Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Canakinumab: Vom Orphan Drug zum Blockbuster?

NACHRICHTEN

 
Canakinumab: Vom Orphan Drug zum Blockbuster?
 


Neue Studiendaten von Novartis zeigen, dass der bislang als Orphan Drug eingesetzte Antikörper Canakinumab (Ilaris®) auch Herzinfarktpatienten nützen könnte. Der derzeit angesetzte Preis von rund 13.500 Euro pro Dosis für die Behandlung seltener inflammatorischer Krankheiten ließe sich aber nicht auf den breiten Einsatz bei Herzinfarktpatienten übertragen, warnen jetzt Finanzanalysten. Das Unternehmen müsse sich nun überlegen, ob es eine Indikationserweiterung anstrebt, und falls ja, zu welchem Preis.

 

Seit 2009 ist Canakinumab unter dem Namen Ilaris in der EU auf dem Markt. Zunächst wurde der Antikörper für Patienten mit Cryopyrin-assoziierten periodischen Syndromen (CAPS) zugelassen, einer seltenen erblichen Erkrankung, bei der es immer wieder zu Entzündungen kommt. Später erfolgte die Zulassung zur Behandlung des Still-Syndroms, einer systemischen Verlaufsform der juvenilen idiopathischen Arthritis, sowie der Gichtarthritis. Das Medikament muss alle acht Wochen subkutan injiziert werden. Der vollständig humane monoklonale Antikörper bindet mit hoher Affinität langfristig an humanes IL-1β und unterbindet dessen Interaktion mit IL-1β-Rezeptoren.

 

Ende Juni verkündete Novartis, Canakinumab habe den primären Endpunkt der Phase-III-Studie CANTOS erreicht: Dabei wurde Canakinumab plus Standardbehandlung gegenüber Placebo plus Standardbehandlung an mehr als 10.000 Atherosklerose-Patienten zur Prävention weiterer kardiovaskulärer Ereignisse nach einem ersten Herzinfarkt verglichen. Gegenüber Placebo plus Standardbehandlung konnte Canakinumab das Risiko schwerer kardiovaskulärer Ereignisse (MACE) wie tödliche und nicht tödliche Herzinfarkte sowie nicht tödliche Schlaganfälle reduzieren. Die konkreten Zahlen sollen in diesem Jahr veröffentlicht werden.

 

Nach Angaben von Novartis sei Canakinumab der erste Arzneistoff, der zeigen konnte, dass ein selektiver Eingriff in das Entzündungsgeschehen das kardiovaskuläre Risiko senken kann. 2015 hätten weltweit schätzungsweise 7,3 Millionen Menschen einen Herzinfarkt erlitten. In Europa betrifft es jedes Jahr rund 580.000 Menschen. Bei etwa 40 Prozent dieser Patienten ist das Risiko für ein weiteres kardiovaskuläres Ereignis direkt assoziiert mit einem erhöhten Entzündungsgeschehen. Für diese Patienten könnte eine Behandlung mit Canakinumab infrage kommen.

 

Angesichts der hohen Patientenzahlen und der bereits etablierten, sehr kostengünstigen Sekundärprävention mit niedrig dosierter Acetylsalicylsäure (ASS) und Statinen wird Novartis aber wohl kaum denselben Preis wie für die seltenen Erkrankungen verlangen können. Analysten sehen Novartis nun in einem preispolitischen (und ethischen) Dilemma. Denn der von den US-Behörden festgesetzte Preis im Kardiologiebereich liege um 90 Prozent unter dem derzeitigen Preis für die seltenen Erkrankungen. Mischpreise sind zumindest in den USA nicht vorgesehen und auch in Deutschland derzeit umstritten.

 

Bringt Novartis Canakinumab nun auch für Herzinfarktpatienten auf den Markt, würde der Umsatz als Orphan Drug einbrechen, wobei unklar ist, wie gut sich der Arzneistoff bei den Kardiologen durchsetzt. Analysten schätzen, dass sich mit der zusätzlichen Indikation dann 1,5 bis 3,6 Milliarden US-Dollar jährlich Umsatz machen lassen, auch bei erniedrigtem Preis. Eine Garantie gibt es dafür freilich nicht. Hat das Medikament aber tatsächlich einen so hohen Benefit für so viele Patienten, wie es die Daten der CANTOS-Studie nahe legen, wäre es höchst unethisch, es nicht zur Zulassungserweiterung anzumelden und zu einem erschwinglichen Preis anzubieten. (dh)

 

Lesen Sie dazu auch

Mischpreiskalkulation: Intransparent und unpräzise?, PZ 27/2017

 

Wirkstoffprofil Canakinumab|Ilaris®|51|2009 in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe

 

14.07.2017 l PZ

Foto: Fotolia/psdesign1

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Innovationsreport 2017: Bitte zur Nachprüfung!

Neue Medikamente sollten einige Zeit nach Markteinführung erneut auf ihren Nutzen und ihren Effizienzgewinn im Versorgungsalltag geprüft...



Forscher warnen vor «Zwangsjacke der Geschlechterrollen»

Kinder an der Schwelle zur Pubertät haben in den allermeisten Fällen schon ein sehr ausgeprägtes Rollenbild der Geschlechter – unabhängig...



Fettleber: Immer häufiger schon bei Kindern

Immer mehr Kinder leiden an einer nicht-alkoholischen Fettleber (NAFL). Die Ursache: der Anstieg von Übergewicht durch Fehlernährung und...



Grippe: Geriater empfehlen tetravalente Impfung

Menschen ab 60 Jahren sollten sich zum Start der Grippesaison gegen Influenza-Viren impfen lassen. «Für ältere Menschen eignen sich...

 
 

WHO: Antibiotikaresistenzen besser erforschen
Die internationale Gemeinschaft tut nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) viel zu wenig, um neue wirksame Antibiotika zu...

Desloratadin: Bei Kindern Gewicht im Auge behalten
Das Antihistaminikum Desloratadin kann bei Kindern zur Gewichtszunahme führen. Eine Assoziation zwischen der Einnahme des antiallergischen...

Kassenärzte: 2018 knapp eine Milliarde mehr Honorar?
Die niedergelassenen Ärzte bekommen nach Angaben des GKV-Spitzenverbands im...

Berührungsängste abbauen: Wie mit Demenz umgehen?
Die Zahl Demenz erkrankter Menschen wächst, doch zu wenige wissen, wie man damit umgehen soll. Daher hat das Zentrum für Qualität in der...

Pflaster gegen Fettpolster
US-amerikanische Forscher haben ein Wirkstoff-Pflaster entwickelt, das lokal energiespeicherndes weißes Fett in energieverbrennendes...

Krankenhaus ist für Alzheimer «der denkbar schlechteste Ort»
Fast doppelt so viele Patienten wie vor 15 Jahren werden wegen Alzheimer im Krankenhaus behandelt. Das hat das Statistische Bundesamt...

Nach Herzinfarkt: Betablocker überflüssig in der Prävention?
Betablocker scheinen in der häufig eingesetzten Dreierkombi von Betablocker, ACE-Hemmer und Statin zur Sekundärprophylaxe nach einem...

PSA-Wert: Screening doch empfehlenswert
Die Bestimmung des Prostata-spezifischen Antigens (PSA) zur Früherkennung von Prostatakrebs senkt einer neuen Auswertung von Studiendaten...

Diabetes-Gesellschaft: Politik muss jetzt handeln!
Die qualitativ hochwertige medizinische Versorgung der etwa 6,7 Millionen Diabetespatienten in Deutschland muss sichergestellt werden. Das...

Soziale Medien haben großes Suchtpotenzial
Soziale Medien wie Facebook und Instagram bergen nach Ansicht von Experten erhebliche Suchtgefahren. Mädchen und junge Frauen seien...

Hersteller: AMNOG verhindert Behandlungen
Die frühe Nutzenbewertung für neue Medikamente führt dazu, dass Innovationen deutsche Patienten in vielen Fällen nicht erreichen. Das hat...

Cholera in Nigeria: WHO will 900.000 Menschen impfen
Die Weltgesundheitsorganisation WHO will im Nordosten Nigerias rasch bis zu 915.000 Menschen gegen Cholera impfen. Das soll eine weitere...

Grüne: Sofortprogramm für 25.000 zusätzliche Pflegekräfte
Angesichts der Personalnot im Pflegebereich haben sich die Grünen wie SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz dafür ausgesprochen, mehr...

Wiederbelebung: Gröhe fordert mehr Aufklärung
Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat zu mehr Aufklärung der Bevölkerung über Sofortmaßnahmen zur Wiederbelebung aufgerufen. «10.000...

Fluggesellschaft will Dämpfe in Flugzeugkabinen reduzieren
Die britische Fluggesellschaft Easyjet will die Gefahr von Vorfällen mit ungewöhnlichen Gerüchen und Dämpfen in der Flugzeugkabine...

Kranke Haustiere können Besitzer stark belasten
Die Pflege eines schwerkranken Haustieres kann Stress, Angst und Depressionen nach sich ziehen. Das schlussfolgern US-amerikanische...

Fälschungsrichtlinie: Securpharm voll im Zeitplan
Mit dem Aufbau des neuen Schutzsystems gegen gefälschte Arzneimittel kommt Securpharm gut voran. Das teilte die Initiative zur Halbzeit der...

Lymphome: Neues Medikament in den USA zugelassen
Mit Copanlisib (Aliqopa™ von Bayer) kommt demnächst in den USA ein weiterer Kinase-Inhibitor auf den Markt. Indiziert ist Copanlisib für...

Kliniken: Krankenkassen wollen investieren – und mitreden
Mehrere Kassen in Rheinland-Pfalz warnen vor einem chronischen Finanzproblem bei den Krankenhäusern. Die Techniker Krankenkasse (TK) und...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU