Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Schmidt: Angebot und Forderungen an die Politik

NACHRICHTEN

 
Schmidt: Angebot und Forderungen an die Politik
 


Jede neue Bundesregierung könne mit der Unterstützung der Apotheker rechnen, stellte ABDA-Präsident Friedemann Schmidt heute in seinem Lagebericht zur Eröffnung des Deutschen Apothekertags in Düsseldorf klar. Dafür erwarte der Berufsstand aber auch die schnelle Unterstützung der Politik in einigen Problembereichen.

 

So müsse sich die Politik zum einen dafür einsetzen, die Digitalisierung im Gesundheitswesen voranzutreiben. «Wenn entsprechend schnell gehandelt wird, schaffen wir den Durchbruch bei bundeseinheitlichem Medikationsplan und elektronischer Patientenakte in den nächsten vier Jahren», so Schmidt. Wenn dies nicht rasch geschehe, entstünde eine Reihe von Insellösungen, die hauptsächlich den Interessen der Anbieter und nicht dem der Patienten dienten.

 

Politische Lösungen seien auch bei dem Problem der Lieferengpässe erforderlich, die inzwischen die Versorgungsqualität senken und daher auch als Versorgungsengpässe bezeichnet werden können. «Wir sind uns mit den ärztlichen Kollegen einig, dass es so nicht weitergehen kann», sagte Schmidt. Er forderte, dass kurzfristig eine erweiterte Meldepflicht eingeführt werden sollte, um eine Art Notstandsbewirtschaftung zu ermöglichen, auch wenn das der Industrie nicht sehr gefalle. Bislang müssen Hersteller drohende Versorgungsausfälle nur gegenüber Klinikapotheken melden. Aber auch Apotheker in der Offizin müssen wissen, wenn Versorgungsengpässe drohten. Mittelfristig brauche es eine erweiterte Rolle der Bundesbehörden. Langfristig sei auf politischer Ebene dafür zu sorgen, dass ein versorgungssicherndes Mindestmaß an pharmazeutischer Produktion in Europa erhalten beziehungsweise wiederhergestellt wird.

 

Der ABDA-Präsident forderte zudem, dass die künstliche Verknappung und Kontingentierung von Arzneimitteln umgehend aufhören müsse, denn diese Praxis beeinträchtige die Arzneimittelversorgung fast ebenso wie die Lieferengpässe. Dementsprechend müsse auch die Beteiligung von einigen Apothekern am Export von Arzneimitteln, die den Herstellern als Begründung dient, aufhören. Das Verhalten sei zwar legal, aber unkollegial und gefährde die Glaubwürdigkeit des Berufsstands.

 

Im Weiteren ging Schmidt auf das persönliche Gespräch als Grundlage für die Abgabe von Arzneimitteln an. «Menschen sind sehr unterschiedlich», betonte der ABDA-Präsident. Sie unterscheiden sich intellektuell, emotional, psychisch und physisch. Daher brauche man, um Menschen zu erkennen, die persönliche Begegnung. «Das klingt trivial, ist aber die Grundlage unseres regulatorischen Systems.» Der direkte Kontakt von Patient und Apotheker ist daher für ein zeitgemäßes Verständnis von Arzneimittelversorgung unverzichtbar. Schmidt ist der Überzeugung, wer seine Patienten nicht sieht und nicht mit ihnen spricht, kann diese zwar beliefern, aber nicht verantwortungsvoll versorgen. Zurzeit sei der Versandhandel die Ausnahme, die Arzneimittelabgabe in der Apotheke die Regel. Dies könne sich aber durch ökonomischen Druck ändern. Dann müssten sich auch die politisch Verantwortlichen der Frage der Glaubwürdigkeit stellen. «Wie glaubwürdig ist ein Regulierungssystem, das so leicht umgangen werden kann?»

 

Schmidt fordert die deutschen Gesundheitspolitiker auf, mit allen Mittel der trivial-ökonomischen Betrachtungsweise des Europäische Gerichtshofs (EuGH) entgegenzutreten und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, um den einheitlichen Abgabepreis für verschreibungspflichtige Arzneimittel zu sichern. Ein Gesetzgebungsverfahren müsse unverzüglich beginnen, sagte Schmidt, da es bislang keine wirksame Alternative zum Versandhandelsverbot von Rx-Arzneimitteln gebe. Der Entwurf müsse umgehend in das neue Parlament eingebracht werden. Das häufig vorgebrachte Argument, ein Verbot des Fernhandels sei im Zeitalter der Digitalisierung nicht machbar, ließ er nicht gelten. Wer dies behaupte, hätte «weder die Arzneimittelversorgung noch die Digitalisierung richtig verstanden», so Schmidt. «Digitalisierung ist kein Wert an sich, sondern muss dem Menschen dienen, besonders im Gesundheitswesen.»

 

Schmidt: «Wenn die Politik uns solide, berechenbare und nachhaltige Rahmenbedingungen bereitstellt, dann garantieren wir unsererseits eine sichere, moderne und menschliche Arzneimittelversorgung zu vernünftigen Bedingungen für alle Menschen überall in Deutschland.» (ch/kg) 

 

Mehr zum Deutschen Apothekertag 2017

 

13.09.2017 l PZ

Foto: PZ

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


EU-Vergleich: Deutschland bei Lebenserwartung nur Mittelmaß

Die Lebenserwartung in Deutschland liegt deutlich unter der in Ländern wie Spanien, Italien oder Frankreich. Die Bundesrepublik kommt damit...



EU-Kommission will Rolle des Hausarztes stärken

Die EU-Kommission drängt die Mitgliedsstaaten zur Reform ihrer Gesundheitssysteme. «Nur 3 Prozent der Gesundheitsbudgets für Prävention...



Arzneimittelversand: Zur Rose kauft Vitalsana

Die Doc-Morris-Muttergesellschaft Zur Rose ist weiter auf Einkaufstour:  Ab sofort gehört auch Vitalsana mit zum...



HIV: Tausende unwissentlich positiv

2500 Männer und 570 Frauen in Deutschland haben sich nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) im vergangenen Jahr mit HIV...

 
 

Münch: Wir brauchen dringend eine Lösung
Das folgenschwere Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zum Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln liegt nun schon...

Krebs-OP: Viele Kliniken zu unerfahren
Krebspatienten sterben in Deutschland häufig zu früh, weil sie in einer wenig erfahrenen Klinik operiert wurden. Das hat eine Analyse von...

Immuntherapie: Angriff am CD22-Rezeptor
Die CAR-T-Zelltherapie, eine Immuntherapie mit genmanipulierten menschlichen T-Zellen, hat ein weiteres Angriffsmolekül im Visier. Während...

Belgardt: Apotheker Teil des heilberuflichen Teams
Apotheker in Krankenhaus und Offizin müssen bei der Versorgung von Hochbetagten eine wesentliche Rolle spielen. Darauf wies Dr. Christian...

Engel: Mehr Wille zur Weiterbildung
Die Arzneimitteltherapiesicherheit ist einer der Kernbereiche der Apotheker. Die Beteiligung der Apotheker an entsprechenden Projekten hält...

Ökobilanz beachten: Auch Grünkohl kann «Superfood» sein
Die Thüringer Verbraucherzentrale (VBZ) hat zu einem bewussteren Umgang mit als «Superfood» beworbenen Produkten aufgerufen. Die so...

Kammer Niedersachsen: Zytoskandal erschüttert Vertrauen
Bei der Versammlung der Apothekerkammer Niedersachsen am 22. November in Hannover hat sich Kammerpräsidentin Magdalene Linz (Foto)...

Neuer Aufsichtsrat bei der AOK
Der AOK-Bundesverband hat einen neuen Aufsichtsrat. Er wurde im Anschluss an die Sozialwahl 2017 von den elf Landes-AOK benannt. Der neue...

Milliardenüberschuss bei Kassen wächst
Die Krankenkassen haben ihre Überschüsse nach einem Zeitungsbericht weiter erhöht. Nachdem die 113 Kassen zur Jahresmitte knapp 1,5...

Funke: Neue Honorierung ja, aber mit Bedacht
Ursula Funke (Foto) hat in der gestrigen Delegiertenversammlung der Landesapothekerkammer Hessen ihre Absage zu Spekulationen rund um das...

Ehmen: Politischer Stillstand und kalter Wind
Aus praktisch allen Parteien bläst den Apothekern zurzeit ein kalter Wind entgegen. Das berichtete Kammerpräsident Gerd Ehmen heute bei der...

Thüringen: Flächendeckung ist gesichert – ohne Versand
Bedeutet das Jamaika-Aus auch das Ende für wichtige Apothekerthemen? Dem trat Ronald Schreiber (Foto), Präsident der Landesapothekerkammer...

Spendermangel: Kliniken müssen auf Kunstherzen setzen
Weil es in Deutschland immer weniger Organspender gibt, müssen Krankenhäuser bei Patienten mit einer Organschwäche immer häufiger auf...

Pharmaziestudium: Ausbau in Jena möglich?
Auch in Thüringen gelten Apotheker laut Arbeitsagentur als Mangelberuf. Doch es fehlen Ausbildungsplätze. «Am Institut für Pharmazie an der...

FDP-Besuch in der Apotheke: «Expertise ist unverzichtbar»
Die FDP muss derzeit wegen der von ihr abgebrochenen Jamaika-Sondierungen kräftig Kritik einstecken, da kommen ihr Termine, die auf...

Krätze: Orales Ivermectin wieder lieferbar
Ab sofort ist das oral einzunehmende Krätzemittel Scabioral® 3 mg Tabletten wieder lieferbar. Das meldet Hersteller Infectopharm. Das...

Wachstum im Pflegemarkt: «Ein Ende ist nicht in Sicht»
Der Markt für Pflegedienstleistungen wird nach einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger in den kommenden zwölf Jahren um etwa 30...

Acrylamid: Neue Regeln für Pommes, Chips und Kekse
Die EU-Kommission macht Ernst mit neuen Vorgaben für die Herstellung von Pommes frites, Chips, Keksen und ähnlichen Nahrungsmitteln. Eine...

Bewährungsstrafe: Urteil im Massenrausch-Prozess
Das Urteil im sogenannten Massenrausch-Fall ist gefallen: Der Psychotherapeut ist laut Gericht dafür verantwortlich, dass mehrere Menschen...

USA kürzen Malaria-Budget: Mehr Krankheitsfälle befürchtet
Dem Kampf gegen Malaria droht durch Kürzungen im US-amerikanischen Haushalt ein Dämpfer: 67 Millionen zusätzlicher Fälle könne es in den...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU