Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Online-Praxen vor dem Aus: ABDA kommentiert Gesetzentwurf

NACHRICHTEN

 
Online-Praxen vor dem Aus: ABDA kommentiert Gesetzentwurf
 


Die Apotheker begrüßen die geplante Vorschrift, nach der Patienten Rezepte aus Online-Praxen in deutschen Apotheken künftig nicht mehr einlösen können. «So werden Geschäftskonzepte vereitelt, die unter Ausnutzung europäischer Sonderreglungen das Patientenwohl gefährden», sagte Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. In Zukunft sollen Apotheker verordnete Arzneimittel nur dann abgeben, wenn der Arzt den Patienten persönlich gesehen und untersucht hat. So steht es im Entwurf für das sogenannte Vierte Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften (AMRÄndG). Eine Behandlung über das Internet oder am Telefon reicht demnach nicht aus.

 

Die Apotheker hätten eine entsprechende Regelung schon seit Langem gefordert, so Schmidt. Allerdings drängt die ABDA auf eine Klarstellung. Schließlich lege der Gesetzentwurf bislang nicht fest, anhand welcher Merkmale der Apotheker eindeutig erkennen könne, dass es sich um eine Verschreibung ohne persönlichen Kontakt handelt, heißt es in einer Stellungnahme der Bundesvereinigung. Sie schlägt daher eine Auflistung verschiedener Beispiele vor, an denen sich die Apotheker orientieren können.

 

Darüber hinaus hoffen die Apotheker, in der geplanten Novelle auch eine bessere Vergütung ihrer Arbeit verankern zu können. Handlungsbedarf sehen sie an verschiedenen Stellen. Nach Meinung der ABDA muss das Fixhonorar jährlich überprüft und angepasst werden, das Apotheker bei Abgabe rezeptpflichtiger Fertigarzneimittel bekommen. Darüber hinaus fordert sie, das Fixum auch auf die Rezeptur auszudehnen. Für die besonderen Pflichten bei Abgabe von Betäubungsmitteln erhalten Apotheker heute 26 Cent. Die ABDA hält eine Gebühr von 2,91 Euro für angemessen, ein Zuschlag, der demnach auch für andere Arzneimittel mit besonderem Dokumentationsaufwand gelten soll. Zudem drängen die Apotheker darauf, den Festzuschlag zur Finanzierung der Notdienstpauschale von 16 Cent auf 20 Cent zu erhöhen.

 

Um eine sichere Arzneimittelversorgung auch in Zukunft gewährleisten zu können, sieht die ABDA die Politik auch an anderer Stelle in der Pflicht. So müsse endlich die Importquote wegfallen. «Wenn wir wirksam verhindern wollen, dass gefälschte Arzneimittel in die Hände von Patienten gelangen, muss der Apotheker selbst entscheiden können, ob er ein Importarzneimittel abgibt oder nicht», sagte Schmidt. Mit Blick auf den Verbraucherschutz muss nach Meinung der ABDA auch der Versandhandel mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln eingedämmt werden. (sch)

 

12.01.2016 l PZ

Foto: Fotolia/Jürgen Fälchle

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Midostaurin: Neue Option für AML-Patienten

Mit Midostaurin (Rydapt®) gibt es erstmals eine zielgerichtete Therapie für Patienten mit neu diagnostizierter akuter...



Ärzte fordern Einschränkungen für Heilpraktiker

Deutsche Ärzte halten die geplante Reform der Vorschriften für angehende Heilpraktiker für nicht weitreichend genug. Die Neuformulierung...



Morbi-RSA: Experten nehmen regionale Unterschiede ins Visier

Der Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen funktioniert nach Meinung von Experten insgesamt recht gut. Das geht aus einer Untersuchung...



Drogeriemarkt: dm setzt auf Digitalisierung

Aufrüstung des Technologiebereichs, Smartphones für alle Mitarbeiter, Kosmetik-Erklärvideos bei Youtube: Seit Beginn des Geschäftsjahres...

 
 

Wer trinkt wie viel? Neuer Alkoholatlas soll vorbeugen helfen
Riskanter Alkoholkonsum ist bei Männern und Frauen mit hohem Sozialstatus stärker verbreitet als etwa bei Arbeitslosen. Unterschiede gebe...

Husten & Co: Erkältungssalbe verbessert Schlafqualität
Erkältungssalben können bei einer Erkältung zu einer signifikanten Verbesserung des Schlafverhaltens beitragen. In einer Studie mit 100...

GLP-1-Rezeptor-Agonist: Tablette könnte Spritze ersetzen
Die erste oral verfügbare Formulierung eines GLP-1-Rezeptor-Agonisten hat erfolgreich eine Phase-II-Studie absolviert und damit einen...

Lepra-Hilfswerk setzt Hoffnungen in neuen Impfstoff
Im Kampf gegen die Infektionskrankheit Lepra will das Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfswerk DAHW einen neuen Impfstoff auf den Weg...

LAV: «Securpharm wird eine Schlüsselrolle spielen»
«Die Initiative Securpharm als deutscher Baustein für ein EU-weites Netzwerk gegen Arzneimittelfälschungen kommt zeitgerecht voran. Die...

Zeitumstellung: Besonders Frauen leiden
Am 29. Oktober ist es wieder soweit: Die Uhren werden eine Stunde zurückgestellt. Vor allem Frauen macht die Zeitumstellung zu schaffen....

Cortison verbessert die Heilung – wenn das Timing stimmt
Systemische Corticosteroide können die Heilung von verletzten Sehnen verbessern, allerdings nur, wenn sie zum richtigen Zeitpunkt gegeben...

Herzinfarkt: Gewebeschutz durch HDL-Injektion
HDL gleich «hab dich lieb» – diese Eselsbrücke zur Abgrenzung des kardioprotektiven HDL-Cholesterins vom schädlichen LDL-Cholesterin könnte...

BGH: Almased darf keine Preise diktieren
Die Firma Almased darf Apothekern keinen Mindestpreis für den Vertrieb ihrer Produkte vorschreiben. Das hat der...

OTC-Markt: Versender festigen ihre Position
OTC-Präparate bestellen Patienten immer häufiger im Internet. Im ersten Halbjahr 2017 verschickten Versandapotheken 63 Millionen Packungen...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU