Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Neuer Trend: Vaginale Impfung für Kaiserschnitt-Kinder

NACHRICHTEN

 
Neuer Trend: Vaginale Impfung für Kaiserschnitt-Kinder
 


In den USA ist bei Müttern, die ihr Kind per Kaiserschnitt zur Welt bringen, ein neuer Trend zu beobachten: Sie reiben ihr Kind mit Bakterien aus dem Scheidenmikrobiom ein. Dadurch soll sich das Darmmikrobiom der Neugeborenen besser entwickeln. Dass dies tatsächlich der Fall ist, weisen nun US-amerikanische Ärzte erstmals in einer kleinen Studie nach: Kaiserschnitt-Babys, die mit dem Scheidenmikrobiom der Mutter behandelt wurden, hatte ein vergleichbares Mikrobiom wie Kinder, die vaginal entbunden wurden, berichten sie im Fachjournal «Nature Medicine». Unbehandelte Kaiserschnitt-Kinder wiesen dagegen eine eingeschränkte Bakterienbesiedlung auf.

 

Mittlerweile wird in Industrienationen etwa ein Drittel aller Kinder per Kaiserschnitt entbunden. Die Kinder passieren somit nicht den Geburtskanal und kommen nicht mit der dortigen Bakterienbesiedlung der Mutter in Kontakt. Sie entwickeln ein Mikrobiom mit eingeschränkter Diversität, das eher der Hautbesiedlung der Mutter gleicht. Da sich in früheren Studien gezeigt hatte, dass Kaiserschnitt-Kinder im späteren Leben ein erhöhtes Risiko für eine Reihe von Erkrankungen wie Autoimmunerkrankungen und Adipositas aufweisen, kam die Vermutung auf, dass die eingeschränkte Darmbesiedlung eine Ursache hierfür sein könnte. Nach ersten Medienberichten zu diesem Thema setzte eine verstärkte Nachfrage bei werdenden Müttern nach einer «vaginalen Impfung» ihrer per Kaiserschnitt geborenen Kinder ein. Hierbei wird vor der Geburt mit sterilem Mull Scheidensekret der Mutter aufgefangen, mit der dann das Neugeborene nach dem Kaiserschnitt eingerieben wird – und zwar im Mund, in den Augen und auf der Haut.

 

Diese Methode haben Dr. Maria Dominguez-Bello von der New York University und Kollegen nun in einer Pilotstudie getestet. Sie rekrutierten sieben Mütter, die vaginal entbinden wollten, sowie elf Schwangere, bei denen ein Kaiserschnitt geplant war. Vier von diesen stimmten zu, ihr Kind vaginal impfen zu lassen. Die Mediziner nahmen mehr als 1500 Mikrobiom-Proben zu verschiedenen Zeitpunkten von verschiedenen Körperstellen sowohl der Mütter, als auch der Kinder in deren erstem Lebensmonat. Es zeigte sich, dass das Darmmikrobiom der vaginal geimpften Kaiserschnitt-Kinder angereichert war mit Lactobacillus- und Bacteroides-Stämmen, die auch bei den normal entbundenen Kindern zu finden waren. Diesen Mikroben, die bei unbehandelten Kaiserschnitt-Kindern dagegen kaum vorhanden waren, wird eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Immunsystems zugeschrieben.

 

Damit konnten die Forscher an einer kleinen Kohorte zeigen, dass sich das Darmmikrobiom bei Kaiserschnitt durch vaginales Impfen an das Mikrobiom nach natürlicher Geburt angleichen lässt. Inwieweit sich dadurch das Erkrankungsrisiko reduzieren lässt, ist allerdings unklar. «Wir wissen noch nicht, ob sich allein durch die Prozedur die Gesundheitsvorteile einer natürlichen Geburt erreichen lassen», sagt Dr. Jose Clemente vom Mount Sinai Hospital, der an der Untersuchung beteiligt war, in einer Mitteilung. Hierzu seien größere Studien mit Risikokindern für Autoimmunerkrankungen nötig.

 

Einzelne Experten sehen die «zunehmend populäre, aber unbewiesene» Methode kritisch: So warnt eine Gruppe von Forschern um Dr. Aubrey Cunnington im «British Medical Journal» vor den möglichen Infektionsrisiken. «Neugeborene können ernste Infektionen durch den Kontakt mit vaginalen Kommensalen und Pathogenen entwickeln, die die Mutter asymptomatisch in sich trägt.» Hierzu zählen B-Streptokokken, Herpes-simplex-Viren, Neisseria gonorrhoeae und Chlamydia trachomatis. In einigen Ländern würde nicht routinemäßig auf diese Erreger getestet. Selbst das geringe Infektionsrisiko einzugehen, sei nicht gerechtfertigt, solange der Nutzen nicht belegt ist. Hilfreicher im Sinne der Darmbesiedlung sei es, das Stillen zu fördern und Antibiotika-Behandlungen wenn möglich zu vermeiden. (ch)

 

DOI: 10.1038/nm.4039

DOI: 10.1136/bmj.i227

 

Mehr zum Thema Schwangerschaft

 

29.02.2016 l PZ

Foto: Fotolia/S. Kobold

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Brandenburg: Behrendt ist neuer Verbandschef

Olaf Behrendt steht künftig an der Spitze des Apothekerverbands Brandenburg. Die Mitgliederversammlung wählte ihn am Samstag...



Patisiran: RNA-Arzneistoff bei Erbkrankheit erfolgreich

Der Wirkstoff Patisiran hat in einer Phase-III-Studie positive Ergebnisse bei der Behandlung einer seltenen, progredienten und tödlich...



CML: Aus tödlich wird chronisch

Die chronische myeloische Leukämie (CML) ist dank zielgerichteter Arzneistoffe innerhalb weniger Jahre von einer tödlichen zu einer...



Sehstörungen: Getrübte Sicht trotz Adlerauge

Nicht immer liegt es an den Augen, wenn Patienten an Sehstörungen leiden. «Es gibt Fälle, in denen der Patient nichts sieht – der Arzt aber...

 
 

Urologen immer stärker gefragt
Deutschlands Urologen sind angesichts der älter werdenden Bevölkerung immer stärker gefordert. Das Fach decke die gesamte Altersspanne ab,...

Augenheilkunde: Gentherapien gegen Erblindung
Die Entwicklung von Therapien, bei denen defekte Gene gezielt ersetzt und somit funktionsfähig gemacht werden, ist in der Augenheilkunde...

Zypries besucht Darmstädter Apotheke
Es war nicht zu erwarten, dass der Leiter der Darmstädter Einhorn-Apotheke, Günter Wickop (Foto, links), und die...

Welt-Alzheimer-Tag: Nationale Demenzstrategie gefordert
Mehr Aufmerksamkeit und eine bessere Versorgung für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen – das fordert zum heutigen Welt-Alzheimer-Tag...

Genforschung: Erbgut von menschlichen Embryonen verändert
Erstmals in Großbritannien haben Forscher das Erbgut menschlicher Embryonen gezielt verändert. Das Team des Londoner...

Migräne: Ein Antikörper punktet
Der noch nicht zugelassene Antikörper Erenumab hat bei Patienten mit chronischer Migräne und vorherigem Therapieversagen gute Ergebnisse...

Demenz: Studie untersucht Nutzen polyaminreicher Ernährung
Als vielversprechende Nahrungsergänzungsmittel zur Prävention von Alzheimer gelten derzeit sogenannte Kalorienreduktions-Mimetika. «Das...

Denosumab: Bei Ohrproblemen hellhörig werden
Es ist bisher äußerst selten, aber schon vorgekommen: Osteonekrosen des äußeren Gehörgangs unter einer Behandlung mit dem monoklonalen...

Typ-1-Diabetes: Gliflozin als Add-on von Nutzen
Erstmals liefert eine Phase-III-Studie Hinweise auf einen Nutzen von SGLT-2-Inhibitoren als orale Zusatztherapie zu Insulin bei Patienten...

Innovationsreport: Industrie kritisiert Fokus auf Kosten
Die Arzneimittelhersteller kritisieren die Ergebnisse des Innovationsreports der Techniker Krankenkasse als einseitig und verzerrt. Der...

Seltener Hautkrebs: EU-Zulassung für Avelumab
Merck und Pfizer haben die Zulassung für den monoklonalen Antikörper Avelumab (Bavencio®) in der EU bekommen. Indiziert ist der...

Wahlradar Gesundheit: Vor der Wahl sachlich informieren
Wer die Zukunft der lokalen Gesundheitsversorgung bei der Stimmabgabe zur Bundestagswahl am kommenden Sonntag berücksichtigen will, dem...

Forschung: Neue Wirkstoffe sollen Nervenzellen reparieren
Bald soll es möglich sein, geschädigte Neuronen zu schützen und zur Selbstreparatur anzuregen. Das meldet die Deutsche Gesellschaft für...

Bitter, aber gesund: Andorn ist Arzneipflanze des Jahres 2018
Sanddorn kennt man, aber was ist Andorn? Die Pflanze wurde einst vor allem bei Magenproblemen und Erkältungen verwendet. Heutzutage ist der...

Selbstmedikation im Fokus: OTC-Gipfel in Düsseldorf
Den Stellenwert der Selbstmedikation im Gesundheitswesen zu stärken, das hat sich der Apothekerverband Nordrhein (AVNR) auf die Fahnen...

Lob vom Chef erhöht Sicherheit am Arbeitsplatz
Lob kann nach Einschätzung eines Forschers die Sicherheit am Arbeitsplatz steigern. Studien zufolge hielten Mitarbeiter Sicherheitsvorgaben...

Deutlich mehr Pflegeleistungen nach Reform
Nach der Neudefinition der Pflegebedürftigkeit ist einem Medienbericht zufolge die Zahl der Menschen, die erstmals Geld oder Sachleistungen...

COPD: Cortison nur, wenn es sein muss
Die Inhalation von Corticoiden erhöht bei älteren Patienten mit Asthma oder chronischer obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) das Risiko für...

«Obamacare»: Trump setzt auf neuen Reformvorschlag
US-Präsident Donald Trump stellt sich vehement hinter einen Vorschlag aus dem Senat, der doch noch eine Gesundheitsreform in den USA...

Forscher warnen vor «Zwangsjacke der Geschlechterrollen»
Kinder an der Schwelle zur Pubertät haben in den allermeisten Fällen schon ein sehr ausgeprägtes Rollenbild der Geschlechter – unabhängig...

Fettleber: Immer häufiger schon bei Kindern
Immer mehr Kinder leiden an einer nicht-alkoholischen Fettleber (NAFL). Die Ursache: der Anstieg von Übergewicht durch Fehlernährung und...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU