Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Fingolimod-Nutzenbewertung: Gleiche Daten, gleiches Ergebnis

NACHRICHTEN

 
Fingolimod-Nutzenbewertung: Gleiche Daten, gleiches Ergebnis
 


Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) sieht im Nutzenbewertungsverfahren für ein abgewandeltes Anwendungsgebiet des Multiple-Sklerose (MS)-Medikaments Fingolimod keinen Anhaltspunkt für einen Zusatznutzen oder Schaden gegenüber der Vergleichstherapie mit Glatirameracetat oder β-Interferon 1a oder 1b. Der Hersteller habe lediglich Daten für das ursprüngliche Indikationsgebiet vorgelegt, führt das Institut als Begründung an.

 

Fingolimod (Gilenya®) ist seit 2011 zugelassen zur Monotherapie von Erwachsenen mit hochaktiver schubförmig remittierender Multipler Sklerose (RRMS), die trotz Behandlung mit einem β-Interferon eine hohe Krankheitsaktivität aufweisen oder bei denen die Erkrankung rasch fortschreitet und schwer verläuft. Seitdem hat der Wirkstoff drei Nutzenbewertungen durchlaufen. Im Oktober vergangenen Jahres wurde nun das Anwendungsgebiet von Fingolimod erneut abgewandelt, was eine neue Bewertung des Zusatznutzens im Vergleich zur zweckmäßigen Vergleichstherapie notwendig machte.

 

Betroffen waren ausschließlich erwachsene Patienten mit RRMS, die auf einen vollständigen und angemessenen Zyklus mit mindestens einer anderen krankheitsmodifizierenden Therapie nicht angesprochen haben. Das Anwendungsgebiet war dahingehend abgewandelt worden, dass das Diagnosekriterium «hochaktiv» aufgehoben wurde und die Vorbehandlung nicht mehr mindestens ein Jahr dauern musste. Dem IQWiG zufolge hatte aber Hersteller Novartis in seinem Dossier ausschließlich Daten aus der Zulassungsstudie TRANSFORMS eingereicht, die bereits im Jahr 2014 Gegenstand einer Bewertung gewesen war. «Weder die Aufhebung der Diagnosekriterien noch die Änderung der Mindestdauer einer vollständigen Vorbehandlung haben diesen Zuschnitt beeinflusst», bemängelte das Institut in einer Pressemitteilung. Aus Sicht des IQWiG entspricht daher konsequenterweise das Fazit dem der Bewertung aus 2014 zu dieser Indikation: «Da sich weder positive noch negative Effekte zeigten, ist ein Zusatznutzen von Fingolimod für Patienten mit hochaktiver RRMS, die nicht auf einen vollständigen und angemessenen Zyklus mit einer anderen krankheitsmodifizierenden Therapie als IFN-β, in diesem Fall Glatirameracetat, angesprochen haben, gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie nicht belegt.»

 

Vorangegangene Bewertungen hatten für zwei Patientengruppen einen Zusatznutzen gegenüber der Vergleichstherapie β-Interferon ergeben: solche mit rasch fortschreitender schwerer RRMS und solche, die noch keine vollständige Therapie mit β-Interferon erhalten haben. Diese beiden Indikationen waren jedoch nicht Gegenstand der jetzigen Bewertung. Zum einen bezieht sich das geänderte Anwendungsgebiet nicht auf Patienten mit rasch fortschreitender RRMS. Zum anderen ist Fingolimod bei Patienten, die noch keine vollständige Therapie mit β-Interferon erhalten haben, aufgrund der Änderung des Anwendungsgebiets nicht mehr zugelassen.

 

Letztere Auffassung teilt Novartis nicht. Auch nach der aktuellen Anpassung umfasse die Zulassung vollständig die von der bisherigen Zulassung abgedeckte Patientenpopulation, teilt das Unternehmen in einer Pressemitteilung mit. Novartis werde im Stellungnahmeverfahren entsprechende Argumente vorbringen. (kg)

 

Lesen Sie dazu auch

Wirkstoffprofil Fingolimod (Gilenya® / 2011) in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe

 

02.03.2016 l PZ

Foto: Fotolia/Arcurs

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Demenz: Studie untersucht Nutzen polyaminreicher Ernährung

Als vielversprechende Nahrungsergänzungsmittel zur Prävention von Alzheimer gelten derzeit sogenannte Kalorienreduktions-Mimetika. «Das...



Innovationsreport: Industrie kritisiert Fokus auf Kosten

Die Arzneimittelhersteller kritisieren die Ergebnisse des Innovationsreports der Techniker Krankenkasse als einseitig und verzerrt. Der...



Seltener Hautkrebs: EU-Zulassung für Avelumab

Merck und Pfizer haben die Zulassung für den monoklonalen Antikörper Avelumab (Bavencio®) in der EU bekommen. Indiziert ist der...



Wahlradar Gesundheit: Vor der Wahl sachlich informieren

Wer die Zukunft der lokalen Gesundheitsversorgung bei der Stimmabgabe zur Bundestagswahl am kommenden Sonntag berücksichtigen will, dem...

 
 

Forschung: Neue Wirkstoffe sollen Nervenzellen reparieren
Bald soll es möglich sein, geschädigte Neuronen zu schützen und zur Selbstreparatur anzuregen. Das meldet die Deutsche Gesellschaft für...

Bitter, aber gesund: Andorn ist Arzneipflanze des Jahres 2018
Sanddorn kennt man, aber was ist Andorn? Die Pflanze wurde einst vor allem bei Magenproblemen und Erkältungen verwendet. Heutzutage ist der...

Selbstmedikation im Fokus: OTC-Gipfel in Düsseldorf
Den Stellenwert der Selbstmedikation im Gesundheitswesen zu stärken, das hat sich der Apothekerverband Nordrhein (AVNR) auf die Fahnen...

Lob vom Chef erhöht Sicherheit am Arbeitsplatz
Lob kann nach Einschätzung eines Forschers die Sicherheit am Arbeitsplatz steigern. Studien zufolge hielten Mitarbeiter Sicherheitsvorgaben...

Deutlich mehr Pflegeleistungen nach Reform
Nach der Neudefinition der Pflegebedürftigkeit ist einem Medienbericht zufolge die Zahl der Menschen, die erstmals Geld oder Sachleistungen...

COPD: Cortison nur, wenn es sein muss
Die Inhalation von Corticoiden erhöht bei älteren Patienten mit Asthma oder chronischer obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) das Risiko für...

«Obamacare»: Trump setzt auf neuen Reformvorschlag
US-Präsident Donald Trump stellt sich vehement hinter einen Vorschlag aus dem Senat, der doch noch eine Gesundheitsreform in den USA...

Innovationsreport 2017: Bitte zur Nachprüfung!
Neue Medikamente sollten einige Zeit nach Markteinführung erneut auf ihren Nutzen und ihren Effizienzgewinn im Versorgungsalltag geprüft...

Forscher warnen vor «Zwangsjacke der Geschlechterrollen»
Kinder an der Schwelle zur Pubertät haben in den allermeisten Fällen schon ein sehr ausgeprägtes Rollenbild der Geschlechter – unabhängig...

Fettleber: Immer häufiger schon bei Kindern
Immer mehr Kinder leiden an einer nicht-alkoholischen Fettleber (NAFL). Die Ursache: der Anstieg von Übergewicht durch Fehlernährung und...

Grippe: Geriater empfehlen tetravalente Impfung
Menschen ab 60 Jahren sollten sich zum Start der Grippesaison gegen Influenza-Viren impfen lassen. «Für ältere Menschen eignen sich...

WHO: Antibiotikaresistenzen besser erforschen
Die internationale Gemeinschaft tut nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) viel zu wenig, um neue wirksame Antibiotika zu...

Desloratadin: Bei Kindern Gewicht im Auge behalten
Das Antihistaminikum Desloratadin kann bei Kindern zur Gewichtszunahme führen. Eine Assoziation zwischen der Einnahme des antiallergischen...

Kassenärzte: 2018 knapp eine Milliarde mehr Honorar?
Die niedergelassenen Ärzte bekommen nach Angaben des GKV-Spitzenverbands im...

Berührungsängste abbauen: Wie mit Demenz umgehen?
Die Zahl Demenz erkrankter Menschen wächst, doch zu wenige wissen, wie man damit umgehen soll. Daher hat das Zentrum für Qualität in der...

Pflaster gegen Fettpolster
US-amerikanische Forscher haben ein Wirkstoff-Pflaster entwickelt, das lokal energiespeicherndes weißes Fett in energieverbrennendes...

Krankenhaus ist für Alzheimer «der denkbar schlechteste Ort»
Fast doppelt so viele Patienten wie vor 15 Jahren werden wegen Alzheimer im Krankenhaus behandelt. Das hat das Statistische Bundesamt...

Nach Herzinfarkt: Betablocker überflüssig in der Prävention?
Betablocker scheinen in der häufig eingesetzten Dreierkombi von Betablocker, ACE-Hemmer und Statin zur Sekundärprophylaxe nach einem...

PSA-Wert: Screening doch empfehlenswert
Die Bestimmung des Prostata-spezifischen Antigens (PSA) zur Früherkennung von Prostatakrebs senkt einer neuen Auswertung von Studiendaten...

Diabetes-Gesellschaft: Politik muss jetzt handeln!
Die qualitativ hochwertige medizinische Versorgung der etwa 6,7 Millionen Diabetespatienten in Deutschland muss sichergestellt werden. Das...

Soziale Medien haben großes Suchtpotenzial
Soziale Medien wie Facebook und Instagram bergen nach Ansicht von Experten erhebliche Suchtgefahren. Mädchen und junge Frauen seien...

Hersteller: AMNOG verhindert Behandlungen
Die frühe Nutzenbewertung für neue Medikamente führt dazu, dass Innovationen deutsche Patienten in vielen Fällen nicht erreichen. Das hat...

Cholera in Nigeria: WHO will 900.000 Menschen impfen
Die Weltgesundheitsorganisation WHO will im Nordosten Nigerias rasch bis zu 915.000 Menschen gegen Cholera impfen. Das soll eine weitere...

Grüne: Sofortprogramm für 25.000 zusätzliche Pflegekräfte
Angesichts der Personalnot im Pflegebereich haben sich die Grünen wie SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz dafür ausgesprochen, mehr...

Wiederbelebung: Gröhe fordert mehr Aufklärung
Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat zu mehr Aufklärung der Bevölkerung über Sofortmaßnahmen zur Wiederbelebung aufgerufen. «10.000...

Fluggesellschaft will Dämpfe in Flugzeugkabinen reduzieren
Die britische Fluggesellschaft Easyjet will die Gefahr von Vorfällen mit ungewöhnlichen Gerüchen und Dämpfen in der Flugzeugkabine...

Kranke Haustiere können Besitzer stark belasten
Die Pflege eines schwerkranken Haustieres kann Stress, Angst und Depressionen nach sich ziehen. Das schlussfolgern US-amerikanische...

Fälschungsrichtlinie: Securpharm voll im Zeitplan
Mit dem Aufbau des neuen Schutzsystems gegen gefälschte Arzneimittel kommt Securpharm gut voran. Das teilte die Initiative zur Halbzeit der...

Lymphome: Neues Medikament in den USA zugelassen
Mit Copanlisib (Aliqopa™ von Bayer) kommt demnächst in den USA ein weiterer Kinase-Inhibitor auf den Markt. Indiziert ist Copanlisib für...

Kliniken: Krankenkassen wollen investieren – und mitreden
Mehrere Kassen in Rheinland-Pfalz warnen vor einem chronischen Finanzproblem bei den Krankenhäusern. Die Techniker Krankenkasse (TK) und...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU