Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Bakterielle Infektionen: Liposomen statt Antibiotika

NACHRICHTEN

 
Bakterielle Infektionen: Liposomen statt Antibiotika
 


Speziell entwickelte Liposomen lassen sich zur Behandlung schwerer bakterieller Infektionen einsetzen. Im Tierversuch überlebten die Nager ohne den Einsatz von Antibiotika eine ansonsten tödlich verlaufende Blutvergiftung. Die Ergebnisse sind im Fachmagazin «Nature Biotechnology» veröffentlicht. Eine erste Studie am Menschen ist in Planung. Das Forscherteam um Privatdozent Dr. Eduard Babiychuk und Professor Dr. Annette Draeger vom Institut für Anatomie der Universität Bern hatte sich vor dem Hintergrund zunehmender Antibiotika-Resistenzen auf die Suche nach Alternativen begeben. Fündig geworden sind die Wissenschaftler bei Liposomen. Dabei handelt es sich um Nanopartikel, die aus Phospholipid-Doppelschichten bestehen. Anwendung finden sie heutzutage zum Beispiel bereits in der Krebstherapie, wo sie als Vesikel den Wirkstoff zum Zielort bringen sollen.

Die Berner Forscher synthetisierten nun spezielle Liposomen, die die bakteriellen Giftstoffe einfangen und neutralisieren. «Wir haben einen Köder für bakterielle Toxine kreiert. Diese attackieren die Liposomen und werden dort gezielt eingefangen und unschädlich gemacht, ohne dass sie Schaden an unseren Körperzellen anrichten können», sagte Studienleiter Babiychuk in einer Pressemitteilung der Universität. In einem ersten Tierversuch erwiesen sich die synthetisierten Liposomen als erfolgreich. Wurden sie nach zehn Stunden Mäusen verabreicht, die zuvor mit einer tödlichen Erregerdosis von Streptococcus pneumoniae oder Staphylococcus aureus infiziert wurden, überlebten die Nager. Dagegen verstarben die unbehandelten Tiere innerhalb von 24 bis 33 Stunden nach der Infektion. Die Forscher erhoffen sich von diesem neuen Ansatz auch, Antibiotika-Resistenzen zu vermeiden. «Da die Wirkung der Liposomen sich nicht gegen die Bakterien selbst richtet, kann sich auch keine Resistenz entwickeln», sagte Ko-Studienleiterin Draeger.

Das Medikament unter dem Namen CAL02 soll von der Genfer Biotechnologiefirma Lascco SA weiterentwickelt und für die Anwendung am Menschen vorbereitet werden. Laut Universität Bern ist eine erste klinische Studie mit Patienten, die an einer schweren durch Streptokokken ausgelösten Lungenentzündung leiden, bereits in Planung. (kg)

DOI: 10.1038/nbt.3037

 

Mehr zum Thema Antibiotika

 

04.11.2014 l PZ

Foto: Fotolia/Sebastian Kaulitzki

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Midostaurin: Neue Option für AML-Patienten

Mit Midostaurin (Rydapt®) gibt es erstmals eine zielgerichtete Therapie für Patienten mit neu diagnostizierter akuter...



Ärzte fordern Einschränkungen für Heilpraktiker

Deutsche Ärzte halten die geplante Reform der Vorschriften für angehende Heilpraktiker für nicht weitreichend genug. Die Neuformulierung...



Morbi-RSA: Experten nehmen regionale Unterschiede ins Visier

Der Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen funktioniert nach Meinung von Experten insgesamt recht gut. Das geht aus einer Untersuchung...



Drogeriemarkt: dm setzt auf Digitalisierung

Aufrüstung des Technologiebereichs, Smartphones für alle Mitarbeiter, Kosmetik-Erklärvideos bei Youtube: Seit Beginn des Geschäftsjahres...

 
 

Wer trinkt wie viel? Neuer Alkoholatlas soll vorbeugen helfen
Riskanter Alkoholkonsum ist bei Männern und Frauen mit hohem Sozialstatus stärker verbreitet als etwa bei Arbeitslosen. Unterschiede gebe...

Husten & Co: Erkältungssalbe verbessert Schlafqualität
Erkältungssalben können bei einer Erkältung zu einer signifikanten Verbesserung des Schlafverhaltens beitragen. In einer Studie mit 100...

GLP-1-Rezeptor-Agonist: Tablette könnte Spritze ersetzen
Die erste oral verfügbare Formulierung eines GLP-1-Rezeptor-Agonisten hat erfolgreich eine Phase-II-Studie absolviert und damit einen...

Lepra-Hilfswerk setzt Hoffnungen in neuen Impfstoff
Im Kampf gegen die Infektionskrankheit Lepra will das Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfswerk DAHW einen neuen Impfstoff auf den Weg...

LAV: «Securpharm wird eine Schlüsselrolle spielen»
«Die Initiative Securpharm als deutscher Baustein für ein EU-weites Netzwerk gegen Arzneimittelfälschungen kommt zeitgerecht voran. Die...

Zeitumstellung: Besonders Frauen leiden
Am 29. Oktober ist es wieder soweit: Die Uhren werden eine Stunde zurückgestellt. Vor allem Frauen macht die Zeitumstellung zu schaffen....

Cortison verbessert die Heilung – wenn das Timing stimmt
Systemische Corticosteroide können die Heilung von verletzten Sehnen verbessern, allerdings nur, wenn sie zum richtigen Zeitpunkt gegeben...

Herzinfarkt: Gewebeschutz durch HDL-Injektion
HDL gleich «hab dich lieb» – diese Eselsbrücke zur Abgrenzung des kardioprotektiven HDL-Cholesterins vom schädlichen LDL-Cholesterin könnte...

BGH: Almased darf keine Preise diktieren
Die Firma Almased darf Apothekern keinen Mindestpreis für den Vertrieb ihrer Produkte vorschreiben. Das hat der...

OTC-Markt: Versender festigen ihre Position
OTC-Präparate bestellen Patienten immer häufiger im Internet. Im ersten Halbjahr 2017 verschickten Versandapotheken 63 Millionen Packungen...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU