Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Doc Morris: Homepage gegen Versandverbot

NACHRICHTEN

 
Doc Morris: Homepage gegen Versandverbot
 


Die niederländische Versandapotheke Doc Morris will deutsche Patienten gegen das von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) geplante Versandverbot einstimmen und hat dazu eine eigene Internetseite eingerichtet. Auf der Homepage versandapotheken-kein-verbot.de stellt das Unternehmen seine Sicht der Dinge dar, die in weiten Teilen denen der Offizin-Apotheker widerspricht.

 

Hintergrund ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) aus dem Oktober. Er hatte entschieden, dass die bislang in Deutschland geltende Preisbindung für verschreibungspflichtige Arzneimittel gegen EU-Recht verstößt. Infolge des Urteils dürfen ausländische Versandapotheken wie Doc Morris diese Medikamente nun günstiger an deutsche Patienten verkaufen als niedergelassene Apotheken in Deutschland.

 

Gegen diese Entwicklung laufen die deutschen Apothekerorganisationen Sturm und werden darin von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) unterstützt: Er legte in dieser Woche einen Gesetzentwurf vor, der den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Medikamenten in Deutschland ganz verbieten will, so wie es bis 2004 der Fall war. Nur rezeptfreie Präparate könnten Patienten dann noch im Internet bestellen.

 

Doc Morris will das geplante Versandverbot nun stoppen. Es bevormunde Patienten in der Frage, ob sie ihre Medikamente lieber vor Ort in einer Apotheke oder im Internet kaufen möchten, heißt es auf der neuen Homepage. Es benachteilige Menschen in abgelegenen Regionen, chronisch Kranke und Menschen mit geringem Einkommen, die durch die Rabatte der Versandapotheken Geld sparen. Auch berufstätige Menschen profitierten vom Versandhandel, da sie dadurch nicht von Apothekenöffnungszeiten abhängig seien, so Doc Morris.

 

Dass der Versandhandel Offizin-Apotheken bedrohe, sei eine bloße Behauptung, schreibt die Versandapotheke. Schließlich hätten die Versender nur einen Marktanteil von 3 Prozent, ein Apothekensterben sei dadurch nicht zu befürchten. Für Patienten in ländlichen Regionen seien Versandapotheken besonders wichtig. Deutsche Apothekenorganisationen argumentieren allerdings, dass die nun erlaubten Rabatte der Versender den wenigen Apotheken in ländlichen Regionen endgültig die Geschäftsgrundlage entziehen. Dabei arbeiteten diese Apotheken hart dafür, Patienten auch in abgelegenen Orten durch Botendienste und Rezeptsammelstellen zuverlässig zu versorgen.

 

Auch das Argument der niedergelassenen Apotheker, dass Versandapotheken ihre Kunden weder beraten, noch Rezepturen herstellen, Betäubungsmittel abgeben und Notdienste leisten, lässt Doc Morris nicht gelten. Das Unternehmen biete selbst Telefonberatungen und Medikamentenchecks an, heißt es auf der Homepage. Und von den Notdiensten habe man sich sozusagen freigekauft: Doc Morris führe jedes Jahr mehr als 500.000 Euro an den Nacht- und Notdienstfonds der Apotheken ab.

 

Doc Morris ruft deutsche Patienten nun dazu auf, sich gegen das geplante Versandverbot stark zu machen. «Sprechen Sie Politiker in Ihrer Region an. Oder schreiben Sie ihnen, wenn Sie Versandapotheken als Teil des Angebots behalten möchten», heißt es auf der Homepage des Unternehmens. (ap)

 

Zur Website www.versandapotheken-kein-verbot.de (externer Link)

  

Zum Thema EuGH zur Preisbindung

 

15.12.2016 l PZ

Foto: versandapotheke-kein-verbot.de

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


GKV-Gelder: Bayern fordert mehr Verteilungsgerechtigkeit

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) beharrt auf Korrekturen am Finanzierungssystem der



LAV: Die Zukunft ist digital – auch in Apotheken

Die 22. Wirtschaftstage und die gleichzeitig stattfindende Mitgliederversammlung des Landesapothekerverbandes Sachsen-Anhalt (LAV) am 22....



Parlamentarischer Abend der IDH: Erfolgreiche Premiere

Zum ersten «Parlamentarischen Abend» der akademischen Heilberufe in Schleswig-Holstein konnte der LAV-Vorsitzende Peter Froese (Foto) neben...



Contergan-Opfer warten noch immer auf Entschuldigung

60 Jahre nach Markteinführung des Schlafmittels Contergan warten viele Opfer noch immer auf eine Entschuldigung des Aachener Pharmakonzerns...

 
 

Brandenburg: Behrendt ist neuer Verbandschef

Olaf Behrendt steht künftig an der Spitze des Apothekerverbands Brandenburg. Die Mitgliederversammlung wählte ihn am Samstag...

Patisiran: RNA-Arzneistoff bei Erbkrankheit erfolgreich
Der Wirkstoff Patisiran hat in einer Phase-III-Studie positive Ergebnisse bei der Behandlung einer seltenen, progredienten und tödlich...

CML: Aus tödlich wird chronisch
Die chronische myeloische Leukämie (CML) ist dank zielgerichteter Arzneistoffe innerhalb weniger Jahre von einer tödlichen zu einer...

Sehstörungen: Getrübte Sicht trotz Adlerauge
Nicht immer liegt es an den Augen, wenn Patienten an Sehstörungen leiden. «Es gibt Fälle, in denen der Patient nichts sieht – der Arzt aber...

Urologen immer stärker gefragt
Deutschlands Urologen sind angesichts der älter werdenden Bevölkerung immer stärker gefordert. Das Fach decke die gesamte Altersspanne ab,...

Augenheilkunde: Gentherapien gegen Erblindung
Die Entwicklung von Therapien, bei denen defekte Gene gezielt ersetzt und somit funktionsfähig gemacht werden, ist in der Augenheilkunde...

Zypries besucht Darmstädter Apotheke
Es war nicht zu erwarten, dass der Leiter der Darmstädter Einhorn-Apotheke, Günter Wickop (Foto, links), und die...

Welt-Alzheimer-Tag: Nationale Demenzstrategie gefordert
Mehr Aufmerksamkeit und eine bessere Versorgung für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen – das fordert zum heutigen Welt-Alzheimer-Tag...

Genforschung: Erbgut von menschlichen Embryonen verändert
Erstmals in Großbritannien haben Forscher das Erbgut menschlicher Embryonen gezielt verändert. Das Team des Londoner...

Migräne: Ein Antikörper punktet
Der noch nicht zugelassene Antikörper Erenumab hat bei Patienten mit chronischer Migräne und vorherigem Therapieversagen gute Ergebnisse...

Demenz: Studie untersucht Nutzen polyaminreicher Ernährung
Als vielversprechende Nahrungsergänzungsmittel zur Prävention von Alzheimer gelten derzeit sogenannte Kalorienreduktions-Mimetika. «Das...

Denosumab: Bei Ohrproblemen hellhörig werden
Es ist bisher äußerst selten, aber schon vorgekommen: Osteonekrosen des äußeren Gehörgangs unter einer Behandlung mit dem monoklonalen...

Typ-1-Diabetes: Gliflozin als Add-on von Nutzen
Erstmals liefert eine Phase-III-Studie Hinweise auf einen Nutzen von SGLT-2-Inhibitoren als orale Zusatztherapie zu Insulin bei Patienten...

Innovationsreport: Industrie kritisiert Fokus auf Kosten
Die Arzneimittelhersteller kritisieren die Ergebnisse des Innovationsreports der Techniker Krankenkasse als einseitig und verzerrt. Der...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU