Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Deutschland: Maximal 10 Ebola-Fälle gleichzeitig behandelbar

NACHRICHTEN

 
Deutschland: Maximal 10 Ebola-Fälle gleichzeitig behandelbar
 


In Deutschland können weniger Ebola-Patienten aufgenommen werden als gedacht. Zwar gibt es nach Angaben des Robert-Koch-Instituts sieben Behandlungszentren mit zusammen 47 Isolierbetten. Die Zahl der Ebola-Infizierten, die dort gleichzeitig behandelt werden könnten, ist allerdings deutlich geringer, wie die Kliniken jetzt bestätigten.

 

Auch Tropenmediziner August Stich (Würzburg) hatte in einem Interview mit der Nachrichtenagentur dpa darauf hingewiesen, dass derzeit nur etwa zehn Betten für Ebola-Patienten in Deutschland gleichzeitig einsetzbar seien. Er ist Sprecher des Ständigen Arbeitskreises der Kompetenz- und Behandlungszentren.

 

Drei der sieben Kompetenz- und Behandlungszentren hatten bereits mit dem hochgefährlichen Virus zu tun: Hamburg, Leipzig und Frankfurt. Mediziner, die dort arbeiten, berichteten nun auf einer Fachtagung davon, dass pro Zentrum maximal zwei Fälle behandelbar wären. «Keinesfalls mehr», wie Bernhard Ruf betonte, Chef der Infektiologie am Klinikum St. Georg in Leipzig. Dort wurde ein UN-Mitarbeiter aus dem Sudan behandelt, der nicht gerettet werden konnte.

 

Ähnlich sieht das Stefan Schmiedel von der Bernhard-Nocht-Klinik in Hamburg. Dort wurde ein Mann aus dem Senegal geheilt, der sich in einem Labor in Sierra Leone angesteckt hatte. «Wir waren erschlagen davon, was an Kosten und Personal nötig war, um die Betreuung eines einzelnen Patienten sicherzustellen», berichtete er. Auch Schmiedel geht davon aus, dass in der Hansestadt «zwei, maximal drei derart schwer kranke Patienten» behandelt werden können.

 

Deutschland sei auf die Aufnahme von bis zu 50 Ebola-Patienten vorbereitet, hatte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) Mitte Oktober gesagt. Damit liege man «deutlich über dem, was alle unsere Nachbarn hier vorhalten». «Das ist theoretisch möglich, aber praktisch nur schwer durchführbar», sagte Timo Wolf vom Uniklinikum Frankfurt, wo derzeit der einzige Ebola-Patient Deutschlands betreut wird. Der Arzt aus Uganda, der sich in Sierra Leone angesteckt hatte, liegt seit dem 3. Oktober auf der Sonderisolierstation. Zwar gibt es dort sechs Betten, «aber der limitierende Faktor ist das Personal».

 

Mehr als 30 speziell geschulte Mitarbeiter pro Tag seien nötig, um einen Patienten zu versorgen, so der Leiter des Stadtgesundheitsamts, René Gottschalk. Der Kranke werde permanent von mindestens einem Arzt und einem Pfleger betreut. In den Schutzanzügen könne man nur kurz arbeiten, An- und Auskleiden dauerten lange. Wegen der Ansteckungsgefahr müssen Mitarbeiter dafür besonders trainiert sein.

 

In Frankfurt gibt es sechs Betten auf der Sonderisolierstation. Davon seien nur zwei für «intensivpflichtige» Patienten verfügbar. In vier könnten Patienten behandelt werden, die zwar isoliert werden müssen, aber nicht auf die Ausstattung einer Intensivstation angewiesen sind. Die Ebola-Patienten, die in Deutschland behandelt werden, kommen auf Bitten der Weltgesundheitsorganisation nach Deutschland. Dass man sie abweist, sei «nicht vertretbar», sagte Reinhard Burger, Präsident des Robert-Koch-Instituts. Die Menschen hätten ihr Leben riskiert, um Ebola in Westafrika zu bekämpfen. Bis zum 22. Oktober lagen laut Burger aber keine Bitten um weitere Aufnahmen vor.

 

23.10.2014 l dpa

Foto: Fotolia/sudok1 (Symbolbild)

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


So macht Adipositas Brustkrebs aggressiver

Botenstoffe, die im Blut fettleibiger Patienten gehäuft auftreten, sind offenbar in der Lage, Brustkrebszellen gefährlicher zu machen. Das...



Millionen Tote wegen Umweltverschmutzung

Umweltverschmutzung trägt weltweit zu jedem sechsten Todesfall bei. Eine internationale Studie ergibt, dass Belastungen von Luft, Wasser...



Neue Versorgungsformen: G-BA fördert 26 Projekte

Der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) hat heute in Berlin über weitere Förderprojekte zu neuen Versorgungsformen...



Lungenkrebs: Comeback von Osimertinib

Das Osimertinib-haltige Lungenkrebsmedikament Tagrisso® wird ab November 2017 wieder im deutschen Markt verfügbar sein. Das...

 
 

Bedarfsplanung: Psychotherapeuten kritisieren G-BA
Der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) bemängelt die gestrige Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA), den Demografiefaktor...

Marburg-Fieber: WHO sieht Lage in Uganda unter Kontrolle
Nach dem Tod einer Frau durch das gefährliche Marburg-Fieber im Osten Ugandas fürchten Experten, dass Hunderte Menschen dem Virus...

Selbstverwaltung will Pflege im Krankenhaus stärken
Der GKV-Spitzenverband, die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Verband...

BAH: Brexit kann zu Exportausfällen in Milliardenhöhe führen
Nach dem Brexit wird es beim Im- und Export von Arzneimitteln größere Beeinträchtigungen geben. Das betont der Bundesverband der...

Nur Mut: Neue Online-Therapie soll Stotterern helfen
Zum Welttag des Stotterns am 22. Oktober werben Verbände und Organisationen um mehr Aufmerksamkeit für die Sprechstörung, von der in...

Midostaurin: Neue Option für AML-Patienten
Mit Midostaurin (Rydapt®) gibt es erstmals eine zielgerichtete Therapie für Patienten mit neu diagnostizierter akuter...

Ärzte fordern Einschränkungen für Heilpraktiker
Deutsche Ärzte halten die geplante Reform der Vorschriften für angehende Heilpraktiker für nicht weitreichend genug. Die Neuformulierung...

Morbi-RSA: Experten nehmen regionale Unterschiede ins Visier
Der Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen funktioniert nach Meinung von Experten insgesamt recht gut. Das geht aus einer Untersuchung...

Drogeriemarkt: dm setzt auf Digitalisierung
Aufrüstung des Technologiebereichs, Smartphones für alle Mitarbeiter, Kosmetik-Erklärvideos bei Youtube: Seit Beginn des Geschäftsjahres...

Wer trinkt wie viel? Neuer Alkoholatlas soll vorbeugen helfen
Riskanter Alkoholkonsum ist bei Männern und Frauen mit hohem Sozialstatus stärker verbreitet als etwa bei Arbeitslosen. Unterschiede gebe...

Husten & Co: Erkältungssalbe verbessert Schlafqualität
Erkältungssalben können bei einer Erkältung zu einer signifikanten Verbesserung des Schlafverhaltens beitragen. In einer Studie mit 100...

GLP-1-Rezeptor-Agonist: Tablette könnte Spritze ersetzen
Die erste oral verfügbare Formulierung eines GLP-1-Rezeptor-Agonisten hat erfolgreich eine Phase-II-Studie absolviert und damit einen...

Lepra-Hilfswerk setzt Hoffnungen in neuen Impfstoff
Im Kampf gegen die Infektionskrankheit Lepra will das Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfswerk DAHW einen neuen Impfstoff auf den Weg...

LAV: «Securpharm wird eine Schlüsselrolle spielen»
«Die Initiative Securpharm als deutscher Baustein für ein EU-weites Netzwerk gegen Arzneimittelfälschungen kommt zeitgerecht voran. Die...

Zeitumstellung: Besonders Frauen leiden
Am 29. Oktober ist es wieder soweit: Die Uhren werden eine Stunde zurückgestellt. Vor allem Frauen macht die Zeitumstellung zu schaffen....

Cortison verbessert die Heilung – wenn das Timing stimmt
Systemische Corticosteroide können die Heilung von verletzten Sehnen verbessern, allerdings nur, wenn sie zum richtigen Zeitpunkt gegeben...

Herzinfarkt: Gewebeschutz durch HDL-Injektion
HDL gleich «hab dich lieb» – diese Eselsbrücke zur Abgrenzung des kardioprotektiven HDL-Cholesterins vom schädlichen LDL-Cholesterin könnte...

BGH: Almased darf keine Preise diktieren
Die Firma Almased darf Apothekern keinen Mindestpreis für den Vertrieb ihrer Produkte vorschreiben. Das hat der...

OTC-Markt: Versender festigen ihre Position
OTC-Präparate bestellen Patienten immer häufiger im Internet. Im ersten Halbjahr 2017 verschickten Versandapotheken 63 Millionen Packungen...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU