Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Arzneimittelpreise: Kassen fordern mehr Transparenz

NACHRICHTEN

 
Arzneimittelpreise: Kassen fordern mehr Transparenz
 


Im Zuge der stark gestiegenen Arzneimittelausgaben fordern die Kassen von der Pharmaindustrie mehr Transparenz im Arzneimittelmarkt. «Innovationen haben ihren Preis, aber wir wollen einen Nachweis über die angeblich hohen Forschungskosten», sagte der Vorstandsvorsitzende des Verbands der Ersatzkassen (vdek), Christian Zahn, heute auf einer Pressekonferenz in Berlin. Die Kassen wüssten zurzeit nicht, auf welcher Basis die Pharmahersteller ihre Preise überhaupt kalkulieren.

 

Wenn ein Pharmaunternehmen die kostenintensive Forschung als Argument für die teuren Preise im ersten Jahr der Markteinführung anführt, «dann will ich auch einen Nachweis dafür, dass für dieses Medikament hohe Forschungskosten entstanden sind», betonte die Vorstandsvorsitzende des vdek, Ulrike Elsner.

 

Nach Angaben des vdek sind die Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für Arzneimittel im Jahr 2014 gegenüber dem Vorjahr um knapp 10 Prozent auf 33,4 Milliarden Euro gestiegen. 17 Prozent ihrer Gesamtausgaben musste die GKV demnach 2014 für Arzneimittel aufwenden. Dies entspreche in etwa den Aufwendungen für die ambulante ärztliche Versorgung. Besonders kostenintensiv sind nach Angaben der Ersatzkassen dabei die patentgeschützten Arzneimittel, wie etwa das Hepatitis-C-Medikament Sovaldi®. Grundsätzlich verursachten Medikamente mit Patentschutz 44 Prozent der gesamten Arzneimittelkosten, stellten aber nur 7 Prozent der Verordnungen, unterstrich Elsner.

 

Das 2011 eingeführte Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG) hat aus Sicht der Kassen als Instrument zur Kostenregulierung die Erwartungen nicht erfüllt und bedarf daher einer Korrektur. Von den ursprünglich von der Politik prognostizierten jährlichen zwei Milliarden Euro Kosteneinsparungen im Arzneimittelsektor hat das Gesetz nach Angaben des GKV-Spitzenverbands bis Ende 2014 lediglich eine Entlastung von 600 Millionen Euro gebracht. Der im Zuge der frühen Nutzenbewertung ausgehandelte Erstattungspreis soll deshalb künftig auch rückwirkend für das erste Jahr der Markteinführung gelten, forderte Elsner. Bislang können die Hersteller hier die Preise selbst festlegen.

 

Mehr Transparenz braucht es aus Sicht der Kassen zudem beim Thema frühe Nutzenbewertung. Die Ergebnisse des Gemeinsamen Bundesauschusses kämen immer noch zu wenig bei den Ärzten und damit auch in der Versorgung an. Elsner forderte, die Praxissoftware der Ärzte schneller anzupassen, damit diese automatisch über das Ausmaß des Zusatznutzens eines neuen Medikaments informiert sind. (et)

 

Lesen Sie dazu auch

Wirkstoffprofil Sofosbuvir|Sovaldi®|83|2014 in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe

 

20.01.2016 l PZ

Foto: Fotolia/vege

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Midostaurin: Neue Option für AML-Patienten

Mit Midostaurin (Rydapt®) gibt es erstmals eine zielgerichtete Therapie für Patienten mit neu diagnostizierter akuter...



Ärzte fordern Einschränkungen für Heilpraktiker

Deutsche Ärzte halten die geplante Reform der Vorschriften für angehende Heilpraktiker für nicht weitreichend genug. Die Neuformulierung...



Morbi-RSA: Experten nehmen regionale Unterschiede ins Visier

Der Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen funktioniert nach Meinung von Experten insgesamt recht gut. Das geht aus einer Untersuchung...



Drogeriemarkt: dm setzt auf Digitalisierung

Aufrüstung des Technologiebereichs, Smartphones für alle Mitarbeiter, Kosmetik-Erklärvideos bei Youtube: Seit Beginn des Geschäftsjahres...

 
 

Wer trinkt wie viel? Neuer Alkoholatlas soll vorbeugen helfen
Riskanter Alkoholkonsum ist bei Männern und Frauen mit hohem Sozialstatus stärker verbreitet als etwa bei Arbeitslosen. Unterschiede gebe...

Husten & Co: Erkältungssalbe verbessert Schlafqualität
Erkältungssalben können bei einer Erkältung zu einer signifikanten Verbesserung des Schlafverhaltens beitragen. In einer Studie mit 100...

GLP-1-Rezeptor-Agonist: Tablette könnte Spritze ersetzen
Die erste oral verfügbare Formulierung eines GLP-1-Rezeptor-Agonisten hat erfolgreich eine Phase-II-Studie absolviert und damit einen...

Lepra-Hilfswerk setzt Hoffnungen in neuen Impfstoff
Im Kampf gegen die Infektionskrankheit Lepra will das Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfswerk DAHW einen neuen Impfstoff auf den Weg...

LAV: «Securpharm wird eine Schlüsselrolle spielen»
«Die Initiative Securpharm als deutscher Baustein für ein EU-weites Netzwerk gegen Arzneimittelfälschungen kommt zeitgerecht voran. Die...

Zeitumstellung: Besonders Frauen leiden
Am 29. Oktober ist es wieder soweit: Die Uhren werden eine Stunde zurückgestellt. Vor allem Frauen macht die Zeitumstellung zu schaffen....

Cortison verbessert die Heilung – wenn das Timing stimmt
Systemische Corticosteroide können die Heilung von verletzten Sehnen verbessern, allerdings nur, wenn sie zum richtigen Zeitpunkt gegeben...

Herzinfarkt: Gewebeschutz durch HDL-Injektion
HDL gleich «hab dich lieb» – diese Eselsbrücke zur Abgrenzung des kardioprotektiven HDL-Cholesterins vom schädlichen LDL-Cholesterin könnte...

BGH: Almased darf keine Preise diktieren
Die Firma Almased darf Apothekern keinen Mindestpreis für den Vertrieb ihrer Produkte vorschreiben. Das hat der...

OTC-Markt: Versender festigen ihre Position
OTC-Präparate bestellen Patienten immer häufiger im Internet. Im ersten Halbjahr 2017 verschickten Versandapotheken 63 Millionen Packungen...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU