Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Alkohol in der Schwangerschaft: Studie findet 428 Symptome

NACHRICHTEN

 
Alkohol in der Schwangerschaft: Studie findet 428 Symptome
 


Das Symptomspektrum der fetalen Alkoholspektrum-Störung (FASD) ist wesentlich breiter gefächert als bislang angenommen. Das ergab nun eine Meta-Analyse in der Fachzeitschrift «The Lancet», die 428 komorbide Störungen diesbezüglich auflistet.

 

In ihrer Studie werteten Forscher um Svetlana Popava vom Zentrum für Sucht und psychische Gesundheit in Toronto 127 Studien aus und verglichen Kinder mit FASD mit gesunden Kindern. Das Ergebnis: Bei FASD assoziierten sie 428 Störungen, die 18 der 22 Kapitel des ICD-10-Katalogs betreffen. Die Krankheitszustände beeinflussten nahezu jede Funktion des Körpers: das zentrale Nervensystem, Sehen und Hören, das Herz-Kreislauf-System, die Verdauung, Muskeln, das Skelett und die Atmung. Beim klinischen Vollbild des fetalen Alkoholsyndrom (FAS), der schwersten Form der FASD, fanden die Forscher 183 verschiedene Krankheitszeichen.  

 

«Alkohol kann jedes Organ oder System in dem sich entwickelnden Fötus beeinflussen», sagt Popava. Schweregrad und Symptome variierten je nach Menge und Zeitpunkt des Alkoholkonsums. Auch Faktoren wie Stress, Ernährung und Umwelteinflüsse spielten eine Rolle, ebenso genetische Faktoren sowie die Fähigkeit des Körpers, Alkohol abzubauen – sowohl beim Kind als auch bei der Mutter.

 

Kinder mit FASD entwickeln sich nur langsam und weisen ein gestörtes Sozialverhalten auf. Sie sind arglos und naiv, entwickeln wenig soziales Feingefühl. Abstraktes Denken, Lernen, Aufmerksamkeit und Konzentration fallen ihnen schwer. In der Schule gelten sie oft als hyperaktiv und sind gleichzeitig schlechte Lerner, da sie einen durchschnittlichen IQ von 70 aufweisen.

 

Typische Merkmale der schweren Form FAS sind geringes Geburtsgewicht, körperliche Missbildungen wie Nierenschäden und Herzfehler, sichtbare Auffälligkeiten im Gesicht und Verhaltensstörungen wie geringer Saugreflex, Ruhelosigkeit und erhöhte Reizbarkeit. Defizite in der geistigen Entwicklung prägen das ganze Leben des Kindes.

 

Durch die Kenntnis der zahlreichen Symptome von FASD könnte die Früherkennung verbessert und die betroffenen Kinder rechtzeitig gefördert und somit zahlreiche Spätfolgen der Erkrankung verhindert werden. Nach Schätzungen von Experten kommen in Deutschland jedes Jahr bis zu 10.000 Kinder mit FASD zur Welt – eine Behinderung, die zu 100 Prozent vermeidbar ist. (ke)

 

Mehr zum Thema Schwangerschaft

 

07.01.2016 l PZ

Foto: Fotolia/laboko

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Cortison verbessert die Heilung – wenn das Timing stimmt

Systemische Corticosteroide können die Heilung von verletzten Sehnen verbessern, allerdings nur, wenn sie zum richtigen Zeitpunkt gegeben...



Herzinfarkt: Gewebeschutz durch HDL-Injektion

HDL gleich «hab dich lieb» – diese Eselsbrücke zur Abgrenzung des kardioprotektiven HDL-Cholesterins vom schädlichen LDL-Cholesterin könnte...



BGH: Almased darf keine Preise diktieren

Die Firma Almased darf Apothekern keinen Mindestpreis für den Vertrieb ihrer Produkte vorschreiben. Das hat der...



OTC-Markt: Versender festigen ihre Position

OTC-Präparate bestellen Patienten immer häufiger im Internet. Im ersten Halbjahr 2017 verschickten Versandapotheken 63 Millionen Packungen...

 
 

Infektion: Körpereigener Marker zeigt, ob viral oder bakteriell
Der Einsatz von Antibiotika bei Infekten der oberen Atemwege ist nur bei bakteriellen Erkrankungen sinnvoll. Doch häufig fällt es schwer zu...

Regierung zu Reformen im Gesundheitssystem aufgefordert
Ärzte und Pfleger dringen auf Reformen im Gesundheitssystem durch die künftige Bundesregierung. Der Präsident des Deutschen Pflegerates,...

Hightech im Ohr: Hörgerät und Übersetzer in einem
Hörgeräte sollen demnächst mit Übersetzungsfunktion ausgestattet werden. Nutzer ohne entsprechende Fremdsprachenkenntnisse könnten sich...

WHO-Test: Doch keine Lungenpest auf den Seychellen
Die hochgefährliche Lungenpest ist auf den Urlaubsinseln Seychellen entgegen erster Vermutungen nicht bestätigt worden. Zehn Proben von...

Trump ändert Richtung: «Obamacare alles andere als tot»
Bei der Krankenversicherung «Obamacare» vollzog Trump dagegen überraschend eine Kehrtwende. Wenige Tage, nachdem er Versicherern staatliche...

Langzeitstudie: Zehn Jahre jünger durch Sport
Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der...

UN: Jährlich 89 Millionen ungewollte Schwangerschaften
In Entwicklungsländern werden jedes Jahr etwa 89 Millionen Frauen und Mädchen ungewollt schwanger. Die Zahl der Abtreibungen schätzen die...

Stada: Neuer Kommunikationschef übernimmt zentrale Aufgabe
Stada hat einen neuen Kommunikationschef: Der gebürtige Innsbrucker Frank Staud (Foto) zeichnet seit dem 1. Oktober für sämtliche...

Studie: OTC-Werbung kann Selbstbestimmtheit stärken
Werbung für OTC-Arzneimittel kann Menschen dazu verhelfen, selbstbestimmter mit der eigenen Gesundheit umzugehen. Das haben Forscher der...

Arzneimittelversand: Doc Morris expandiert in Deutschland
Der niederländische Versender Doc Morris übernimmt den deutschen Online-Versender Eurapon mit Sitz in Bremen. Das gab die Zur-Rose-Gruppe,...

Gefährden neue Gesundheitsberufe die Patientensicherheit?
Die bayerische Landesärztekammer sieht Gefahren für die Patienten durch neue Gesundheitsberufe. Die Einführung beispielsweise eines...

Madagaskar: Zahl der Pest-Fälle binnen einer Woche verdoppelt
Die Zahl der Pest-Erkrankungen in Madagaskar hat sich innerhalb einer Woche mehr als verdoppelt. Inzwischen sind den Behörden zufolge 805...

Sartorius verpasst Jahresziele
Der Pharma- und Laborausrüster Sartorius rechnet nicht mehr damit, seine ursprünglichen Jahresziele zu erreichen. Der Umsatz werde 2017...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU