Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Perspektivpapier 2030: Das ist der Stand der Dinge

NACHRICHTEN

 
Perspektivpapier 2030: Das ist der Stand der Dinge
 


Wie weit sind die Apotheker bei der Umsetzung des Perspektivpapiers 2030 gekommen, das beim Deutschen Apothekertag 2014 auf den Weg gebracht wurde? Eine Zwischenbilanz zog heute ABDA-Hauptgeschäftsführer Sebastian Schmitz (Foto) beim DAT 2017 in Düsseldorf.

Im Medikationsmanagement der Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen (ARMIN) waren zum 30. Juni 2017 mehr als 2000 Patienten eingeschrieben, die einen von Arzt und Apotheker konsolidierten Medikationsplan erhalten haben und dauerhaft von beiden Heilberuflern betreut werden. Zehn Apothekenverwaltungssysteme seien an der Umsetzung des Medikationsplans beteiligt. Schmitz dankte den Apothekensoftwarehäusern für ihr Engagement und ihre Unterstützung der Weiterentwicklung der pharmazeutischen Leistungen in der Apotheke. Die ABDA verfolge zudem ein weiteres, besonders wichtiges Ziel: die technische Harmonisierung von Anwendungen zum Medikationsplan, wie er im Projekt ARMIN vorgesehen ist und innerhalb der Gematik definiert wird.

Dass auch die Patienten die apothekerlichen Leistungen schätzen, habe eine Befragung von 103 teilnehmenden Patienten gezeigt. 84 Prozent sahen einen persönlichen Nutzen des Medikationsmanagements durch den besseren Informationsaustausch von Arzt und Apotheker und fast 70 Prozent fühlten sich sicherer im Umgang mit ihren Arzneimitteln.

Als «eine Zukunftsressource von höchster Priorität» bezeichnete Schmitz gut ausgebildete Mitarbeiter. «Wenn wir auch im Jahr 2030 hervorragend ausgebildete und bestens qualifizierte Mitarbeiter in den Apotheken haben wollen, müssen wir jetzt handeln.» Die Änderung von Ausbildungsordnungen und deren Umsetzung beanspruchten viele Jahre. «Speziell ausgebildete Mitarbeiter sind gewissermaßen eine langsam nachwachsende Ressource.»

Die Messlatte für eine angemessene Ausbildung lege ebenfalls das Perspektivpapier. Man müsse aber auch Chancen und Risiken von Änderungen bedenken. Als Stichworte nannte Schmitz die mögliche Einführung des Bachelor-Master-Systems oder mögliche Auswirkungen auf den Curricular-Normwert. Gerade weil die Änderung einer Ausbildungsordnung ein langwieriger Prozess ist, sei es klug, parallel zu diskutieren, welche Spielräume die aktuelle Ausbildungsordnung für Apotheker bietet. (bmg)

 

Mehr zum Deutschen Apothekertag 2017

 

13.09.2017 l PZ

Foto: PZ/Alois Müller

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Groko: SPD will Ende der Zwei-Klassen-Medizin

Der Weg ist frei: Auf ihrem Bundesparteitag in Bonn hat sich gestern eine knappe Mehrheit der SPD für Koalitionsverhandlungen mit der Union...



IQWiG: Zusatznutzen am häufigsten bei Krebsmedikamenten

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seit Einführung der frühen Nutzenbewertung im Jahr 2011...



Schmidt: Honorargutachten ist keine Diskussionsgrundlage

«Es darf nicht weniger Geld geben und wir verteilen nichts um.» Prägnant und eindeutig vertrat ABDA-Präsident Friedemann Schmidt die...



Buccolam: Apotheker warnen vor Verschlucken der Kappe

Hersteller Shire hat erneut einen Rote-Hand-Brief aufgrund von Sicherheitsbedenken wegen der Schutzkappen von vorgefüllten...

 
 

Prozess um Datenklau: Erster Zeuge vernommen

Am dritten Prozesstag gegen den früheren Kommunikationschef der ABDA, Thomas Bellartz, und den IT-Experten, Christoph H., ist heute...

Schladming: Teilnehmer vergeben Bestnoten
Pharmazeutische Fortbildung und der Austausch unter Kollegen – mit dieser Mischung hat der heute zuende gegangene Fortbildungskongress...

Antiepileptika: Bloß nicht austauschen
Bei Patienten mit komplizierten Epilepsieformen ist es keinesfalls sinnvoll, ein Antiepileptikum gegen ein wirkstoffgleiches Präparat...

Impfen in der Apotheke: Wo liegt der große Reiz?
Von neuen Dienstleistungen wie Impfen in der Apotheke oder Abgabe von verschreibungspflichtigen Medikamenten ohne Rezept hält...

Erwinase: Vorsicht bei Rekonstitution von UK-Importen
Der Lieferengpass für das Krebsmittel Erwinase® mit dem Wirkstoff Crisantaspase hält an. Das Pulver zur Herstellung einer...

Ansteckungsgefahr: Bei Grippe Atmen verboten
Patienten mit Grippe brauchen weder zu husten noch zu niesen, um in ihrer Umgebung so viele Viren zu verteilen, dass sich andere damit...

Grippe: Müssen die Kassen den Vierfach-Impfstoff zahlen?
Nachdem die Ständige Impfkommission (STIKO) im November empfohlen hat, ab der kommenden Grippesaison statt des bislang üblichen...

Schweinepest: Tschechien verdoppelt Abschussprämie
Um eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern, erhöht Tschechien die Abschussprämie für Wildschweine deutlich. In der...

Politiker fordern stärkeren Einsatz gegen Einsamkeit
Nachdem in Großbritannien ein Regierungsposten gegen Einsamkeit eingerichtet worden ist, fordern auch deutsche Politiker mehr Einsatz im...

Salzproben: Forscher finden Mikroplastik im Fleur de Sel
Winzige Plastikpartikel haben Forscher in Muscheln, Krebsen, Fischen und nun auch im Speisesalz nachgewiesen. Dabei fanden sie im...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU