Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

EuGH verhandelt über Rx-Boni

NACHRICHTEN

 
EuGH verhandelt über Rx-Boni
 


Zum zweiten Mal nach dem Verfahren über das Fremd- und Mehrbesitzverbot im Jahr 2009 verhandelt der Europäische Gesichtshof (EuGH) einen für die Arzneimittelversorgung in Deutschland zentralen Sachverhalt. Im Mai 2009 hatten die Luxemburger Richter das deutsche Fremd- und Mehrbesitzverbot für EU-konform erklärt.

 

Am 17. März steht eine ähnlich bedeutsame Verhandlung an. Der EuGH muss entscheiden, ob die deutschen Preisvorschriften für verschreibungspflichtige Arzneimittel auch für ausländische Versandapotheken gelten oder das Verbot von Rabatten oder Boni auf Rx-Arzneimittel die Versender benachteiligt.

 

Hintergrund des Verfahrens ist ein Rechtsstreit zwischen der Deutschen Parkinsonvereinigung (DPV) und der Wettbewerbszentrale Bad Homburg. Die Versandapotheke Doc Morris hat den DPV-Mitgliedern einen Preisnachlass auf verschreibungspflichtige Medikamente gewährt. Die Wettbewerbszentrale sah darin einen Verstoß gegen die deutschen Preisvorschriften und klagte vor dem Oberlandgericht (OLG) Düsseldorf. Für viele Experten überraschend, legte das OLG die Streitfrage dem EuGH vor. Nun muss dieser entscheiden, ob die deutsche Regelung ausländische Wettbewerber benachteiligt.

 

Eigentlich schien die Sachlage geklärt: Der gemeinsame Senat der obersten Gerichtshöfe hat bereits die deutsche Regelung bestätigt. Zudem haben Bundestag und Bundesrat mit der AMG-Novelle von 2013 das Verbot von Boni auf RX-Arzneimittel gesetzlich geregelt. Die Apotheker gehen deshalb mit vorsichtigem Optimismus in die Verhandlung vor dem EuGH. Die Chancen auf ein positives Ergebnis liegen vermutlich jenseits von 50 Prozent. Sicher ist der Erfolg aber nicht. Gerichtsverfahren, deren Ergebnis vorab feststeht, müssen erst gar nicht geführt werden.

 

Sicher ist, dass es am 17. März kein Urteil geben wird. Aus der mündlichen Verhandlung wird sich eventuell eine Tendenz herauslesen lassen, mehr aber nicht. Das Urteil wird für den Sommer erwartet. Doch auch dies ist nicht sicher. Sicher ist dagegen, dass es für viele Apotheken eine Katastrophe wäre, wenn der EuGH die deutschen Preisregeln kippen würde. Die PZ wird über den Verlauf der Verhandlung in Luxemburg aktuell berichten. (dr)

 

16.03.2016 l PZ

Foto: Fotolia/Sebastian Duda

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Midostaurin: Neue Option für AML-Patienten

Mit Midostaurin (Rydapt®) gibt es erstmals eine zielgerichtete Therapie für Patienten mit neu diagnostizierter akuter...



Ärzte fordern Einschränkungen für Heilpraktiker

Deutsche Ärzte halten die geplante Reform der Vorschriften für angehende Heilpraktiker für nicht weitreichend genug. Die Neuformulierung...



Morbi-RSA: Experten nehmen regionale Unterschiede ins Visier

Der Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen funktioniert nach Meinung von Experten insgesamt recht gut. Das geht aus einer Untersuchung...



Drogeriemarkt: dm setzt auf Digitalisierung

Aufrüstung des Technologiebereichs, Smartphones für alle Mitarbeiter, Kosmetik-Erklärvideos bei Youtube: Seit Beginn des Geschäftsjahres...

 
 

Wer trinkt wie viel? Neuer Alkoholatlas soll vorbeugen helfen
Riskanter Alkoholkonsum ist bei Männern und Frauen mit hohem Sozialstatus stärker verbreitet als etwa bei Arbeitslosen. Unterschiede gebe...

Husten & Co: Erkältungssalbe verbessert Schlafqualität
Erkältungssalben können bei einer Erkältung zu einer signifikanten Verbesserung des Schlafverhaltens beitragen. In einer Studie mit 100...

GLP-1-Rezeptor-Agonist: Tablette könnte Spritze ersetzen
Die erste oral verfügbare Formulierung eines GLP-1-Rezeptor-Agonisten hat erfolgreich eine Phase-II-Studie absolviert und damit einen...

Lepra-Hilfswerk setzt Hoffnungen in neuen Impfstoff
Im Kampf gegen die Infektionskrankheit Lepra will das Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfswerk DAHW einen neuen Impfstoff auf den Weg...

LAV: «Securpharm wird eine Schlüsselrolle spielen»
«Die Initiative Securpharm als deutscher Baustein für ein EU-weites Netzwerk gegen Arzneimittelfälschungen kommt zeitgerecht voran. Die...

Zeitumstellung: Besonders Frauen leiden
Am 29. Oktober ist es wieder soweit: Die Uhren werden eine Stunde zurückgestellt. Vor allem Frauen macht die Zeitumstellung zu schaffen....

Cortison verbessert die Heilung – wenn das Timing stimmt
Systemische Corticosteroide können die Heilung von verletzten Sehnen verbessern, allerdings nur, wenn sie zum richtigen Zeitpunkt gegeben...

Herzinfarkt: Gewebeschutz durch HDL-Injektion
HDL gleich «hab dich lieb» – diese Eselsbrücke zur Abgrenzung des kardioprotektiven HDL-Cholesterins vom schädlichen LDL-Cholesterin könnte...

BGH: Almased darf keine Preise diktieren
Die Firma Almased darf Apothekern keinen Mindestpreis für den Vertrieb ihrer Produkte vorschreiben. Das hat der...

OTC-Markt: Versender festigen ihre Position
OTC-Präparate bestellen Patienten immer häufiger im Internet. Im ersten Halbjahr 2017 verschickten Versandapotheken 63 Millionen Packungen...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU