus zeige er Chancen und Herausforderungen der Brache auf und motiviere unter anderem die 139 FIP-Mitgliederorganisationen in mehr als 100 Ländern, sich für die Arbeit der Pharmazeuten einzusetzen. Denn diese könnten die Gesundheitsergebnisse sehr verbessern, so Pinto.

 

Die Untersuchung, die 79 Länder und Territorien umfasst, zeigt etwa, wo die Dichte an Pharmazeuten pro 10.000 Einwohner besonders hoch ist. Der Durchschnittswert liegt demnach bei 5,09 Pharmazeuten, bei reicheren Ländern sind es 7,61 und bei ärmeren hingegen nur 0,60. In Europa ist die Dichte laut Report um das 13,6-fache höher als in afrikanischen Gebieten. Den FIP-Ergebnissen zufolge arbeiten 75 Prozent der aktiven Apotheker (in diesem Fall sind rund 2,8 Millionen ermittelt worden) in der Offizin, 13 Prozent in Krankenhausapotheken und 13 Prozent anderen Bereichen.

 

Durchschnittlich 38 Prozent der öffentlichen Apotheken weltweit sind laut Bericht Teil von Ketten, in Kolumbien sind es sogar 99 Prozent und in Belgien lediglich 3 Prozent. Sorge bereitet der FIP, dass 33,45 Prozent der befragten Länder OTC-Präparate an Stellen abgeben, die nicht in irgendeiner Form dem jeweiligen Gesundheitswesen angeschlossen sind. Noch dramatischer bewertet die Organisation, dass in 19 Prozent der Länder OTC-Produkte sogar an nicht offiziellen Verkaufsstellen zum Patienten gelangen, sodass es dort keinerlei Qualitätskontrolle auch mit Blick auf die Lagerung gebe.

 

Besonders hebt der Autor hervor, dass die zusätzlichen Leistungen, die mittlerweile in 50 Prozent der Apotheken weltweit angeboten werden, lediglich in 12 Prozent der Fälle von den Krankenversicherungen bezahlt werden. Dazu gehöre etwa die Beratung rund um die Medikation, Hinweise zu Prävention und Umgang mit Krankheiten sowie die Messung klinischer Parameter. Diese Aufgaben lasteten vornehmlich auf den Schultern der Apotheker. (je)

 

14.09.2017 l PZ

Foto: Fotolia/kange_one

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Patientenschutz: Verbesserungen durch neue Klagerechte?

Die geplanten neuen Klagerechte für Fälle mit vielen betroffenen Verbrauchern können aus Sicht von Patientenschützern auch bei Kliniken und...



Computerspielsucht: Wo liegt die Grenze?

Ärzte schlagen nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Alarm, weil sie immer öfter computerspielsüchtige Patienten sehen....



Cannabis: Frankreichs Regierung geht gegen Grauzone an

Eine rechtliche Grauzone bei Hanfprodukte mit sehr niedriger Dosis des Rauschwirkstoffs THC will Frankreichs Regierung ausräumen....



HPV-Impfung für Jungen: Erste Kassen übernehmen Kosten

In Deutschland wird künftig auch Jungen eine Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV) empfohlen. Rund zwei Wochen nach einem entsprechenden...

 
 

Evotec und Sanofi: Schneller neue Antiinfektiva finden
Das Biotechnologie-Unternehmen Evotec und der französische Pharmakonzern Sanofi bringen ihr geplantes Gemeinschaftsunternehmen an den...

Malaria-Antikörper: Kooperation verbessert Immunreaktion
Gute Nachbarn unterstützen sich gegenseitig – auch in der Immunologie. Dies gilt zumindest für Antikörper gegen den Malaria-Erreger...

Pommes, Chips und Co.: Belohnung fürs Gehirn
Fett- und kohlenhydrathaltige Lebensmittel wie Pommes frites, Chips oder Sahnetorte haben nach einer Studie einen besonders starken...

ADHS: Empfehlung für Medikamente wird ausgeweitet
Eine Pharmakotherapie mit Stimulanzien wie Methylphenidat (Ritalin® und andere) wird künftig für mehr Patienten mit...

Neue EU-Richtlinie: ABDA fordert sachgerechte Umsetzung
Die Apotheker sind froh, dass das EU-Parlament in dem Richtlinientext über die sogenannte Verhältnismäßigkeitsprüfung noch einige Details...

Tag des Cholesterins: Vorsorge-Checks wahrnehmen
Heute ist der bundesweite «Tag des Cholesterins», mit dem die Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren...

Bluthochdruck: Neue Leitlinie setzt auf Fixkombinationen
Zwei europäische Fachgesellschaften haben beim dem Kongress der European Society of Hypertension (ESH) in Barcelona die neue europäische...

Bielefeld: Medizinstudium nimmt Form an, Pharmazie offen
Für einen neuen Medizinstudiengang sucht die Universität Bielefeld Kooperationskliniken in Ostwestfalen. Das Auswahlverfahren für die...

Studie: O-Beine durch Profi-Fußballtraining im Jugendalter
Wer es im Profifußball zu etwas bringen will, muss schon als Kind trainieren. Doch das kann Folgen haben: Betreiben Heranwachsende Fußball...

Eichenprozessionsspinner: Raupen breiten sich weiter aus
Der Eichenprozessionsspinner breitet sich in Deutschland immer weiter aus. In diesem Jahr hat das Wetter dabei besonders geholfen. «Im...

Verschluckte Knopfbatterie: Honig als Erste Hilfe
Wenn Kinder versehentlich eine Knopfbatterie verschlucken, sollte man ihnen Honig zu essen geben. Das lässt die Batterie in den Magen...

Notdienstpauschale: Höchster Stand seit Einführung
Für jeden geleisteten Vollnotdienst im ersten Quartal 2018 erhalten Apotheken 291,78 Euro. Die vom Deutschen Apothekerverband (DAV)...

Gesundheitsberufe: EU-Parlament billigt Sonderstatus
Das EU-Plenum hat heute in Straßburg der sogenannten EU-Verhältnismäßigkeitsrichtlinie zugestimmt. Mit dieser Richtlinie werden künftig die...

Iberogast-Debatte: Grüne initiieren Gesetzesänderung
Die negativen Erfahrungen aus dem jahrelangen Konflikt um die Aufnahme von Warnhinweisen in die Packungsbeilage des Magenmittels...

Facebook Live: Bis zum DAT will Spahn liefern
Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU, Foto) plant neue Regelungen für das Apothekenhonorar, eine Reform der PTA-Ausbildung und eine Lösung...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU