Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Jemen: Cholera trifft Kinder besonders hart

NACHRICHTEN

 
Jemen: Cholera trifft Kinder besonders hart
 


Der Cholera-Ausbruch im Bürgerkriegsland Jemen trifft nach Angaben von Helfern mangelernährte Kinder besonders hart. «Ihre geschwächten Körper haben der Infektion nichts entgegenzusetzen», vermeldete heute die Hilfsorganisation «Aktion gegen den Hunger» in Berlin. Die Organisation warnte vor einer «humanitären Katastrophe». Der Jemen werde nicht in der Lage sein, mit diesem weiteren Schock umzugehen. «Das sanitäre System liegt ohnehin schon am Boden.»

 

Unterdessen berichtete der Landesleiter der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Jemen, Nevio Zagaria, telefonisch aus dem Krisengebiet, dass der Cholera-Ausbruch alarmierende Ausmaße annehme. Ohne dringende Notfallmaßnahmen könnte eine Viertelmillion Menschen in den nächsten sechs Monaten an der lebensgefährlichen Darminfektion erkranken.

 

Innerhalb von drei Wochen seien 23.400 Verdachtsfälle gemeldet worden, 242 Menschen seien gestorben. Zagaria beschrieb eine desolate Lage: der Strom funktioniere nicht mehr, deshalb fielen Wasserpumpen aus und die Menschen hätten nur noch verschmutztes Trinkwasser zur Verfügung. Die internationale Gemeinschaft stelle nicht genügend Geld für die Noteinsätze zur Gesundheitsversorgung und zur Bereitstellung von Wasser und Abwasserdiensten bereit.

 

Die WHO habe 50 Behandlungszentren für Cholera-Patienten eingerichtet, nötig seien aber 350. Die Krankenhäuser seien überrannt, viele aber kaum funktionsfähig. Die meisten Mitarbeiter seien seit sechs Monaten nicht mehr bezahlt worden. Zagaria appellierte an die Weltgemeinschaft, die Bezahlung der Mitarbeiter im Gesundheitswesen sicherzustellen.

 

Die Epidemie war im Oktober 2016 ausgebrochen, weil es an sauberem Trinkwasser fehlt. In dem Land im Süden der Arabischen Halbinsel tobt seit 2014 ein Bürgerkrieg. Huthi-Rebellen kontrollieren große Teile des Landes, darunter die Hauptstadt Sanaa. Dort haben die Behörden wegen des Cholera-Ausbruchs den Notstand ausgerufen.

 

19.05.2017 l dpa/PZ

Foto: Fotolia/harvepino

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Langzeitstudie: Zehn Jahre jünger durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der...



UN: Jährlich 89 Millionen ungewollte Schwangerschaften

In Entwicklungsländern werden jedes Jahr etwa 89 Millionen Frauen und Mädchen ungewollt schwanger. Die Zahl der Abtreibungen schätzen die...



Stada: Neuer Kommunikationschef übernimmt zentrale Aufgabe

Stada hat einen neuen Kommunikationschef: Der gebürtige Innsbrucker Frank Staud (Foto) zeichnet seit dem 1. Oktober für sämtliche...



Studie: OTC-Werbung kann Selbstbestimmtheit stärken

Werbung für OTC-Arzneimittel kann Menschen dazu verhelfen, selbstbestimmter mit der eigenen Gesundheit umzugehen. Das haben Forscher der...

 
 

Arzneimittelversand: Doc Morris expandiert in Deutschland
Der niederländische Versender Doc Morris übernimmt den deutschen Online-Versender Eurapon mit Sitz in Bremen. Das gab die Zur-Rose-Gruppe,...

Gefährden neue Gesundheitsberufe die Patientensicherheit?
Die bayerische Landesärztekammer sieht Gefahren für die Patienten durch neue Gesundheitsberufe. Die Einführung beispielsweise eines...

Madagaskar: Zahl der Pest-Fälle binnen einer Woche verdoppelt
Die Zahl der Pest-Erkrankungen in Madagaskar hat sich innerhalb einer Woche mehr als verdoppelt. Inzwischen sind den Behörden zufolge 805...

Sartorius verpasst Jahresziele
Der Pharma- und Laborausrüster Sartorius rechnet nicht mehr damit, seine ursprünglichen Jahresziele zu erreichen. Der Umsatz werde 2017...

2018: Höhere Arzneimittelausgaben erwartet
Die Krankenkassen werden im kommenden Jahr mehr Geld für Medikamente ausgeben als bislang. Darauf haben sich Kassen und Ärzte am 13....

Veraltete Strukturen treiben Frauen in die Armut
Angesichts eines hohen Armutsrisikos für Frauen fordern Sozialverbände und Gewerkschaften die Politik zum Gegensteuern auf. Sowohl in...

Autismus: Diagnose häufig erst bei Erwachsenen
Etwa 1 Million Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) leben in Deutschland, davon etwa die Hälfte mit einem sogenannten...

Fordert den Kopf: Tanzen für Senioren besser als Fitnesssport
Tanzen hat auf ältere Menschen noch bessere Auswirkungen als Fitnesssport. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler vom Magdeburger Zentrum...

Suizidgefahr: Ältere Männer besonders gefährdet
Alte Menschen sind nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention (DGS) besonders stark selbstmordgefährdet. Rund 10.000...

Blutspende bringt's doppelt: Auch die Spender profitieren
Regelmäßige Blutspender haben nach Experten-Angaben seltener einen Herzinfarkt. Das Blutspenden scheine sich sogar auf die Lebensqualität...

Pilotprojekt: Die Kläranlage, die Medikamentenreste beseitigt
Erstmals kann eine bayerische Kläranlage noch besser als bisher Medikamentenreste aus dem Abwasser herausfiltern. Die entsprechende Technik...

Arzneimitteltests an Heimkindern: «Nicht wieder gutzumachen»
Schleswig-Holsteins Sozialminister Heiner Garg hat an Betroffene von Jahrzehnte zurückliegenden Medikamentenversuchen appelliert, sich zu...

Neue Zuckerregel: Vermehrt Einsatz von Isoglucose befürchtet
Die Deutsche Adipositas-Gesellschaft (DAG) und die Deutsche Diabetes-Hilfe befürchten einen zunehmenden Einsatz von billigem Zuckersirup in...

Globale Gesundheitspolitik: Deutschland verstärkt Engagement
Deutschland hat nach Angaben von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sein weltweites Engagement beim Aufbau funktionierender...

Stottertherapie online - wo Patienten virtuell therapiert werden
Etwa 800.000 Menschen in Deutschland stottern – die meisten davon schämen sich dafür. Anlässlich des Welttags des Stotterns am 22. Oktober...

Entlassmanagement: Apotheker frühzeitig einbeziehen
Seit dem 1. Oktober haben alle Patienten bundesweit einen Anspruch auf ein strukturiertes Entlassmanagement. Um die Medikation beim...

Zelluläre Türsteher: Peptide halten Influenzaviren draußen
Ein US-amerikanisches Forscherteam hat synthetische Peptide entwickelt, die gegen eine ganze Reihe von Influenzaviren wirken. Sie...

Forschung: Wunden kleben statt nähen
Eine Art Sekundenkleber für Wunden hat ein US-amerikanisches Forscherteam entwickelt. Das Gel namens MeTro wird auf die Wunde aufgetragen...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU