Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Rx-Versandverbot: «Der EuGH ist das Problem»

NACHRICHTEN

 
Rx-Versandverbot: «Der EuGH ist das Problem»
 


In dieser Legislaturperiode wird es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keinen weiteren Anlauf geben, den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln zu verbieten. Darin sind sich der Rechtsanwalt Heinz-Uwe Dettling (2. von links), der Gesundheitsökonom Uwe May (2. von rechts) und der Chef des Instituts für Handelsforschung Markus Preißner (rechts) einig. Dabei sei dies der einzig gangbare Weg gleiche Wettbewerbs-Chancen für öffentliche Apotheken und ausländische Versendern zu schaffen, sagte May am Mittwoch bei einer Podiumsdiskussion im Rahmen der Mitglieder­versammlung das Apothekerverbands Nordrhein in Düsseldorf.

Schuld an dieser Situation hätten ausschließlich die Richter am Europäischen Gerichtshof. «Das Problem ist der EuGH», konstatierte Dettling. Diese hätten ein weitreichendes Urteil gefällt, ohne sich ausreichend mit den Rahmenbedingungen für die Arzneimittelversorgung in Deutschland vertraut gemacht zu haben. Dettling: «Die Richter haben nicht gewusst, dass es in Deutschland ein Sachleistungsprinzip gibt und keine Niederlassungsbeschränkung.»

Einig waren sich die Experten, dass sich die aktuelle Situation nicht mit Boni lösen lasse. Auch vermeintlich geringe finanzielle Anreize bei der Abgabe von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln wären für die Apotheker desaströs. «In der Konsequenz müsste die Apothekerschaft auf 600 Millionen Euro Rohertrag verzichten», rechnete Verbands-Chef Thomas Preis (links) vor. Verteilt auf knapp 20.000 Apotheken bedeute dies für jeden Betrieb einen Rückgang des Rohertrags um 30.000 Euro pro Jahr. Großen Versendern falle es leicht, diese Summe zu investieren, für viele öffentliche Apotheken sei dies nicht möglich. Deshalb hätte die Apothekerschaft auch den Vorschlag der SPD abgelehnt, begrenzte Boni einzuführen. Dettling: «Hätten die Apotheker diesem Vorschlag zugestimmt, dann wären heute viele Apotheken unrentabel. Das Ergebnis wäre ein minimaler Vorteil kombiniert mit einem maximalen Schaden.»

Die bisherigen Überlegungen, wie mit dem EuGH-Urteil umzugehen ist, haben bislang keinen Durchbruch gebracht. Dettling und May haben sich deshalb dazu entschieden, selbst ein Gutachten zu erstellen. Dazu würden auch Gespräche mit der Politik geführt. Die beiden Autoren sind zuversichtlich, das Problem zu lösen, haben aber in Düsseldorf verständlicherweise nicht über Details gesprochen.  (dr)

 

08.06.2017 l PZ

Foto: AVNR

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Steuerhinterziehung: Apotheker verliert die Betriebserlaubnis

Das Verwaltungsgericht Aachen hat im Verfahren gegen einen Apotheker den Widerruf der Approbation bestätigt. Der Apotheker soll Steuern in...



ABDA: Handelsübliche Skonti müssen bleiben

Zwischen Skonto und Rabatt gibt es wesentliche Unterschiede. Das machen die Apotheker in ihrer Stellungnahme zum Entwurf für das sogenannte...



Wissenschaft: DPhG unterstützt Rx-Versandverbot

Die Deutsche Pharmazeutische Gesellschaft (DPhG) hat sich gegen den Versandhandel mit rezeptpflichtigen Medikamenten gestellt, da sie um...



Kontrollen: Zyto-Apotheker weisen Vorwürfe zurück

Zytostatika herstellende Apotheker aus Nordrhein-Westfalen empfinden die Vorwürfe, sie würden nicht sorgfältig genug arbeiten, als...

 
 

WHO: Masernfälle in Europa dramatisch gestiegen
Die Zahl der Masernerkrankungen ist in der europäischen Region immens gestiegen. Wie die Weltgesundheitsorganisation WHO heute in...

Lunapharm-Skandal: 4651 Arzneimittelpackungen betroffen
Das im Zentrum des Pharmaskandals in Brandenburg stehende Unternehmen Lunapharm hat nach Erkenntnissen der Behörden zwischen 2015 und 2017...

EGK: Viele Arztpraxen im Südwesten noch nicht «am Netz»
Mehreren Tausend Ärzten im Südwesten drohen laut Medienberichten Anfang 2019 Honorarkürzungen, weil sie sich nicht am Netzwerk der...

Weiterbildung: Linke will Priorität für Pflegeberufe
Die Linke im Bundestag fordert bei der Weiterbildung von Arbeitslosen Priorität für Jobs in der Pflege. «Der Bedarf ist riesig», sagte...

Digitale Technologie: Bayern will Einsatz in der Pflege stärken
Mit einem neuen Bayerischen Zentrum für digitale Pflege an der Hochschule Kempten will Bayern die Digitalisierung in der Pflege...

Schluss mit süßer Schulmilch: Hessen stoppt Förderung
Nach Kritik der Verbraucherorganisation Foodwatch hat das Land Hessen die Förderung von gesüßter Schulmilch gestoppt. Vor dem Hintergrund,...

BfArM: Anträge auf Sterbehilfe-Medikamente abgelehnt
Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat seit Juni mehrere Anträge von Menschen abgelehnt, die...

Valsartan-Skandal: Auch Thema auf der Expopharm 2018
Seit einigen Jahren können Besucher der Expopharm auch Fortbildungspunkte sammeln – immer zu aktuellen Themen. Dieses Jahr wird Professor...

Hilfe für Tansania: Wasso-Apotheke wird eingerichtet
Die Apotheke neben dem Wasso-Hospital im Norden Tansanias macht gute Fortschritte. Innerhalb weniger Monate hätten die lokalen Bautrupps...

Lunapharm-Affäre: Bund verweist auf Landesbehörden
Im Skandal um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten sieht der Bund vorerst die für die Aufsicht zuständigen Länder am Zug. Das...

Darmbesiedlung: Probiotika haben Nebenwirkungen
Die Einnahme von Probiotika, Präparaten mit lebensfähigen Mikroorganismen, kann auch unerwünschte Wirkungen haben. Gerade bei übermäßigem...

Gestohlene Zytostatika: Drei weitere Bundesländer betroffen
Aus Griechenland gestohlene Krebsmedikamente sind auch an Apotheken in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz geliefert...

Gesund Altern: Wenig Kohlenhydrate, wenig Fleisch!
Wer Kohlenhydrate in Maßen zu sich nimmt und tierische Proteine und Fette durch pflanzliche ersetzt, lebt länger. Zu diesem Schluss kommt...

Statistik: RKI legt Masernzahlen vor
Im ersten Halbjahr 2018 sind weniger neue Fälle von Masern in Deutschland erfasst worden als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Bis 30....

Noch mehr Meldungen...



PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU