Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Digitalisierung in der Apotheke: Einfach anfangen

NACHRICHTEN

 
Digitalisierung in der Apotheke: Einfach anfangen
 


Die öffentlichen Apotheken gehören in der Regel nicht zur Speerspitze der digitalen Revolution. Joss Hertle, Geschäftsführender Gesellschafter der Nürnberger Digitalagentur Xeomed, hält dies für einen Fehler. Vielmehr sollten auch kleinere Unternehmen wie Apotheken die digitalen Möglichkeiten zur Kundengewinnung und für das Kundenbeziehungsmanagement nutzen, sagte Hertle beim Kooperationsgipfel des Bundesverbands Deutscher Apothekenkooperationen in München. Daten seien «das Öl des 20. Jahrhunderts». Sie seien heute die wertvollste Währung überhaupt.

 

Es sei kein Widerspruch, wenn eine Apotheke im globalen Netz eine eigene Präsenz aufbaue. Es gebe eine Reihe von Strategien für die Vor-Ort-Apotheke, sich dort sichtbar zu machen. So könne eine Apotheke mit besonderen digitalen Services und Kompetenzen Kunden gewinnen. Zudem hätten immerhin 20 Prozent der Suchanfragen im Netz einen lokalen Bezug. Ihre Bedeutung steige kontinuierlich. Die Sichtbarkeit des eigenen Unternehmens lasse sich auch über eine gemeinsame Plattform unterschiedlicher Anbieter steigern. Das könnten andere Apotheken mit einem ähnlichen Schwerpunkt sein oder Unternehmen anderer Branche aus derselben Region. Neben der Sichtbarkeit seien Erreichbarkeit und Differenzierung weitere wichtige Kriterien.

 

Ein wichtiges digitales Werkzeug für die Apotheke ist laut Hertle ein System für das Kundenbindungsmanagement mit einer Schnittstelle zur Warenwirtschaft, ebenso die mobile Kommunikation mit den Kunden über WhatsApp, Facebook oder andere mobile Dienste. Eine deutliche Vereinfachung der Kundenbindung lasse sich auch über digitale Kundenkarten erzielen, sagte Hertle – der allerdings an keiner Stelle darauf einging, was Apotheken mit den Daten ihrer Kunden machen dürfen und was nicht. Dazu gehört auch der Umgang mit WhatsApp. Juristen sehen hier Probleme, vor allem, wenn der Apotheker seine Kunden aktiv auffordert, diesen Kommunikationsweg zu benutzen.

 

Hertle rät Apothekern, die eine Präsens im Web anstreben, nicht auf Perfektion zu setzen, sondern ins kalte Wasser zu springen und einfach anzufangen, zu testen, was geht, den Erfolg zu messen und zu optimieren. Die Digitalisierung schreite so schnell voran, dass Onlinestrategien von Unternehmen grundsätzlich fortwährende Baustellen seien. Ob dies allerdings der Vorstellung der Apotheker entspricht, ist zweifelhaft. (dr)

 

17.02.2017 l PZ

Foto: Fotolia/vege

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Midostaurin: Neue Option für AML-Patienten

Mit Midostaurin (Rydapt®) gibt es erstmals eine zielgerichtete Therapie für Patienten mit neu diagnostizierter akuter...



Ärzte fordern Einschränkungen für Heilpraktiker

Deutsche Ärzte halten die geplante Reform der Vorschriften für angehende Heilpraktiker für nicht weitreichend genug. Die Neuformulierung...



Morbi-RSA: Experten nehmen regionale Unterschiede ins Visier

Der Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen funktioniert nach Meinung von Experten insgesamt recht gut. Das geht aus einer Untersuchung...



Drogeriemarkt: dm setzt auf Digitalisierung

Aufrüstung des Technologiebereichs, Smartphones für alle Mitarbeiter, Kosmetik-Erklärvideos bei Youtube: Seit Beginn des Geschäftsjahres...

 
 

Wer trinkt wie viel? Neuer Alkoholatlas soll vorbeugen helfen
Riskanter Alkoholkonsum ist bei Männern und Frauen mit hohem Sozialstatus stärker verbreitet als etwa bei Arbeitslosen. Unterschiede gebe...

Husten & Co: Erkältungssalbe verbessert Schlafqualität
Erkältungssalben können bei einer Erkältung zu einer signifikanten Verbesserung des Schlafverhaltens beitragen. In einer Studie mit 100...

GLP-1-Rezeptor-Agonist: Tablette könnte Spritze ersetzen
Die erste oral verfügbare Formulierung eines GLP-1-Rezeptor-Agonisten hat erfolgreich eine Phase-II-Studie absolviert und damit einen...

Lepra-Hilfswerk setzt Hoffnungen in neuen Impfstoff
Im Kampf gegen die Infektionskrankheit Lepra will das Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfswerk DAHW einen neuen Impfstoff auf den Weg...

LAV: «Securpharm wird eine Schlüsselrolle spielen»
«Die Initiative Securpharm als deutscher Baustein für ein EU-weites Netzwerk gegen Arzneimittelfälschungen kommt zeitgerecht voran. Die...

Zeitumstellung: Besonders Frauen leiden
Am 29. Oktober ist es wieder soweit: Die Uhren werden eine Stunde zurückgestellt. Vor allem Frauen macht die Zeitumstellung zu schaffen....

Cortison verbessert die Heilung – wenn das Timing stimmt
Systemische Corticosteroide können die Heilung von verletzten Sehnen verbessern, allerdings nur, wenn sie zum richtigen Zeitpunkt gegeben...

Herzinfarkt: Gewebeschutz durch HDL-Injektion
HDL gleich «hab dich lieb» – diese Eselsbrücke zur Abgrenzung des kardioprotektiven HDL-Cholesterins vom schädlichen LDL-Cholesterin könnte...

BGH: Almased darf keine Preise diktieren
Die Firma Almased darf Apothekern keinen Mindestpreis für den Vertrieb ihrer Produkte vorschreiben. Das hat der...

OTC-Markt: Versender festigen ihre Position
OTC-Präparate bestellen Patienten immer häufiger im Internet. Im ersten Halbjahr 2017 verschickten Versandapotheken 63 Millionen Packungen...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU