Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Experten: Bei Neurodermitis vor Sonne und Pollen schützen

NACHRICHTEN

 
Experten: Bei Neurodermitis vor Sonne und Pollen schützen
 


Für Menschen mit Neurodermitis können Pollenflug und Sonnenschein im Sommer die Beschwerden extrem ansteigen lassen. «In den Hautzellen wird eine ganze Maschinerie angeworfen, das sogenannte Inflammasom», erklärt Claudia Traidl-Hoffmann. Die Professorin leitet das Institut für Umweltmedizin am Helmholtz Zentrum München und hat herausgefunden, dass einige Neurodermitis-Patienten besonders hart zu kämpfen haben, wenn Pollen und UV-B-Strahlung zusammen auf den Körper treffen. «Die Haut ist wie ein Sieb», so Traidl-Hoffmann. Pollen dringen dadurch ein und stoßen eine Art Dominoeffekt an.

 

Das Inflammasom, ein Eiweißkomplex, steckt in menschlichen Zellen und gehört zum angeborenen Immunsystem. Die Pollen schütten Substanzen aus, die an menschliche Zellrezeptoren binden. Das Inflammasom mancher Neurodermitiker löst eine Entzündungsreaktion aus, die durch UV-B-Strahlen noch verstärkt wird. «Das ist eine Signalkette von einem Königreich zum anderen», versucht Traidl-Hoffmann die Abläufe zu erläutern. Auf der einen Seite gebe es das Königreich der Pflanzen, auf der anderen Seite das des Menschen. Pflanzeninhaltsstoffe binden an menschliche Rezeptoren und überbrücken so diese zwei Reiche – mit teils verheerenden Folgen für den Menschen.

 

Dabei mache es keinen Unterschied, ob es sich um Birken- und Gräserpollen handelt oder um noch aggressivere von der Ambrosia. Rund 10 bis 15 Prozent der Neurodermitis-Patienten zeigten die Auffälligkeiten, sagt die Institutsdirektorin. «Das versuchen wir gerade genauer zu definieren.» Dafür sei von der Christine Kühne Stiftung ein internationales Neurodermitisregister aufgesetzt worden (ProRaD), bei dem Betroffene in Bonn, Augsburg und der Schweiz einmal jährlich gründlich untersucht werden. «Wir suchen nach Biomarkern, die uns vorhersagen können, welche Patienten auf Umweltfaktoren wie zum Beispiel Pollen und UV reagieren», so Traidl-Hoffmann.

 

Uwe Schwichtenberg, Bremer Landesvorsitzender des Berufsverbands der Deutschen Dermatologen, will vorschnelle Aufregung vermeiden: Geforscht worden sei bislang nur an Zellkulturen. «Das ist Grundlagenforschung und nicht eins zu eins auf den Menschen übertragbar.» Beispielsweise sei nicht nachgewiesen, dass eine Hypersensibilisierung auf Pollen sich auch positiv auf die Neurodermitis auswirke. Jedoch wisse man inzwischen, dass Hausstaubmilben direkten Einfluss auf die Krankheit haben können, sagt Schwichtenberg. «Vorher galt die Annahme, dass das mittelbare Auswirkungen sind: Geht es mir zum Beispiel wegen der Milben oder Heuschnupfen schlecht, geht es auch der Haut schlecht.»

 

Gut vier Millionen Menschen in Deutschland sind als Neurodermitiker erfasst, wie Thomas Schwennesen vom Deutschen Neurodermitis Bund sagt. Sie müssten mindestens ein- bis zweimal pro Jahr zum Dermatologen. Hinzu kämen unzählige Patienten, die kleinere, juckende Stellen mit Cremes und ohne ärztliche Hilfe in den Griff bekommen.

 

Für den Sommer sei es eigentlich typisch, dass sich die Situation für Menschen mit Neurodermitis verbessert. «Der Stress als wichtiger Faktor nimmt ab, man geht entspannt in die Urlaubszeit», sagt Schwennesen. Ab April/Mai laufe zudem die Heizung nicht mehr, die Luftfeuchtigkeit steige wieder, die Haut sei nicht mehr ausgetrocknet. Ähnlich äußert sich auch Dermatologe Schwichtenberg und nennt die Forschungsergebnisse der Münchner um Traidl-Hoffmann «überraschend» und «unerwartet». Zumal UV-Licht auch in der Therapie eingesetzt werde. Dabei werde meist die schwächere UV-A-Strahlung genutzt. Diese wirke immunsuppressiv, hemmt also unerwünschte Reaktionen des Immunsystems. «Wahrscheinlich hat UV-Licht also zwei Effekte», sagt Schwichtenberg. Womöglich überwiegen die positiven Folgen die Inflammasom-Aktivierung.

 

Um sich vor dem Mix aus UV-Strahlung und Pollen adäquat zu schützen, empfiehlt Medizinerin Traidl-Hoffmann guten Lichtschutz – der beste sei Kleidung. «Patienten sollten auch darauf achten, dass sie vernünftig eingecremt sind.» Die Creme bilde eine Barriere, durch die Pollen nicht in die Haut dringen können, und stelle somit die sowieso gestörte Hautbarriere von Neurodermitikern wieder her. Auch hier klingt Schwichtenberg entspannter: «Als niedergelassener Arzt würde ich meinen Patienten erst mal gar nichts empfehlen. Man muss schauen, wie die Folgen in echt, nicht auf wissenschaftlicher Ebene sind.»

 

19.07.2017 l dpa

Foto: Fotolia/Adam Gregor

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Digitalisierung: Vorsicht vor «ethischen Freihandelszonen»

Von der Zeit kann sich niemand frei machen – und auch nicht von der Digitalisierung. Diese setze Erwartungen und Normen und verändere die...



Valsartan-Rückruf: Patienten sollen Präparat wechseln

Patienten sollten Valsartan-Tabletten der Hersteller, die von den derzeitigen Rückrufen betroffen sind, nicht weiter einnehmen und in...



Prostatakrebs: Weitere Sicherheitsbedenken zu Xofigo

Das Prostatakrebsmittel Radium-223-dichlorid (Xofigo®) sollten nur noch Patienten erhalten, für die es keine Alternativen gibt...



Krebsmedikamente: Magazin berichtet über Schmuggelskandal

Über einen Fall von angeblich nach Deutschland geschmuggelten Krebsmedikamenten hat das Politik-Magazin Kontraste gestern in seiner Sendung...

 
 

LDL-Cholesterol: Klebrig ist schlecht
Ein hoher LDL-Cholesterol-Spiegel gilt als Risikofaktor für Plaquebildung und Herzinfarkt. Doch LDL ist nicht gleich LDL: Finnische...

E-Rezept: Absichtserklärung soll Modellprojekt den Weg ebnen
Über kurz oder lang wird sie kommen, die elektronische Verordnung von Medikamenten. Besonders wichtig ist den Apothekern, dass der Patient...

Sartane: AMK veröffentlicht Tabelle zu Äquivalenzdosen
Vor dem Hintergrund drohender Lieferengpässe für Präparate mit dem AT1-Blocker Valsartan kann es im Einzelfall sinnvoll sein, auf einen...

Pharmaunternehmen: Ermittlungen wegen Giftstoffexporten
Die Oldenburger Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ein Pharmaunternehmen wegen des Verdachts illegaler Exporte giftiger Substanzen in die...

Krebsrisiko verschwiegen? Milliardenstrafe für Pharmakonzern
Der US-amerikanische Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson ist zu einer Milliardenstrafe verurteilt worden, weil bestimmte...

Silibinin: Neuer Ansatz bei Morbus Cushing?
Das pharmazeutische Unternehmen IBI Lorenzini will den pflanzlichen Wirkstoff Silibinin aus der Mariendistel (Silybum marianum) bei Morbus...

Letzte Mahlzeit: Ötzi verspeiste Steinbock und Hirsch
Ötzi hat in den letzten Tagen vor seinem Tod Steinbock, Hirsch und Getreide gegessen und dabei reichlich Fett verzehrt. Das schließt ein...

Medikamente: Was Gewässer schädigt, soll teurer werden
Arzneimittel, deren Rückstände Gewässer schädigen, sollen möglicherweise teurer werden. Das Umweltbundesamt (UBA) prüft derzeit,...

Synthese: Wie kam N-Nitrosodimethylamin ins Valsartan?
Nach aktuellen Vermutungen könnte bereits seit einer Umstellung des Herstellungsverfahrens im Jahr 2012 bei der Produktion von Valsartan...

PEI: Impfstoff-Lieferengpässe besser voraussehen
Apotheker und andere Interessierte sollen in Zukunft schneller erfahren, ob Lieferengpässe bei bestimmten Impfstoffen drohen. Für diese...

Valsartan: Patienten beunruhigt und verärgert
Verunsichert durch Medienberichte kommen viele verunsicherte Patienten mit ihren Valsartan-haltigen Arzneimitteln in die Apotheken und...

Hilfstaxe: Zyto-Apotheker wollen komplette Kündigung
Die Zytostatika herstellenden Apotheker drängen weiterhin darauf, die Anlage 3 der sogenannten Hilfstaxe zu kündigen. Erst vor zwei Tagen...

Valsartan: Rückruf-Aktion voraussichtlich abgeschlossen
Vermutlich folgen keine Rückrufe weiterer Hersteller von Valsartan-haltigen Medikamenten, berichtet die Arzneimittelkommission der...

Vaginales Mikrobiom: Überträgt es mütterlichen Stress?
Der körperliche und mentale Stress einer Schwangeren wird möglicherweise auch durch deren vaginales Mikrobiom auf den Nachwuchs übertragen....

Alzheimer: Teilerfolg für neuen Wirkstoff
Der humanisierte monoklonale Antikörper BAN2401 hat in einer Phase-II-Studie mit Alzheimer-Patienten im Frühstadium das Fortschreiten der...

Noch mehr Meldungen...



PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU