Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Antihistaminika: Überdosis kann für Kleinkinder tödlich sein

NACHRICHTEN

 
Antihistaminika: Überdosis kann für Kleinkinder tödlich sein
 


Derzeit läuft ein Stufenplanverfahren für alle oralen und rektalen Dimenhydrinat- und Diphenhydramin-haltigen Präparate, die bei Kindern bis drei Jahren eingesetzt werden können. Dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) liegen 39 Fälle schwerwiegender Nebenwirkungen inklusive fünf Fälle mit tödlichem Ausgang bei Kindern im Alter von 29 Tagen bis drei Jahren vor, die mit entsprechenden Präparaten behandelt worden waren, meist zur Antiemese bei fieberhaften Magen-Darm-Infekten. In sechs Fällen war es zu einem versehentlichen Verschlucken gekommen. In der Folge traten Krampfanfälle, Schläfrigkeit und Pulsänderungen wie Tachykardie, Arrhythmien, QT-Zeit-Verlängerung und Kreislaufstillstand auf.

Jetzt müssen die Hersteller die Fach- und Gebrauchsinformationen ändern. Dort wird künftig stehen, dass eine Überdosierung insbesondere bei Kindern unter drei Jahren lebensbedrohlich sein kann. Bei Kleinkindern mit banaler Gastroenteritis sollten die Präparate nicht eingesetzt werden, da in klinischen Studien kein Vorteil gegenüber der alleinigen Substitution von Flüssigkeit und Elektrolyten gezeigt werden konnte. Da die beiden Wirkstoffe insbesondere bei Kleinkindern Krampfanfälle auslösen können, dürfen sie nicht bei fieberhaften Infekten angewendet werden.

Dimenhydrinat ist zusammengesetzt aus dem Antihistaminikum Diphenhydramin, das antiemetisch wirkt, und dem Theophyllin-Derivat 8-Chlortheophyllin. Die maximale Tagesdosis wird für Dimenhydrinat auf 5 mg pro kg Körpergewicht gesenkt. Die Hersteller Diphenhydramin-haltiger Arzneimittel sind nun aufgefordert, eine entsprechende Maximaldosis für ihre Präparate festzulegen. Feste Formulierungen mit 70 mg Wirkstoff dürfen nicht bei Kindern unter 14 kg Körpergewicht angewendet werden.

Dimenhydrinat ist unter anderem enthalten in Vomacur® Suppositorien sowie Vomex® A Kinder-Suppositorien und Sirup; Diphenhydramin in Präparaten wie Emesan® K Kinderzäpfchen. (dh)

Mehr zum Thema Kinder

 

11.08.2017 l PZ

Foto: Fotolia/Oksana Kuzmina

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Midostaurin: Neue Option für AML-Patienten

Mit Midostaurin (Rydapt®) gibt es erstmals eine zielgerichtete Therapie für Patienten mit neu diagnostizierter akuter...



Ärzte fordern Einschränkungen für Heilpraktiker

Deutsche Ärzte halten die geplante Reform der Vorschriften für angehende Heilpraktiker für nicht weitreichend genug. Die Neuformulierung...



Morbi-RSA: Experten nehmen regionale Unterschiede ins Visier

Der Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen funktioniert nach Meinung von Experten insgesamt recht gut. Das geht aus einer Untersuchung...



Drogeriemarkt: dm setzt auf Digitalisierung

Aufrüstung des Technologiebereichs, Smartphones für alle Mitarbeiter, Kosmetik-Erklärvideos bei Youtube: Seit Beginn des Geschäftsjahres...

 
 

Wer trinkt wie viel? Neuer Alkoholatlas soll vorbeugen helfen
Riskanter Alkoholkonsum ist bei Männern und Frauen mit hohem Sozialstatus stärker verbreitet als etwa bei Arbeitslosen. Unterschiede gebe...

Husten & Co: Erkältungssalbe verbessert Schlafqualität
Erkältungssalben können bei einer Erkältung zu einer signifikanten Verbesserung des Schlafverhaltens beitragen. In einer Studie mit 100...

GLP-1-Rezeptor-Agonist: Tablette könnte Spritze ersetzen
Die erste oral verfügbare Formulierung eines GLP-1-Rezeptor-Agonisten hat erfolgreich eine Phase-II-Studie absolviert und damit einen...

Lepra-Hilfswerk setzt Hoffnungen in neuen Impfstoff
Im Kampf gegen die Infektionskrankheit Lepra will das Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfswerk DAHW einen neuen Impfstoff auf den Weg...

LAV: «Securpharm wird eine Schlüsselrolle spielen»
«Die Initiative Securpharm als deutscher Baustein für ein EU-weites Netzwerk gegen Arzneimittelfälschungen kommt zeitgerecht voran. Die...

Zeitumstellung: Besonders Frauen leiden
Am 29. Oktober ist es wieder soweit: Die Uhren werden eine Stunde zurückgestellt. Vor allem Frauen macht die Zeitumstellung zu schaffen....

Cortison verbessert die Heilung – wenn das Timing stimmt
Systemische Corticosteroide können die Heilung von verletzten Sehnen verbessern, allerdings nur, wenn sie zum richtigen Zeitpunkt gegeben...

Herzinfarkt: Gewebeschutz durch HDL-Injektion
HDL gleich «hab dich lieb» – diese Eselsbrücke zur Abgrenzung des kardioprotektiven HDL-Cholesterins vom schädlichen LDL-Cholesterin könnte...

BGH: Almased darf keine Preise diktieren
Die Firma Almased darf Apothekern keinen Mindestpreis für den Vertrieb ihrer Produkte vorschreiben. Das hat der...

OTC-Markt: Versender festigen ihre Position
OTC-Präparate bestellen Patienten immer häufiger im Internet. Im ersten Halbjahr 2017 verschickten Versandapotheken 63 Millionen Packungen...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU