Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Gute Vorsätze für 2016: Weniger Stress auf Platz eins

NACHRICHTEN

 
Gute Vorsätze für 2016: Weniger Stress auf Platz eins
 


Weniger Stress – das steht laut einer Umfrage für viele Menschen ganz oben auf der Liste der guten Vorsätze für das neue Jahr. In einer Befragung des Meinungsforschungsinstitutes Forsa gaben 62 Prozent an, mehr für ein stressfreieres Leben tun zu wollen. Fast genauso viele (61 Prozent) wünschten sich mehr Zeit mit der Familie und Freunden, 59 Prozent erklärten, sich öfter bewegen zu wollen. Das teilte die DAK-Gesundheit als Auftraggeber der Studie heute in Hamburg mit.

 

Jeweils mehr als die Hälfte (51 Prozent) der Befragten möchte eine gesündere Ernährung und mehr Zeit für sich selbst. Klassische Vorsätze wie Abnehmen oder Tabakverzicht rangierten auf den hinteren Plätzen. Fast jeder Dritte (31 Prozent) gab an, sparsamer werden zu wollen. Den Fernseher öfter ausgeschaltet zu lassen, haben sich 18 Prozent vorgenommen. 16 Prozent wollen öfter die Finger von Handy, Internet oder Computer lassen. Auf Alkohol wollen 14 Prozent verzichten.

 

Die Hitliste der guten Vorsätze gibt es jedes Jahr. Dabei ist die Top Ten seit Jahren nahezu unverändert. Doch werden die persönlichen Ziele auch eingehalten? 39 Prozent der Befragten erinnerten sich noch an ihre Vorsätze vom vergangenen Jahr. Die Hälfte (50 Prozent) der Menschen, die sich etwas vorgenommen hatten, hielt länger als drei Monate durch. Vor allem Männer (57 Prozent) bewiesen laut Studie Willensstärke. Bei den Frauen waren es 43 Prozent.

 

«Lieber weniger realistische Ziele setzten und diese auch erreichen, als zu viele utopische Vorhaben verfolgen. Das motiviert und erhöht die Chancen erheblich, auf längere Sicht dranzubleiben», empfiehlt DAK-Medizinerin Elisabeth Thomas. Besonders die Menschen im Osten Deutschlands zeigten Durchhaltevermögen: Dort hielten sich 57 Prozent länger als drei Monate an ihre guten Vorsätze. Im Westen waren es dagegen 48 Prozent.

 

Der Antriebsmotor für ein gesünderes Leben ist für die meisten (62 Prozent) laut Umfrage die persönliche Empfindung. Für fast jeden Zweiten (47 Prozent) wäre eine akute Erkrankung der Grund. Mehr als jeder Dritte (38 Prozent) gab an, auf eine Aufforderung des Partners zu reagieren. Noch mehr (45 Prozent) bezeichneten den Rat eines Arztes als motivierend.

  

21.12.2015 l dpa

Foto: Fotolia/Dasha Petrenko

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Midostaurin: Neue Option für AML-Patienten

Mit Midostaurin (Rydapt®) gibt es erstmals eine zielgerichtete Therapie für Patienten mit neu diagnostizierter akuter...



Ärzte fordern Einschränkungen für Heilpraktiker

Deutsche Ärzte halten die geplante Reform der Vorschriften für angehende Heilpraktiker für nicht weitreichend genug. Die Neuformulierung...



Morbi-RSA: Experten nehmen regionale Unterschiede ins Visier

Der Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen funktioniert nach Meinung von Experten insgesamt recht gut. Das geht aus einer Untersuchung...



Drogeriemarkt: dm setzt auf Digitalisierung

Aufrüstung des Technologiebereichs, Smartphones für alle Mitarbeiter, Kosmetik-Erklärvideos bei Youtube: Seit Beginn des Geschäftsjahres...

 
 

Wer trinkt wie viel? Neuer Alkoholatlas soll vorbeugen helfen
Riskanter Alkoholkonsum ist bei Männern und Frauen mit hohem Sozialstatus stärker verbreitet als etwa bei Arbeitslosen. Unterschiede gebe...

Husten & Co: Erkältungssalbe verbessert Schlafqualität
Erkältungssalben können bei einer Erkältung zu einer signifikanten Verbesserung des Schlafverhaltens beitragen. In einer Studie mit 100...

GLP-1-Rezeptor-Agonist: Tablette könnte Spritze ersetzen
Die erste oral verfügbare Formulierung eines GLP-1-Rezeptor-Agonisten hat erfolgreich eine Phase-II-Studie absolviert und damit einen...

Lepra-Hilfswerk setzt Hoffnungen in neuen Impfstoff
Im Kampf gegen die Infektionskrankheit Lepra will das Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfswerk DAHW einen neuen Impfstoff auf den Weg...

LAV: «Securpharm wird eine Schlüsselrolle spielen»
«Die Initiative Securpharm als deutscher Baustein für ein EU-weites Netzwerk gegen Arzneimittelfälschungen kommt zeitgerecht voran. Die...

Zeitumstellung: Besonders Frauen leiden
Am 29. Oktober ist es wieder soweit: Die Uhren werden eine Stunde zurückgestellt. Vor allem Frauen macht die Zeitumstellung zu schaffen....

Cortison verbessert die Heilung – wenn das Timing stimmt
Systemische Corticosteroide können die Heilung von verletzten Sehnen verbessern, allerdings nur, wenn sie zum richtigen Zeitpunkt gegeben...

Herzinfarkt: Gewebeschutz durch HDL-Injektion
HDL gleich «hab dich lieb» – diese Eselsbrücke zur Abgrenzung des kardioprotektiven HDL-Cholesterins vom schädlichen LDL-Cholesterin könnte...

BGH: Almased darf keine Preise diktieren
Die Firma Almased darf Apothekern keinen Mindestpreis für den Vertrieb ihrer Produkte vorschreiben. Das hat der...

OTC-Markt: Versender festigen ihre Position
OTC-Präparate bestellen Patienten immer häufiger im Internet. Im ersten Halbjahr 2017 verschickten Versandapotheken 63 Millionen Packungen...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU