Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Perspektivpapier 2030: Das ist der Stand der Dinge

NACHRICHTEN

 
Perspektivpapier 2030: Das ist der Stand der Dinge
 


Wie weit sind die Apotheker bei der Umsetzung des Perspektivpapiers 2030 gekommen, das beim Deutschen Apothekertag 2014 auf den Weg gebracht wurde? Eine Zwischenbilanz zog heute ABDA-Hauptgeschäftsführer Sebastian Schmitz (Foto) beim DAT 2017 in Düsseldorf.

Im Medikationsmanagement der Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen (ARMIN) waren zum 30. Juni 2017 mehr als 2000 Patienten eingeschrieben, die einen von Arzt und Apotheker konsolidierten Medikationsplan erhalten haben und dauerhaft von beiden Heilberuflern betreut werden. Zehn Apothekenverwaltungssysteme seien an der Umsetzung des Medikationsplans beteiligt. Schmitz dankte den Apothekensoftwarehäusern für ihr Engagement und ihre Unterstützung der Weiterentwicklung der pharmazeutischen Leistungen in der Apotheke. Die ABDA verfolge zudem ein weiteres, besonders wichtiges Ziel: die technische Harmonisierung von Anwendungen zum Medikationsplan, wie er im Projekt ARMIN vorgesehen ist und innerhalb der Gematik definiert wird.

Dass auch die Patienten die apothekerlichen Leistungen schätzen, habe eine Befragung von 103 teilnehmenden Patienten gezeigt. 84 Prozent sahen einen persönlichen Nutzen des Medikationsmanagements durch den besseren Informationsaustausch von Arzt und Apotheker und fast 70 Prozent fühlten sich sicherer im Umgang mit ihren Arzneimitteln.

Als «eine Zukunftsressource von höchster Priorität» bezeichnete Schmitz gut ausgebildete Mitarbeiter. «Wenn wir auch im Jahr 2030 hervorragend ausgebildete und bestens qualifizierte Mitarbeiter in den Apotheken haben wollen, müssen wir jetzt handeln.» Die Änderung von Ausbildungsordnungen und deren Umsetzung beanspruchten viele Jahre. «Speziell ausgebildete Mitarbeiter sind gewissermaßen eine langsam nachwachsende Ressource.»

Die Messlatte für eine angemessene Ausbildung lege ebenfalls das Perspektivpapier. Man müsse aber auch Chancen und Risiken von Änderungen bedenken. Als Stichworte nannte Schmitz die mögliche Einführung des Bachelor-Master-Systems oder mögliche Auswirkungen auf den Curricular-Normwert. Gerade weil die Änderung einer Ausbildungsordnung ein langwieriger Prozess ist, sei es klug, parallel zu diskutieren, welche Spielräume die aktuelle Ausbildungsordnung für Apotheker bietet. (bmg)

 

Mehr zum Deutschen Apothekertag 2017

 

13.09.2017 l PZ

Foto: PZ/Alois Müller

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Länder wollen kostenlose Verhütungsmittel für Arme

Frauen mit geringem Einkommen sollten Verhütungsmittel künftig bundesweit gratis bekommen. Das fordern die Länder Bremen und Niedersachsen...



Übernahme: Shop Apotheke kauft Europa Apotheek Venlo

Der Arzneimittel-Versandhändler Shop Apotheke Europe wächst weiter: Das Unternehmen mit Sitz in den Niederlanden teilte heute mit, dass es...



Nach der Wahl: Schmidt fordert verlässliche Strukturen

Aus Sicht der Apotheker muss die neue Bundesregierung gerade im Gesundheitswesen für mehr Verlässlichkeit sorgen. Das Wahlergebnis zeige...



GKV-Gelder: Bayern fordert mehr Verteilungsgerechtigkeit

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) beharrt auf Korrekturen am Finanzierungssystem der

 
 

Region Aachen: Anträge für Jodtabletten verdoppelt
In der Region Aachen haben laut «Spiegel» inzwischen mehr als 75.000 besorgte Bürger vorsorglich Jodtabletten für den atomaren Ernstfall...

LAV: Die Zukunft ist digital – auch in Apotheken
Die 22. Wirtschaftstage und die gleichzeitig stattfindende Mitgliederversammlung des Landesapothekerverbandes Sachsen-Anhalt (LAV) am 22....

Astronauten-Studie: Mit Vitaminen gegen Muskelschwund?
Zehn Probanden einer Raumfahrt-Studie müssen 60 Tage lang im Bett bleiben. Die Europäische Raumfahrt-Agentur Esa will bei dem Experiment...

Hindernisse im Alltag: Senioren fühlen sich häufig benachteiligt
Ältere Menschen fühlen sich im Alltag nicht selten diskriminiert. «Es gibt viele Situationen, in denen Senioren allein durch die Gestaltung...

Parlamentarischer Abend der IDH: Erfolgreiche Premiere
Zum ersten «Parlamentarischen Abend» der akademischen Heilberufe in Schleswig-Holstein konnte der LAV-Vorsitzende Peter Froese (Foto) neben...

Contergan-Opfer warten noch immer auf Entschuldigung
60 Jahre nach Markteinführung des Schlafmittels Contergan warten viele Opfer noch immer auf eine Entschuldigung des Aachener Pharmakonzerns...

Brandenburg: Behrendt ist neuer Verbandschef

Olaf Behrendt steht künftig an der Spitze des Apothekerverbands Brandenburg. Die Mitgliederversammlung wählte ihn am Samstag...

Patisiran: RNA-Arzneistoff bei Erbkrankheit erfolgreich
Der Wirkstoff Patisiran hat in einer Phase-III-Studie positive Ergebnisse bei der Behandlung einer seltenen, progredienten und tödlich...

CML: Aus tödlich wird chronisch
Die chronische myeloische Leukämie (CML) ist dank zielgerichteter Arzneistoffe innerhalb weniger Jahre von einer tödlichen zu einer...

Sehstörungen: Getrübte Sicht trotz Adlerauge
Nicht immer liegt es an den Augen, wenn Patienten an Sehstörungen leiden. «Es gibt Fälle, in denen der Patient nichts sieht – der Arzt aber...

Urologen immer stärker gefragt
Deutschlands Urologen sind angesichts der älter werdenden Bevölkerung immer stärker gefordert. Das Fach decke die gesamte Altersspanne ab,...

Augenheilkunde: Gentherapien gegen Erblindung
Die Entwicklung von Therapien, bei denen defekte Gene gezielt ersetzt und somit funktionsfähig gemacht werden, ist in der Augenheilkunde...

Zypries besucht Darmstädter Apotheke
Es war nicht zu erwarten, dass der Leiter der Darmstädter Einhorn-Apotheke, Günter Wickop (Foto, links), und die...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU