Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Jugend: Ausschweifender Alkoholkonsum «nicht mehr cool»

NACHRICHTEN

 
Jugend: Ausschweifender Alkoholkonsum «nicht mehr cool»
 


Jugendliche trinken nach einer neuen Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) weniger und maßvoller Alkohol als früher. So greift

durchschnittlich jeder zehnte befragte Teenager zwischen 12 und 17 Jahren einmal in der Woche zu alkoholischen Getränken. Im Jahr 2004 waren es noch mehr als doppelt so viele (21,2 Prozent). «In Deutschland trinken immer weniger Jugendliche regelmäßig Alkohol, das ist eine gute Nachricht», sagte Marlene Mortler (CSU), die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, heute bei der Vorstellung der Ergebnisse in Berlin.

 

«Das Ergebnis ist positiv, aber noch keine Entwarnung», ergänzte BZgA-Leiterin Heidrun Thaiss. «Wie beim Rauchen brauchen wir auch hier einen grundlegenden gesellschaftlichen Wandel. Den sehe ich erst, wenn sich niemand mehr rechtfertigen muss, weil er keinen Alkohol trinken möchte.» Auch der Anteil der jungen Raucher war in den vergangenen Jahren rückläufig.

 

Für die Studie wurden von März bis Juni 2016 bundesweit rund 7000 Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 12 und 25 Jahren befragt. Auch bei den älteren Befragten zwischen 18 und 25 Jahren ist der regelmäßige Alkoholkonsum danach rückläufig: Knapp ein Drittel (30,7 Prozent) trinkt regelmäßig, 2004 war es fast die Hälfte (43,6 Prozent). Als Gründe für maßvolleres Trinken sagten viele junge Leute heute, dass ihnen Kontrollverlust peinlich sei, berichtete Thaiss. Andere fanden einen «Kater» schlicht eklig. Diesen Trend sehen auch Wissenschaftler. «Das Ausschweifende ist nicht mehr cool, es geht zunehmend um Leistung», meint Jugendforscher Philipp Ikrath. «Man kann von einer Anti-Exzess-Generation sprechen.»

 

Heute gehe es Jugendlichen darum, einen gesellschaftlich akzeptierten Umgang mit Alkohol zu erlernen, ergänzt Erziehungswissenschaftler John Litau. Auch das Alter, in dem Jugendliche das erste Mal zur Flasche greifen, hat sich der Umfrage zufolge erhöht – auf rund 15 Jahre. Das ist ein Dreivierteljahr später als noch 2004. Ihren ersten Alkoholrausch und die Folgen erleben junge Leute heute durchschnittlich mit 16 Jahren. 2004 waren sie 15.

 

Mehr als ein Drittel der befragten 12- bis 17-Jährigen (36,5 Prozent) gab in der Umfrage sogar an, noch nie Bier, Wein oder Schnaps probiert zu haben. Das ist der höchste Anteil von Abstinenzlern seit Beginn der Erhebung im Jahr 2001. Thaiss zeigte sich überzeugt, dass dieser Trend der Realität entspricht. «Für sozial erwünschte Antworten haben wir einfach zu viele junge Leute gefragt.» Dafür spricht auch, dass etwa jeder siebte interviewte Teenager (13,5 Prozent) zugab, sich im Monat vor der Umfrage einmal in einen Rausch getrunken zu haben. 2004 hatte jedoch noch fast ein Viertel (22,6 Prozent) der jungen Leute Erfahrungen mit «Komasaufen». Nach den jüngsten Daten des Statistischen Bundesamts endete das Rauschtrinken 2015 für fast 20.000 junge Männer und Frauen zwischen 15 und 20 mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus.

 

In der Jugend verfestigten sich oft die Trinkgewohnheiten für das ganze Leben, sagte Mortler. In Deutschland sieht sie noch drei große Defizite: das Fehlen einer gesellschaftlichen Null-Toleranz-Grenze bei Alkohol in der Schwangerschaft, am Steuer und am Arbeitsplatz. «Noch immer kommen zum Beispiel jedes Jahr rund 10.000 Babys mit Alkoholschädigungen auf die Welt», berichtete sie. Darüber hinaus werde das nächtliche Verkaufsverbot für Alkohol nicht von allen Ländern und Kommunen beherzigt.

 

Auch Thaiss sieht die Erwachsenen beim Thema Alkohol nicht immer als Vorbild für die junge Generation. Erst Mittwoch errechnete die Weltgesundheitsorganisation, dass die Bundesrepublik unter 194 Mitgliedsstaaten beim Alkoholkonsum in der Spitzengruppe liegt. Pro Kopf und Jahr trinken die Deutschen demnach 11,4 Liter reinen Alkohol – Rang 23 weltweit.

 

Den langfristig positiven Trend unter Jugendlichen sehen die Experten auch als Ergebnis guter Aufklärungsarbeit. So kennen mehr als zwei Drittel der Teenager zum Beispiel die Kampagne «Alkohol? Kenn dein Limit», die Wissen ohne erhobenen Zeigefinger vermitteln will. Die Kampagne wird mit humorvollen Plakatmotiven im Comicstil fortgesetzt. Ein Spruch lautet: «Das letzte Bier war schlecht. Meint mein Kater.»

 

18.05.2017 l PZ/dpa

Foto: Fotolia/fotofabrika

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


So macht Adipositas Brustkrebs aggressiver

Botenstoffe, die im Blut fettleibiger Patienten gehäuft auftreten, sind offenbar in der Lage, Brustkrebszellen gefährlicher zu machen. Das...



Millionen Tote wegen Umweltverschmutzung

Umweltverschmutzung trägt weltweit zu jedem sechsten Todesfall bei. Eine internationale Studie ergibt, dass Belastungen von Luft, Wasser...



Neue Versorgungsformen: G-BA fördert 26 Projekte

Der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) hat heute in Berlin über weitere Förderprojekte zu neuen Versorgungsformen...



Lungenkrebs: Comeback von Osimertinib

Das Osimertinib-haltige Lungenkrebsmedikament Tagrisso® wird ab November 2017 wieder im deutschen Markt verfügbar sein. Das...

 
 

Bedarfsplanung: Psychotherapeuten kritisieren G-BA
Der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) bemängelt die gestrige Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA), den Demografiefaktor...

Marburg-Fieber: WHO sieht Lage in Uganda unter Kontrolle
Nach dem Tod einer Frau durch das gefährliche Marburg-Fieber im Osten Ugandas fürchten Experten, dass Hunderte Menschen dem Virus...

Selbstverwaltung will Pflege im Krankenhaus stärken
Der GKV-Spitzenverband, die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Verband...

BAH: Brexit kann zu Exportausfällen in Milliardenhöhe führen
Nach dem Brexit wird es beim Im- und Export von Arzneimitteln größere Beeinträchtigungen geben. Das betont der Bundesverband der...

Nur Mut: Neue Online-Therapie soll Stotterern helfen
Zum Welttag des Stotterns am 22. Oktober werben Verbände und Organisationen um mehr Aufmerksamkeit für die Sprechstörung, von der in...

Midostaurin: Neue Option für AML-Patienten
Mit Midostaurin (Rydapt®) gibt es erstmals eine zielgerichtete Therapie für Patienten mit neu diagnostizierter akuter...

Ärzte fordern Einschränkungen für Heilpraktiker
Deutsche Ärzte halten die geplante Reform der Vorschriften für angehende Heilpraktiker für nicht weitreichend genug. Die Neuformulierung...

Morbi-RSA: Experten nehmen regionale Unterschiede ins Visier
Der Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen funktioniert nach Meinung von Experten insgesamt recht gut. Das geht aus einer Untersuchung...

Drogeriemarkt: dm setzt auf Digitalisierung
Aufrüstung des Technologiebereichs, Smartphones für alle Mitarbeiter, Kosmetik-Erklärvideos bei Youtube: Seit Beginn des Geschäftsjahres...

Wer trinkt wie viel? Neuer Alkoholatlas soll vorbeugen helfen
Riskanter Alkoholkonsum ist bei Männern und Frauen mit hohem Sozialstatus stärker verbreitet als etwa bei Arbeitslosen. Unterschiede gebe...

Husten & Co: Erkältungssalbe verbessert Schlafqualität
Erkältungssalben können bei einer Erkältung zu einer signifikanten Verbesserung des Schlafverhaltens beitragen. In einer Studie mit 100...

GLP-1-Rezeptor-Agonist: Tablette könnte Spritze ersetzen
Die erste oral verfügbare Formulierung eines GLP-1-Rezeptor-Agonisten hat erfolgreich eine Phase-II-Studie absolviert und damit einen...

Lepra-Hilfswerk setzt Hoffnungen in neuen Impfstoff
Im Kampf gegen die Infektionskrankheit Lepra will das Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfswerk DAHW einen neuen Impfstoff auf den Weg...

LAV: «Securpharm wird eine Schlüsselrolle spielen»
«Die Initiative Securpharm als deutscher Baustein für ein EU-weites Netzwerk gegen Arzneimittelfälschungen kommt zeitgerecht voran. Die...

Zeitumstellung: Besonders Frauen leiden
Am 29. Oktober ist es wieder soweit: Die Uhren werden eine Stunde zurückgestellt. Vor allem Frauen macht die Zeitumstellung zu schaffen....

Cortison verbessert die Heilung – wenn das Timing stimmt
Systemische Corticosteroide können die Heilung von verletzten Sehnen verbessern, allerdings nur, wenn sie zum richtigen Zeitpunkt gegeben...

Herzinfarkt: Gewebeschutz durch HDL-Injektion
HDL gleich «hab dich lieb» – diese Eselsbrücke zur Abgrenzung des kardioprotektiven HDL-Cholesterins vom schädlichen LDL-Cholesterin könnte...

BGH: Almased darf keine Preise diktieren
Die Firma Almased darf Apothekern keinen Mindestpreis für den Vertrieb ihrer Produkte vorschreiben. Das hat der...

OTC-Markt: Versender festigen ihre Position
OTC-Präparate bestellen Patienten immer häufiger im Internet. Im ersten Halbjahr 2017 verschickten Versandapotheken 63 Millionen Packungen...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU