Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Tag gegen Lärm: Kinderohren besser schützen

NACHRICHTEN

 
Tag gegen Lärm: Kinderohren besser schützen
 


Kinder sind oft und gerne laut, doch Dauerlärm macht auch ihnen zu schaffen. Der diesjährige Tag gegen Lärm am 29. April stellt das Problem in den Mittelpunkt. Sein Motto: «Lärm – voll nervig!» «Kindern scheint Lärm oft relativ wenig auszumachen, aber schon der Pegel in einem Klassenzimmer kann belastend sein, noch heftiger ist die Pausenhalle, wenn es kalt ist oder regnet», sagt Professor Dr. Brigitte Schulte-Fortkamp, Akustik-Spezialistin an der TU Berlin und Leiterin des Aktionstags in Deutschland. Denn Rufen, Lachen und Schreien der Kinder, das 80 Dezibel erreichen kann und damit deutlich über der normalen Gesprächslautstärke von etwa 60 Dezibel liegt, werden durch ungünstigen Raumhall noch verstärkt. «Akustisch und optisch kann man da einiges verbessern. Wir haben für einen Wettbewerb 800 Architekten angeschrieben, um ein leises Klassenzimmer zu gestalten», sagt Schulte-Fortkamp. Das soll nun beispielhaft an einer Berliner Grundschule geschehen.

 

Doch nicht nur der selbstproduzierte und dann räumlich verstärkte Lärm beschallt den Nachwuchs. Starker Verkehrslärm, vor allem durch Flugzeuge, kann schulische Leistungen mindern. So wies bereits die RANCH-Studie (2005) auf verschlechterte Lernfähigkeit und Gedächtnisfunktion bei Dauerlärm hin. Ende 2014 zeigte die langfristig angelegte NORAH-Studie, dass die Leseleistung von Kindern in fluglärmbelasteten Schulen schlechter ist als in leiseren Lernumgebungen. 

 

Mit ausleihbaren «Lärmkoffern» will die Deutsche Gesellschaft für Akustik die Aufmerksamkeit für das, was man sich so aufs Ohr gibt, auch bei Schülern steigern: Neben Schallpegelmessgerät und Stimmgabeln finden sie in dem Koffer auch ein überdimensionales Silikonohr. Dort können sie ein MP3-Gerät anstöpseln und sehen, was dann im Innenohr geschieht. «MP3 ist nach wie vor ein großes Thema, denn für alles, was direkt ins Ohr geht, hat man keine Kompensationsmöglichkeiten – und die voreingestellten Höchstlautstärken sind leicht zu knacken», sagt die Akustikexpertin. Fünf Minuten laute Musik seien ok. «Aber bitte nicht dauerhaft», warnt die Schulte-Fortkamp. Wer stundenlang einen Knopf im Ohr hat, sollte 60 Dezibel nicht überschreiten. Auf Konzerten und in Clubs erreicht der Schallpegel sogar etwa 110 Dezibel, was ungefähr dem Tanzen direkt neben einem Presslufthammer entspricht.

 

Eine Zunahme von Hörschäden bei Jugendlichen sei seit Jahren schon messbar. «Auch wenn man nie genau nachweisen kann, woher sie kommen», räumt Schulte-Fortkamp ein. Schon der Kinder-Umwelt-Survey (2003/2006) des Umweltbundesamts zeigte, dass etwa jeder achte Heranwachsende zwischen 8 und 14 Jahren einen Hörverlust von 20 Dezibel bei mindestens einer Testfrequenz hatte. «Freizeitlärm könnte eine der Ursachen für diese Hörverluste sein», so das UBA. Therapierbar seien diese Schäden nicht.

 

28.04.2015 l dpa

Foto: Fotolia/DragonImages

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Erdbeeren und Tomaten: Sorte bestimmt Allergengehalt

Rugantino und Rhianna ja, Farbini und Bambello eher nein: Dieser Tipp gilt nicht der Partnerwahl, sondern der Tomatenwahl. Zumindest...



Low-Dose-ASS: Schutzwirkung abhängig vom Körpergewicht

Die tägliche Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) in niedriger Dosierung zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützt nur...



Gassen: Notaufnahme-Gebühr ist nur «letzte Lösung»

Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen (Foto), hat seinen Vorschlag, Patienten sollten in Notaufnahmen eine...



Noweda: Zu wenig Wissen über Apothekenrückgang

Der Pharmagroßhändler Noweda sorgt sich um die Zahl der Apotheken in Deutschland. Diese nehme kontinuierlich ab, kritisiert das Unternehmen...

 
 

Gefährliches Duo: Diabetes und Parodontitis
Menschen mit Diabetes Typ 1 und 2 haben ein dreifach erhöhtes Risiko, an Parodontitis zu erkranken und verlieren mehr Zähne. Umgekehrt...

Pflegeberufe: Spahn will Tarifbindung
Um den Pflegeberuf attraktiver zu machen, muss es aus Sicht von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für die Beschäftigten künftig...

Krebs: Kassen sollen Konservieren von Eizellen zahlen
Die Krankenkassen sollen nach den Vorstellungen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) künftig das Konservieren von Ei- und...

Vorbild Elterngeld? VdK will Pflegegeld aufwerten
Wer sich zu Hause um pflegebedürftige Angehörige kümmert, sollte aus Sicht des Sozialverbands VdK ein Pflegegeld nach Vorbild des...

KBV: Chef der Kassenärzte will Gebühr für Notaufnahme
Um überflüssige Besuche in der Notaufnahme von Krankenhäusern zu verhindern, will der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung...

Spahn: Patientendaten sollen per Handy einsehbar werden
Mitglieder der Gesetzlichen Krankenversicherung sollen nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) spätestens ab 2021...

Digitalisierung: Vorsicht vor «ethischen Freihandelszonen»
Von der Zeit kann sich niemand frei machen – und auch nicht von der Digitalisierung. Diese setze Erwartungen und Normen und verändere die...

Valsartan-Rückruf: Patienten sollen Präparat wechseln
Patienten sollten Valsartan-Tabletten der Hersteller, die von den derzeitigen Rückrufen betroffen sind, nicht weiter einnehmen und in...

Prostatakrebs: Weitere Sicherheitsbedenken zu Xofigo
Das Prostatakrebsmittel Radium-223-dichlorid (Xofigo®) sollten nur noch Patienten erhalten, für die es keine Alternativen gibt...

Krebsmedikamente: Magazin berichtet über Schmuggelskandal
Über einen Fall von angeblich nach Deutschland geschmuggelten Krebsmedikamenten hat das Politik-Magazin Kontraste gestern in seiner Sendung...

LDL-Cholesterol: Klebrig ist schlecht
Ein hoher LDL-Cholesterol-Spiegel gilt als Risikofaktor für Plaquebildung und Herzinfarkt. Doch LDL ist nicht gleich LDL: Finnische...

E-Rezept: Absichtserklärung soll Modellprojekt den Weg ebnen
Über kurz oder lang wird sie kommen, die elektronische Verordnung von Medikamenten. Besonders wichtig ist den Apothekern, dass der Patient...

Sartane: AMK veröffentlicht Tabelle zu Äquivalenzdosen
Vor dem Hintergrund drohender Lieferengpässe für Präparate mit dem AT1-Blocker Valsartan kann es im Einzelfall sinnvoll sein, auf einen...

Pharmaunternehmen: Ermittlungen wegen Giftstoffexporten
Die Oldenburger Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ein Pharmaunternehmen wegen des Verdachts illegaler Exporte giftiger Substanzen in die...

Krebsrisiko verschwiegen? Milliardenstrafe für Pharmakonzern
Der US-amerikanische Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson ist zu einer Milliardenstrafe verurteilt worden, weil bestimmte...

Silibinin: Neuer Ansatz bei Morbus Cushing?
Das pharmazeutische Unternehmen IBI Lorenzini will den pflanzlichen Wirkstoff Silibinin aus der Mariendistel (Silybum marianum) bei Morbus...

Noch mehr Meldungen...



PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU