Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Ebola: Immunantwort dämpfen mit Statinen?

NACHRICHTEN

 
Ebola: Immunantwort dämpfen mit Statinen?
 


Da es noch keine geprüften Medikamente gegen Ebola gibt und die Mengen experimenteller Substanzen gering sind, schlagen nun einige Wissenschaftler vor, weit verbreitete und gut verträgliche Medikamente versuchsweise einzusetzen. Statine , ACE-Hemmer und AT1-Blocker können zwar nicht das Virus hemmen, sie sollen jedoch den Schaden einer überschießenden Immunreaktion mindern, postulieren Forscher um Dr. David Fedson, ehemaliger Impfstoffentwickler bei Sanofi-Pasteur-MSD. Ein entsprechender Vorschlag soll vergangene Woche laut dem Onlineportal «Science Insider» an rund 80 Wissenschaftler sowie die Weltgesundheitsorganisation WHO gegangen sein. Dabei stützen sich Fedson und Mitunterzeichner auf Studien mit diesen Arzneistoffen bei bakterieller Sepsis und Influenza.

So hatte eine Metaanalyse 2010 gezeigt, dass Patienten, die Statine einnahmen, ein um 60 Prozent geringeres Risiko hatten, bei einer Sepsis zu versterben. In der randomisierten, doppelblinden ASEPSIS-Studie aus dem Jahr 2012 konnten Wissenschaftler sogar direkt zeigen, dass Atorvastatin bei Patienten mit Sepsis die Rate schwerer Fälle mindert. Von den 100 Teilnehmern nahm die Erkrankung bei 24 Prozent unter Placebo einen schweren Verlauf gegenüber 4 Prozent unter Atorvastatin.

Die kanadischen Autoren des Reviews machen für den möglichen Erfolg der Statine die vielfältigen Effekte dieser Wirkstoffe verantwortlich. So hemmen Statine nicht nur die für die Cholesterol-Synthese wichtige HMG-CoA-Reduktase. In vitro verstärken sie die Expression der endothelialen Stickstoffmonoxid-Synthase und bessern dadurch die endotheliale Dysfunktion bei Sepsis, wirken also gefäßprotektiv. Auch bei Ebola werden die Gefäßwände durchlässiger durch die Immunantwort auf den Erreger, sodass es zu den gefürchteten Blutungen (Hämorrhagien) kommt. Angestoßen wird die erhöhte Permeabilität durch proinflammatorische Zytokine. Deren Produktion könnten Statine unterdrücken, so eine Vermutung. Zudem wirken sie antiapoptotisch und antioxidativ, allerdings auch antithrombotisch. Das ist bei Sepsis, die mit einer erhöhten Blutgerinnungsneigung einhergeht, vorteilhaft, könnte sich jedoch bei Ebola nachteilig auswirken.

Für einen Therapieversuche spricht, dass Statine im Allgemeinen gut verträglich, kostengünstig und schnell in großen Mengen beschaffbar sind. Dagegen spricht aus Sicht des Ebola-Forschers Professor Dr. Thomas Geisbert von der Universität Texas, dass die Arzneistoffe nicht einmal in Tierversuchen bei Affen gezeigt haben, dass sie die Überlebenschancen bei einer Ebola-Infektion steigern. Er habe zahlreiche Substanzen im Regal, die bei Nagetieren mit Ebola erfolgreich waren, aber schon bei Primaten versagten, sagte Geisbert „Science Insider“. Dieses Kriterium sollten gegen Ebola eingesetzte Medikamente jedoch zumindest erfüllen. Er setzt daher eher auf die experimentellen Substanzen und Impfstoffe, an deren Entwicklung er beteiligt ist. Der Einsatz immunmodulierender Mittel bei Ebola sei höchst risikoreich.

«Science Insider» zufolge wird die WHO derzeit von gut gemeinten Therapie-Ideen gegen Ebola überschwemmt. Es fehlten Kapazitäten, darunter ernst zu nehmende Vorschläge herauszufiltern. (db/msz)

doi: 10.1016/j.jcrc.2010.02.013 (Metaanalyse im «Journal of Critical Care»)
doi: 10.1186/cc11895 (ASEPSIS-Studie in «Critical Care»)

 

18.08.2014 l PZ

Foto: Fotolia/psdesign1

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Schweiz: Rx in Apotheken künftig auch ohne Rezept

Schweizer Apotheker sollen bestimmte verschreibungspflichtige Medikamente künftig ohne Arztrezept abgeben dürfen. Das sieht eine geplante...



AoG: Einsatz in der Karibik läuft weiter

Seit dem 9. Oktober ist die deutsche Hilfsorganisation Apotheker ohne Grenzen (AoG) in der Karibik im Einsatz. Im Inselstaat Dominica in...



OP-Statistik: Hälfte der Operierten ist 60 oder älter

Gut die Hälfte der Patienten, die im vergangenen Jahr bei einem stationären Krankenhausaufenthalt operiert wurden, war 60 Jahre und älter....



Valsartan: Vermehrte Verordnung belastet Gewässer

Häufig verschriebene Blutdrucksenker könnten in Zukunft die Umwelt und die Trinkwasserqualität beeinträchtigen. Ärzte könnten mit der...

 
 

Demenz: Computerprogramm soll Kommunikation fördern
Je weiter die Demenz fortschreitet, desto mehr ziehen sich viele Betroffene zurück, auch von ihren Angehörigen. Forscher der Hochschule...

Infektionskrankheiten: Merkel ruft zu Impfungen auf
Zum Schutz vor Infektionskrankheiten hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Impfen aufgerufen. Es gelte, Risiken von schwierigen...

Patientenschützer: Schnelle Reform des Pflege-TÜV tut not
Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. «Der neue...

Nach Protesten: Mugabe nicht mehr WHO-Sonderbotschafter
Nach internationalen Protesten hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Berufung von Simbabwes Präsident Robert Mugabe zum...

Reform bringt Pflegeleistungen für weitere 220.000 Menschen
Durch die jüngste Pflegereform ist die Zahl der Menschen mit Leistungen aus der Pflegeversicherung stark gestiegen. So gab es von Januar...

Schlaf-Wach-Rhythmus: Wie wir auf den Winter reagieren
Der Mensch braucht keinen Winterschlaf. Der Grund: Er muss weder wegen der Kälte Energie sparen, noch ist die Nahrung knapp. Dennoch...

So macht Adipositas Brustkrebs aggressiver
Botenstoffe, die im Blut fettleibiger Patienten gehäuft auftreten, sind offenbar in der Lage, Brustkrebszellen gefährlicher zu machen. Das...

Millionen Tote wegen Umweltverschmutzung
Umweltverschmutzung trägt weltweit zu jedem sechsten Todesfall bei. Eine internationale Studie ergibt, dass Belastungen von Luft, Wasser...

Neue Versorgungsformen: G-BA fördert 26 Projekte
Der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) hat heute in Berlin über weitere Förderprojekte zu neuen Versorgungsformen...

Lungenkrebs: Comeback von Osimertinib
Das Osimertinib-haltige Lungenkrebsmedikament Tagrisso® wird ab November 2017 wieder im deutschen Markt verfügbar sein. Das...

Bedarfsplanung: Psychotherapeuten kritisieren G-BA
Der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) bemängelt die gestrige Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA), den Demografiefaktor...

Marburg-Fieber: WHO sieht Lage in Uganda unter Kontrolle
Nach dem Tod einer Frau durch das gefährliche Marburg-Fieber im Osten Ugandas fürchten Experten, dass Hunderte Menschen dem Virus...

Selbstverwaltung will Pflege im Krankenhaus stärken
Der GKV-Spitzenverband, die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Verband...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU