Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Experten: Bei Neurodermitis vor Sonne und Pollen schützen

NACHRICHTEN

 
Experten: Bei Neurodermitis vor Sonne und Pollen schützen
 


Für Menschen mit Neurodermitis können Pollenflug und Sonnenschein im Sommer die Beschwerden extrem ansteigen lassen. «In den Hautzellen wird eine ganze Maschinerie angeworfen, das sogenannte Inflammasom», erklärt Claudia Traidl-Hoffmann. Die Professorin leitet das Institut für Umweltmedizin am Helmholtz Zentrum München und hat herausgefunden, dass einige Neurodermitis-Patienten besonders hart zu kämpfen haben, wenn Pollen und UV-B-Strahlung zusammen auf den Körper treffen. «Die Haut ist wie ein Sieb», so Traidl-Hoffmann. Pollen dringen dadurch ein und stoßen eine Art Dominoeffekt an.

 

Das Inflammasom, ein Eiweißkomplex, steckt in menschlichen Zellen und gehört zum angeborenen Immunsystem. Die Pollen schütten Substanzen aus, die an menschliche Zellrezeptoren binden. Das Inflammasom mancher Neurodermitiker löst eine Entzündungsreaktion aus, die durch UV-B-Strahlen noch verstärkt wird. «Das ist eine Signalkette von einem Königreich zum anderen», versucht Traidl-Hoffmann die Abläufe zu erläutern. Auf der einen Seite gebe es das Königreich der Pflanzen, auf der anderen Seite das des Menschen. Pflanzeninhaltsstoffe binden an menschliche Rezeptoren und überbrücken so diese zwei Reiche – mit teils verheerenden Folgen für den Menschen.

 

Dabei mache es keinen Unterschied, ob es sich um Birken- und Gräserpollen handelt oder um noch aggressivere von der Ambrosia. Rund 10 bis 15 Prozent der Neurodermitis-Patienten zeigten die Auffälligkeiten, sagt die Institutsdirektorin. «Das versuchen wir gerade genauer zu definieren.» Dafür sei von der Christine Kühne Stiftung ein internationales Neurodermitisregister aufgesetzt worden (ProRaD), bei dem Betroffene in Bonn, Augsburg und der Schweiz einmal jährlich gründlich untersucht werden. «Wir suchen nach Biomarkern, die uns vorhersagen können, welche Patienten auf Umweltfaktoren wie zum Beispiel Pollen und UV reagieren», so Traidl-Hoffmann.

 

Uwe Schwichtenberg, Bremer Landesvorsitzender des Berufsverbands der Deutschen Dermatologen, will vorschnelle Aufregung vermeiden: Geforscht worden sei bislang nur an Zellkulturen. «Das ist Grundlagenforschung und nicht eins zu eins auf den Menschen übertragbar.» Beispielsweise sei nicht nachgewiesen, dass eine Hypersensibilisierung auf Pollen sich auch positiv auf die Neurodermitis auswirke. Jedoch wisse man inzwischen, dass Hausstaubmilben direkten Einfluss auf die Krankheit haben können, sagt Schwichtenberg. «Vorher galt die Annahme, dass das mittelbare Auswirkungen sind: Geht es mir zum Beispiel wegen der Milben oder Heuschnupfen schlecht, geht es auch der Haut schlecht.»

 

Gut vier Millionen Menschen in Deutschland sind als Neurodermitiker erfasst, wie Thomas Schwennesen vom Deutschen Neurodermitis Bund sagt. Sie müssten mindestens ein- bis zweimal pro Jahr zum Dermatologen. Hinzu kämen unzählige Patienten, die kleinere, juckende Stellen mit Cremes und ohne ärztliche Hilfe in den Griff bekommen.

 

Für den Sommer sei es eigentlich typisch, dass sich die Situation für Menschen mit Neurodermitis verbessert. «Der Stress als wichtiger Faktor nimmt ab, man geht entspannt in die Urlaubszeit», sagt Schwennesen. Ab April/Mai laufe zudem die Heizung nicht mehr, die Luftfeuchtigkeit steige wieder, die Haut sei nicht mehr ausgetrocknet. Ähnlich äußert sich auch Dermatologe Schwichtenberg und nennt die Forschungsergebnisse der Münchner um Traidl-Hoffmann «überraschend» und «unerwartet». Zumal UV-Licht auch in der Therapie eingesetzt werde. Dabei werde meist die schwächere UV-A-Strahlung genutzt. Diese wirke immunsuppressiv, hemmt also unerwünschte Reaktionen des Immunsystems. «Wahrscheinlich hat UV-Licht also zwei Effekte», sagt Schwichtenberg. Womöglich überwiegen die positiven Folgen die Inflammasom-Aktivierung.

 

Um sich vor dem Mix aus UV-Strahlung und Pollen adäquat zu schützen, empfiehlt Medizinerin Traidl-Hoffmann guten Lichtschutz – der beste sei Kleidung. «Patienten sollten auch darauf achten, dass sie vernünftig eingecremt sind.» Die Creme bilde eine Barriere, durch die Pollen nicht in die Haut dringen können, und stelle somit die sowieso gestörte Hautbarriere von Neurodermitikern wieder her. Auch hier klingt Schwichtenberg entspannter: «Als niedergelassener Arzt würde ich meinen Patienten erst mal gar nichts empfehlen. Man muss schauen, wie die Folgen in echt, nicht auf wissenschaftlicher Ebene sind.»

 

19.07.2017 l dpa

Foto: Fotolia/Adam Gregor

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Schmidt: Honorargutachten ist keine Diskussionsgrundlage

«Es darf nicht weniger Geld geben und wir verteilen nichts um.» Prägnant und eindeutig vertrat ABDA-Präsident Friedemann Schmidt die...



Schweinepest: Tschechien verdoppelt Abschussprämie

Um eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern, erhöht Tschechien die Abschussprämie für Wildschweine deutlich. In der...



Politiker fordern stärkeren Einsatz gegen Einsamkeit

Nachdem in Großbritannien ein Regierungsposten gegen Einsamkeit eingerichtet worden ist, fordern auch deutsche Politiker mehr Einsatz im...



Salzproben: Forscher finden Mikroplastik im Fleur de Sel

Winzige Plastikpartikel haben Forscher in Muscheln, Krebsen, Fischen und nun auch im Speisesalz nachgewiesen. Dabei fanden sie im...

 
 

175 Jahre Würfelzucker: Sammlerstück und Nischenprodukt
Zucker gehört zum Alltag wie nie zuvor – auch wenn sein Ruf angeschlagen ist. Aber es war nicht immer bequem, seinen Kaffee zu süßen. Erst...

Ouabain: Vom Pfeilgift zur Pille für den Mann
Eine vom Herzglykosid Ouabain abgeleitete Substanz könnte einen neuen Ansatzpunkt für ein orales Kontrazeptivum für Männer darstellen. Das...

Nicht lange warten: Bei Migräne Triptane einnehmen
Bei Migräne die Zähne zusammenzubeißen und möglichst lange mit der Medikamenteneinnahme zu warten, ist der falsche Weg. «Wer merkt, dass...

Klinikpatienten im Norden unzufriedener als im Süden
Nach einem Krankenhausaufenthalt befragte Patienten sind in Niedersachsen und Bremen weniger zufrieden mit der Behandlung als in Sachsen...

Apothekenautomat: Weiteres Doc-Morris-Urteil im Februar
Im Rechtsstreit um einen Apothekenautomaten des Versandhändlers Doc Morris will das Landgericht in Mosbach (Baden-Württemberg) am 15....

Multiple Sklerose: Da tut sich was
Die Therapiemöglichkeiten der Multiplen Sklerose (MS) haben sich in den vergangenen fünf Jahren deutlich verbessert. Und dieser Trend hält...

Bundestag: Wer sitzt im Gesundheitsausschuss?
Über den Einsatz der insgesamt 23 ständigen Ausschüsse im Bundestag hat das Parlament gestern abgestimmt. Der Gesundheitsausschuss zählt...

Stada-Gesundheitsreport: Online-Beratung kaum erwünscht
Die Mehrheit junger Erwachsener möchte vom Arzt keine Online-Beratung, sondern setzt auf den persönlichen Kontakt. Laut...

Morbus Parkinson: Tipps für die Beratung
Die Therapie des Morbus Parkinson ist sehr komplex und bedarf einer sorgfältigen Beratung. Das verdeutlichte Professor Dr. Martin Südmeyer...

Zyto-Skandal: Linke haken wegen Informanten-Schutz nach
Nach dem sogenannten Zyto-Skandal möchte die Linksfraktion im Bundestag sehr genau wissen, wie es um den Whistleblower-Schutz in...

Iatrogene Sucht: Abhängigkeit auf Rezept
Ärzte sollen ihre Patienten eigentlich so gut wie möglich behandeln. Nicht immer geht das gut. Eine falsche Therapie kann die Erkrankung...

Gene, Gewohnheiten, Umwelt: Was uns altern lässt
Altern ist ein Riesengeschäft für die Schönheitsindustrie, jährlich spült es Milliarden in die Kassen der Kosmetikunternehmen. Dabei lassen...

Afrikanische Schweinepest: Deutschland «gut vorbereitet»
Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) hält die Bundesrepublik für gut vorbereitet auf einen möglichen Ausbruch der Afrikanischen...

Eltern können Babys auf Diabetes-Risiko testen lassen
Eltern können jetzt in Niedersachsen kostenlos das Diabetes-Risiko ihrer Babys testen lassen. Für die Teilnahme an der Freder1k-Studie...

Galle heizt die Fettverbrennung an
Forscher der Ecole Polytechnique Fédérale im schweizerischen Lausanne haben möglicherweise einen neuen Ansatz zur Behandlung von Adipositas...

Schweres Asthma: Zulassung für Benralizumab
Die Europäische Kommission hat den Antikörper Benralizumab (Fasenra® von Astra-Zeneca) zur Behandlung von erwachsenen Patienten...

Mundgesundheit: Parodontitis erhöht Krebsrisiko
Die Parodontitis, eine chronische Entzündung des Zahnhalteapparats, geht mit einer erhöhten Sterblichkeit an Tumoren des Magen-Darm-Trakts...

ADHS: Fakten für junge und alte Zappelphilippe
Nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Erwachsene leiden unter Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Während es...

Autophagie: Die Müllabfuhr der Zelle
Als Autophagie bezeichnet man den Abbau fehlgefalteter und somit nicht funktioneller Proteine in der Zelle. Dieser Entsorgungsmechanismus...

Zytomegalie: Erstes spezifisches Virostatikum zugelassen
Die EU-Kommission hat dem US-Pharmaunternehmen MSD die Zulassung für den Arzneistoff Letermovir (Prevymis®) erteilt. Es handelt...

Luftverschmutzung: EU-Kommission setzt Deutschland Frist
Nach jahrelangem Streit über die viel zu schlechte Luft in einigen deutschen Städten setzt die Europäische Kommission der Bundesregierung...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU