Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Juist: Drohne liefert Medikamente bislang problemlos

NACHRICHTEN

 
Juist: Drohne liefert Medikamente bislang problemlos
 


Die Deutsche Post DHL ist zufrieden mit den bereits mehr als 20 erfolgreichen Medikamententransporten mittels unbemannten Fluggeräts zwischen der ostfriesischen Hafenstadt Norden und der schwer zu erreichenden Nordsee-Insel Juist. Seit Ende September hat die DHL nach eigenen Angaben gemeinsam mit der Universität Aachen neues Terrain betreten und testet im Feldversuch die Notfallversorgung mit Arzneimitteln in geografisch schwer zugänglichen Gebieten.

Auf der Insel Juist fahren keine Autos, sondern Pferdekutschen. Die Belieferung der Insel sei stark von den Gezeiten abhängig und Flugzeuge würden nur fliegen, wenn es hell sei, sagte Apotheker Erich Hrdina, Inhaber der Seehund-Apotheke in Juist. Zunächst habe es ein paar Unsicherheiten in der Bevölkerung hinsichtlich der Belieferung der Apotheke mittels sogenanntem Paketkopter gegeben, weiß Hrdina. «Die Kunden dachten, die Drohne kommt bis zu meiner Apotheke geflogen und würde so die Pferde scheu machen. Mittlerweile sind sie aber ganz verrückt nach ihr», sagte der Apotheker.

Tatsächlich fliegt laut DHL die Drohne nicht direkt über Menschen. Demnach wurde sogar die Flugroute dementsprechend ausgerichtet. Dabei seien Geräuschstörungen durch das kleine Flugobjekt weitgehend ausgeschlossen, sagt eine DHL-Sprecherin. Im Abstand von 50 Metern produziere die Drohne einen Geräuschpegel von etwa 44 Dezibel. Damit brummt sie nicht lauter als ein sprechender Mensch, der zwischen 40 und 60 Dezibel laut ist.

Je nach Windstärke benötigt der DHL zufolge die Drohne für die 12 Kilometer lange Strecke rund 15 Minuten. Sie habe im Notfall auch schon gute Dienste geleistet, sagte Hrdina. «Eine Kundin benötigte an einem Samstagabend dringend ein Muskelrelaxans. Die Drohne brachte das Mittel noch spät in der Nacht vorbei», so Hrdina. Bisher habe es bei diesen Transporten noch keine Pannen gegeben, heißt es vonseiten der DHL.

Ob und wie es mit einer möglichen Drohnenn-Notfalllieferung weitergeht, sei noch Zukunftsmusik, sagte Hrdina. Auch wer die Kosten für eine solche Dienstleistung zukünftig trage sei noch offen, eine Übernahme durch die Kasse sei unwahrscheinlich, so der Apotheker. Laut DHL läuft das Forschungsprojekt mit der Belieferung der Insel Juist noch bis Ende des Jahres. (ys)

 

20.11.2014 l PZ

Foto: Deutsche Post DHL

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Schweiz: Rx in Apotheken künftig auch ohne Rezept

Schweizer Apotheker sollen bestimmte verschreibungspflichtige Medikamente künftig ohne Arztrezept abgeben dürfen. Das sieht eine geplante...



AoG: Einsatz in der Karibik läuft weiter

Seit dem 9. Oktober ist die deutsche Hilfsorganisation Apotheker ohne Grenzen (AoG) in der Karibik im Einsatz. Im Inselstaat Dominica in...



OP-Statistik: Hälfte der Operierten ist 60 oder älter

Gut die Hälfte der Patienten, die im vergangenen Jahr bei einem stationären Krankenhausaufenthalt operiert wurden, war 60 Jahre und älter....



Valsartan: Vermehrte Verordnung belastet Gewässer

Häufig verschriebene Blutdrucksenker könnten in Zukunft die Umwelt und die Trinkwasserqualität beeinträchtigen. Ärzte könnten mit der...

 
 

Demenz: Computerprogramm soll Kommunikation fördern
Je weiter die Demenz fortschreitet, desto mehr ziehen sich viele Betroffene zurück, auch von ihren Angehörigen. Forscher der Hochschule...

Infektionskrankheiten: Merkel ruft zu Impfungen auf
Zum Schutz vor Infektionskrankheiten hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Impfen aufgerufen. Es gelte, Risiken von schwierigen...

Patientenschützer: Schnelle Reform des Pflege-TÜV tut not
Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. «Der neue...

Nach Protesten: Mugabe nicht mehr WHO-Sonderbotschafter
Nach internationalen Protesten hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Berufung von Simbabwes Präsident Robert Mugabe zum...

Reform bringt Pflegeleistungen für weitere 220.000 Menschen
Durch die jüngste Pflegereform ist die Zahl der Menschen mit Leistungen aus der Pflegeversicherung stark gestiegen. So gab es von Januar...

Schlaf-Wach-Rhythmus: Wie wir auf den Winter reagieren
Der Mensch braucht keinen Winterschlaf. Der Grund: Er muss weder wegen der Kälte Energie sparen, noch ist die Nahrung knapp. Dennoch...

So macht Adipositas Brustkrebs aggressiver
Botenstoffe, die im Blut fettleibiger Patienten gehäuft auftreten, sind offenbar in der Lage, Brustkrebszellen gefährlicher zu machen. Das...

Millionen Tote wegen Umweltverschmutzung
Umweltverschmutzung trägt weltweit zu jedem sechsten Todesfall bei. Eine internationale Studie ergibt, dass Belastungen von Luft, Wasser...

Neue Versorgungsformen: G-BA fördert 26 Projekte
Der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) hat heute in Berlin über weitere Förderprojekte zu neuen Versorgungsformen...

Lungenkrebs: Comeback von Osimertinib
Das Osimertinib-haltige Lungenkrebsmedikament Tagrisso® wird ab November 2017 wieder im deutschen Markt verfügbar sein. Das...

Bedarfsplanung: Psychotherapeuten kritisieren G-BA
Der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) bemängelt die gestrige Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA), den Demografiefaktor...

Marburg-Fieber: WHO sieht Lage in Uganda unter Kontrolle
Nach dem Tod einer Frau durch das gefährliche Marburg-Fieber im Osten Ugandas fürchten Experten, dass Hunderte Menschen dem Virus...

Selbstverwaltung will Pflege im Krankenhaus stärken
Der GKV-Spitzenverband, die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Verband...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU