Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Studie: Haarausfall gibt Hinweis auf Prostatakrebs-Risiko

NACHRICHTEN

 
Studie: Haarausfall gibt Hinweis auf Prostatakrebs-Risiko
 


Männer mit einer bestimmten Form von frühem Haarausfall haben ein um 40 Prozent erhöhtes Risiko, später an aggressivem Prostatakrebs zu erkranken, so das Ergebnis einer Studie, die kürzlich im «Journal of Clinical Oncology» veröffentlicht wurde. Kennzeichnend bei dieser Form der Alopezie noch vor dem 45. Lebensjahr sind tiefe Geheimratsecken und lichte Stellen am oberen Hinterkopf. Dieses spezifische Muster des Haarverlustes ist typisch für die androgenetische Alopezie, die meist Folge einer vermehrten Testosteronproduktion ist.

 

Da das männliche Sexualhormon bekanntermaßen das Wachstum eines Prostatakarzinoms fördert, lag es nahe, einen möglichen Zusammenhang zwischen Alopezie und Prostatakarzinom zu untersuchen. Forscher vom US-National Cancer Institute in Bethesda um den Epidemiologen Michael Cook analysierten anhand von Fragebögen die Daten von 39.070 Männern im Alter von 55 bis 74 Jahren. Die Untersuchung erfolgte im Rahmen einer prospektiven Studie zur Krebsfrüherkennung, der US-PLCO Cancer-Screening-Studie (Prostate, Lung, Colorectal and Ovarian Cancer Screening Trial). Die Probanden sollten unter Zuhilfenahme einer schematischen Abbildung angeben, unter welchem spezifischem Muster von Haarausfall sie im Alter von 45 Jahren gelitten hatten.


Während der Follow-up-Periode wurde bei 1138 der Männer Prostatakrebs diagnostiziert. 572 (51 Prozent) der Karzinome wurden als aggressiv eingestuft. Die Analyse ergab, dass Männer, die speziell im Frontalbereich und am oberen Hinterkopf Haarausfall hatten, zu circa 40 Prozent häufiger an einem aggressivem Prostatakrebs erkrankten als die Männer, die keinen Haarausfall hatten. Allerdings fanden die Forscher keinen generellen Zusammenhang zwischen Haarausfall und einem erhöhten Risiko für nicht aggressiven Prostatakrebs. Das lässt vermuten, dass ein hoher Testosteronspiegel wohl nicht Ursache eines Prostatakarzinoms sein dürfte, sondern dazu beitragen könnte, dessen Wachstum zu beschleunigen.

 

Zwei weitere Studien sind geplant, um den Zusammenhang zwischen androgenetischer Alopezie und dem erhöhten Risiko eines aggressiven Prostatakarzinoms näher zu beleuchten. So sollen die Probanden in einer Studie vor Studienbeginn dermatologisch untersucht werden, da man sich damit verlässlichere Daten erhofft als bei einer Selbsteinschätzung durch die Patienten per Fragebogen.


Obwohl die bisherigen Ergebnisse noch durch weitere Studien bestätigt werden müssen, sind die Forscher der Meinung, dass die genaue medizinische Beurteilung von Haarausfall dabei hilfreich sein könnte, Männer zu identifizieren, die ein erhöhtes Risiko für aggressiven Prostatakrebs haben. (rt)

doi: 10.1200/JCO.2014.55.4279).

 

23.09.2014 l PZ

Foto: Fotolia/Dmitri MIkitenko

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


GKV-Gelder: Bayern fordert mehr Verteilungsgerechtigkeit

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) beharrt auf Korrekturen am Finanzierungssystem der



LAV: Die Zukunft ist digital – auch in Apotheken

Die 22. Wirtschaftstage und die gleichzeitig stattfindende Mitgliederversammlung des Landesapothekerverbandes Sachsen-Anhalt (LAV) am 22....



Parlamentarischer Abend der IDH: Erfolgreiche Premiere

Zum ersten «Parlamentarischen Abend» der akademischen Heilberufe in Schleswig-Holstein konnte der LAV-Vorsitzende Peter Froese (Foto) neben...



Contergan-Opfer warten noch immer auf Entschuldigung

60 Jahre nach Markteinführung des Schlafmittels Contergan warten viele Opfer noch immer auf eine Entschuldigung des Aachener Pharmakonzerns...

 
 

Brandenburg: Behrendt ist neuer Verbandschef

Olaf Behrendt steht künftig an der Spitze des Apothekerverbands Brandenburg. Die Mitgliederversammlung wählte ihn am Samstag...

Patisiran: RNA-Arzneistoff bei Erbkrankheit erfolgreich
Der Wirkstoff Patisiran hat in einer Phase-III-Studie positive Ergebnisse bei der Behandlung einer seltenen, progredienten und tödlich...

CML: Aus tödlich wird chronisch
Die chronische myeloische Leukämie (CML) ist dank zielgerichteter Arzneistoffe innerhalb weniger Jahre von einer tödlichen zu einer...

Sehstörungen: Getrübte Sicht trotz Adlerauge
Nicht immer liegt es an den Augen, wenn Patienten an Sehstörungen leiden. «Es gibt Fälle, in denen der Patient nichts sieht – der Arzt aber...

Urologen immer stärker gefragt
Deutschlands Urologen sind angesichts der älter werdenden Bevölkerung immer stärker gefordert. Das Fach decke die gesamte Altersspanne ab,...

Augenheilkunde: Gentherapien gegen Erblindung
Die Entwicklung von Therapien, bei denen defekte Gene gezielt ersetzt und somit funktionsfähig gemacht werden, ist in der Augenheilkunde...

Zypries besucht Darmstädter Apotheke
Es war nicht zu erwarten, dass der Leiter der Darmstädter Einhorn-Apotheke, Günter Wickop (Foto, links), und die...

Welt-Alzheimer-Tag: Nationale Demenzstrategie gefordert
Mehr Aufmerksamkeit und eine bessere Versorgung für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen – das fordert zum heutigen Welt-Alzheimer-Tag...

Genforschung: Erbgut von menschlichen Embryonen verändert
Erstmals in Großbritannien haben Forscher das Erbgut menschlicher Embryonen gezielt verändert. Das Team des Londoner...

Migräne: Ein Antikörper punktet
Der noch nicht zugelassene Antikörper Erenumab hat bei Patienten mit chronischer Migräne und vorherigem Therapieversagen gute Ergebnisse...

Demenz: Studie untersucht Nutzen polyaminreicher Ernährung
Als vielversprechende Nahrungsergänzungsmittel zur Prävention von Alzheimer gelten derzeit sogenannte Kalorienreduktions-Mimetika. «Das...

Denosumab: Bei Ohrproblemen hellhörig werden
Es ist bisher äußerst selten, aber schon vorgekommen: Osteonekrosen des äußeren Gehörgangs unter einer Behandlung mit dem monoklonalen...

Typ-1-Diabetes: Gliflozin als Add-on von Nutzen
Erstmals liefert eine Phase-III-Studie Hinweise auf einen Nutzen von SGLT-2-Inhibitoren als orale Zusatztherapie zu Insulin bei Patienten...

Innovationsreport: Industrie kritisiert Fokus auf Kosten
Die Arzneimittelhersteller kritisieren die Ergebnisse des Innovationsreports der Techniker Krankenkasse als einseitig und verzerrt. Der...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU