Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Rx-Versandverbot: Kein Wackeln und kein Wanken

NACHRICHTEN

 
Rx-Versandverbot: Kein Wackeln und kein Wanken
 


Trotz einer Vielzahl von möglichen Reaktionen auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) hat die ABDA nach dem Urteil konsequent und ausschließlich auf ein Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln gesetzt. ABDA-Hauptgeschäftsführer Sebastian Schmitz hält diese Strategie auch ein Jahr nach dem Urteil für den richtigen Weg. Schmitz: «Uns war nach der Entscheidung sehr schnell klar, dass es hier mit ein wenig Kosmetik nicht getan ist. Die vielen politischen Ideen, die wir in den letzten Monaten hören konnten, von Subventionen für Apotheken im ländlichen Bereich über die Streichung der Zuzahlung für chronisch kranke Menschen bis hin zu Boni-Verboten, mögen zwar Symptome abmildern, sie lösen aber das Problem langfristig nicht.»

 

Die einzige Maßnahme, die die Schieflage dauerhaft beseitige, sei das Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln. Nur dieser Ansatz sei geeignet, den einheitlichen Apothekenabgabepreis für verschreibungspflichtige Arzneimittel wiederherzustellen. Für Schmitz gab es an dieser Stelle keine zwei Meinungen, obwohl der Druck von außen erheblich gewesen sei. Schmitz: «Die Entscheidung für diese Linie in den Gremien der ABDA kurz nach der Entscheidung des EuGH war durchaus nicht einfach.» Ein Grund dafür sei auch das Versprechen gewesen, zusätzliche Mittel zur Förderung der Apotheken auf dem Land bereitzustellen oder Boni nicht abzuschaffen, sondern auf niedrige Summen zu begrenzen.

 

Rückblickend ist Schmitz heilfroh, den Verlockungen widerstanden zu haben. «Mit alledem hätten wir auf mittlere Sicht Schiffbruch erlitten.» Stattdessen setzte die ABDA alles auf eine Karte: «Im Ergebnis stand die klare und schnelle Entscheidung für die Forderung nach dem Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln und somit für eine nachhaltige Politik, die aufs Ende schaut». Eine große Unterstützung sei es gewesen, dass der Berufsstand diese Position geschlossen geteilt hatte. Schmitz: «Es gab in dieser Frage kein Wackeln und kein Wanken.»

 

Am Ziel ist die ABDA noch nicht, das Rx-Versandverbot gibt es noch nicht. Dennoch sieht Schmitz die Apotheker auf der richtigen Spur. Das Thema sei in den Medien sehr präsent geblieben und nicht nach einigen Wochen in der Versenkung verschwunden. Damit ist es auch in der politischen Debatte präsent gehalten worden und hat verhindert, dass das für die Politik schwierige Thema im Nirwana verschwindet. Mehr noch, CDU/CSU und die Linke hätten die Forderung sogar in ihr Wahlprogramm aufgenommen. Damit werde das Thema auch nach der Wahl auf der Agenda der neuen Bundesregierung bleiben. Damit seien die Chancen nicht schlecht, nach der Bundestagswahl die Politik von der Notwendigkeit der Gleichpreisigkeit für verschreibungspflichtige Arzneimittel doch noch durchzusetzen. (dr)

 

Mehr zum Deutschen Apothekertag 2017

 

13.09.2017 l PZ

Foto: PZ/Alois Müller

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Groko: SPD will Ende der Zwei-Klassen-Medizin

Der Weg ist frei: Auf ihrem Bundesparteitag in Bonn hat sich gestern eine knappe Mehrheit der SPD für Koalitionsverhandlungen mit der Union...



IQWiG: Zusatznutzen am häufigsten bei Krebsmedikamenten

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seit Einführung der frühen Nutzenbewertung im Jahr 2011...



Schmidt: Honorargutachten ist keine Diskussionsgrundlage

«Es darf nicht weniger Geld geben und wir verteilen nichts um.» Prägnant und eindeutig vertrat ABDA-Präsident Friedemann Schmidt die...



Buccolam: Apotheker warnen vor Verschlucken der Kappe

Hersteller Shire hat erneut einen Rote-Hand-Brief aufgrund von Sicherheitsbedenken wegen der Schutzkappen von vorgefüllten...

 
 

Prozess um Datenklau: Erster Zeuge vernommen

Am dritten Prozesstag gegen den früheren Kommunikationschef der ABDA, Thomas Bellartz, und den IT-Experten, Christoph H., ist heute...

Schladming: Teilnehmer vergeben Bestnoten
Pharmazeutische Fortbildung und der Austausch unter Kollegen – mit dieser Mischung hat der heute zuende gegangene Fortbildungskongress...

Antiepileptika: Bloß nicht austauschen
Bei Patienten mit komplizierten Epilepsieformen ist es keinesfalls sinnvoll, ein Antiepileptikum gegen ein wirkstoffgleiches Präparat...

Impfen in der Apotheke: Wo liegt der große Reiz?
Von neuen Dienstleistungen wie Impfen in der Apotheke oder Abgabe von verschreibungspflichtigen Medikamenten ohne Rezept hält...

Erwinase: Vorsicht bei Rekonstitution von UK-Importen
Der Lieferengpass für das Krebsmittel Erwinase® mit dem Wirkstoff Crisantaspase hält an. Das Pulver zur Herstellung einer...

Ansteckungsgefahr: Bei Grippe Atmen verboten
Patienten mit Grippe brauchen weder zu husten noch zu niesen, um in ihrer Umgebung so viele Viren zu verteilen, dass sich andere damit...

Grippe: Müssen die Kassen den Vierfach-Impfstoff zahlen?
Nachdem die Ständige Impfkommission (STIKO) im November empfohlen hat, ab der kommenden Grippesaison statt des bislang üblichen...

Schweinepest: Tschechien verdoppelt Abschussprämie
Um eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern, erhöht Tschechien die Abschussprämie für Wildschweine deutlich. In der...

Politiker fordern stärkeren Einsatz gegen Einsamkeit
Nachdem in Großbritannien ein Regierungsposten gegen Einsamkeit eingerichtet worden ist, fordern auch deutsche Politiker mehr Einsatz im...

Salzproben: Forscher finden Mikroplastik im Fleur de Sel
Winzige Plastikpartikel haben Forscher in Muscheln, Krebsen, Fischen und nun auch im Speisesalz nachgewiesen. Dabei fanden sie im...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU