Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Antidepressiva: Bei Schwangeren offenbar sicher

NACHRICHTEN

 
Antidepressiva: Bei Schwangeren offenbar sicher
 


Antidepressiva in der Schwangerschaft erhöhen einer aktuellen Studie zufolge das Risiko für eine geistige Behinderung bei den Nachkommen nicht. Eine schwerwiegende Intelligenzminderung war in der Studie bei Kindern von Müttern, die während der Schwangerschaft ein Antidepressivum eingenommen hatten, zwar häufiger. Der Unterschied verschwand aber, wenn die Autoren um Dr. Alexander Viktorin von der Ichan School of Medicine at Mount Sinai in New York andere Faktoren wie das Alter oder psychiatrische Erkrankungen der Eltern berücksichtigten. Im Fachjournal «JAMA Psychiatry» vertreten sie deshalb die Auffassung, dass es diese Faktoren sind und nicht die antidepressiven Wirkstoffe, die das Risiko erhöhen.

 

Die Forscher bezogen in ihre populationsbasierte Auswertung sämtliche Kinder ein, die in Schweden in den Jahren 2006 und 2007 geboren wurden. Anhand von Registerdaten ermittelten sie einerseits, welche der Mütter in der Zeit ihrer Schwangerschaft Antidepressiva angewendet hatten, und andererseits, welche Kinder bis zum Jahr 2014 die Diagnose geistige Behinderung (intellectual disability, ID) erhalten hatten. Letztere war definiert als Intelligenzquotient unter 70 einhergehend mit Funktionsdefiziten im Alltag.

 

ID kam bei 856 von 179.007 Kindern vor und war damit insgesamt selten. In der Gruppe der nicht exponierten Kinder lag das relative Risiko jedoch mit 0,5 Prozent niedriger als in der Gruppe der exponierten (0,9 Prozent). Unter Berücksichtigung potenziell verzerrender Faktoren, etwa Alter, Bildungsabschluss und psychiatrische Erkrankungen der Mutter und des Vaters, war der Unterschied jedoch nicht mehr statistisch signifikant. Ein bemerkenswertes Teilergebnis ist hier, dass fast 40 Prozent der Mütter, die als Schwangere mit Antidepressiva behandelt wurden, vor der Geburt überhaupt keine psychiatrische Diagnose hatten.

 

Die Autoren gehen davon aus, dass das beobachtete erhöhte Risiko für ID nicht mit der Einnahme von Antidepressiva zusammenhängt, sondern mit anderen Faktoren. Für diese Interpretation des Ergebnisses spricht auch, dass in der Studie zwischen verschiedenen Antidepressiva-Klassen keine Unterschiede gesehen wurden. (am)

 

DOI: 10.1001/jamapsychiatry.2017.1727

 

Mehr zum Thema Schwangerschaft

 

17.07.2017 l PZ

Foto: Fotolia/Valua

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Brandenburg: Behrendt ist neuer Verbandschef

Olaf Behrendt steht künftig an der Spitze des Apothekerverbands Brandenburg. Die Mitgliederversammlung wählte ihn am Samstag...



Patisiran: RNA-Arzneistoff bei Erbkrankheit erfolgreich

Der Wirkstoff Patisiran hat in einer Phase-III-Studie positive Ergebnisse bei der Behandlung einer seltenen, progredienten und tödlich...



CML: Aus tödlich wird chronisch

Die chronische myeloische Leukämie (CML) ist dank zielgerichteter Arzneistoffe innerhalb weniger Jahre von einer tödlichen zu einer...



Sehstörungen: Getrübte Sicht trotz Adlerauge

Nicht immer liegt es an den Augen, wenn Patienten an Sehstörungen leiden. «Es gibt Fälle, in denen der Patient nichts sieht – der Arzt aber...

 
 

Urologen immer stärker gefragt
Deutschlands Urologen sind angesichts der älter werdenden Bevölkerung immer stärker gefordert. Das Fach decke die gesamte Altersspanne ab,...

Augenheilkunde: Gentherapien gegen Erblindung
Die Entwicklung von Therapien, bei denen defekte Gene gezielt ersetzt und somit funktionsfähig gemacht werden, ist in der Augenheilkunde...

Zypries besucht Darmstädter Apotheke
Es war nicht zu erwarten, dass der Leiter der Darmstädter Einhorn-Apotheke, Günter Wickop (Foto, links), und die...

Welt-Alzheimer-Tag: Nationale Demenzstrategie gefordert
Mehr Aufmerksamkeit und eine bessere Versorgung für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen – das fordert zum heutigen Welt-Alzheimer-Tag...

Genforschung: Erbgut von menschlichen Embryonen verändert
Erstmals in Großbritannien haben Forscher das Erbgut menschlicher Embryonen gezielt verändert. Das Team des Londoner...

Migräne: Ein Antikörper punktet
Der noch nicht zugelassene Antikörper Erenumab hat bei Patienten mit chronischer Migräne und vorherigem Therapieversagen gute Ergebnisse...

Demenz: Studie untersucht Nutzen polyaminreicher Ernährung
Als vielversprechende Nahrungsergänzungsmittel zur Prävention von Alzheimer gelten derzeit sogenannte Kalorienreduktions-Mimetika. «Das...

Denosumab: Bei Ohrproblemen hellhörig werden
Es ist bisher äußerst selten, aber schon vorgekommen: Osteonekrosen des äußeren Gehörgangs unter einer Behandlung mit dem monoklonalen...

Typ-1-Diabetes: Gliflozin als Add-on von Nutzen
Erstmals liefert eine Phase-III-Studie Hinweise auf einen Nutzen von SGLT-2-Inhibitoren als orale Zusatztherapie zu Insulin bei Patienten...

Innovationsreport: Industrie kritisiert Fokus auf Kosten
Die Arzneimittelhersteller kritisieren die Ergebnisse des Innovationsreports der Techniker Krankenkasse als einseitig und verzerrt. Der...

Seltener Hautkrebs: EU-Zulassung für Avelumab
Merck und Pfizer haben die Zulassung für den monoklonalen Antikörper Avelumab (Bavencio®) in der EU bekommen. Indiziert ist der...

Wahlradar Gesundheit: Vor der Wahl sachlich informieren
Wer die Zukunft der lokalen Gesundheitsversorgung bei der Stimmabgabe zur Bundestagswahl am kommenden Sonntag berücksichtigen will, dem...

Forschung: Neue Wirkstoffe sollen Nervenzellen reparieren
Bald soll es möglich sein, geschädigte Neuronen zu schützen und zur Selbstreparatur anzuregen. Das meldet die Deutsche Gesellschaft für...

Bitter, aber gesund: Andorn ist Arzneipflanze des Jahres 2018
Sanddorn kennt man, aber was ist Andorn? Die Pflanze wurde einst vor allem bei Magenproblemen und Erkältungen verwendet. Heutzutage ist der...

Selbstmedikation im Fokus: OTC-Gipfel in Düsseldorf
Den Stellenwert der Selbstmedikation im Gesundheitswesen zu stärken, das hat sich der Apothekerverband Nordrhein (AVNR) auf die Fahnen...

Lob vom Chef erhöht Sicherheit am Arbeitsplatz
Lob kann nach Einschätzung eines Forschers die Sicherheit am Arbeitsplatz steigern. Studien zufolge hielten Mitarbeiter Sicherheitsvorgaben...

Deutlich mehr Pflegeleistungen nach Reform
Nach der Neudefinition der Pflegebedürftigkeit ist einem Medienbericht zufolge die Zahl der Menschen, die erstmals Geld oder Sachleistungen...

COPD: Cortison nur, wenn es sein muss
Die Inhalation von Corticoiden erhöht bei älteren Patienten mit Asthma oder chronischer obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) das Risiko für...

«Obamacare»: Trump setzt auf neuen Reformvorschlag
US-Präsident Donald Trump stellt sich vehement hinter einen Vorschlag aus dem Senat, der doch noch eine Gesundheitsreform in den USA...

Forscher warnen vor «Zwangsjacke der Geschlechterrollen»
Kinder an der Schwelle zur Pubertät haben in den allermeisten Fällen schon ein sehr ausgeprägtes Rollenbild der Geschlechter – unabhängig...

Fettleber: Immer häufiger schon bei Kindern
Immer mehr Kinder leiden an einer nicht-alkoholischen Fettleber (NAFL). Die Ursache: der Anstieg von Übergewicht durch Fehlernährung und...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU