Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Orale Corticoide: Auch kurzzeitig nicht unproblematisch

NACHRICHTEN

 
Orale Corticoide: Auch kurzzeitig nicht unproblematisch
 


Die Risiken einer langfristigen oralen Glucocorticoid-Therapie sind bekannt. Aber auch eine kurzfristige Gabe über wenige Tage ist nicht so gefahrlos wie sie vielfach wahrgenommen wird. Zu diesem Ergebnis kommt eine im Fachjournal «British Medical Journal» publizierte Studie. Ein Team von Wissenschaftlern um Professor Dr. Akbar Waljee von der University of Michigan in Ann Arbor warnt vor vermehrten Knochenbrüchen, venösen Thromboembolien sowie der Zunahme an Sepsis-Fällen.

 

Um zu dieser Aussage zu gelangen, werteten die Wissenschaftler die Daten von mehr als 1,5 Millionen privatversicherten US-Amerikanern im Alter zwischen 18 und 64 Jahren aus. Gut jeder Fünfte hatte im Zeitraum von 2012 bis 2014 mindestens einmal ambulant von seinem Arzt für eine kurze Dauer ein oral einzunehmendes Corticoid verschrieben bekommen. Durchschnittlich lag die Dauer der Behandlung bei sechs Tagen und die mediane Tagesdosis betrug 20 mg Prednisolon-Äquivalente.

 

Bei den meisten Patienten hatte die kurze Corticoid-Behandlung keine dramatischen Folgen. Allerdings fiel auf, dass 170 Patienten (0,05 Prozent) im Zeitraum von fünf bis 90 Tage nach der Verordnung an einer Sepsis erkrankten, bei 472 Patienten (0,14 Prozent) trat in diesem Zeitraum eine venöse Thromboembolie auf und bei 1657 Patienten (0,51 Prozent) wurde ein Knochenbruch registriert. In der Vergleichsgruppe der Patienten, die kein Steroid eingenommen hatten, traten diese drei Ereignisse deutlich seltener auf: Sepsis nur in 0,02 Prozent der Fälle, venöse Thromboembolien bei lediglich 0,09 Prozent der Versicherten und Knochenbrüche erlitten in diesem Kollektiv nur 0,39 Prozent.

 

Da es möglich ist, dass sich die Patienteneigenschaften in der Gruppe der Steroid-Anwender und -Nichtanwender unterschieden, untersuchten die Wissenschaftler auch, wie sich das Risiko für das Auftreten der genannten Nebenwirkungen in der Gruppe der Corticoid-Anwender nach der Einnahme im Vergleich zum Zeitraum vor der Einnahme verändert hatte. Hierbei stellten sie fest, dass das Risiko für eine Sepsis im ersten Monat nach der Verordnung um gut das Fünffache erhöht war, das Risiko für eine venöse Thromboembolie war in diesem Zeitraum um mehr als den Faktor 3 erhöht und das Knochenbruch-Risiko war fast doppelt so hoch. Im Zeitraum vom 31. bis zum 90. Tag nach der Verordnung war das Risiko immer noch erhöht, aber deutlich weniger. Die Wissenschaftler fanden, dass die Inzidenzrate für eine Sepsis um den Faktor 2,91 erhöht war, für eine venöse Thromboembolie um den Faktor 1,44 und für einen Knochenbruch um den Faktor 1,4.

 

Waljee bedauert, dass Ärzte hauptsächlich die Langzeitfolgen einer Corticoid-Therapie im Blick haben, die potenziellen Risiken der Kurzzeitgabe aber oft vernachlässigen. Der Gastroenterologe betont ferner, dass die kurzfristige orale Corticoid-Therapie häufiger zum Einsatz kommt als nötig. «Gibt es Alternativen zu den Steroiden, sollten sie wenn möglich genutzt werden», so Waljees Rat. Steroide würden möglicherweise schneller wirken, aber sie seien eben nicht so risikoarm wie bislang vermutet. Ist der Einsatz von oralen Steroiden alternativlos, sollte der Arzt laut Waljee die geringstmögliche Dosis verordnen. (ss)

 

DOI: 10.1136/bmj.j1415

 

20.04.2017 l PZ

Foto: Fotolia/patmucphotography

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Demenz: Studie untersucht Nutzen polyaminreicher Ernährung

Als vielversprechende Nahrungsergänzungsmittel zur Prävention von Alzheimer gelten derzeit sogenannte Kalorienreduktions-Mimetika. «Das...



Innovationsreport: Industrie kritisiert Fokus auf Kosten

Die Arzneimittelhersteller kritisieren die Ergebnisse des Innovationsreports der Techniker Krankenkasse als einseitig und verzerrt. Der...



Seltener Hautkrebs: EU-Zulassung für Avelumab

Merck und Pfizer haben die Zulassung für den monoklonalen Antikörper Avelumab (Bavencio®) in der EU bekommen. Indiziert ist der...



Wahlradar Gesundheit: Vor der Wahl sachlich informieren

Wer die Zukunft der lokalen Gesundheitsversorgung bei der Stimmabgabe zur Bundestagswahl am kommenden Sonntag berücksichtigen will, dem...

 
 

Forschung: Neue Wirkstoffe sollen Nervenzellen reparieren
Bald soll es möglich sein, geschädigte Neuronen zu schützen und zur Selbstreparatur anzuregen. Das meldet die Deutsche Gesellschaft für...

Bitter, aber gesund: Andorn ist Arzneipflanze des Jahres 2018
Sanddorn kennt man, aber was ist Andorn? Die Pflanze wurde einst vor allem bei Magenproblemen und Erkältungen verwendet. Heutzutage ist der...

Selbstmedikation im Fokus: OTC-Gipfel in Düsseldorf
Den Stellenwert der Selbstmedikation im Gesundheitswesen zu stärken, das hat sich der Apothekerverband Nordrhein (AVNR) auf die Fahnen...

Lob vom Chef erhöht Sicherheit am Arbeitsplatz
Lob kann nach Einschätzung eines Forschers die Sicherheit am Arbeitsplatz steigern. Studien zufolge hielten Mitarbeiter Sicherheitsvorgaben...

Deutlich mehr Pflegeleistungen nach Reform
Nach der Neudefinition der Pflegebedürftigkeit ist einem Medienbericht zufolge die Zahl der Menschen, die erstmals Geld oder Sachleistungen...

COPD: Cortison nur, wenn es sein muss
Die Inhalation von Corticoiden erhöht bei älteren Patienten mit Asthma oder chronischer obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) das Risiko für...

«Obamacare»: Trump setzt auf neuen Reformvorschlag
US-Präsident Donald Trump stellt sich vehement hinter einen Vorschlag aus dem Senat, der doch noch eine Gesundheitsreform in den USA...

Innovationsreport 2017: Bitte zur Nachprüfung!
Neue Medikamente sollten einige Zeit nach Markteinführung erneut auf ihren Nutzen und ihren Effizienzgewinn im Versorgungsalltag geprüft...

Forscher warnen vor «Zwangsjacke der Geschlechterrollen»
Kinder an der Schwelle zur Pubertät haben in den allermeisten Fällen schon ein sehr ausgeprägtes Rollenbild der Geschlechter – unabhängig...

Fettleber: Immer häufiger schon bei Kindern
Immer mehr Kinder leiden an einer nicht-alkoholischen Fettleber (NAFL). Die Ursache: der Anstieg von Übergewicht durch Fehlernährung und...

Grippe: Geriater empfehlen tetravalente Impfung
Menschen ab 60 Jahren sollten sich zum Start der Grippesaison gegen Influenza-Viren impfen lassen. «Für ältere Menschen eignen sich...

WHO: Antibiotikaresistenzen besser erforschen
Die internationale Gemeinschaft tut nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) viel zu wenig, um neue wirksame Antibiotika zu...

Desloratadin: Bei Kindern Gewicht im Auge behalten
Das Antihistaminikum Desloratadin kann bei Kindern zur Gewichtszunahme führen. Eine Assoziation zwischen der Einnahme des antiallergischen...

Kassenärzte: 2018 knapp eine Milliarde mehr Honorar?
Die niedergelassenen Ärzte bekommen nach Angaben des GKV-Spitzenverbands im...

Berührungsängste abbauen: Wie mit Demenz umgehen?
Die Zahl Demenz erkrankter Menschen wächst, doch zu wenige wissen, wie man damit umgehen soll. Daher hat das Zentrum für Qualität in der...

Pflaster gegen Fettpolster
US-amerikanische Forscher haben ein Wirkstoff-Pflaster entwickelt, das lokal energiespeicherndes weißes Fett in energieverbrennendes...

Krankenhaus ist für Alzheimer «der denkbar schlechteste Ort»
Fast doppelt so viele Patienten wie vor 15 Jahren werden wegen Alzheimer im Krankenhaus behandelt. Das hat das Statistische Bundesamt...

Nach Herzinfarkt: Betablocker überflüssig in der Prävention?
Betablocker scheinen in der häufig eingesetzten Dreierkombi von Betablocker, ACE-Hemmer und Statin zur Sekundärprophylaxe nach einem...

PSA-Wert: Screening doch empfehlenswert
Die Bestimmung des Prostata-spezifischen Antigens (PSA) zur Früherkennung von Prostatakrebs senkt einer neuen Auswertung von Studiendaten...

Diabetes-Gesellschaft: Politik muss jetzt handeln!
Die qualitativ hochwertige medizinische Versorgung der etwa 6,7 Millionen Diabetespatienten in Deutschland muss sichergestellt werden. Das...

Soziale Medien haben großes Suchtpotenzial
Soziale Medien wie Facebook und Instagram bergen nach Ansicht von Experten erhebliche Suchtgefahren. Mädchen und junge Frauen seien...

Hersteller: AMNOG verhindert Behandlungen
Die frühe Nutzenbewertung für neue Medikamente führt dazu, dass Innovationen deutsche Patienten in vielen Fällen nicht erreichen. Das hat...

Cholera in Nigeria: WHO will 900.000 Menschen impfen
Die Weltgesundheitsorganisation WHO will im Nordosten Nigerias rasch bis zu 915.000 Menschen gegen Cholera impfen. Das soll eine weitere...

Grüne: Sofortprogramm für 25.000 zusätzliche Pflegekräfte
Angesichts der Personalnot im Pflegebereich haben sich die Grünen wie SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz dafür ausgesprochen, mehr...

Wiederbelebung: Gröhe fordert mehr Aufklärung
Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat zu mehr Aufklärung der Bevölkerung über Sofortmaßnahmen zur Wiederbelebung aufgerufen. «10.000...

Fluggesellschaft will Dämpfe in Flugzeugkabinen reduzieren
Die britische Fluggesellschaft Easyjet will die Gefahr von Vorfällen mit ungewöhnlichen Gerüchen und Dämpfen in der Flugzeugkabine...

Kranke Haustiere können Besitzer stark belasten
Die Pflege eines schwerkranken Haustieres kann Stress, Angst und Depressionen nach sich ziehen. Das schlussfolgern US-amerikanische...

Fälschungsrichtlinie: Securpharm voll im Zeitplan
Mit dem Aufbau des neuen Schutzsystems gegen gefälschte Arzneimittel kommt Securpharm gut voran. Das teilte die Initiative zur Halbzeit der...

Lymphome: Neues Medikament in den USA zugelassen
Mit Copanlisib (Aliqopa™ von Bayer) kommt demnächst in den USA ein weiterer Kinase-Inhibitor auf den Markt. Indiziert ist Copanlisib für...

Kliniken: Krankenkassen wollen investieren – und mitreden
Mehrere Kassen in Rheinland-Pfalz warnen vor einem chronischen Finanzproblem bei den Krankenhäusern. Die Techniker Krankenkasse (TK) und...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU