Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Reisediarrhö: Besser vermeiden als behandeln

NACHRICHTEN

 
Reisediarrhö: Besser vermeiden als behandeln
 


Reisediarrhö ist nach wie vor ein beratungsrelevantes Thema in Apotheken. Hier müsse man vor allem auf die Prävention setzen, da die therapeutischen Mittel begrenzt sind, machte Professor Dr. Thomas Weinke (Foto) vom Klinikum Ernst von Bergmann in Potsdam auf dem Fortbildungskongress Pharmacon in Schladming deutlich.

 

Die häufigsten Auslöser dieser gastrointestinalen Infektionen sind enterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC), Noroviren und Clostridium difficile. Da sich in einigen Regionen der Welt die Hygienestandards deutlich verbessert hätten, nehme das Problem der Reisediarrhö tendenziell ab. Eine Restgefahr bestehe jedoch noch vor allem auf Reisen in Südostasien, Afrika und Südamerika.

 

Als Prävention stehen Händehygiene und Lebensmittelhygiene im Vordergrund. Eine antibiotische Prophylaxe sei Studien zufolge zwar wirksam, aber aufgrund der Auswirkungen auf die Darmmikrobiota nicht empfehlenswert. In speziellen Situationen kann eine Cholera-Impfung gegeben werden, die aufgrund der strukturellen Ähnlichkeit der Erreger auch gegen EHEC wirkt. Empfehlen könne man diese Schutzmaßnahme bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen oder bei Immunsupprimierten. Zur prophylaktischen Wirkung von Probiotika sei die Datenlage unzureichend.

 

Die Infekte sind meist gutartig und selbstlimitierend und mit einer oralen Rehydratation ausreichend behandelt. Bei unkomplizierten Verläufen könne Loperamid eingesetzt werden, um die Symptome abzumildern, sagte Weinke. Bei schweren Erkrankungen darf es nicht angewendet werden, da sonst der Erreger länger im Gastrointestinaltrakt verbleibt als ohne Behandlung. Bei fieberhaften und blutigen Durchfällen kann eine Antibiotika-Therapie für eine «möglichst kurze Dauer» erfolgen. Dies könnte als einmalige Gabe von Azithromycin oder zweimalige Gabe von Ciprofloxacin geschehen. «Tannin, Kaolin, Pektin und medizinische Kohle haben in der Therapie keinen Stellenwert mehr», sagte der Mediziner. (ch)

 

19.01.2016 l PZ

Foto: Alois Müller

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Midostaurin: Neue Option für AML-Patienten

Mit Midostaurin (Rydapt®) gibt es erstmals eine zielgerichtete Therapie für Patienten mit neu diagnostizierter akuter...



Ärzte fordern Einschränkungen für Heilpraktiker

Deutsche Ärzte halten die geplante Reform der Vorschriften für angehende Heilpraktiker für nicht weitreichend genug. Die Neuformulierung...



Morbi-RSA: Experten nehmen regionale Unterschiede ins Visier

Der Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen funktioniert nach Meinung von Experten insgesamt recht gut. Das geht aus einer Untersuchung...



Drogeriemarkt: dm setzt auf Digitalisierung

Aufrüstung des Technologiebereichs, Smartphones für alle Mitarbeiter, Kosmetik-Erklärvideos bei Youtube: Seit Beginn des Geschäftsjahres...

 
 

Wer trinkt wie viel? Neuer Alkoholatlas soll vorbeugen helfen
Riskanter Alkoholkonsum ist bei Männern und Frauen mit hohem Sozialstatus stärker verbreitet als etwa bei Arbeitslosen. Unterschiede gebe...

Husten & Co: Erkältungssalbe verbessert Schlafqualität
Erkältungssalben können bei einer Erkältung zu einer signifikanten Verbesserung des Schlafverhaltens beitragen. In einer Studie mit 100...

GLP-1-Rezeptor-Agonist: Tablette könnte Spritze ersetzen
Die erste oral verfügbare Formulierung eines GLP-1-Rezeptor-Agonisten hat erfolgreich eine Phase-II-Studie absolviert und damit einen...

Lepra-Hilfswerk setzt Hoffnungen in neuen Impfstoff
Im Kampf gegen die Infektionskrankheit Lepra will das Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfswerk DAHW einen neuen Impfstoff auf den Weg...

LAV: «Securpharm wird eine Schlüsselrolle spielen»
«Die Initiative Securpharm als deutscher Baustein für ein EU-weites Netzwerk gegen Arzneimittelfälschungen kommt zeitgerecht voran. Die...

Zeitumstellung: Besonders Frauen leiden
Am 29. Oktober ist es wieder soweit: Die Uhren werden eine Stunde zurückgestellt. Vor allem Frauen macht die Zeitumstellung zu schaffen....

Cortison verbessert die Heilung – wenn das Timing stimmt
Systemische Corticosteroide können die Heilung von verletzten Sehnen verbessern, allerdings nur, wenn sie zum richtigen Zeitpunkt gegeben...

Herzinfarkt: Gewebeschutz durch HDL-Injektion
HDL gleich «hab dich lieb» – diese Eselsbrücke zur Abgrenzung des kardioprotektiven HDL-Cholesterins vom schädlichen LDL-Cholesterin könnte...

BGH: Almased darf keine Preise diktieren
Die Firma Almased darf Apothekern keinen Mindestpreis für den Vertrieb ihrer Produkte vorschreiben. Das hat der...

OTC-Markt: Versender festigen ihre Position
OTC-Präparate bestellen Patienten immer häufiger im Internet. Im ersten Halbjahr 2017 verschickten Versandapotheken 63 Millionen Packungen...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU