Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Blutkrebs: Beste Überlebenschancen für Kinder in Deutschland

NACHRICHTEN

 
Blutkrebs: Beste Überlebenschancen für Kinder in Deutschland
 


In Deutschland sind die Überlebenschancen für Kinder mit Leukämien weltweit am höchsten. Das geht aus einer Untersuchung hervor, die Forscher um Dr. Audrey Bonaventure von der London School of Hygiene & Tropical Medicine nun im Fachjournal «The Lancet Haematology» veröffentlicht haben. Insgesamt stiegen demnach seit 1999 die Überlebensraten in fast allen untersuchten Ländern, es bestehen aber immer noch große Unterschiede.

 

Leukämien sind eine heterogene Gruppe von malignen Erkrankungen und die häufigste Krebsart bei Kindern unter 14 Jahren. Die häufigste Form ist die akute lymphatische Leukämie (ALL), die etwa 80 Prozent der Blutkrebsfälle bei Kindern ausmacht. Bei dieser Form sind Vorläuferzellen der Lymphozyten entartet, was zu einer rasch fortschreitenden Knochenmarkinsuffizienz mit Mangel an roten Blutzellen führt. Die zweithäufigste Form ist die akute myeloische Leukämie (AML), bei der der Teil des blutbildenden Systems entartet ist, der für die Bildung von Granulozyten, Monozyten, Erythrozyten und Megakaryozyten verantwortlich ist. Die AML macht etwa 15 Prozent aller Blutkrebserkrankungen bei Kindern aus.

 

Um zu untersuchen, wie sich die Überlebensraten bei ALL und AML in den vergangenen Jahren verändert haben, analysierten die Wissenschaftler um Bonaventure die Daten von fast 90.000 Kindern, die zwischen 1995 und 2009 eine Leukämiediagnose erhalten hatten, aus 198 Registern aus 53 Ländern. Aus den Daten errechneten sie die Fünf-Jahres-Überlebensrate für All und AML für die zwei Zeiträume 1995 bis 1999 sowie 2005 bis 2009. In Deutschland stieg das Überleben für ALL in dieser Zeit von 86 auf 92 Prozent und für AML von 61 auf 78 Prozent an. Damit nimmt Deutschland für beide Diagnosen für den Zeitraum 2005 bis 2009 den Spitzenplatz ein.

 

Auch in anderen Ländern haben sich die Überlebenschancen der Kinder verbessert. So stieg beispielsweise die Fünf-Jahres-Überlebensrate in Großbritannien für ALL von 79 auf 89 Prozent und für AML von 59 auf 68 Prozent an. Eine deutliche Verbesserung der Therapieerfolge war in China zu beobachten: Bei der ALL stieg das Überleben von 11 auf 69 und bei AML von 4 auf 41 Prozent. Die regionalen Unterschiede seien noch sehr deutlich, obwohl zu beobachten sei, dass sich die Schere langsam schließe, schreiben die Forscher. So lebten in Cali in Kolumbien nur etwa 52 von 100 Kindern fünf Jahre nach einer ALL-Diagnose. Auch innerhalb von Europa bestehen zum Teil deutliche Unterschiede. So nimmt Bulgarien bei den Überlebensraten nach AML-Diagnose mit 31 Prozent den letzten Platz ein.

 

«Diese Ergebnisse zeigen das Ausmaß der internationalen Unterschiede im Zugang zur optimalen Versorgung für Kinder mit Krebs», sagt Bonaventure in einer Mitteilung der London School of Hygiene & Tropical Medicine. In vielen Ländern seien noch Verbesserungen in der Versorgung der Kinder mit Krebserkrankungen möglich. Durch den Einsatz zusätzlicher Ressourcen und einen Ausbau von Initiativen wie internationale Kollaborationen und die Etablierung von Therapieleitlinien ließen sich die internationalen Unterschiede abschwächen. (ch)

 

DOI: 10.1016/S2352-3026(17)30052-2

 

Mehr zum Thema Krebs und Zytostatika

 

19.04.2017 l PZ

Foto: Fotolia/Emir Jordamovic

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Innovationsreport 2017: Bitte zur Nachprüfung!

Neue Medikamente sollten einige Zeit nach Markteinführung erneut auf ihren Nutzen und ihren Effizienzgewinn im Versorgungsalltag geprüft...



Forscher warnen vor «Zwangsjacke der Geschlechterrollen»

Kinder an der Schwelle zur Pubertät haben in den allermeisten Fällen schon ein sehr ausgeprägtes Rollenbild der Geschlechter – unabhängig...



Fettleber: Immer häufiger schon bei Kindern

Immer mehr Kinder leiden an einer nicht-alkoholischen Fettleber (NAFL). Die Ursache: der Anstieg von Übergewicht durch Fehlernährung und...



Grippe: Geriater empfehlen tetravalente Impfung

Menschen ab 60 Jahren sollten sich zum Start der Grippesaison gegen Influenza-Viren impfen lassen. «Für ältere Menschen eignen sich...

 
 

WHO: Antibiotikaresistenzen besser erforschen
Die internationale Gemeinschaft tut nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) viel zu wenig, um neue wirksame Antibiotika zu...

Desloratadin: Bei Kindern Gewicht im Auge behalten
Das Antihistaminikum Desloratadin kann bei Kindern zur Gewichtszunahme führen. Eine Assoziation zwischen der Einnahme des antiallergischen...

Kassenärzte: 2018 knapp eine Milliarde mehr Honorar?
Die niedergelassenen Ärzte bekommen nach Angaben des GKV-Spitzenverbands im...

Berührungsängste abbauen: Wie mit Demenz umgehen?
Die Zahl Demenz erkrankter Menschen wächst, doch zu wenige wissen, wie man damit umgehen soll. Daher hat das Zentrum für Qualität in der...

Pflaster gegen Fettpolster
US-amerikanische Forscher haben ein Wirkstoff-Pflaster entwickelt, das lokal energiespeicherndes weißes Fett in energieverbrennendes...

Krankenhaus ist für Alzheimer «der denkbar schlechteste Ort»
Fast doppelt so viele Patienten wie vor 15 Jahren werden wegen Alzheimer im Krankenhaus behandelt. Das hat das Statistische Bundesamt...

Nach Herzinfarkt: Betablocker überflüssig in der Prävention?
Betablocker scheinen in der häufig eingesetzten Dreierkombi von Betablocker, ACE-Hemmer und Statin zur Sekundärprophylaxe nach einem...

PSA-Wert: Screening doch empfehlenswert
Die Bestimmung des Prostata-spezifischen Antigens (PSA) zur Früherkennung von Prostatakrebs senkt einer neuen Auswertung von Studiendaten...

Diabetes-Gesellschaft: Politik muss jetzt handeln!
Die qualitativ hochwertige medizinische Versorgung der etwa 6,7 Millionen Diabetespatienten in Deutschland muss sichergestellt werden. Das...

Soziale Medien haben großes Suchtpotenzial
Soziale Medien wie Facebook und Instagram bergen nach Ansicht von Experten erhebliche Suchtgefahren. Mädchen und junge Frauen seien...

Hersteller: AMNOG verhindert Behandlungen
Die frühe Nutzenbewertung für neue Medikamente führt dazu, dass Innovationen deutsche Patienten in vielen Fällen nicht erreichen. Das hat...

Cholera in Nigeria: WHO will 900.000 Menschen impfen
Die Weltgesundheitsorganisation WHO will im Nordosten Nigerias rasch bis zu 915.000 Menschen gegen Cholera impfen. Das soll eine weitere...

Grüne: Sofortprogramm für 25.000 zusätzliche Pflegekräfte
Angesichts der Personalnot im Pflegebereich haben sich die Grünen wie SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz dafür ausgesprochen, mehr...

Wiederbelebung: Gröhe fordert mehr Aufklärung
Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat zu mehr Aufklärung der Bevölkerung über Sofortmaßnahmen zur Wiederbelebung aufgerufen. «10.000...

Fluggesellschaft will Dämpfe in Flugzeugkabinen reduzieren
Die britische Fluggesellschaft Easyjet will die Gefahr von Vorfällen mit ungewöhnlichen Gerüchen und Dämpfen in der Flugzeugkabine...

Kranke Haustiere können Besitzer stark belasten
Die Pflege eines schwerkranken Haustieres kann Stress, Angst und Depressionen nach sich ziehen. Das schlussfolgern US-amerikanische...

Fälschungsrichtlinie: Securpharm voll im Zeitplan
Mit dem Aufbau des neuen Schutzsystems gegen gefälschte Arzneimittel kommt Securpharm gut voran. Das teilte die Initiative zur Halbzeit der...

Lymphome: Neues Medikament in den USA zugelassen
Mit Copanlisib (Aliqopa™ von Bayer) kommt demnächst in den USA ein weiterer Kinase-Inhibitor auf den Markt. Indiziert ist Copanlisib für...

Kliniken: Krankenkassen wollen investieren – und mitreden
Mehrere Kassen in Rheinland-Pfalz warnen vor einem chronischen Finanzproblem bei den Krankenhäusern. Die Techniker Krankenkasse (TK) und...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU