Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Schmidt: Angebot und Forderungen an die Politik

NACHRICHTEN

 
Schmidt: Angebot und Forderungen an die Politik
 


Jede neue Bundesregierung könne mit der Unterstützung der Apotheker rechnen, stellte ABDA-Präsident Friedemann Schmidt heute in seinem Lagebericht zur Eröffnung des Deutschen Apothekertags in Düsseldorf klar. Dafür erwarte der Berufsstand aber auch die schnelle Unterstützung der Politik in einigen Problembereichen.

 

So müsse sich die Politik zum einen dafür einsetzen, die Digitalisierung im Gesundheitswesen voranzutreiben. «Wenn entsprechend schnell gehandelt wird, schaffen wir den Durchbruch bei bundeseinheitlichem Medikationsplan und elektronischer Patientenakte in den nächsten vier Jahren», so Schmidt. Wenn dies nicht rasch geschehe, entstünde eine Reihe von Insellösungen, die hauptsächlich den Interessen der Anbieter und nicht dem der Patienten dienten.

 

Politische Lösungen seien auch bei dem Problem der Lieferengpässe erforderlich, die inzwischen die Versorgungsqualität senken und daher auch als Versorgungsengpässe bezeichnet werden können. «Wir sind uns mit den ärztlichen Kollegen einig, dass es so nicht weitergehen kann», sagte Schmidt. Er forderte, dass kurzfristig eine erweiterte Meldepflicht eingeführt werden sollte, um eine Art Notstandsbewirtschaftung zu ermöglichen, auch wenn das der Industrie nicht sehr gefalle. Bislang müssen Hersteller drohende Versorgungsausfälle nur gegenüber Klinikapotheken melden. Aber auch Apotheker in der Offizin müssen wissen, wenn Versorgungsengpässe drohten. Mittelfristig brauche es eine erweiterte Rolle der Bundesbehörden. Langfristig sei auf politischer Ebene dafür zu sorgen, dass ein versorgungssicherndes Mindestmaß an pharmazeutischer Produktion in Europa erhalten beziehungsweise wiederhergestellt wird.

 

Der ABDA-Präsident forderte zudem, dass die künstliche Verknappung und Kontingentierung von Arzneimitteln umgehend aufhören müsse, denn diese Praxis beeinträchtige die Arzneimittelversorgung fast ebenso wie die Lieferengpässe. Dementsprechend müsse auch die Beteiligung von einigen Apothekern am Export von Arzneimitteln, die den Herstellern als Begründung dient, aufhören. Das Verhalten sei zwar legal, aber unkollegial und gefährde die Glaubwürdigkeit des Berufsstands.

 

Im Weiteren ging Schmidt auf das persönliche Gespräch als Grundlage für die Abgabe von Arzneimitteln an. «Menschen sind sehr unterschiedlich», betonte der ABDA-Präsident. Sie unterscheiden sich intellektuell, emotional, psychisch und physisch. Daher brauche man, um Menschen zu erkennen, die persönliche Begegnung. «Das klingt trivial, ist aber die Grundlage unseres regulatorischen Systems.» Der direkte Kontakt von Patient und Apotheker ist daher für ein zeitgemäßes Verständnis von Arzneimittelversorgung unverzichtbar. Schmidt ist der Überzeugung, wer seine Patienten nicht sieht und nicht mit ihnen spricht, kann diese zwar beliefern, aber nicht verantwortungsvoll versorgen. Zurzeit sei der Versandhandel die Ausnahme, die Arzneimittelabgabe in der Apotheke die Regel. Dies könne sich aber durch ökonomischen Druck ändern. Dann müssten sich auch die politisch Verantwortlichen der Frage der Glaubwürdigkeit stellen. «Wie glaubwürdig ist ein Regulierungssystem, das so leicht umgangen werden kann?»

 

Schmidt fordert die deutschen Gesundheitspolitiker auf, mit allen Mittel der trivial-ökonomischen Betrachtungsweise des Europäische Gerichtshofs (EuGH) entgegenzutreten und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, um den einheitlichen Abgabepreis für verschreibungspflichtige Arzneimittel zu sichern. Ein Gesetzgebungsverfahren müsse unverzüglich beginnen, sagte Schmidt, da es bislang keine wirksame Alternative zum Versandhandelsverbot von Rx-Arzneimitteln gebe. Der Entwurf müsse umgehend in das neue Parlament eingebracht werden. Das häufig vorgebrachte Argument, ein Verbot des Fernhandels sei im Zeitalter der Digitalisierung nicht machbar, ließ er nicht gelten. Wer dies behaupte, hätte «weder die Arzneimittelversorgung noch die Digitalisierung richtig verstanden», so Schmidt. «Digitalisierung ist kein Wert an sich, sondern muss dem Menschen dienen, besonders im Gesundheitswesen.»

 

Schmidt: «Wenn die Politik uns solide, berechenbare und nachhaltige Rahmenbedingungen bereitstellt, dann garantieren wir unsererseits eine sichere, moderne und menschliche Arzneimittelversorgung zu vernünftigen Bedingungen für alle Menschen überall in Deutschland.» (ch/kg) 

 

Mehr zum Deutschen Apothekertag 2017

 

13.09.2017 l PZ

Foto: PZ

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Computerspielsucht: Wo liegt die Grenze?

Ärzte schlagen nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Alarm, weil sie immer öfter computerspielsüchtige Patienten sehen....



Cannabis: Frankreichs Regierung geht gegen Grauzone an

Eine rechtliche Grauzone bei Hanfprodukte mit sehr niedriger Dosis des Rauschwirkstoffs THC will Frankreichs Regierung ausräumen....



HPV-Impfung für Jungen: Erste Kassen übernehmen Kosten

In Deutschland wird künftig auch Jungen eine Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV) empfohlen. Rund zwei Wochen nach einem entsprechenden...



Evotec und Sanofi: Schneller neue Antiinfektiva finden

Das Biotechnologie-Unternehmen Evotec und der französische Pharmakonzern Sanofi bringen ihr geplantes Gemeinschaftsunternehmen an den...

 
 

Malaria-Antikörper: Kooperation verbessert Immunreaktion
Gute Nachbarn unterstützen sich gegenseitig – auch in der Immunologie. Dies gilt zumindest für Antikörper gegen den Malaria-Erreger...

Pommes, Chips und Co.: Belohnung fürs Gehirn
Fett- und kohlenhydrathaltige Lebensmittel wie Pommes frites, Chips oder Sahnetorte haben nach einer Studie einen besonders starken...

ADHS: Empfehlung für Medikamente wird ausgeweitet
Eine Pharmakotherapie mit Stimulanzien wie Methylphenidat (Ritalin® und andere) wird künftig für mehr Patienten mit...

Neue EU-Richtlinie: ABDA fordert sachgerechte Umsetzung
Die Apotheker sind froh, dass das EU-Parlament in dem Richtlinientext über die sogenannte Verhältnismäßigkeitsprüfung noch einige Details...

Tag des Cholesterins: Vorsorge-Checks wahrnehmen
Heute ist der bundesweite «Tag des Cholesterins», mit dem die Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren...

Bluthochdruck: Neue Leitlinie setzt auf Fixkombinationen
Zwei europäische Fachgesellschaften haben beim dem Kongress der European Society of Hypertension (ESH) in Barcelona die neue europäische...

Bielefeld: Medizinstudium nimmt Form an, Pharmazie offen
Für einen neuen Medizinstudiengang sucht die Universität Bielefeld Kooperationskliniken in Ostwestfalen. Das Auswahlverfahren für die...

Studie: O-Beine durch Profi-Fußballtraining im Jugendalter
Wer es im Profifußball zu etwas bringen will, muss schon als Kind trainieren. Doch das kann Folgen haben: Betreiben Heranwachsende Fußball...

Eichenprozessionsspinner: Raupen breiten sich weiter aus
Der Eichenprozessionsspinner breitet sich in Deutschland immer weiter aus. In diesem Jahr hat das Wetter dabei besonders geholfen. «Im...

Verschluckte Knopfbatterie: Honig als Erste Hilfe
Wenn Kinder versehentlich eine Knopfbatterie verschlucken, sollte man ihnen Honig zu essen geben. Das lässt die Batterie in den Magen...

Notdienstpauschale: Höchster Stand seit Einführung
Für jeden geleisteten Vollnotdienst im ersten Quartal 2018 erhalten Apotheken 291,78 Euro. Die vom Deutschen Apothekerverband (DAV)...

Gesundheitsberufe: EU-Parlament billigt Sonderstatus
Das EU-Plenum hat heute in Straßburg der sogenannten EU-Verhältnismäßigkeitsrichtlinie zugestimmt. Mit dieser Richtlinie werden künftig die...

Iberogast-Debatte: Grüne initiieren Gesetzesänderung
Die negativen Erfahrungen aus dem jahrelangen Konflikt um die Aufnahme von Warnhinweisen in die Packungsbeilage des Magenmittels...

Facebook Live: Bis zum DAT will Spahn liefern
Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU, Foto) plant neue Regelungen für das Apothekenhonorar, eine Reform der PTA-Ausbildung und eine Lösung...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU