Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Apotheker-Umfrage: Düstere Aussichten

NACHRICHTEN

 
Apotheker-Umfrage: Düstere Aussichten
 


Die selbständigen Apotheker in Deutschland blicken deutlich pessimistischer als noch vor einem Jahr in die Zukunft: Laut einer im Auftrag der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände durchgeführten Umfrage erwarten vier von zehn Apothekenleitern (40,9 Prozent) in den kommenden zwei bis drei Jahren eine etwas oder eine deutlich schlechtere Entwicklung für ihre Apotheke. Im Jahr zuvor sagten das nur 28 Prozent. Für die gesamte Branche rechnen 64,4 Prozent der Apothekeninhaber mit einer Verschlechterung in naher Zukunft (Vorjahr: 50,8 Prozent). An der von TNS Infratest umgesetzten repräsentativen Umfrage nahmen 500 Apothekenleiter aus ganz Deutschland teil. ABDA-Präsident Friedemann Schmidt stellte bei der Pressekonferenz im Vorfeld des Deutschen Apothekertags in Düsseldorf die Ergebnisse dieses Apothekenklima-Index vor, der nach 2016 nun zum zweiten Mal erstellt wurde.

 

Hauptgrund für die schlechte Stimmung ist das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom Oktober 2016, wonach ausländische Versandhändler nicht mehr an die in der Arzneimittelpreisverordnung festgelegten Preise für rezeptpflichtige Medikamente gebunden sind. So gaben 56,3 Prozent der Apothekenleiter an, nach dem EuGH-Urteil ihre Investitionen bremsen zu wollen. Rund ein Drittel der Befragten will Personal einsparen, und fast ebenso viele glauben, dass in Orten mit weniger als 5000 Einwohnern die Ausbildung unter dem EuGH-Urteil leiden wird. 80,3 Prozent der befragten Apotheker fordern daher, dass die neue Bundesregierung nach der Wahl schnellstmöglich ein Verbot des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Medikamenten durchsetzen soll.

 

«Dass die Zahl der Apotheken in Deutschland bereits seit Jahren sinkt, ist bekannt. Wenn sich nun auch noch das Klima in den Apotheken innerhalb eines Jahres so massiv eintrübt, ist das umso mehr Grund zur Besorgnis», sagte Schmidt. «Wenn Apotheker nicht mehr investieren, ausbilden und Jobs schaffen, sollte die Politik das ernst nehmen und handeln.» Ein Rx-Versandhandelsverbot ist aus seiner Sicht die einzig europarechtlich und ordnungspolitisch saubere Lösung, um die aus dem Urteil resultierende Schieflage zu heilen. Ein Verbot würde die Gestaltungshoheit des Gesetzgebers über die Gesundheitspolitik wiederherstellen. (va)

 

12.09.2017 l PZ

Foto: Fotolia/Swapan

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Groko: SPD will Ende der Zwei-Klassen-Medizin

Der Weg ist frei: Auf ihrem Bundesparteitag in Bonn hat sich gestern eine knappe Mehrheit der SPD für Koalitionsverhandlungen mit der Union...



IQWiG: Zusatznutzen am häufigsten bei Krebsmedikamenten

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seit Einführung der frühen Nutzenbewertung im Jahr 2011...



Schmidt: Honorargutachten ist keine Diskussionsgrundlage

«Es darf nicht weniger Geld geben und wir verteilen nichts um.» Prägnant und eindeutig vertrat ABDA-Präsident Friedemann Schmidt die...



Buccolam: Apotheker warnen vor Verschlucken der Kappe

Hersteller Shire hat erneut einen Rote-Hand-Brief aufgrund von Sicherheitsbedenken wegen der Schutzkappen von vorgefüllten...

 
 

Prozess um Datenklau: Erster Zeuge vernommen

Am dritten Prozesstag gegen den früheren Kommunikationschef der ABDA, Thomas Bellartz, und den IT-Experten, Christoph H., ist heute...

Schladming: Teilnehmer vergeben Bestnoten
Pharmazeutische Fortbildung und der Austausch unter Kollegen – mit dieser Mischung hat der heute zuende gegangene Fortbildungskongress...

Antiepileptika: Bloß nicht austauschen
Bei Patienten mit komplizierten Epilepsieformen ist es keinesfalls sinnvoll, ein Antiepileptikum gegen ein wirkstoffgleiches Präparat...

Impfen in der Apotheke: Wo liegt der große Reiz?
Von neuen Dienstleistungen wie Impfen in der Apotheke oder Abgabe von verschreibungspflichtigen Medikamenten ohne Rezept hält...

Erwinase: Vorsicht bei Rekonstitution von UK-Importen
Der Lieferengpass für das Krebsmittel Erwinase® mit dem Wirkstoff Crisantaspase hält an. Das Pulver zur Herstellung einer...

Ansteckungsgefahr: Bei Grippe Atmen verboten
Patienten mit Grippe brauchen weder zu husten noch zu niesen, um in ihrer Umgebung so viele Viren zu verteilen, dass sich andere damit...

Grippe: Müssen die Kassen den Vierfach-Impfstoff zahlen?
Nachdem die Ständige Impfkommission (STIKO) im November empfohlen hat, ab der kommenden Grippesaison statt des bislang üblichen...

Schweinepest: Tschechien verdoppelt Abschussprämie
Um eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern, erhöht Tschechien die Abschussprämie für Wildschweine deutlich. In der...

Politiker fordern stärkeren Einsatz gegen Einsamkeit
Nachdem in Großbritannien ein Regierungsposten gegen Einsamkeit eingerichtet worden ist, fordern auch deutsche Politiker mehr Einsatz im...

Salzproben: Forscher finden Mikroplastik im Fleur de Sel
Winzige Plastikpartikel haben Forscher in Muscheln, Krebsen, Fischen und nun auch im Speisesalz nachgewiesen. Dabei fanden sie im...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU