Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Sturzrisiko im Alter: Vorsicht vor hohen Vitamin-D-Dosen

NACHRICHTEN

 
Sturzrisiko im Alter: Vorsicht vor hohen Vitamin-D-Dosen
 


Betagte Menschen benötigen keine Extradosis Vitamin D, um das Risiko von Stürzen zu minimieren. Eine hoch dosierte Behandlung kann das Risiko sogar erhöhen. Dies zeigte eine randomisierte klinische Studie unter Leitung von Professor Heike A. Bischoff-Ferrari von der Klinik für Geriatrie, Universitätsspital Zürich, die im Fachmagazin JAMA Intern Med publiziert wurde.

 

An der einjährigen Studie nahmen 200 Senioren teil, die selbstständig zu Hause lebten und in den zwölf Monaten vor Studienbeginn mindestens ein Mal gestürzt waren. Das Durchschnittsalter lag bei 78 Jahren; 58 Prozent hatten ein Vitamin-D-Defizit (25-Hydroxyvitamin-D-Blutwerte unter 20 ng/ml). Die Teilnehmer erhielten einmal pro Monat entweder die Standarddosis von 24.000 IE Vitamin D oder 60.000 IE oder 24.000 IE plus 300 μg Calcifediol, eine Vorstufe von Vitamin D.

 

Zwar erreichten in den Gruppen mit den höheren Dosierungen mehr Patienten 25-Hydroxyvitamin-D-Spiegel von mindestens 30 ng/ml, aber die körperliche Leistungsfähigkeit der Beine besserte sich nicht stärker. Dies waren die primären Endpunkte der Studie. Deutliche Unterschiede gab es jedoch im sekundären Endpunkt, der Zahl der Stürze.

 

60 Prozent der Teilnehmer stürzten im Studienjahr. Die beiden Gruppen mit den höheren Dosierungen hatten den höchsten Anteil an Stürzen (67 und 66 Prozent) verglichen mit der Gruppe, die die Standarddosierung erhalten hatte (knapp 48 Prozent). Dieses Muster spiegle sich im erreichten 25-Hydroxyvitamin-D-Blutspiegel wider, heißt es in einer Pressemeldung des Universitätsspitals Zürich. Die Gruppe mit dem Spiegel im unteren Normalbereich (21,3 bis 30,3 ng/ml) wies am wenigsten Stürze auf. Dagegen geschahen in der Gruppe mit den Höchstwerten (44,7 bis 98,9 ng/ml) die meisten Stürze.

 

Die Studie liefere einen wichtigen Hinweis, welcher Vitamin-D-Spiegel bezüglich Sturzprophylaxe am besten sei, schreibt die Studienleiterin. Sie unterstützt die gängigen Empfehlungen, die für Personen ab 60 Jahren die tägliche Einnahme von 800 IE oder von 24.000 IE im Monat vorsehen. (bmg)

 

DOI:10.1001/jamainternmed.2015.7148

 

Mehr zum Thema Vitamine

 

15.01.2016 l PZ

Foto: Fotolia/Jean Kobben

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Midostaurin: Neue Option für AML-Patienten

Mit Midostaurin (Rydapt®) gibt es erstmals eine zielgerichtete Therapie für Patienten mit neu diagnostizierter akuter...



Ärzte fordern Einschränkungen für Heilpraktiker

Deutsche Ärzte halten die geplante Reform der Vorschriften für angehende Heilpraktiker für nicht weitreichend genug. Die Neuformulierung...



Morbi-RSA: Experten nehmen regionale Unterschiede ins Visier

Der Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen funktioniert nach Meinung von Experten insgesamt recht gut. Das geht aus einer Untersuchung...



Drogeriemarkt: dm setzt auf Digitalisierung

Aufrüstung des Technologiebereichs, Smartphones für alle Mitarbeiter, Kosmetik-Erklärvideos bei Youtube: Seit Beginn des Geschäftsjahres...

 
 

Wer trinkt wie viel? Neuer Alkoholatlas soll vorbeugen helfen
Riskanter Alkoholkonsum ist bei Männern und Frauen mit hohem Sozialstatus stärker verbreitet als etwa bei Arbeitslosen. Unterschiede gebe...

Husten & Co: Erkältungssalbe verbessert Schlafqualität
Erkältungssalben können bei einer Erkältung zu einer signifikanten Verbesserung des Schlafverhaltens beitragen. In einer Studie mit 100...

GLP-1-Rezeptor-Agonist: Tablette könnte Spritze ersetzen
Die erste oral verfügbare Formulierung eines GLP-1-Rezeptor-Agonisten hat erfolgreich eine Phase-II-Studie absolviert und damit einen...

Lepra-Hilfswerk setzt Hoffnungen in neuen Impfstoff
Im Kampf gegen die Infektionskrankheit Lepra will das Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfswerk DAHW einen neuen Impfstoff auf den Weg...

LAV: «Securpharm wird eine Schlüsselrolle spielen»
«Die Initiative Securpharm als deutscher Baustein für ein EU-weites Netzwerk gegen Arzneimittelfälschungen kommt zeitgerecht voran. Die...

Zeitumstellung: Besonders Frauen leiden
Am 29. Oktober ist es wieder soweit: Die Uhren werden eine Stunde zurückgestellt. Vor allem Frauen macht die Zeitumstellung zu schaffen....

Cortison verbessert die Heilung – wenn das Timing stimmt
Systemische Corticosteroide können die Heilung von verletzten Sehnen verbessern, allerdings nur, wenn sie zum richtigen Zeitpunkt gegeben...

Herzinfarkt: Gewebeschutz durch HDL-Injektion
HDL gleich «hab dich lieb» – diese Eselsbrücke zur Abgrenzung des kardioprotektiven HDL-Cholesterins vom schädlichen LDL-Cholesterin könnte...

BGH: Almased darf keine Preise diktieren
Die Firma Almased darf Apothekern keinen Mindestpreis für den Vertrieb ihrer Produkte vorschreiben. Das hat der...

OTC-Markt: Versender festigen ihre Position
OTC-Präparate bestellen Patienten immer häufiger im Internet. Im ersten Halbjahr 2017 verschickten Versandapotheken 63 Millionen Packungen...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU