Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Brustkrebs-Impfstoff zeigt erste Erfolge in Studie

NACHRICHTEN

 
Brustkrebs-Impfstoff zeigt erste Erfolge in Studie
 


Ein Impfstoffkandidat gegen das in vielen Brustkrebstumoren überexprimierte HER2-Protein hat sich in einer klinischen Studie als sicher und verträglich erwiesen. Das berichten Forscher um Dr. Brian Czerniecki vom Moffitt Cancer Center in Tampa, Florida, im Fachjournal «Clinical Cancer Research». Bei 80 Prozent der Patientinnen rief die Vakzine eine messbare Immunreaktion hervor.

 

HER2 wird in etwa 25 Prozent aller Brusttumore überexprimiert, was mit einem aggressiven Erkrankungsverlauf und einer schlechten Prognose einhergeht. Die Forscher entwickelten daher einen personalisierten Impfansatz, der das Immunsystem verstärkt auf das HER2-Protein auf Krebszellen ansetzt. Die Forscher entnehmen für den Impfstoff jeder Patientin dendritische Zellen. Diese Immunzellen dienen der Antigenpräsententation und können eine Immunantwort induzieren, indem sie T-Zellen aktivieren. Die dendritischen Zellen der Patientinnen werden mit Fragmenten des HER2-Proteins in Kontakt gebracht und die so behandelten Immunzellen den Patientinnen zurückinfundiert. Jede Probandin erhielt einmal wöchentlich für sechs Wochen ihre eigenen modifizierten dendritischen Zellen entweder in den Tumor, in die Lymphknoten oder in beide Stellen injiziert. Insgesamt wurden 54 Brustkrebs-Patientinnen auf diese Weise behandelt, von denen sich 42 in einem frühen Stadium befanden und 12 einen invasiven Tumor aufwiesen.

 

Die Impfung wurde weitestgehend gut vertragen, berichten die Forscher. Etwa 80 Prozent verspürten leichte Nebenwirkungen wie Fatigue (41 Prozent), Reaktionen an der Injektionsstelle (41 Prozent) und Schüttelfrost (14 Prozent). Die Untersuchung zeigte auch, dass die Vakzine in der Lage ist, eine Immunreaktion zu bewirken: Bei 80 Prozent der Probandinnen war eine Immunreaktion nachweisbar. Bei 28 Prozent der Patientinnen mit nicht invasivem Tumor war diese Reaktion so stark, dass sie eine komplette pathologische Remission erreichten. Diese war so definiert, dass bei einer anschließenden Probenahme keine Tumorzellen im entfernten Gewebe gefunden werden konnten. Bei den Frauen mit invasivem Tumor war dies nur bei einer von zwölf Probandinnen der Fall. Hinsichtlich der Wirkung und der unerwünschten Wirkungen spielte der Injektionsort keine Rolle. Die Effektivität der personalisierten Vakzine muss noch in weiteren Untersuchungen mit größeren Teilnehmerzahlen getestet werden. (ch)

 

DOI: 10.1158/1078-0432.CCR-16-1924

 

Mehr zum Thema Krebs und Zytostatika

 

10.01.2017 l PZ

Foto: Fotolia/Lars Zahner

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


LAV: Die Zukunft ist digital – auch in Apotheken

Die 22. Wirtschaftstage und die gleichzeitig stattfindende Mitgliederversammlung des Landesapothekerverbandes Sachsen-Anhalt (LAV) am 22....



Parlamentarischer Abend der IDH: Erfolgreiche Premiere

Zum ersten «Parlamentarischen Abend» der akademischen Heilberufe in Schleswig-Holstein konnte der LAV-Vorsitzende Peter Froese (Foto) neben...



Contergan-Opfer warten noch immer auf Entschuldigung

60 Jahre nach Markteinführung des Schlafmittels Contergan warten viele Opfer noch immer auf eine Entschuldigung des Aachener Pharmakonzerns...



Brandenburg: Behrendt ist neuer Verbandschef

Olaf Behrendt steht künftig an der Spitze des Apothekerverbands Brandenburg. Die Mitgliederversammlung wählte ihn am Samstag...

 
 

Patisiran: RNA-Arzneistoff bei Erbkrankheit erfolgreich
Der Wirkstoff Patisiran hat in einer Phase-III-Studie positive Ergebnisse bei der Behandlung einer seltenen, progredienten und tödlich...

CML: Aus tödlich wird chronisch
Die chronische myeloische Leukämie (CML) ist dank zielgerichteter Arzneistoffe innerhalb weniger Jahre von einer tödlichen zu einer...

Sehstörungen: Getrübte Sicht trotz Adlerauge
Nicht immer liegt es an den Augen, wenn Patienten an Sehstörungen leiden. «Es gibt Fälle, in denen der Patient nichts sieht – der Arzt aber...

Urologen immer stärker gefragt
Deutschlands Urologen sind angesichts der älter werdenden Bevölkerung immer stärker gefordert. Das Fach decke die gesamte Altersspanne ab,...

Augenheilkunde: Gentherapien gegen Erblindung
Die Entwicklung von Therapien, bei denen defekte Gene gezielt ersetzt und somit funktionsfähig gemacht werden, ist in der Augenheilkunde...

Zypries besucht Darmstädter Apotheke
Es war nicht zu erwarten, dass der Leiter der Darmstädter Einhorn-Apotheke, Günter Wickop (Foto, links), und die...

Welt-Alzheimer-Tag: Nationale Demenzstrategie gefordert
Mehr Aufmerksamkeit und eine bessere Versorgung für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen – das fordert zum heutigen Welt-Alzheimer-Tag...

Genforschung: Erbgut von menschlichen Embryonen verändert
Erstmals in Großbritannien haben Forscher das Erbgut menschlicher Embryonen gezielt verändert. Das Team des Londoner...

Migräne: Ein Antikörper punktet
Der noch nicht zugelassene Antikörper Erenumab hat bei Patienten mit chronischer Migräne und vorherigem Therapieversagen gute Ergebnisse...

Demenz: Studie untersucht Nutzen polyaminreicher Ernährung
Als vielversprechende Nahrungsergänzungsmittel zur Prävention von Alzheimer gelten derzeit sogenannte Kalorienreduktions-Mimetika. «Das...

Denosumab: Bei Ohrproblemen hellhörig werden
Es ist bisher äußerst selten, aber schon vorgekommen: Osteonekrosen des äußeren Gehörgangs unter einer Behandlung mit dem monoklonalen...

Typ-1-Diabetes: Gliflozin als Add-on von Nutzen
Erstmals liefert eine Phase-III-Studie Hinweise auf einen Nutzen von SGLT-2-Inhibitoren als orale Zusatztherapie zu Insulin bei Patienten...

Innovationsreport: Industrie kritisiert Fokus auf Kosten
Die Arzneimittelhersteller kritisieren die Ergebnisse des Innovationsreports der Techniker Krankenkasse als einseitig und verzerrt. Der...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU