Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Fluorchinolone: FDA warnt vor leichtfertigem Einsatz

NACHRICHTEN

 
Fluorchinolone: FDA warnt vor leichtfertigem Einsatz
 


In den USA sollen Fluorochinolon-Antibiotika (Gyrasehemmer) bei banalen Infekten wie Sinusitis, Bronchitis oder unkomplizierten Harnwegsinfekten in Zukunft nur noch dann eingesetzt werden, wenn keine wirksame Alternative vorhanden ist. Darüber informiert die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA in einer aktuellen Sicherheitswarnung.

 

Das Risiko von relevanten Nebenwirkungen, die Sehnen, Muskeln, Gelenke oder das Nervensystem betreffen, sei höher als der Nutzen. Daher sei ein Einsatz bei solchen Infektionen nicht zu rechtfertigen, so die Behörde. Betroffen sind Gemifloxacin sowie die auch in Deutschland verfügbaren Wirkstoffe Moxifloxacin, Ciprofloxacin, Levofloxacin und Ofloxacin. Ärzte und Patienten werden aufgefordert, auf mögliche Symptome dieser schwerwiegenden und möglicherweise dauerhaften Nebenwirkungen zu achten, wie Halluzinationen, Verwirrtheit, Missempfindungen («Ameisenlaufen»), Muskel-, Gelenk und Sehnenschmerzen. Besonders gefürchtet sind Rupturen der Achillessehne. Falls Patienten über diese schwerwiegenden Nebenwirkungen klagen, sollte das Medikament sofort abgesetzt werden und der Arzt sollte Alternativantibiotika einsetzen. Zudem sollten die Nebenwirkungen unmittelbar den Behörden gemeldet werden. Die Packungsbeilagen müssen hinsichtlich der schwerwiegenden Nebenwirkungen aktualisiert und die entsprechenden Sicherheitshinweise erneuert werden.

 

Entsprechende aktuelle Sicherheitswarnungen der deutschen (BfArM) oder europäischen Überwachungsbehörden (EMA) existieren derzeit nicht. Allerdings sind auch hier die Gyrasehemmer unter besonderer Beobachtung: So hatte die EMA vor einiger Zeit auf einen möglichen Zusammenhang zwischen einer Fluorchinolon-Anwendung und einer Netzhautablösung hingewiesen. Seit Mitte 2014 muss in die Fach- und Gebrauchsinformationen aller Fluorchinolon-haltigen Arzneimitteln zur systemischen  Anwendung ein Hinweis eingefügt werden, dass Patienten, die während der Einnahme entsprechender Medikamente Beeinträchtigungen des Sehens oder der Augen spüren, sich umgehend an einen Augenarzt wenden sollten. (rt)

 

Lesen Sie dazu auch

Wirkstoffprofil Moxifloxacin|Avalox®|10|1999Levofloxacin|Tavanic®|10|1998 in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe

 

30.05.2016 l PZ

Foto: Fotolia/Genius Minus

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Abgelenkt: Smartphone stört Eltern-Kind-Beziehung

Die Kleinen backen Sandkuchen und klettern, die Großen gucken aufs Smartphone. Auf vielen Spielplätzen und auch daheim ist das inzwischen...



Sonnenpflege aus der Apotheke: Nachfrage steigt

Kunden kaufen Sonnenpflegemittel aus der Apotheke immer häufiger im Internet. Das geht aus aktuellen Zahlen des Informationsdienstleisters...



Wettbewerbszentale: Viele Verfahren durch Apotheker

Irreführung, mangelnde Transparenz und Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht sind die häufigsten Gründe dafür, dass die Wettbewerbszentrale...



Weniger Zucker, Fett und Salz: Klöckner arbeitet an Strategie

Bundesernährungsministerin Julia Klöckner will Pläne für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten voranbringen. Bis Anfang Juli...

 
 

Kammer Bayern: Thomas Benkert im Amt bestätigt
Thomas Benkert (Foto) ist heute auf der konstituierenden Delegiertenversammlung der Bayerischen Landesapothekerkammer (BLAK) in München...

Kanada: Parlament legalisiert Cannabis
Als erstes führendes Industrieland der Welt hat Kanada den Anbau und Verkauf von Cannabis legalisiert. Der Senat des flächenmäßig...

Sachsen-Anhalt: Mathias Arnold bleibt LAV-Vorsitzender
Bei der konstituierenden Sitzung des erweiterten Vorstands des Landesapothekerverbandes Sachsen-Anhalt am 19. Juni in Magdeburg wurde...

International einig: Essen wichtigster Faktor für Gesundheit
Gesunde Ernährung gilt offenbar international als Schlüssel für einen gesunden Lebensstil. Das finden 87 Prozent der mehr als 4500...

Laumann: Mehr Patientenrechte bei Behandlungsfehlern
Bei Behandlungsfehlern sollten Patienten mehr Rechte bei Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüchen bekommen. Das forderte der...

Zahl der Drogentoten senken: Mortler setzt auf Nasenspray
Die Zahl der Drogentoten in Deutschland könnte aus Sicht der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) mit Hilfe eines...

Arztpraxen: Krankenkassen für längere Öffnungszeiten
Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) werben für ausgedehntere Praxis-Öffnungszeiten abends und am Wochenende, damit Kassenpatienten...

Bayer: Finanzierung von Monsanto-Kauf abgeschlossen
Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer hat die Finanzierung der Übernahme des US-amerikanischen Saatgutherstellers Monsanto nach einer...

Speichel: Geschmacksstoffe stimulieren Immunabwehr
Zitronensäure und scharf-schmeckendes 6-Gingerol aus Ingwer verleihen nicht nur Speisen und Getränken eine besondere Geschmacksnote. Beide...

Wirbel um Interventionsstudie zur mediterranen Diät
Die sogenannte mediterrane Kost bleibt die Ernährungsweise mit der besten Evidenz zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das geht...

Rote-Hand-Brief: Vorsicht mit Cefepim bei Nierenproblemen
Das Antibiotikum Cefepim (Maxipime®) kann bei Patienten mit einer Einschränkung der Nierenfunktion schwerwiegende neurologische...

Immer notwendig? Knieprothesen-Trend «besorgniserregend»
In Deutschland werden einer Studie zufolge immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt, auch bei vergleichsweise jungen Patienten unter 60...

Glyphosat: US-Gericht befasst sich mit Krebsrisiko
Der jüngst vom Bayer-Konzern übernommene Saatgutriese Monsanto muss sich erstmals vor einem US-amerikanischen Gericht wegen angeblich...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU