Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Rx-Versandverbot: Enger Schulterschluss

NACHRICHTEN

 
Rx-Versandverbot: Enger Schulterschluss
 


Anlässlich des Urteils des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 19. Oktober 2016, die Preisbindung für Arzneimittel im grenzüberschreitenden Versand als unzulässig zu erklären, zeigte sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Dietrich Monstadt (MdB, Foto rechts), gleichermaßen Mitglied im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages, bei einer Diskussion am 4. Januar 2017 in Schwerin solidarisch mit den Apothekern im Kampf gegen den Rx-Versand.

 

«Wir dürfen uns unser bewährtes Apothekensystem nicht kaputt machen lassen. Deshalb haben wir den Gesetzesentwurf zum Rx-Versandhandelsverbot auf den Weg gebracht», sagte Monstadt.

 

Aus Sicht des Präsidenten der Apothekerkammer Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Georg Engel (Foto links), ist es ein paradoxer Widerspruch in sich, dass der EuGH selbst in seiner Urteilsbegründung die Versandapotheken zu Apotheken zweiter Klasse degradiere. Das Gericht habe festgestellt, dass Versandapotheken die Bevölkerung nicht adäquat versorgen können, da sie in entscheidenden Situationen, also immer dann, wenn Patienten schnell, akut oder im Nacht- und Notdienst versorgt werden müssen, nicht zur Stelle sind. «Nicht einmal die Anfertigung patienten-individueller Rezepturen traut und mutet der EuGH den Versandapotheken zu, da dieses nur Geld koste, viel Mühe mache und zeitnah geschehen müsse», konstatierte er.

 

Wörtlich heißt es in der Urteilsbegründung, dass «traditionelle Apotheken grundsätzlich besser als Versandapotheken in der Lage sind, Patienten durch ihr Personal vor Ort zu beraten und eine Notfallversorgung mit Arzneimitteln sicherzustellen». Allein, weil Versandapotheken mit ihrem eingeschränkten Leistungsangebot eine solche Versorgung nicht sicherstellen und sich somit im Wettbewerb mit den Apotheken vor Ort nicht bewähren können, müsse ihnen laut EuGH der Marktzugang mit Preisvorteilen gewährt werden.

 

Engel nannte diese Einschätzung «völlig unverständlich» und «streckenweise geradezu grotesk». «Die Qualität unserer bewährten Arzneimittelversorgung wird dem goldenen Kalb des grenzüberschreitenden Handels geopfert, als sei dieser Handel ein Wert an sich oder – noch schlimmer – sogar höher zu bewerten als die Gesundheit der Bevölkerung», kritisierte der Kammerpräsident.

 

«Patienten haben ein Recht auf Daseinsvorsorge. Dazu zählt auch die umfassende wohnortnahe Arzneimittelversorgung durch Apotheken», unterstrich im weiteren Verlauf der Veranstaltung Kammervizepräsident Dr. Christoph Schümann. Dieser zeigte sich erfreut angesichts der Tatsache, dass die Apotheken in den letzten Wochen viel persönlichen Zuspruch, Unterstützung und Dankbarkeit seitens der Patienten für ihre Arbeit erfahren durften. Wie Engel konstatierte auch der Vizepräsident, dass wirtschaftliche Anreize durch Rx-Boni nicht nur jedes Bemühen um Patienten- und Arzneimitteltherapiesicherheit konterkariere, sondern zudem auch grundlegende sozialpolitische Steuerungsinstrumente der GKV ins Wanken bringe.

 

«Der Versandhandel ist unsicher und für lebenswichtige Arzneimittel zu langsam. Er kann keine zuverlässige Arzneimittelversorgung garantieren. Schon gar nicht kann er die persönliche Vor-Ort-Betreuung, -Beratung und -Information von Patienten leisten oder gar ersetzen», betonte auch Nicola Norda, Hagenow, Mitglied im Vorstand der Apothekerkammer Mecklenburg-Vorpommern. Eindringlich warnte Norda, dass die Patienten beim Versandhandel zudem mit der Preisgabe ihrer Gesundheitsdaten «bezahlen». Gefährde der Versandhandel die flächendeckende Versorgung mit Arzneimitteln in Mecklenburg-Vorpommern, so seien die Leidtragenden nicht nur alle kranken, sondern vor allem alte und behinderte Menschen. «Die Apotheke ist unverzichtbar», so Norda. «Wer Ja zur Apotheke sagt, muss daher Nein zum Versandhandel sagen», konstatierte sie.

 

« Auch wir verstehen das EuGH-Urteil nicht, schon gar nicht vor dem Hintergrund, dass der Versandhandel nicht zufällig in 21 von 28 Ländern der EU verboten ist», erwiderte Monstadt. «Viele Dinge, die bei uns in Deutschland gut laufen, werden auf diese Weise kaputt gemacht». Daher halte auch die CDU das Rx-Versandverbot für den Königsweg, unterstrich der Bundestagsabgeordnete.

 

Auch wenn sich der Koalitionspartner SPD beim Thema Rx-Versandverbot zurückhaltend zeige und vor allem der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Karl Lauterbach, sich explizit gegen ein Verbot ausspreche: Er sei guter Dinge, dass sich der Gesetzesentwurf von Gröhe zum Verbotsantrag durchsetzt. Auch Monstadt betonte, dass der Demontage wesentlicher Steuerungselemente des deutschen Versicherungssystems entgegengewirkt werden muss. «Es kann nicht sein, dass die Gelder der Versichertengemeinschaft in Form von Boni draufgehen. Das ist pervertiert und nicht haltbar», sagte er. (cb)

 

Mehr zum Thema EuGH zur Preisbindung

 

05.01.2017 l PZ

Foto: PZ/Christiane Berg

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Brandenburg: Behrendt ist neuer Verbandschef

Olaf Behrendt steht künftig an der Spitze des Apothekerverbands Brandenburg. Die Mitgliederversammlung wählte ihn am Samstag...



Patisiran: RNA-Arzneistoff bei Erbkrankheit erfolgreich

Der Wirkstoff Patisiran hat in einer Phase-III-Studie positive Ergebnisse bei der Behandlung einer seltenen, progredienten und tödlich...



CML: Aus tödlich wird chronisch

Die chronische myeloische Leukämie (CML) ist dank zielgerichteter Arzneistoffe innerhalb weniger Jahre von einer tödlichen zu einer...



Sehstörungen: Getrübte Sicht trotz Adlerauge

Nicht immer liegt es an den Augen, wenn Patienten an Sehstörungen leiden. «Es gibt Fälle, in denen der Patient nichts sieht – der Arzt aber...

 
 

Urologen immer stärker gefragt
Deutschlands Urologen sind angesichts der älter werdenden Bevölkerung immer stärker gefordert. Das Fach decke die gesamte Altersspanne ab,...

Augenheilkunde: Gentherapien gegen Erblindung
Die Entwicklung von Therapien, bei denen defekte Gene gezielt ersetzt und somit funktionsfähig gemacht werden, ist in der Augenheilkunde...

Zypries besucht Darmstädter Apotheke
Es war nicht zu erwarten, dass der Leiter der Darmstädter Einhorn-Apotheke, Günter Wickop (Foto, links), und die...

Welt-Alzheimer-Tag: Nationale Demenzstrategie gefordert
Mehr Aufmerksamkeit und eine bessere Versorgung für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen – das fordert zum heutigen Welt-Alzheimer-Tag...

Genforschung: Erbgut von menschlichen Embryonen verändert
Erstmals in Großbritannien haben Forscher das Erbgut menschlicher Embryonen gezielt verändert. Das Team des Londoner...

Migräne: Ein Antikörper punktet
Der noch nicht zugelassene Antikörper Erenumab hat bei Patienten mit chronischer Migräne und vorherigem Therapieversagen gute Ergebnisse...

Demenz: Studie untersucht Nutzen polyaminreicher Ernährung
Als vielversprechende Nahrungsergänzungsmittel zur Prävention von Alzheimer gelten derzeit sogenannte Kalorienreduktions-Mimetika. «Das...

Denosumab: Bei Ohrproblemen hellhörig werden
Es ist bisher äußerst selten, aber schon vorgekommen: Osteonekrosen des äußeren Gehörgangs unter einer Behandlung mit dem monoklonalen...

Typ-1-Diabetes: Gliflozin als Add-on von Nutzen
Erstmals liefert eine Phase-III-Studie Hinweise auf einen Nutzen von SGLT-2-Inhibitoren als orale Zusatztherapie zu Insulin bei Patienten...

Innovationsreport: Industrie kritisiert Fokus auf Kosten
Die Arzneimittelhersteller kritisieren die Ergebnisse des Innovationsreports der Techniker Krankenkasse als einseitig und verzerrt. Der...

Seltener Hautkrebs: EU-Zulassung für Avelumab
Merck und Pfizer haben die Zulassung für den monoklonalen Antikörper Avelumab (Bavencio®) in der EU bekommen. Indiziert ist der...

Wahlradar Gesundheit: Vor der Wahl sachlich informieren
Wer die Zukunft der lokalen Gesundheitsversorgung bei der Stimmabgabe zur Bundestagswahl am kommenden Sonntag berücksichtigen will, dem...

Forschung: Neue Wirkstoffe sollen Nervenzellen reparieren
Bald soll es möglich sein, geschädigte Neuronen zu schützen und zur Selbstreparatur anzuregen. Das meldet die Deutsche Gesellschaft für...

Bitter, aber gesund: Andorn ist Arzneipflanze des Jahres 2018
Sanddorn kennt man, aber was ist Andorn? Die Pflanze wurde einst vor allem bei Magenproblemen und Erkältungen verwendet. Heutzutage ist der...

Selbstmedikation im Fokus: OTC-Gipfel in Düsseldorf
Den Stellenwert der Selbstmedikation im Gesundheitswesen zu stärken, das hat sich der Apothekerverband Nordrhein (AVNR) auf die Fahnen...

Lob vom Chef erhöht Sicherheit am Arbeitsplatz
Lob kann nach Einschätzung eines Forschers die Sicherheit am Arbeitsplatz steigern. Studien zufolge hielten Mitarbeiter Sicherheitsvorgaben...

Deutlich mehr Pflegeleistungen nach Reform
Nach der Neudefinition der Pflegebedürftigkeit ist einem Medienbericht zufolge die Zahl der Menschen, die erstmals Geld oder Sachleistungen...

COPD: Cortison nur, wenn es sein muss
Die Inhalation von Corticoiden erhöht bei älteren Patienten mit Asthma oder chronischer obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) das Risiko für...

«Obamacare»: Trump setzt auf neuen Reformvorschlag
US-Präsident Donald Trump stellt sich vehement hinter einen Vorschlag aus dem Senat, der doch noch eine Gesundheitsreform in den USA...

Forscher warnen vor «Zwangsjacke der Geschlechterrollen»
Kinder an der Schwelle zur Pubertät haben in den allermeisten Fällen schon ein sehr ausgeprägtes Rollenbild der Geschlechter – unabhängig...

Fettleber: Immer häufiger schon bei Kindern
Immer mehr Kinder leiden an einer nicht-alkoholischen Fettleber (NAFL). Die Ursache: der Anstieg von Übergewicht durch Fehlernährung und...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU