Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Tests, Verbände und Co: Patienten zahlen häufig selbst

NACHRICHTEN

 
Tests, Verbände und Co: Patienten zahlen häufig selbst
 


Produkte des sogenannten medizinischen Sachbedarfs kaufen Patienten immer häufiger auf eigene Rechnung in der Apotheke. Das geht aus aktuellen Zahlen des Marktforschungsinstituts Quintiles IMS hervor. Zwischen Januar und März haben Apotheken demnach insgesamt 688 Millionen Euro mit Produkten wie Messinstrumenten, Stillzubehör und Inkontinenzartikeln umgesetzt – ein Plus von 2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Der größte Umsatzanteil ging dabei auf Kassen- (70 Prozent) oder Privatrezepte (8 Prozent) zurück, knapp ein Fünftel entfällt auf Verkäufe an Selbstzahler.

 

Mit 36 Millionen Packungen war etwa jedes zehnte OTC-Präparat (11 Prozent) ein Produkt aus der Sparte des medizinischen Sachbedarfs. Gut die Hälfte davon kauften Patienten auf eigene Rechnung (51 Prozent), 43 Prozent gingen auf Basis eines Kassenrezepts über den HV-Tisch oder wurden verschickt, für 6 Prozent der Packungen lag ein Privatrezept vor. Dabei stieg der Absatz auf Basis von Selbstkäufen vergleichsweise stark (plus 5 Prozent). Über Privatrezepte gaben Apotheken 3 Prozent mehr Packungen ab, der Absatz über Kassenrezepte war sogar leicht rückläufig (minus 1 Prozent).

 

Versandapotheken spielen in dieser Produktklasse bislang noch eine untergeordnete Rolle. Zwischen Januar und März verschickten die Versender 2 Millionen Packungen und generierten damit 24 Millionen Euro Umsatz. Im Vergleich zum Vorjahresquartal stieg der Absatz damit um 8, während es in Offizinapotheken lediglich ein Plus von 2 Prozent gab. Beim Umsatzwachstum liegen hingegen beide Vertriebswege in etwa gleichauf (plus 2 Prozent). Offenbar haben die Verbraucher damit verstärkt Preisvorteile im Internet genutzt.

 

Knapp zwei Drittel des Umsatzes entfallen in der Sparte des medizinischen Sachbedarfs auf die führenden Produktgruppen Tests/Messinstrumente und Wundversorgung. Während der Umsatz mit Blutzuckertest und Co. im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht rückläufig war (minus 3 Prozent), konnten Apotheken mit Verbandsmaterialien 9 Prozent mehr umsetzen. Bei medizinischen/chirurgischen Artikeln lag das Plus bei 12 Prozent, orthopädische/Antirheuma-Artikel legten um 7 Prozent zu, Baby- und Stillzubehör um 4 Prozent.

 

Der Umsatzanteil des Apothekenversandhandels liegt bei Artikeln des medizinischen Sachbedarfs im Schnitt bei rund 3 Prozent, bei bestimmten Produkten setzen Verbraucher allerdings deutlich häufiger auf diesen Vertriebsweg. So entfallen bei Inkontinenzartikeln 5 Prozent des Umsatzes auf die Versender, bei Verhütungsmitteln und Kontaktlinsenpflege sind es Quintiles IMS zufolge sogar 33 Prozent beziehungsweise 27 Prozent. (sch)

 

13.07.2017 l PZ

Foto: Fotolia/E.O.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


GKV-Gelder: Bayern fordert mehr Verteilungsgerechtigkeit

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) beharrt auf Korrekturen am Finanzierungssystem der



LAV: Die Zukunft ist digital – auch in Apotheken

Die 22. Wirtschaftstage und die gleichzeitig stattfindende Mitgliederversammlung des Landesapothekerverbandes Sachsen-Anhalt (LAV) am 22....



Parlamentarischer Abend der IDH: Erfolgreiche Premiere

Zum ersten «Parlamentarischen Abend» der akademischen Heilberufe in Schleswig-Holstein konnte der LAV-Vorsitzende Peter Froese (Foto) neben...



Contergan-Opfer warten noch immer auf Entschuldigung

60 Jahre nach Markteinführung des Schlafmittels Contergan warten viele Opfer noch immer auf eine Entschuldigung des Aachener Pharmakonzerns...

 
 

Brandenburg: Behrendt ist neuer Verbandschef

Olaf Behrendt steht künftig an der Spitze des Apothekerverbands Brandenburg. Die Mitgliederversammlung wählte ihn am Samstag...

Patisiran: RNA-Arzneistoff bei Erbkrankheit erfolgreich
Der Wirkstoff Patisiran hat in einer Phase-III-Studie positive Ergebnisse bei der Behandlung einer seltenen, progredienten und tödlich...

CML: Aus tödlich wird chronisch
Die chronische myeloische Leukämie (CML) ist dank zielgerichteter Arzneistoffe innerhalb weniger Jahre von einer tödlichen zu einer...

Sehstörungen: Getrübte Sicht trotz Adlerauge
Nicht immer liegt es an den Augen, wenn Patienten an Sehstörungen leiden. «Es gibt Fälle, in denen der Patient nichts sieht – der Arzt aber...

Urologen immer stärker gefragt
Deutschlands Urologen sind angesichts der älter werdenden Bevölkerung immer stärker gefordert. Das Fach decke die gesamte Altersspanne ab,...

Augenheilkunde: Gentherapien gegen Erblindung
Die Entwicklung von Therapien, bei denen defekte Gene gezielt ersetzt und somit funktionsfähig gemacht werden, ist in der Augenheilkunde...

Zypries besucht Darmstädter Apotheke
Es war nicht zu erwarten, dass der Leiter der Darmstädter Einhorn-Apotheke, Günter Wickop (Foto, links), und die...

Welt-Alzheimer-Tag: Nationale Demenzstrategie gefordert
Mehr Aufmerksamkeit und eine bessere Versorgung für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen – das fordert zum heutigen Welt-Alzheimer-Tag...

Genforschung: Erbgut von menschlichen Embryonen verändert
Erstmals in Großbritannien haben Forscher das Erbgut menschlicher Embryonen gezielt verändert. Das Team des Londoner...

Migräne: Ein Antikörper punktet
Der noch nicht zugelassene Antikörper Erenumab hat bei Patienten mit chronischer Migräne und vorherigem Therapieversagen gute Ergebnisse...

Demenz: Studie untersucht Nutzen polyaminreicher Ernährung
Als vielversprechende Nahrungsergänzungsmittel zur Prävention von Alzheimer gelten derzeit sogenannte Kalorienreduktions-Mimetika. «Das...

Denosumab: Bei Ohrproblemen hellhörig werden
Es ist bisher äußerst selten, aber schon vorgekommen: Osteonekrosen des äußeren Gehörgangs unter einer Behandlung mit dem monoklonalen...

Typ-1-Diabetes: Gliflozin als Add-on von Nutzen
Erstmals liefert eine Phase-III-Studie Hinweise auf einen Nutzen von SGLT-2-Inhibitoren als orale Zusatztherapie zu Insulin bei Patienten...

Innovationsreport: Industrie kritisiert Fokus auf Kosten
Die Arzneimittelhersteller kritisieren die Ergebnisse des Innovationsreports der Techniker Krankenkasse als einseitig und verzerrt. Der...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU