Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Experten zum EuGH-Urteil: Rx-Versandverbot beste Lösung

NACHRICHTEN

 
Experten zum EuGH-Urteil: Rx-Versandverbot beste Lösung
 


Welche Alternativen gibt es zum angestrebten Rx-Versandverbot? Um diese Frage zu klären, haben der Vorsitzende des Hamburger Apothekervereins, Jörn Graue, und der Vorsitzende des Apothekerverbands Schleswig-Holstein, Peter Froese, am 12. Dezember Experten ins Hamburger Apothekerhaus eingeladen. Fest steht: Es gibt andere Möglichkeiten, aber die sind weniger zielführend.

 

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat heute seinen Entwurf zum Rx-Versandverbot vorgelegt – sehr zur Freude der Apotheker. Mit jeder alternativen Lösung würden sie schlechter gestellt. Darin waren sich die Experten bereits gestern einig. Demnach sei die konsequente Linie der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände der richtige Weg. Die Chance jedoch, dass ein Versandverbot verschreibungspflichtiger Arzneimittel aus dem Ausland noch vor Ende 2018 umgesetzt werden kann, schätzen die Teilnehmer als gering ein – auch aufgrund eines notwendigen Notifizierungsverfahrens. Daher sei es sinnvoll, parallel weitere Möglichkeiten in Betracht zu ziehen und diese auch aktiv anzugehen – sollte Gröhes Vorhaben scheitern.

 

Eine Möglichkeit sieht der Frankfurter Jurist Professor Hilko Meyer im Verbot von Umgehungsgeschäften, um in Zukunft das hierzulande bewährte Preisbindungssystem zu erhalten. Demnach sollte dem Im- und Export von Medikamenten gesetzlich ein Riegel vorgeschoben werden, wenn dieser lediglich das Ziel verfolge, die deutsche Preisbindung zu umgehen. Das kann dem Juristen zufolge im Rahmen einer Ergänzung im Arzneimittelgesetz passieren.

 

Eine weitere Strategie sehen die Experten darin, das Urteil des Europäischen Gerichthofs (EuGH), wodurch im Oktober die deutsche Preisbindung zugunsten von Versendern im EU-Ausland gekippt wurde, erneut aufzurollen. Das Urteil sei mangelhaft, so Meyer. Auch der Marburger Jurist Elmar Mand sieht gute Chancen, dass ein solcher Vorstoß zum Erfolg führen könnte. «Das Urteil bricht mit rund fünfzig vorangegangen Urteilen, die den Mitgliedstaaten mehr Spielraum einräumten» und sei auch aufgrund der Kompetenzanmaßung nicht hinnehmbar. Müsste sich der EuGH erneut mit dem Thema befassen, würde sich zeigen, ob das Urteil ein «Ausrutscher oder Paradigmenwechsel» sei, meinen die Experten.

 

Der Bonner Arzneimittelzulassungsexperte Professor Harald Schweim empfahl zudem, die Rechtslage in den Niederlanden dahingehend zu prüfen, ob die dort ansässigen Versandapotheken deutschen und niederländischen Vorschriften entsprechen. Alle Teilnehmer der Gesprächsrunde warnten inländische Apotheker eindringlich davor, einen «Selbstmord aus Angst» zu begehen, also damit anzufangen, gesetzeswidrig Boni für Rx-Medikamente zu vergeben. «Damit riskieren sie ihren gesamten Umsatz», betonte Mand. Dieses Szenario hat auch Schweim vor Augen. Seiner Ansicht nach könnte es bereits in einem halben Jahr eintreten.

 

Die größte Gefahr liegt den Experten zufolge in den von SPD und Union ins Spiel gebrachten Alternativen. Würde etwa ein Rx-Versandverbot politisch so aufgeweicht, dass es zu einer Deckelung für Rx-Boni von nur 1 Euro käme, könnte dies Apotheken über 750 Millionen Euro an Ertrag kosten, so Froese. «Ein Todesurteil für viele Apotheken.» Und käme es zur Boni-Abschöpfung durch die Kassen, sei Selektivverträgen Tür und Tor geöffnet. Auch das bedeute große Nachteile für die Apotheker. (je)

 

Mehr zum Thema EuGH zur Preisbindung

 

13.12.2016 l PZ

Foto: Fotolia/dashadima

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Langzeitstudie: Zehn Jahre jünger durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der...



UN: Jährlich 89 Millionen ungewollte Schwangerschaften

In Entwicklungsländern werden jedes Jahr etwa 89 Millionen Frauen und Mädchen ungewollt schwanger. Die Zahl der Abtreibungen schätzen die...



Stada: Neuer Kommunikationschef übernimmt zentrale Aufgabe

Stada hat einen neuen Kommunikationschef: Der gebürtige Innsbrucker Frank Staud (Foto) zeichnet seit dem 1. Oktober für sämtliche...



Studie: OTC-Werbung kann Selbstbestimmtheit stärken

Werbung für OTC-Arzneimittel kann Menschen dazu verhelfen, selbstbestimmter mit der eigenen Gesundheit umzugehen. Das haben Forscher der...

 
 

Arzneimittelversand: Doc Morris expandiert in Deutschland
Der niederländische Versender Doc Morris übernimmt den deutschen Online-Versender Eurapon mit Sitz in Bremen. Das gab die Zur-Rose-Gruppe,...

Gefährden neue Gesundheitsberufe die Patientensicherheit?
Die bayerische Landesärztekammer sieht Gefahren für die Patienten durch neue Gesundheitsberufe. Die Einführung beispielsweise eines...

Madagaskar: Zahl der Pest-Fälle binnen einer Woche verdoppelt
Die Zahl der Pest-Erkrankungen in Madagaskar hat sich innerhalb einer Woche mehr als verdoppelt. Inzwischen sind den Behörden zufolge 805...

Sartorius verpasst Jahresziele
Der Pharma- und Laborausrüster Sartorius rechnet nicht mehr damit, seine ursprünglichen Jahresziele zu erreichen. Der Umsatz werde 2017...

2018: Höhere Arzneimittelausgaben erwartet
Die Krankenkassen werden im kommenden Jahr mehr Geld für Medikamente ausgeben als bislang. Darauf haben sich Kassen und Ärzte am 13....

Veraltete Strukturen treiben Frauen in die Armut
Angesichts eines hohen Armutsrisikos für Frauen fordern Sozialverbände und Gewerkschaften die Politik zum Gegensteuern auf. Sowohl in...

Autismus: Diagnose häufig erst bei Erwachsenen
Etwa 1 Million Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) leben in Deutschland, davon etwa die Hälfte mit einem sogenannten...

Fordert den Kopf: Tanzen für Senioren besser als Fitnesssport
Tanzen hat auf ältere Menschen noch bessere Auswirkungen als Fitnesssport. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler vom Magdeburger Zentrum...

Suizidgefahr: Ältere Männer besonders gefährdet
Alte Menschen sind nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention (DGS) besonders stark selbstmordgefährdet. Rund 10.000...

Blutspende bringt's doppelt: Auch die Spender profitieren
Regelmäßige Blutspender haben nach Experten-Angaben seltener einen Herzinfarkt. Das Blutspenden scheine sich sogar auf die Lebensqualität...

Pilotprojekt: Die Kläranlage, die Medikamentenreste beseitigt
Erstmals kann eine bayerische Kläranlage noch besser als bisher Medikamentenreste aus dem Abwasser herausfiltern. Die entsprechende Technik...

Arzneimitteltests an Heimkindern: «Nicht wieder gutzumachen»
Schleswig-Holsteins Sozialminister Heiner Garg hat an Betroffene von Jahrzehnte zurückliegenden Medikamentenversuchen appelliert, sich zu...

Neue Zuckerregel: Vermehrt Einsatz von Isoglucose befürchtet
Die Deutsche Adipositas-Gesellschaft (DAG) und die Deutsche Diabetes-Hilfe befürchten einen zunehmenden Einsatz von billigem Zuckersirup in...

Globale Gesundheitspolitik: Deutschland verstärkt Engagement
Deutschland hat nach Angaben von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sein weltweites Engagement beim Aufbau funktionierender...

Stottertherapie online - wo Patienten virtuell therapiert werden
Etwa 800.000 Menschen in Deutschland stottern – die meisten davon schämen sich dafür. Anlässlich des Welttags des Stotterns am 22. Oktober...

Entlassmanagement: Apotheker frühzeitig einbeziehen
Seit dem 1. Oktober haben alle Patienten bundesweit einen Anspruch auf ein strukturiertes Entlassmanagement. Um die Medikation beim...

Zelluläre Türsteher: Peptide halten Influenzaviren draußen
Ein US-amerikanisches Forscherteam hat synthetische Peptide entwickelt, die gegen eine ganze Reihe von Influenzaviren wirken. Sie...

Forschung: Wunden kleben statt nähen
Eine Art Sekundenkleber für Wunden hat ein US-amerikanisches Forscherteam entwickelt. Das Gel namens MeTro wird auf die Wunde aufgetragen...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU