Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Antikorruptionsgesetz: Keine Gefahr für Kooperationen

NACHRICHTEN

 
Antikorruptionsgesetz: Keine Gefahr für Kooperationen
 


Das Bundesjustizministerium (BMJ) sieht Kooperationen im Gesundheitswesen durch das geplante Antikorruptionsgesetz nicht in Gefahr. Das machte BMJ-Staatssekretär Christian Lange (SPD) am Mittwoch bei einer Veranstaltung des GKV-Spitzenverbands in Berlin deutlich.

 

Anfang Februar hatte das Ministerium einen ersten Entwurf für das Gesetz präsentiert. Die Große Koalition will Korruption im Gesundheitswesen demnach über einen eigenen Straftatbestand im Strafgesetzbuch ahnden. Kritiker halten die in der Novelle formulierten Vorgaben allerdings für zu schwammig und fürchten, dass künftig auch sinnvolle Kooperationen zwischen Akteuren im Gesundheitswesen unter Strafe fallen könnten.

 

«Diese Sorge ist unberechtigt», sagte Lange. Dem Gesetzentwurf zufolge seien Übereinkünfte nur dann strafbar, wenn ein Vorteil für eine konkrete Gegenleistung gewährt werde. So falle etwa der Zusammenschluss verschiedener Ärzte in einer sogenannten Berufsausübungsgemeinschaft eindeutig nicht unter Strafe. Unzulässig sei die Zusammenarbeit aber dann, wenn die Gemeinschaft etwa dem Ziel diene, sich gegenseitig Patienten zuzuspielen und somit das Zuweisungsverbot zu umgehen.

 

Lange hält einen eigenen Straftatbestand gegen Korruption gerade im Gesundheitswesen für erforderlich. Hier könne man es sich schlichtweg nicht leisten, die Vorteilsnahme Einzelner auf Kosten der Gemeinschaft durchgehen zu lassen, sagte er. Darüber hinaus seien die Entscheidungsbefugnisse vieler Akteure weitreichend und die Heilberufler häufig abhängig voneinander. Deshalb sei es auch so wichtig, alle Gesundheitsberufe mit staatlich geregelter Ausbildung in das Gesetz einzubeziehen. Bayern schlägt in einem eigenen Gesetzentwurf vor, den Straftatbestand nur auf die verkammerten Berufe zu beziehen. Lange hält das für den falschen Weg. «Die Verkammerung eines Berufsstands ist kein Indiz für ein erhöhtes Korruptionsrisiko.»

 

Strafrechtsprofessor Gerhard Dannecker von der  Universität Heidelberg kann dennoch einige Lücken in dem Gesetzentwurf der Großen Koalition erkennen. «Will jemand die Vorschriften bewusst umgehen, hat er Möglichkeiten dazu, die eigentlich nicht bestehen sollten», sagte er. So sei es rein theoretisch etwa möglich, dass ein Pharmaunternehmen jedem Arzt ein Auto schenke. Sofern es keine konkrete Gegenleistung gebe, fiele das laut Gesetzentwurf nicht unter Korruption. Dannecker zufolge sollte die Politik daher eindeutiger regeln, welche Handlungen strafbar sind und welche nicht.

 

Auch Linken-Gesundheitsexpertin Kathrin Vogler ist nicht vollkommen zufrieden mit dem Gesetz. «Eine Unrechtsvereinbarung tatsächlich nachzuweisen, ist oftmals sehr schwer», gab sie zu bedenken. Darüber hinaus würden mit der Novelle die Marketing-Bemühungen der Hersteller nur unzureichend erfasst. So könnten Pharmafirmen weiterhin Ärzte zu Kongressen einladen und bei Patienten über gezielte Aktionen die Nachfrage schüren.

 

Auf Kritik stößt auch die mit dem Gesetz geplante Möglichkeit der Staatsanwaltschaften, bei Korruptionsverdacht unter bestimmten Umständen die Telefone einer Praxis abzuhören. Vogler sieht dabei sensible Gesundheitsdaten in Gefahr. «Die Praxis muss ein geschützter Raum sein», sagte sie. Auch Maria Klein-Schmeink, gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen, tut sich schwer mit diesem Punkt. Sie forderte zudem, Whistelblower unter Schutz zu stellen, die Hinweise auf Korruption liefern. Ähnlich äußerte sich sich der Vorstand des GKV-Spitzenverbands, Gernot Kiefer. «Aus meiner Sicht haben Hinweisgeber einen besonderen Schutz verdient», sagte er. (sch)

 

26.02.2015 l PZ

Foto: Fotolia/Jürgen Fälchle

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Langzeitstudie: Zehn Jahre jünger durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der...



UN: Jährlich 89 Millionen ungewollte Schwangerschaften

In Entwicklungsländern werden jedes Jahr etwa 89 Millionen Frauen und Mädchen ungewollt schwanger. Die Zahl der Abtreibungen schätzen die...



Stada: Neuer Kommunikationschef übernimmt zentrale Aufgabe

Stada hat einen neuen Kommunikationschef: Der gebürtige Innsbrucker Frank Staud (Foto) zeichnet seit dem 1. Oktober für sämtliche...



Studie: OTC-Werbung kann Selbstbestimmtheit stärken

Werbung für OTC-Arzneimittel kann Menschen dazu verhelfen, selbstbestimmter mit der eigenen Gesundheit umzugehen. Das haben Forscher der...

 
 

Arzneimittelversand: Doc Morris expandiert in Deutschland
Der niederländische Versender Doc Morris übernimmt den deutschen Online-Versender Eurapon mit Sitz in Bremen. Das gab die Zur-Rose-Gruppe,...

Gefährden neue Gesundheitsberufe die Patientensicherheit?
Die bayerische Landesärztekammer sieht Gefahren für die Patienten durch neue Gesundheitsberufe. Die Einführung beispielsweise eines...

Madagaskar: Zahl der Pest-Fälle binnen einer Woche verdoppelt
Die Zahl der Pest-Erkrankungen in Madagaskar hat sich innerhalb einer Woche mehr als verdoppelt. Inzwischen sind den Behörden zufolge 805...

Sartorius verpasst Jahresziele
Der Pharma- und Laborausrüster Sartorius rechnet nicht mehr damit, seine ursprünglichen Jahresziele zu erreichen. Der Umsatz werde 2017...

2018: Höhere Arzneimittelausgaben erwartet
Die Krankenkassen werden im kommenden Jahr mehr Geld für Medikamente ausgeben als bislang. Darauf haben sich Kassen und Ärzte am 13....

Veraltete Strukturen treiben Frauen in die Armut
Angesichts eines hohen Armutsrisikos für Frauen fordern Sozialverbände und Gewerkschaften die Politik zum Gegensteuern auf. Sowohl in...

Autismus: Diagnose häufig erst bei Erwachsenen
Etwa 1 Million Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) leben in Deutschland, davon etwa die Hälfte mit einem sogenannten...

Fordert den Kopf: Tanzen für Senioren besser als Fitnesssport
Tanzen hat auf ältere Menschen noch bessere Auswirkungen als Fitnesssport. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler vom Magdeburger Zentrum...

Suizidgefahr: Ältere Männer besonders gefährdet
Alte Menschen sind nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention (DGS) besonders stark selbstmordgefährdet. Rund 10.000...

Blutspende bringt's doppelt: Auch die Spender profitieren
Regelmäßige Blutspender haben nach Experten-Angaben seltener einen Herzinfarkt. Das Blutspenden scheine sich sogar auf die Lebensqualität...

Pilotprojekt: Die Kläranlage, die Medikamentenreste beseitigt
Erstmals kann eine bayerische Kläranlage noch besser als bisher Medikamentenreste aus dem Abwasser herausfiltern. Die entsprechende Technik...

Arzneimitteltests an Heimkindern: «Nicht wieder gutzumachen»
Schleswig-Holsteins Sozialminister Heiner Garg hat an Betroffene von Jahrzehnte zurückliegenden Medikamentenversuchen appelliert, sich zu...

Neue Zuckerregel: Vermehrt Einsatz von Isoglucose befürchtet
Die Deutsche Adipositas-Gesellschaft (DAG) und die Deutsche Diabetes-Hilfe befürchten einen zunehmenden Einsatz von billigem Zuckersirup in...

Globale Gesundheitspolitik: Deutschland verstärkt Engagement
Deutschland hat nach Angaben von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sein weltweites Engagement beim Aufbau funktionierender...

Stottertherapie online - wo Patienten virtuell therapiert werden
Etwa 800.000 Menschen in Deutschland stottern – die meisten davon schämen sich dafür. Anlässlich des Welttags des Stotterns am 22. Oktober...

Entlassmanagement: Apotheker frühzeitig einbeziehen
Seit dem 1. Oktober haben alle Patienten bundesweit einen Anspruch auf ein strukturiertes Entlassmanagement. Um die Medikation beim...

Zelluläre Türsteher: Peptide halten Influenzaviren draußen
Ein US-amerikanisches Forscherteam hat synthetische Peptide entwickelt, die gegen eine ganze Reihe von Influenzaviren wirken. Sie...

Forschung: Wunden kleben statt nähen
Eine Art Sekundenkleber für Wunden hat ein US-amerikanisches Forscherteam entwickelt. Das Gel namens MeTro wird auf die Wunde aufgetragen...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU