Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

ADHS: Medikation senkt Missbrauchsrisiko

NACHRICHTEN

 
ADHS: Medikation senkt Missbrauchsrisiko
 


Jugendliche und junge Erwachsene mit Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) haben in Phasen, in denen sie medikamentös behandelt werden, ein signifikant geringeres Risiko für Alkohol- oder Drogenmissbrauch, als wenn sie unbehandelt sind. Der Unterschied fiel in einer aktuell im «American Journal of Psychiatry» erschienenen Studie mit 35 Prozent bei Männern und 31 Prozent bei Frauen deutlich aus. Die neuen Daten dürften Kritikern der Stimulanzien-Therapie bei ADHS etwas den Wind aus den Segeln nehmen.

 

Die Fallzahl, die die Autoren um Dr. Patrick Quinn von der Indiana University in Bloomington auswerteten, ist groß: Aus einer Datenbank mit anonymisierten Versichertendaten von US-Amerikanern extrahierten sie knapp 3 Millionen ADHS-Patienten, von denen etwa 57 Prozent in einem Zehnjahreszeitraum nur phasenweise eine ADHS-Medikation erhalten hatten. Ein weiteres Kriterium war, dass die Patienten im Beobachtungszeitraum mindestens einmal in einer Notfallambulanz aufgrund von Alkohol- oder Drogenmissbrauchs behandelt worden waren, was auf etwa 2 Prozent zutraf. Anschließend berechneten die Forscher die Wahrscheinlichkeiten, mit denen solche Drogenexzesse unter ADHS-Medikation beziehungsweise in behandlungsfreien Intervallen auftraten.

 

Die relative Risikoreduktion unter ADHS-Medikation betrug bei Männern 35 Prozent und bei Frauen 31 Prozent. Der Effekt war auch zwei Jahre nach Behandlungsstopp noch vorhanden, fiel aber dann mit -19 Prozent bei Männern und -14 Prozent bei Frauen geringer aus. Die am häufigsten eingesetzten Wirkstoffe waren Amphetamin und Methylphenidat; der nicht stimulierend wirkende Arzneistoff Atomoxetin kam deutlich seltener zum Einsatz.

 

Gegen die Verwendung von Stimulanzen zur Behandlung der ADHS werden aufgrund ihres Missbrauchspotenzials immer wieder Bedenken laut. Diese seien verständlich, so Quinn in einer Pressmitteilung der Universität. «Unsere Ergebnisse und auch die anderer, kürzlich veröffentlichter Studien zeigen aber, dass das Risiko in Wirklichkeit unter der Therapie sinkt», so der Psychologe. Drogenmissbrauch ist laut der Studie ein Hauptgrund für die erhöhte Streberate von ADHS-Patienten. Vor diesem Hintergrund ist der nun gezeigte Einfluss der Pharmakotherapie auf diesen Parameter bedeutend. (am)

 

DOI: 10.1176/appi.ajp.2017.16060686

 

13.07.2017 l PZ

Foto: Fotolia/lassedesignen

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


LAV: Die Zukunft ist digital – auch in Apotheken

Die 22. Wirtschaftstage und die gleichzeitig stattfindende Mitgliederversammlung des Landesapothekerverbandes Sachsen-Anhalt (LAV) am 22....



Parlamentarischer Abend der IDH: Erfolgreiche Premiere

Zum ersten «Parlamentarischen Abend» der akademischen Heilberufe in Schleswig-Holstein konnte der LAV-Vorsitzende Peter Froese (Foto) neben...



Contergan-Opfer warten noch immer auf Entschuldigung

60 Jahre nach Markteinführung des Schlafmittels Contergan warten viele Opfer noch immer auf eine Entschuldigung des Aachener Pharmakonzerns...



Brandenburg: Behrendt ist neuer Verbandschef

Olaf Behrendt steht künftig an der Spitze des Apothekerverbands Brandenburg. Die Mitgliederversammlung wählte ihn am Samstag...

 
 

Patisiran: RNA-Arzneistoff bei Erbkrankheit erfolgreich
Der Wirkstoff Patisiran hat in einer Phase-III-Studie positive Ergebnisse bei der Behandlung einer seltenen, progredienten und tödlich...

CML: Aus tödlich wird chronisch
Die chronische myeloische Leukämie (CML) ist dank zielgerichteter Arzneistoffe innerhalb weniger Jahre von einer tödlichen zu einer...

Sehstörungen: Getrübte Sicht trotz Adlerauge
Nicht immer liegt es an den Augen, wenn Patienten an Sehstörungen leiden. «Es gibt Fälle, in denen der Patient nichts sieht – der Arzt aber...

Urologen immer stärker gefragt
Deutschlands Urologen sind angesichts der älter werdenden Bevölkerung immer stärker gefordert. Das Fach decke die gesamte Altersspanne ab,...

Augenheilkunde: Gentherapien gegen Erblindung
Die Entwicklung von Therapien, bei denen defekte Gene gezielt ersetzt und somit funktionsfähig gemacht werden, ist in der Augenheilkunde...

Zypries besucht Darmstädter Apotheke
Es war nicht zu erwarten, dass der Leiter der Darmstädter Einhorn-Apotheke, Günter Wickop (Foto, links), und die...

Welt-Alzheimer-Tag: Nationale Demenzstrategie gefordert
Mehr Aufmerksamkeit und eine bessere Versorgung für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen – das fordert zum heutigen Welt-Alzheimer-Tag...

Genforschung: Erbgut von menschlichen Embryonen verändert
Erstmals in Großbritannien haben Forscher das Erbgut menschlicher Embryonen gezielt verändert. Das Team des Londoner...

Migräne: Ein Antikörper punktet
Der noch nicht zugelassene Antikörper Erenumab hat bei Patienten mit chronischer Migräne und vorherigem Therapieversagen gute Ergebnisse...

Demenz: Studie untersucht Nutzen polyaminreicher Ernährung
Als vielversprechende Nahrungsergänzungsmittel zur Prävention von Alzheimer gelten derzeit sogenannte Kalorienreduktions-Mimetika. «Das...

Denosumab: Bei Ohrproblemen hellhörig werden
Es ist bisher äußerst selten, aber schon vorgekommen: Osteonekrosen des äußeren Gehörgangs unter einer Behandlung mit dem monoklonalen...

Typ-1-Diabetes: Gliflozin als Add-on von Nutzen
Erstmals liefert eine Phase-III-Studie Hinweise auf einen Nutzen von SGLT-2-Inhibitoren als orale Zusatztherapie zu Insulin bei Patienten...

Innovationsreport: Industrie kritisiert Fokus auf Kosten
Die Arzneimittelhersteller kritisieren die Ergebnisse des Innovationsreports der Techniker Krankenkasse als einseitig und verzerrt. Der...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU