Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

DAK: Männer sind anders krank, Frauen auch

NACHRICHTEN

 
DAK: Männer sind anders krank, Frauen auch
 


Es gibt ihn, den kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern. Auch, was Erkrankungen wie Depressionen, Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen betrifft – das beweisen die Ergebnisse des DAK-Gesundheitsreports 2016.

 

Frauen fehlen öfter im Job, Männer gehen seltener zum Arzt. Für ihre Studie hatte die Kasse den Krankenstand von 2,7 Millionen erwerbstätigen Versicherten sowie die Ergebnisse einer Online-Umfrage unter weiteren 5000 Frauen und Männern zwischen 18 und 65 Jahren ausgewertet.

 

Herbert Rebscher, Vorstandschef der DAK-Gesundheit, bilanzierte: «Der kleine Unterschied ist viel größer als gedacht.» Die Zahlen verdeutlichten, wo die Einflussfaktoren beim Krankenstand liegen, der mit 4,1 Prozent 2015 den höchsten Wert seit 16 Jahren aufweise. Demnach sind Frauen mit 67 Prozent mehr Fehltagen häufiger von Depressionen betroffen, Männer hingegen fallen öfter wegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen aus (65 Prozent mehr Fehltage). Auch bei Verletzungen haben die Herren die Nase vorn: Die höhere Risikobereitschaft erkläre die fast doppelt so vielen Ausfälle in diesem Bereich, so Rebscher.

 

Der größte Geschlechterunterschied zeigt sich laut Studie bei den Krebserkrankungen. Zwar sei das Risiko, an Krebs zu erkranken, bei Frauen genauso hoch wie bei den männlichen Kollegen. Allerdings tritt Prostatakrebs, die häufigste Krebsart bei Männern, oft erst ab einem Alter von 60 Jahren auf und fällt damit seltener ins Erwerbsleben als etwa Brustkrebs. Daher fielen Frauen aufgrund von Krebserkrankungen rund 74 Prozent häufiger aus als Männer.

 

Schwangerschaftskomplikationen spielten in der Statistik des Krankheitsgeschehens eine untergeordnete Rolle, so Rebscher. Wohl aber, dass jede zweite Erwerbstätige in einem Beruf arbeite, in dem sie etwa mit Erkältungskrankheiten lieber zuhause bleibe, weil sie Kunden oder Patienten schützen wolle. Zudem kümmern sich laut der Auswertung meist noch Mütter um kranke Kinder. Mehr als jede vierte Frau habe sich wenigstens einmal wegen ihres Kindes im vergangenen Jahr selbst krank gemeldet.

 

Überrascht war Rebscher, dass, obwohl Frauen 14 Prozent häufiger im Job fehlen, einen höheren «Präsentismus» zeigen: 67 Prozent gaben an, mindestens einmal krank zur Arbeit gegangen zu sein, bei den Männern waren es nur 60 Prozent. Hauptgründe der Frauen waren: die Kollegen nicht im Stich zu lassen und nach der Erkrankung des Kindes nicht selbst noch zu fehlen.

 

Rebscher will aus der Analyse vor allem ein gezielteres Gesundheitsmanagement ableiten. «Ich hoffe aber nicht, dass Frauen nun seltener eingestellt werden. Denn es gibt betriebliche Voraussetzungen, die das abfedern können.» (je)

 

15.03.2016 l PZ

Foto: Fotolia/gstockstudio

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Millionen Tote wegen Umweltverschmutzung

Umweltverschmutzung trägt weltweit zu jedem sechsten Todesfall bei. Eine internationale Studie ergibt, dass Belastungen von Luft, Wasser...



Neue Versorgungsformen: G-BA fördert 26 Projekte

Der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) hat heute in Berlin über weitere Förderprojekte zu neuen Versorgungsformen...



Lungenkrebs: Comeback von Osimertinib

Das Osimertinib-haltige Lungenkrebsmedikament Tagrisso® wird ab November 2017 wieder im deutschen Markt verfügbar sein. Das...



Bedarfsplanung: Psychotherapeuten kritisieren G-BA

Der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) bemängelt die gestrige Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA), den Demografiefaktor...

 
 

Marburg-Fieber: WHO sieht Lage in Uganda unter Kontrolle
Nach dem Tod einer Frau durch das gefährliche Marburg-Fieber im Osten Ugandas fürchten Experten, dass Hunderte Menschen dem Virus...

Selbstverwaltung will Pflege im Krankenhaus stärken
Der GKV-Spitzenverband, die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Verband...

BAH: Brexit kann zu Exportausfällen in Milliardenhöhe führen
Nach dem Brexit wird es beim Im- und Export von Arzneimitteln größere Beeinträchtigungen geben. Das betont der Bundesverband der...

Nur Mut: Neue Online-Therapie soll Stotterern helfen
Zum Welttag des Stotterns am 22. Oktober werben Verbände und Organisationen um mehr Aufmerksamkeit für die Sprechstörung, von der in...

Midostaurin: Neue Option für AML-Patienten
Mit Midostaurin (Rydapt®) gibt es erstmals eine zielgerichtete Therapie für Patienten mit neu diagnostizierter akuter...

Ärzte fordern Einschränkungen für Heilpraktiker
Deutsche Ärzte halten die geplante Reform der Vorschriften für angehende Heilpraktiker für nicht weitreichend genug. Die Neuformulierung...

Morbi-RSA: Experten nehmen regionale Unterschiede ins Visier
Der Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen funktioniert nach Meinung von Experten insgesamt recht gut. Das geht aus einer Untersuchung...

Drogeriemarkt: dm setzt auf Digitalisierung
Aufrüstung des Technologiebereichs, Smartphones für alle Mitarbeiter, Kosmetik-Erklärvideos bei Youtube: Seit Beginn des Geschäftsjahres...

Wer trinkt wie viel? Neuer Alkoholatlas soll vorbeugen helfen
Riskanter Alkoholkonsum ist bei Männern und Frauen mit hohem Sozialstatus stärker verbreitet als etwa bei Arbeitslosen. Unterschiede gebe...

Husten & Co: Erkältungssalbe verbessert Schlafqualität
Erkältungssalben können bei einer Erkältung zu einer signifikanten Verbesserung des Schlafverhaltens beitragen. In einer Studie mit 100...

GLP-1-Rezeptor-Agonist: Tablette könnte Spritze ersetzen
Die erste oral verfügbare Formulierung eines GLP-1-Rezeptor-Agonisten hat erfolgreich eine Phase-II-Studie absolviert und damit einen...

Lepra-Hilfswerk setzt Hoffnungen in neuen Impfstoff
Im Kampf gegen die Infektionskrankheit Lepra will das Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfswerk DAHW einen neuen Impfstoff auf den Weg...

LAV: «Securpharm wird eine Schlüsselrolle spielen»
«Die Initiative Securpharm als deutscher Baustein für ein EU-weites Netzwerk gegen Arzneimittelfälschungen kommt zeitgerecht voran. Die...

Zeitumstellung: Besonders Frauen leiden
Am 29. Oktober ist es wieder soweit: Die Uhren werden eine Stunde zurückgestellt. Vor allem Frauen macht die Zeitumstellung zu schaffen....

Cortison verbessert die Heilung – wenn das Timing stimmt
Systemische Corticosteroide können die Heilung von verletzten Sehnen verbessern, allerdings nur, wenn sie zum richtigen Zeitpunkt gegeben...

Herzinfarkt: Gewebeschutz durch HDL-Injektion
HDL gleich «hab dich lieb» – diese Eselsbrücke zur Abgrenzung des kardioprotektiven HDL-Cholesterins vom schädlichen LDL-Cholesterin könnte...

BGH: Almased darf keine Preise diktieren
Die Firma Almased darf Apothekern keinen Mindestpreis für den Vertrieb ihrer Produkte vorschreiben. Das hat der...

OTC-Markt: Versender festigen ihre Position
OTC-Präparate bestellen Patienten immer häufiger im Internet. Im ersten Halbjahr 2017 verschickten Versandapotheken 63 Millionen Packungen...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU