Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Langzeiteinnahme von ASS: Nutzen überwiegt Risiken

NACHRICHTEN

 
Langzeiteinnahme von ASS: Nutzen überwiegt Risiken
 


Wenn Menschen ab 50 sich etwas Gutes tun wollen, sollten sie täglich 75 bis 325 mg Acetylsalicylsäure (ASS) einnehmen, und zwar mindestens fünf, besser zehn Jahre lang. So lässt sich das Ergebnis einer aktuell im Fachjournal «Annals of Oncology» erschienenen Übersichtsarbeit zusammenfassen. Die Autoren um Professor Dr. Jack Cuzick von der Queen Mary Universität London wägen darin den Nutzen der Langzeit-Einnahme von ASS gegen den möglichen Schaden ab. Auf der Negativ-Seite steht das bekannte Risiko für schwere Blutungen, insbesondere im Magen-Darm-Trakt. Schwerer wiegt allerdings neben der Reduktion des Herzinfarkt-Risikos vor allem eine Senkung der Krebs-Inzidenz und -Mortalität, die positiv zu Buche schlagen.

Der Nutzen für den Anwender beruht dabei überwiegend auf der Schutzwirkung vor Krebs und nicht vor Herzinfarkt. Das überrascht bei diesem Arzneistoff, der aufgrund seiner Thrombozyten-Aggregations-hemmenden Wirkung seit Jahren zur Prophylaxe von Herz-Kreislauf-Erkrankungen eingesetzt wird, zur Krebsprävention jedoch noch nicht standardmäßig empfohlen wird. Insbesondere bei Kolorektalkarzinomen (CRC) sei die Evidenz für eine Risikoreduktion durch ASS «überwältigend», schreiben die Autoren. Weniger gut belegt, aber laut Cuzick und Kollegen in mehreren Studien gezeigt wurde ein positiver Effekt auf die Inzidenz von Speiseröhren-Krebs. Bei anderen gastrointestinalen Tumoren seien die Daten weniger umfassend und teilweise widersprüchlich, auch das Ausmaß der Schutzwirkung scheine hier geringer zu sein. Als weitere Krebsformen, bei denen sich ASS geringfügig positiv auf die Erkrankungswahrscheinlichkeit auszuwirken scheint, nennen die Autoren Brust-, Prostata- und Lungenkrebs.

Schwere Blutungsepisoden sind zweifellos die gravierendste Nebenwirkung von ASS. Ihre Häufigkeit steigt unter ASS-Daueranwendung ausgehend von 0,57 bis 2,37 Prozent über einen 15-Jahreszeitraum vorsichtig geschätzt um 0,21 bis 1,05 Prozent. Im selben Zeitraum sinkt die Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu erkranken oder einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, abhängig vom Alter und dem Geschlecht zwischen 0,95 Prozent (Frauen, die als 50-Jährige mit der ASS-Einnahme beginnen) und 3,84 Prozent (Männer, die ab 65 Jahren ASS einnehmen), rechnen die Autoren vor. Um einen Krebs- oder Herz-Kreislauf-bedingten Todesfall zu verhindern, müssten je nach Berechnungs-Modell und abhängig vom Geschlecht zwischen 46 und 213 Personen 20 Jahre lang ASS einnehmen. ASS habe damit einen Benefit in der Größenordnung der Statine, allerdings überwiegend aufgrund seiner Krebs-präventiven Wirkung und damit komplementär zu den Lipidsenkern, so die Autoren.

Obwohl ihre Ergebnisse die Langzeitanwendung von ASS bei Älteren generell nahelegen, sehen die Autoren hinsichtlich mehrerer Fragestellungen weiteren Forschungsbedarf. Das betrifft erstens die Dauer der Anwendung: fünf Jahre, zehn Jahre oder gar noch länger? Auch ist unklar, ob es eine obere Altersgrenze gibt, ab der die Risiken den Nutzen überwiegen. Da sich das Blutungsrisiko mit jeder Lebensdekade annährend verdopple, sei eine Beschränkung der ASS-Prophylaxe in der Allgemeinbevölkerung auf Unter-70-Jährige bis zum Vorliegen weiterer Daten vermutlich sinnvoll, so Cuzick und Kollegen. Künftige Studien sollten sich darüber hinaus der Frage widmen, ob zur Identifizierung von Personen mit erhöhtem Risiko für Magenblutungen alle Patienten vor Beginn der ASS-Langzeit-Prophylaxe standardmäßig auf Helicobacter pylori getestet werden sollten. Last but not least gilt es, die ideale ASS-Dosis für die Langzeit-Anwendung zu ermitteln. (am)

doi: 10.1093/annonc/mdu225

 

Mehr zum Thema Krebs und Zytostatika

 

08.08.2014 l PZ

Foto: Fotolia/photophonie

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Brandenburg: Behrendt ist neuer Verbandschef

Olaf Behrendt steht künftig an der Spitze des Apothekerverbands Brandenburg. Die Mitgliederversammlung wählte ihn am Samstag...



Patisiran: RNA-Arzneistoff bei Erbkrankheit erfolgreich

Der Wirkstoff Patisiran hat in einer Phase-III-Studie positive Ergebnisse bei der Behandlung einer seltenen, progredienten und tödlich...



CML: Aus tödlich wird chronisch

Die chronische myeloische Leukämie (CML) ist dank zielgerichteter Arzneistoffe innerhalb weniger Jahre von einer tödlichen zu einer...



Sehstörungen: Getrübte Sicht trotz Adlerauge

Nicht immer liegt es an den Augen, wenn Patienten an Sehstörungen leiden. «Es gibt Fälle, in denen der Patient nichts sieht – der Arzt aber...

 
 

Urologen immer stärker gefragt
Deutschlands Urologen sind angesichts der älter werdenden Bevölkerung immer stärker gefordert. Das Fach decke die gesamte Altersspanne ab,...

Augenheilkunde: Gentherapien gegen Erblindung
Die Entwicklung von Therapien, bei denen defekte Gene gezielt ersetzt und somit funktionsfähig gemacht werden, ist in der Augenheilkunde...

Zypries besucht Darmstädter Apotheke
Es war nicht zu erwarten, dass der Leiter der Darmstädter Einhorn-Apotheke, Günter Wickop (Foto, links), und die...

Welt-Alzheimer-Tag: Nationale Demenzstrategie gefordert
Mehr Aufmerksamkeit und eine bessere Versorgung für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen – das fordert zum heutigen Welt-Alzheimer-Tag...

Genforschung: Erbgut von menschlichen Embryonen verändert
Erstmals in Großbritannien haben Forscher das Erbgut menschlicher Embryonen gezielt verändert. Das Team des Londoner...

Migräne: Ein Antikörper punktet
Der noch nicht zugelassene Antikörper Erenumab hat bei Patienten mit chronischer Migräne und vorherigem Therapieversagen gute Ergebnisse...

Demenz: Studie untersucht Nutzen polyaminreicher Ernährung
Als vielversprechende Nahrungsergänzungsmittel zur Prävention von Alzheimer gelten derzeit sogenannte Kalorienreduktions-Mimetika. «Das...

Denosumab: Bei Ohrproblemen hellhörig werden
Es ist bisher äußerst selten, aber schon vorgekommen: Osteonekrosen des äußeren Gehörgangs unter einer Behandlung mit dem monoklonalen...

Typ-1-Diabetes: Gliflozin als Add-on von Nutzen
Erstmals liefert eine Phase-III-Studie Hinweise auf einen Nutzen von SGLT-2-Inhibitoren als orale Zusatztherapie zu Insulin bei Patienten...

Innovationsreport: Industrie kritisiert Fokus auf Kosten
Die Arzneimittelhersteller kritisieren die Ergebnisse des Innovationsreports der Techniker Krankenkasse als einseitig und verzerrt. Der...

Seltener Hautkrebs: EU-Zulassung für Avelumab
Merck und Pfizer haben die Zulassung für den monoklonalen Antikörper Avelumab (Bavencio®) in der EU bekommen. Indiziert ist der...

Wahlradar Gesundheit: Vor der Wahl sachlich informieren
Wer die Zukunft der lokalen Gesundheitsversorgung bei der Stimmabgabe zur Bundestagswahl am kommenden Sonntag berücksichtigen will, dem...

Forschung: Neue Wirkstoffe sollen Nervenzellen reparieren
Bald soll es möglich sein, geschädigte Neuronen zu schützen und zur Selbstreparatur anzuregen. Das meldet die Deutsche Gesellschaft für...

Bitter, aber gesund: Andorn ist Arzneipflanze des Jahres 2018
Sanddorn kennt man, aber was ist Andorn? Die Pflanze wurde einst vor allem bei Magenproblemen und Erkältungen verwendet. Heutzutage ist der...

Selbstmedikation im Fokus: OTC-Gipfel in Düsseldorf
Den Stellenwert der Selbstmedikation im Gesundheitswesen zu stärken, das hat sich der Apothekerverband Nordrhein (AVNR) auf die Fahnen...

Lob vom Chef erhöht Sicherheit am Arbeitsplatz
Lob kann nach Einschätzung eines Forschers die Sicherheit am Arbeitsplatz steigern. Studien zufolge hielten Mitarbeiter Sicherheitsvorgaben...

Deutlich mehr Pflegeleistungen nach Reform
Nach der Neudefinition der Pflegebedürftigkeit ist einem Medienbericht zufolge die Zahl der Menschen, die erstmals Geld oder Sachleistungen...

COPD: Cortison nur, wenn es sein muss
Die Inhalation von Corticoiden erhöht bei älteren Patienten mit Asthma oder chronischer obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) das Risiko für...

«Obamacare»: Trump setzt auf neuen Reformvorschlag
US-Präsident Donald Trump stellt sich vehement hinter einen Vorschlag aus dem Senat, der doch noch eine Gesundheitsreform in den USA...

Forscher warnen vor «Zwangsjacke der Geschlechterrollen»
Kinder an der Schwelle zur Pubertät haben in den allermeisten Fällen schon ein sehr ausgeprägtes Rollenbild der Geschlechter – unabhängig...

Fettleber: Immer häufiger schon bei Kindern
Immer mehr Kinder leiden an einer nicht-alkoholischen Fettleber (NAFL). Die Ursache: der Anstieg von Übergewicht durch Fehlernährung und...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU