Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Medienkonsum: Wie viel tut mir gut?

NACHRICHTEN

 
Medienkonsum: Wie viel tut mir gut?
 


Die digitale Welt um uns herum verändert sich – und wir uns mit ihr. Wir seien zumindest geistig konstant online, unsere Aufmerksamkeit werde immer wieder von unseren Smartphones angezogen, mancher sei von morgens bis abends und sogar nachts online, so der Medienwissenschaftler Professor Dr. Bernhard Pörksen (Foto) von der Universität Tübingen beim Westfälisch-Lippischen Apothekertag am Sonntag in Münster. Multitasking sei dabei eine Illusion, das habe die Hirnwissenschaft ausreichend bewiesen. «Bei kognitiv anspruchsvollen Aufgaben brauchen wir nach einer Ablenkung bis zu 25 Minuten, um unser vorheriges Konzentrationsniveau wieder zu erreichen», verdeutlichte Pörksen und plädierte für einen achtsameren Umgang mit den digitalen Medien.

 

Der Medienforscher machte fünf wichtige Veränderungen in der digitalen Welt aus und nannte drei Strategien, wie wir persönlich damit umgehen können. Neu im Vergleich zur Zeit der ehemaligen Massenmedien sei, dass nun jeder zum Enthüller werden könne, da wir alle «Allzweckwaffen der Veröffentlichung», unsere Smartphones, ständig am Körper tragen würden. Dabei würden banale Nachrichten neben relevanten Informationen stehen, da die Torwächter-Funktion der traditionellen Medien schwächer (und zum Teil auch schlechter) ausgeführt werde. Dabei könne heute jeder Opfer von Enthüllungen und ganz plötzlich öffentlich zur Schau gestellt werden, während dies früher vor allem Prominente betraf. Einmal publizierte Meldungen verbreiten sich dabei mit einer nie gekannten, kaum zu kontrollierenden Dynamik.

 

«Es herrscht ein permanenter Zustand der Aufregung», diagnostizierte Pörksen. Dies führe zu einem Gefühl der Überwältigung und Machtlosigkeit. Dagegen helfe nur ein Konzept für Medienmündigkeit, das an den Schulen gelehrt werden sollte. Was kann der einzelne also tun? Jeder sollte sich bewusst sein, dass alles, was man sagt und tut, veröffentlicht werden kann, im Extremfall weltweit, nannte Pörksen das «Prinzip des Bühnenbewusstseins». «Handle stets so, dass dir die öffentlichen Effekte deines Handelns langfristig vertretbar erscheinen», formulierte er den kategorischen Imperativ unserer Zeit. Zudem sollte man über Ritual- und Regelbildung bewusst Offline-Inseln schaffen und die Art der Kommunikation vorleben, die wir uns selbst wünschen, zum Beispiel keine Smartphones bei gemeinsamen Essen zu benutzen. Nach dem «Prinzip der Achtsamkeit» müsse zudem jeder für sich herausfinden, wann und in welchem Ausmaß ihm Medienkonsum gut tut. Dies sei wie mit dem Essen: Wer sich den ganzen Tag mit Information vollstopft, tut sich nichts Gutes. (dh)

 

20.03.2017 l PZ

Foto: AKWL/MünsterView

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Cortison verbessert die Heilung – wenn das Timing stimmt

Systemische Corticosteroide können die Heilung von verletzten Sehnen verbessern, allerdings nur, wenn sie zum richtigen Zeitpunkt gegeben...



Herzinfarkt: Gewebeschutz durch HDL-Injektion

HDL gleich «hab dich lieb» – diese Eselsbrücke zur Abgrenzung des kardioprotektiven HDL-Cholesterins vom schädlichen LDL-Cholesterin könnte...



BGH: Almased darf keine Preise diktieren

Die Firma Almased darf Apothekern keinen Mindestpreis für den Vertrieb ihrer Produkte vorschreiben. Das hat der...



OTC-Markt: Versender festigen ihre Position

OTC-Präparate bestellen Patienten immer häufiger im Internet. Im ersten Halbjahr 2017 verschickten Versandapotheken 63 Millionen Packungen...

 
 

Infektion: Körpereigener Marker zeigt, ob viral oder bakteriell
Der Einsatz von Antibiotika bei Infekten der oberen Atemwege ist nur bei bakteriellen Erkrankungen sinnvoll. Doch häufig fällt es schwer zu...

Regierung zu Reformen im Gesundheitssystem aufgefordert
Ärzte und Pfleger dringen auf Reformen im Gesundheitssystem durch die künftige Bundesregierung. Der Präsident des Deutschen Pflegerates,...

Hightech im Ohr: Hörgerät und Übersetzer in einem
Hörgeräte sollen demnächst mit Übersetzungsfunktion ausgestattet werden. Nutzer ohne entsprechende Fremdsprachenkenntnisse könnten sich...

WHO-Test: Doch keine Lungenpest auf den Seychellen
Die hochgefährliche Lungenpest ist auf den Urlaubsinseln Seychellen entgegen erster Vermutungen nicht bestätigt worden. Zehn Proben von...

Trump ändert Richtung: «Obamacare alles andere als tot»
Bei der Krankenversicherung «Obamacare» vollzog Trump dagegen überraschend eine Kehrtwende. Wenige Tage, nachdem er Versicherern staatliche...

Langzeitstudie: Zehn Jahre jünger durch Sport
Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der...

UN: Jährlich 89 Millionen ungewollte Schwangerschaften
In Entwicklungsländern werden jedes Jahr etwa 89 Millionen Frauen und Mädchen ungewollt schwanger. Die Zahl der Abtreibungen schätzen die...

Stada: Neuer Kommunikationschef übernimmt zentrale Aufgabe
Stada hat einen neuen Kommunikationschef: Der gebürtige Innsbrucker Frank Staud (Foto) zeichnet seit dem 1. Oktober für sämtliche...

Studie: OTC-Werbung kann Selbstbestimmtheit stärken
Werbung für OTC-Arzneimittel kann Menschen dazu verhelfen, selbstbestimmter mit der eigenen Gesundheit umzugehen. Das haben Forscher der...

Arzneimittelversand: Doc Morris expandiert in Deutschland
Der niederländische Versender Doc Morris übernimmt den deutschen Online-Versender Eurapon mit Sitz in Bremen. Das gab die Zur-Rose-Gruppe,...

Gefährden neue Gesundheitsberufe die Patientensicherheit?
Die bayerische Landesärztekammer sieht Gefahren für die Patienten durch neue Gesundheitsberufe. Die Einführung beispielsweise eines...

Madagaskar: Zahl der Pest-Fälle binnen einer Woche verdoppelt
Die Zahl der Pest-Erkrankungen in Madagaskar hat sich innerhalb einer Woche mehr als verdoppelt. Inzwischen sind den Behörden zufolge 805...

Sartorius verpasst Jahresziele
Der Pharma- und Laborausrüster Sartorius rechnet nicht mehr damit, seine ursprünglichen Jahresziele zu erreichen. Der Umsatz werde 2017...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU