Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Datenanalyse: Patient hat Recht auf Unvernunft

NACHRICHTEN

 
Datenanalyse: Patient hat Recht auf Unvernunft
 


Wie verändert die Digitalisierung im Gesundheitswesen unsere Gesellschaft und die Wahrnehmung des eigenen Körpers? Um diese ethische Frage zu diskutieren, hatte das Bundesgesundheitsministerium (BMG) zum zweiten netzpolitischen Dialog in Berlin eingeladen. Die Teilnehmer waren sich erstaunlich einig: Es gibt Nebenwirkungen der vernetzten Welt, aber die Vorteile überwiegen.

 

Apps, Wearables & Co. – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) bezeichnete sie als «digitale Heilmittel, bei denen wir auch auf den Beipackzettel schauen müssen». Den Diskussionsteilnehmern zufolge ist eine der größten Gefahren der Softwareanwendungen die Verunsicherung, die sie beim Patienten auslösen. Dieser wisse meist nicht, wie er seine etwa vom Smartphone aufgezeichneten Gesundheitsdaten zu interpretieren habe, so Professor Judith Simon, Expertin für Ethik in der Informationstechnologie an der Universität Hamburg. «Die Informationen können eine Motivation oder Demotivation darstellen.» Simon forderte daher, die Datenauswertung nicht den Nutzern selbst zu überlassen, sondern in die Hände von Spezialisten zu geben. Zudem wies sie auf das Problem hin, dass Patienten in Zukunft den Gesundheitsbewertungen ihres Wearables mehr Vertrauen schenken können als dem eigenen Körpergefühl. Das könne beispielsweise passieren, wenn jemand sich ausgeschlafen fühlt, die App aber eine schlechte Schlafqualität feststellt.

 

Apps & Co. hätten auf jeden Fall einen verstärkenden Effekt, ist der Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Professor Peter Dabrock, überzeugt. «In welche Richtung der Effekt geht, hängt davon ab, ob er auf einen Pessimisten oder einen Optimisten trifft.» Kritisch würde die Aufzeichnung der persönlichen Gesundheitsdaten aber erst dann, wenn sie den Nutzer durch diese Verhaltensspiegelung in eine Abhängigkeit führe. «In dem Fall halten wir die von außen vorgesetzten Maßstäbe für normal.» Dabrock zufolge müssen zehntausend Schritte am Tag nicht in jedem Fall gesund sein. Etwa dann nicht, wenn es dem Wohlbefinden zuträglicher sei, über einem Glas Wein den Streit mit dem besten Freund aus dem Weg zu schaffen. Das sieht auch Gröhe so: «Ein digitales Hilfsmittel darf nie zu einer schrillen Ersatzreligion werden, sondern muss stets Knecht und nicht Herr bleiben.»

 

Die zunehmende Datensammlung hält Gröhe jedoch hierzulande für unausweichlich, um für die Patienten in Zukunft eine individuellere Medizin und damit eine bessere Therapie mit weniger Irrwegen zu ermöglichen. Doch macht die Big-Data-Entwicklung die Deutschen solidarischer, weil sie mit der Weitergabe ihrer Datensätze auch anderen helfen? Oder plagt die Nutzer vielmehr die Angst vor Sanktionen etwa von den Kassen, wenn eine Software ihren ungesunden Lebensstil aufzeichnet? «Jeder hat das Recht auf Unvernunft», betonte der Chef der Techniker Krankenkasse, Jens Baas. Das sei Teil der Datenethik. Eine Weitergabe bleibe freiwillig. Dem stimmte auch Dabrock zu. Seiner Ansicht nach sind sogar alle Menschen gesundheitsgefährdet und «die großen Gesundheitsprobleme ohnehin nicht beeinflussbar.» Ein Vergleich mit anderen in Hinblick auf einen gesunden Lebensstil sei demzufolge unsinnig. Ziel müsse es vielmehr sein, sich mithilfe digitaler Lösungen wohler zu fühlen.

Der Gesundheitsminister sieht in der Entscheidung für einen gesunden Lebensstil ohnehin schon einen solidarischen Gedanken. Durch eine Impfung beispielsweise schütze das Individuum sich nicht nur selbst, sondern auch seine Umwelt. Die größte Herausforderung der digitalen Entwicklung sieht Gröhe allerdings darin, die Bürger im kritischen Hinterfragen sowohl ihrer Daten als auch des eigenen Verhaltens zu schulen. Die Deutschen brauchen seiner Ansicht nach mehr Gesundheitskompetenz. Um das zu erreichen, arbeite das BMG bereits am Aufbau einer Internet-Plattform, über die Patienten künftig gesicherte medizinische Informationen abrufen könnten, so Gröhe. (je)

 

18.05.2017 l PZ

Foto: Fotolia/adam121

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Schweiz: Rx in Apotheken künftig auch ohne Rezept

Schweizer Apotheker sollen bestimmte verschreibungspflichtige Medikamente künftig ohne Arztrezept abgeben dürfen. Das sieht eine geplante...



AoG: Einsatz in der Karibik läuft weiter

Seit dem 9. Oktober ist die deutsche Hilfsorganisation Apotheker ohne Grenzen (AoG) in der Karibik im Einsatz. Im Inselstaat Dominica in...



OP-Statistik: Hälfte der Operierten ist 60 oder älter

Gut die Hälfte der Patienten, die im vergangenen Jahr bei einem stationären Krankenhausaufenthalt operiert wurden, war 60 Jahre und älter....



Valsartan: Vermehrte Verordnung belastet Gewässer

Häufig verschriebene Blutdrucksenker könnten in Zukunft die Umwelt und die Trinkwasserqualität beeinträchtigen. Ärzte könnten mit der...

 
 

Demenz: Computerprogramm soll Kommunikation fördern
Je weiter die Demenz fortschreitet, desto mehr ziehen sich viele Betroffene zurück, auch von ihren Angehörigen. Forscher der Hochschule...

Infektionskrankheiten: Merkel ruft zu Impfungen auf
Zum Schutz vor Infektionskrankheiten hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Impfen aufgerufen. Es gelte, Risiken von schwierigen...

Patientenschützer: Schnelle Reform des Pflege-TÜV tut not
Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. «Der neue...

Nach Protesten: Mugabe nicht mehr WHO-Sonderbotschafter
Nach internationalen Protesten hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Berufung von Simbabwes Präsident Robert Mugabe zum...

Reform bringt Pflegeleistungen für weitere 220.000 Menschen
Durch die jüngste Pflegereform ist die Zahl der Menschen mit Leistungen aus der Pflegeversicherung stark gestiegen. So gab es von Januar...

Schlaf-Wach-Rhythmus: Wie wir auf den Winter reagieren
Der Mensch braucht keinen Winterschlaf. Der Grund: Er muss weder wegen der Kälte Energie sparen, noch ist die Nahrung knapp. Dennoch...

So macht Adipositas Brustkrebs aggressiver
Botenstoffe, die im Blut fettleibiger Patienten gehäuft auftreten, sind offenbar in der Lage, Brustkrebszellen gefährlicher zu machen. Das...

Millionen Tote wegen Umweltverschmutzung
Umweltverschmutzung trägt weltweit zu jedem sechsten Todesfall bei. Eine internationale Studie ergibt, dass Belastungen von Luft, Wasser...

Neue Versorgungsformen: G-BA fördert 26 Projekte
Der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) hat heute in Berlin über weitere Förderprojekte zu neuen Versorgungsformen...

Lungenkrebs: Comeback von Osimertinib
Das Osimertinib-haltige Lungenkrebsmedikament Tagrisso® wird ab November 2017 wieder im deutschen Markt verfügbar sein. Das...

Bedarfsplanung: Psychotherapeuten kritisieren G-BA
Der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) bemängelt die gestrige Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA), den Demografiefaktor...

Marburg-Fieber: WHO sieht Lage in Uganda unter Kontrolle
Nach dem Tod einer Frau durch das gefährliche Marburg-Fieber im Osten Ugandas fürchten Experten, dass Hunderte Menschen dem Virus...

Selbstverwaltung will Pflege im Krankenhaus stärken
Der GKV-Spitzenverband, die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Verband...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU