Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Aktionstag rückt Patientensicherheit in den Fokus

NACHRICHTEN

 
Aktionstag rückt Patientensicherheit in den Fokus
 


Sollen im Medikationsprozess Fehler vermieden werden, geht das nur unter Mitwirkung aller daran beteiligten Professionen. Das Motto des diesjährigen internationalen Aktionstags für Patientensicherheit ist deshalb «Gemeinsam Medikationsfehler vermeiden». Der Thementag, den das deutsche Aktionsbündnis für Patientensicherheit (APS) gemeinsam mit der österreichischen Plattform Patientensicherheit und der schweizerischen Stiftung für Patientensicherheit dieses Jahr zum zweiten Mal ausruft, findet am kommenden Samstag, den 17. September statt.

 

«Wir möchten den Blick für die Medikationssicherheit schärfen und die Diskussion darüber anregen, welche Schwierigkeiten es im Rahmen der medizinischen und pflegerischen Versorgung gibt, eine gute Medikationssicherheit zu gewährleisten», sagte die erste Vorsitzende des APS, Hedwig François-Kettner, bei einer Pressekonferenz in Berlin. Wichtig sei vor allem, aus Fehlern oder Beinahe-Fehlern zu lernen. Dazu müsse ein Klima geschaffen werden, in dem auch unangenehme Meldungen zeitnah, sach- und lösungsorientiert behandelt werden. «Jeder muss über Fehler reden können.» Hier sei vor allem die Management-Ebene gefordert. Aber auch in den Ausbildungscurricula der Gesundheitsfachberufe müsse das Thema Patientensicherheit besser verankert werden. Nachholbedarf sah François-Kettner in diesem Punkt vor allem bei klassischen Berufen wie Arzt, Apotheker oder Pfleger.

 

Ein Beispiel für gelungene interprofessionelle Zusammenarbeit stellte Professor Dr. Petra Thürmann vom Helios-Klinikum in Wuppertal vor. Im Rahmen der sogenannten AMTS-Ampel-Studie wurden mehr als 1000 Bewohner von Altenheimen über zwölf Monate begleitet und die Auswirkungen gezielter Schulungs- und Interventionsmaßnahmen untersucht. So wurde etwa das Pflegepersonal darin geschult, Nebenwirkungen von Arzneimitteln als solche zu erkennen. Zusammen mit den heimversorgenden Apothekern bildeten die Pflegenden sogenannte Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS)-Teams. Erkannte ein Pfleger eine Arzneimittel-Nebenwirkung, meldete er dies dem Apotheker, der wiederum nach einer Überprüfung der Medikationsliste des Patienten gegebenenfalls den behandelnden Arzt informierte. Auf diese Weise konnte der Anteil an Patienten mit vermeidbaren Nebenwirkungen von 12 Prozent auf 6,9 Prozent nach sechs Monaten und 5,5 Prozent nach einem Jahr gesenkt werden. Die Ergebnisse sind noch nicht publiziert, sollen aber in Kürze auf der Website des Projekts veröffentlicht werden.

 

«Durch einige einfache und gar nicht so trickreiche Maßnahmen haben wir es geschafft, die Nebenwirkungsrate zu halbieren», fasste Thürmann zusammen. Entscheidend für diesen Erfolg war aus ihrer Sicht – passend zum Motto des Aktionstags –, dass die Beteiligten lernten, miteinander zu kommunizieren und die besonderen Fähigkeiten der jeweils anderen Professionen wertzuschätzen.

 

«Häufig sind es einfache Werkzeuge, die den Unterschied machen können», pflichtete ihr Professor Dr. Ulrich Jaehde von der Universität Bonn bei. Der Apotheker gehört der Arbeitsgruppe AMTS des APS an. Diese hat diverse Handlungsempfehlungen und Checklisten erarbeitet, die Beteiligte am Medikationsprozess unterstützen sollen. Dazu zählt etwa die Handlungsempfehlung zur AMTS im Krankenhaus, die Empfehlungen für Kliniken enthält, die Handlungsempfehlung zur oralen Applikation von Methotrexat, mit der Medikationsfehler bei der Anwendung des Medikaments in der Rheumatherapie vermieden werden sollen, und das Merkblatt «Tipps für Patienten zum häuslichen Umgang mit Arzneimitteln», das Ärzte und Apotheker ihren Patienten als generelle Information mitgeben können. Alle diese Unterlagen sind kostenlos auf der Website des APS abrufbar. Das Aktionsbündnis hat zudem eine Mappe mit Informationsmaterialien zum Tag der Patientensicherheit zusammengestellt, die laut Angaben der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände bundesweit 1200 Apotheken über die ABDA bestellt haben. (am)

 

Lesen Sie dazu auch

www.amts-ampel.de (externer Link)

www.aktionsbuendnis-patientensicherheit.de (externer Link)

www.tag-der-patientensicherheit.de (externer Link)

 

15.09.2016 l PZ

Foto: Fotolia/SENTELLO

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Erdbeeren und Tomaten: Sorte bestimmt Allergengehalt

Rugantino und Rhianna ja, Farbini und Bambello eher nein: Dieser Tipp gilt nicht der Partnerwahl, sondern der Tomatenwahl. Zumindest...



Low-Dose-ASS: Schutzwirkung abhängig vom Körpergewicht

Die tägliche Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) in niedriger Dosierung zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützt nur...



Gassen: Notaufnahme-Gebühr ist nur «letzte Lösung»

Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen (Foto), hat seinen Vorschlag, Patienten sollten in Notaufnahmen eine...



Noweda: Zu wenig Wissen über Apothekenrückgang

Der Pharmagroßhändler Noweda sorgt sich um die Zahl der Apotheken in Deutschland. Diese nehme kontinuierlich ab, kritisiert das Unternehmen...

 
 

Gefährliches Duo: Diabetes und Parodontitis
Menschen mit Diabetes Typ 1 und 2 haben ein dreifach erhöhtes Risiko, an Parodontitis zu erkranken und verlieren mehr Zähne. Umgekehrt...

Pflegeberufe: Spahn will Tarifbindung
Um den Pflegeberuf attraktiver zu machen, muss es aus Sicht von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für die Beschäftigten künftig...

Krebs: Kassen sollen Konservieren von Eizellen zahlen
Die Krankenkassen sollen nach den Vorstellungen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) künftig das Konservieren von Ei- und...

Vorbild Elterngeld? VdK will Pflegegeld aufwerten
Wer sich zu Hause um pflegebedürftige Angehörige kümmert, sollte aus Sicht des Sozialverbands VdK ein Pflegegeld nach Vorbild des...

KBV: Chef der Kassenärzte will Gebühr für Notaufnahme
Um überflüssige Besuche in der Notaufnahme von Krankenhäusern zu verhindern, will der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung...

Spahn: Patientendaten sollen per Handy einsehbar werden
Mitglieder der Gesetzlichen Krankenversicherung sollen nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) spätestens ab 2021...

Digitalisierung: Vorsicht vor «ethischen Freihandelszonen»
Von der Zeit kann sich niemand frei machen – und auch nicht von der Digitalisierung. Diese setze Erwartungen und Normen und verändere die...

Valsartan-Rückruf: Patienten sollen Präparat wechseln
Patienten sollten Valsartan-Tabletten der Hersteller, die von den derzeitigen Rückrufen betroffen sind, nicht weiter einnehmen und in...

Prostatakrebs: Weitere Sicherheitsbedenken zu Xofigo
Das Prostatakrebsmittel Radium-223-dichlorid (Xofigo®) sollten nur noch Patienten erhalten, für die es keine Alternativen gibt...

Krebsmedikamente: Magazin berichtet über Schmuggelskandal
Über einen Fall von angeblich nach Deutschland geschmuggelten Krebsmedikamenten hat das Politik-Magazin Kontraste gestern in seiner Sendung...

LDL-Cholesterol: Klebrig ist schlecht
Ein hoher LDL-Cholesterol-Spiegel gilt als Risikofaktor für Plaquebildung und Herzinfarkt. Doch LDL ist nicht gleich LDL: Finnische...

E-Rezept: Absichtserklärung soll Modellprojekt den Weg ebnen
Über kurz oder lang wird sie kommen, die elektronische Verordnung von Medikamenten. Besonders wichtig ist den Apothekern, dass der Patient...

Sartane: AMK veröffentlicht Tabelle zu Äquivalenzdosen
Vor dem Hintergrund drohender Lieferengpässe für Präparate mit dem AT1-Blocker Valsartan kann es im Einzelfall sinnvoll sein, auf einen...

Pharmaunternehmen: Ermittlungen wegen Giftstoffexporten
Die Oldenburger Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ein Pharmaunternehmen wegen des Verdachts illegaler Exporte giftiger Substanzen in die...

Krebsrisiko verschwiegen? Milliardenstrafe für Pharmakonzern
Der US-amerikanische Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson ist zu einer Milliardenstrafe verurteilt worden, weil bestimmte...

Silibinin: Neuer Ansatz bei Morbus Cushing?
Das pharmazeutische Unternehmen IBI Lorenzini will den pflanzlichen Wirkstoff Silibinin aus der Mariendistel (Silybum marianum) bei Morbus...

Noch mehr Meldungen...



PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU